Was tun wenn Nachbarshund in fremde Gärten läuft?

    • (1) 05.03.16 - 18:23

      Hallo,

      wir haben hier eigentlich ein tolles Nachbarschaftsverhältniss. Nur die Hunde sind manchmal ein Problem. Drei Häuser weiter wohnen zwei Hunde die leider nicht sehr gut erzogen sind. Wir sind hier eine Sackgasse und haben eine Riesen Wiese wo die Hunde laufen dürfen und ihr Geschäft verrichten. Normal.

      In letzter Zeit vermehren sich die Vorfälle das die Hunde in unsere Gärten gehen und ihr Geschäft verrichten. Bei uns zwar bis jetzt nur einmal da wir einen Zaun haben, aber Grad vorhin hab ich einen gesehen wie er wieder in Nachbars Vorgarten gekackt hat. Sein Frauchen steht derweil 50 m weiter und ratscht. Bekommt es also nicht mit. ...
      Eine Nachbarin hat es wohl auch mal gesagt worauf die Besitzerin aber meinte das glaube sie nicht das ihr Hund das macht.

      Frage ist nun was kann man da tun? Irgendein Amt einschalten? Was tut man da wenn die Besitzerin es nicht ändern will das die Hunde in der ganzen Straße rumlaufen?

      • Hallo,

        schon mal mit dem Wasserschlauch probiert ?

        freundliche Grüsse Werner

        Vielleicht mal mit dem Handy filmen und der Nachbarin zeigen?!
        Ich hatte das auch gerade vor drei Tagen. Hund der Nachbarin A kackt in den Garten der Nachbarin B. Ich habe das schnell weg gemacht und sofort die Tüte samt Inhalt zu der Nachbarin A gebracht. Die war draußen am plaudern. Anhand der Größe war auch deutlich, dass es nicht mein eigener Hund sein kann. Hintergrund ist der, dass ich nicht möchte, dass meine Nachbarin B (wir haben eine DHH) denkt, es könne von meinem Hund sein...

        Wenn das mein Vorgarten wäre, würde ich die Besitzer direkt ansprechen, insbesondere, wenn ich den Hund auf frischer Tat ertappt habe.
        Ändern sie ihr Verhalten nicht, indem sie besser auf ihr Tier achtgeben, kündige ich an, dass zukünftig freilaufende Hunde auf meinem Grundstück von mir erzogen werden.

        Sei es mit Spray, Wasserschlauch, lautem Verscheuchen. Hundekacke werde ich mit Ankündigung vor der Haustür der Hundebesitzer abladen. OHNE Tüte.

        Ein Hund bringt Verantwortung mit sich. Dessen sollte man sich als Besitzer des Hundes gewahr sein.

        L G

        White

      • Wenn du irgendein Amt einschaltest, wars das mit deiner Nachbarschaft.

        Ich würds filmen und erstmal mit Reden versuchen...

        Hi,

        das Amt macht gar nichts.
        Wir haben im Ort selber einen Hund der 0,0 erzogen , der stundenlang herum läuft, nicht eingefangen werden kann und eine Gefahr für Autofahrer ist ( kreuzt ständig die Fahrbahn)
        Angeblich tut er nichts aber er läuft auch durch Gärten mit Babys, etc., kläfft andere Hunde wild an, Scheißen...klar, wo er lustig ist.
        Es ist sogar so weit, das grundschulkinder Angat haben vom Bus aus nach Hause zu gehen, wenn sie den Hund sehen.

        Ordnungsamt ( bei uns im Dorf zuständig) macht nichts, Tierschutz macht nichts, Polizei ist nicht zuständig
        Viele haben sich beschwert aber es wird nur etwas gemacht, wenn der Hund beißt, sprich es muss erst ein Opfer geben. Angeblich will das Ordnungsamt den Veterinärarzt einschalten , um evtl. ein Wesenstest machen zu lassen.
        Trotz Anleinpflicht scheinen hier die Hände gebunden zu sein, um der Besitzerin den Hund weg zu nehmen, da man ihr keine Vernachlässigung nachweisen kann.

        Ich frage mich nur, wenn ich den mal übern Haufen fahre, ob die Besitzerin versichert ist oder die Gemeinde das übernimmt, da sie dieses Verhalten erlaubt.

        Daher denke ich nicht, das du wirklich das bewirken kannst, außer das Grundstück zu schließen oder mit dem Gartenschlauch drauf halten.

        lg
        lisa

        • Das ist hier komplett anders!
          Die Hundesatzung unserer Stadt sagt ganz eindeutig, dass kein Hund fremde Grundstücke betreten darf. Schon beim zweiten Vorfall droht ein Bußgeld von 5.000€.
          Das Ordnungsamt reagiert auch sehr schnell und streng bei Beschwerden.

      Ein Nachbar hat ein Schild in seinem Vorgarten,sobald ein Hundebesitzer das liest zieht er ganz schnell seinen Hund weg.

      Auf dem Schild steht" WARNUNG! Ein befeindetet Nachbar legt bei mir Giftköder aus!"

      Was keiner weiß der Schildbesitzer hat keine Feinde.;-)

      Hallo!

      Also in erster Linie ist es an den Hausbesitzern, sich darüber Gedanken zu machen, wenn ein fremder Hund in deren Garten läuft und ... wenn man keinen Zaun hat, muss man (leider) damit rechnen. Auf Hundehalter ist da ja oft kein Verlass.
      Wir haben selbst einen Hund und entfernen alle Hinterlassenschaften. Immer und überall. Ich sehe da kein Problem und will mir nichts nachsagen lassen können.

      Ich würde einfach die Halterin so oft darauf ansprechen, oder eben die Hinterlassenschaften einsammeln und ihr zur Tür bringen, bis sie keine Lust mehr hat und ihre Hunde anleint.

      Viel Erfolg.

      LG
      sonntagskind

      Uns hat der Hund von den Nachbarn früher sogar direkt vor die Haustür geschissen und auch mehrfach auf die Terasse. War ganz toll wenn mein Sohn da rein getreten ist und ins Auto eingestiegen ist #schock :-[ Hab den Hund oft erwischt aber das juckte die Besitzer nicht. Und was sollte ich machen? Es gibt kein Amt das Leute zwingen auf ihre Hunde zu gucken.

      Inzwiachen sind wir umgezoge und die Nachbarkatze kackt mindestens 1x die Woche auf den Hof und die Gartenmöbel. Die mach Revierkämpfe mit unseren Katern uns scheint zu markieren. Im Sommer steht dann wieder die Wasserspritze bereit. So wird man Katzen ganz gut los. Wenn Du selbst keine Tiere hast googel mal ein paar Hausmittel für Dein Grundstück. Ich glaube Pfeffer mögen Hunde gar nicht. Aber guck das Du die Tiere nicht verletzt. Deswegen informieren bevor Du was benutzt.

    Hallo,

    da hilft nur ansprechen.
    Nicht der Hund an sich ist das Problem, sondern seine Halter.

    Der Hund einer Nachbarin hat auch schon mal in meinen Vorgarten gekackt - allerdings ist sie eine freundliche alte Dame von fast 80 und es war ihr fürchterlich peinlich. Sie hat sich auch bei einer anderen Nachbarin verratscht und der Hund hat es halt nicht mehr ausgehalten.

    Normal geht sie mit ihm den Waldweg entlang, wo er sich am Rand erleichtern kann.
    Das hab ich dann auch schnell selber mit einer Plastiktüte entsorgt.

    Aber wenn es sich wie bei Dir im wahrsten Sinne des Wortes "häuft", würde ich anders handeln.
    Die Halterin leugnet, dass es ihr Hund war.
    Du hast ja auch sicherlich stets Dein Handy dabei? Wenn Du den Hund wieder beim Kacken in andere Gärten erwischst - Handy zücken und aufnehmen.
    Und so sollen es am besten alle machen.

    Wenn sie dann wieder mit dem Abstreiten anfängt, zeige ihr süffisant das Video und drück ihr einen Plastikbeutel in die Hand.

    Als Halterin hat sie eine Aufsichtspflicht und Verantwortung.
    Mach ihr das klar.

    LG

Top Diskussionen anzeigen