Frage wegen Hundehalter

    • (1) 10.04.16 - 15:49

      Liebes urbia-Publikum,

      villeicht könnt ihr mir heute mal wieder weiter helfen.
      Ich schildere euch kurz mal die Situation.

      Seit etwa 3 Jahren gibt es in direkter Nachbarschaft der Grundschule einen riesigen (also wirklich riesig- sowas hab ich noch nicht gesehen) Hund. Der Halter scheint sehr unerfahren z usein. Zu Beginn zog udn zerrte der Hund ständig, er bellte alles an (ander Hunde, kinder, rolelrfahrer,...) und flitppte regelmäßig völlig aus. der Halter war jedes mal kaum i nder lage den Hund festzuhalten.

      Das hat sich mittlerweile gebessert- nur noc hselten sieht man die beiden so.
      Nun kam mein jüngster gerade vom Fußballspielen auf dem nahe gelgenene Bolzplatz und erzählte, der Hund haben (obwohl an der Leine) sich seine nball geschnappt und diesen eine weile im maul gehabt, bevor der halter i nder Lage war, diesen zu entreissen und weiter ging.
      Der Ball hat nun mehrer Löcher in der oberen "Lederhaut"- behält zwar noch die Luft, ist aber definitiv beschädigt.

      Nun bin ich ziemlich sauer- zum einen hat sich der halter weder entschuldigt noch irgendwelche entschädigung angeboten- zum anderen beunruhigt es mich doch sher, daß der halter nicht in der Lage ist, den Hund daran zu hindern (was kommt als nächstes- das Bein des Fußballspielers?)

      Also ich bin grundsätzlich ein Hundefreund, ich bin mit Hunden aufgewachsen, meine Eltern haben nach wie vor einen Hund.
      ABER dieser Hund wirkt sehr aggressiv und der Halter nicht der Lage ihn zu bändigen.

      Wie würdet ihr reagieren?

      Hallo,

      ich würde mich bei der Polize bzw. dem Ordnungsamt erkundigen, was Du für Möglichkeiten hast, wie man mit solchen Situationen umgeht usw. Ob ich ihn direkt anzeigen würde, weiß ich nicht. Wenn es blöd läuft, verläuft die Anzeige im Sande, aber das Klima in der Nachbarschaft leidet.

      Schlau machen würde ich mich bei den zuständigen Stellen aber schon.

      Viele Grüße und viel Glück!

      • Danke dir-
        er wohnt nicht in meienr Nachbarschaft- sondern direkt neben der Schule.
        Also an Polizei hatte ich ehrlich gesagt gar nicht gedacht, mir erschien schon ordnungsamt ne Eskalationsstufe zu hoch, aber ich sehe eine tatsächliche Gefahr, die von dem Halter-Hund -Gespann ausgeht.

        Also vielleicht melde ich mich mal beim Ordnungsamt
        LG

        • "mir erschien schon ordnungsamt ne Eskalationsstufe zu hoch, aber ich sehe eine tatsächliche Gefahr, die von dem Halter-Hund -Gespann ausgeht."

          Naja, Du musst ihn ja nicht direkt verpfeifen oder anzeigen. Aber die können Dir sicherlich weiterhelfen, wie Du mit solchen Situationen umgehen kannst, wer im Zweifel Dein Ansprechpartner ist etc.
          Womöglich kannst Du auch einfach die Situation schildern, ohne den konkreten Hundehalter zu nennen. So stelle ich mir das zumindest vor.

          Denn dass man sich da unsicher fühlt und die Kinder in Gefahr sieht, verstehe ich total. Und letztendlich wird er ja auch dem Hund nicht gerecht.

          Ich denke schon, dass da etwas getan werden muss, das allen Beteiligten hilft. Und das ist KEINE Anzeige in meinen Augen, zumindest nicht sofort.

          • Ja, ich denke, das werde ich so machen.
            Erstaml werde mich morgen meinen Brief einwerfen udn warten, ob/ wie er reagiert und mich mal beim Ordnugnsamt erkundigen, ich kann mir durchaus vorstellen, daß ich nicht die erste bin, die sich seinetwegen meldet.
            nee, der Hund ist da in den TOTAL falschen Händen, das ist ein riesen Vieh, der bräuchte sicher sehr viel beschäftigung und sehr viel bewegung- ihn sieht man aber nur 2 mal am tag ne "Oma-Runde" laufen, innerhalb von 20 minuen ist die vorbei, das wird nicht mal einem Pinscher gerecht

            und so panisch wie der typ an dem hund rumzerrt, kann ich verstehen ,daß der hund alles als gefahr erkennt, was von außen kommt-
            ne ganz ungünstige kombi

    Wir hatten auch einen großen und aggressiven Hund auf dem Weg zum Kindergarten und Schule. Er sprang immer bellend Richtung Zaun und alle Kinder erschreckten sich sehr, sogar ich als Erwachsene habe mich sehr oft vor ihm erschreckt. Ebenfalls zog er immer beim Gassi gehen an der Leine und jeder hatte Angst vor diesem Hund wenn er einem entgegenkam. Nachdem sich einige beschwert hatten (beim Ordnungsamt) bekam er einen Maulkorb. Was er im eigenen Garten macht, also das bellen, kann man nicht beeinflussen, aber zumindest auf öffentlichen Wegen sind die Kinder nun sicher durch den Maulkorb. Ich würde den Weg über das Ordnungsamt gehen und auch Anzeige erstatten und den Vorfall schildern.

    • Danke dir!

      Puh, ich hatte jetzt echt mit anderen Reaktionen gerechnet, aber ich bin froh, daß ich offenbar nicht überdramatisiere.
      Ich habe jetzt einen Brief an ih nverfasst (kenne den Namen nicht aber die Adresse) und werde den morgen einwefen- evtl. warte ich die Reaktion ab- aber mal eine Anfrage beim Ordnungsamt scheint wohl nicht üebrtrieben zu sein

      Danke auch dir

      • Hallo,

        also ich finde es übertrieben ;-)

        Ich sehe da aber auch die andere Seite, weil weil wir selber einen (noch) nicht ganz so gut erzogenen Hund habe.
        Wir haben/hatten ähnliche Probleme,weil der Vorbesitzer schon einiges versemmelt hat. Extremes Leinenziehen war Alltag und einmal ist sie auch weg gerannt und hat jemanden angesprungen.

        Gott sei Dank hat dieser die Sache nicht zu ernst genommen, auch weil er gesehen hat, das der Hund nicht aus Aggressivität sondern übermut gehandelt hat.

        Ich hätte es sehr schade gefunden, wenn mein Hund dadurch "aktenkundig" geworden wäre. Denn eins ist klar: ein Hund, über den schon Beschwerde eingereicht wurde, ist ein "gebrannter" Hund...das wäre unserer gewesen und dann das, obwohl sie eigentlich ein sehr lieber Hund ist, der sich alles gefallen lässt.

        Kennst du dich ein bisschen mit "Hundesprache" aus? So wie du das jetzt beschreibst, denke ich nicht, dass das aggressives Verhalten war. Wenn ich mir sicher wäre, dass es doch so ist, würde ich tatasächlich den weg zum Ordungsamt gehen. Aber natürlich geht es generell nicht, dass Hunde andere Menschen belästigen.

        Ich würde erstmal das Gespräch mit dem Hundehalter suchen. Für ihn spricht ja, dass sich das Verhalten des Hundes gebessert hat, er scheint also mit dem Tier zu arbeiten.
        Vielleicht war er auch erstmal zu perplex um sich zu entschuldigen oder hat nicht gesehen, dass der Ball kaputt ist.

        Tja wie du siehst, meine Sicht ist nicht gerade objektiv, vielleicht aber auch weil ich als Hundehalter öfters solche Begegnungen habe, und kaum ein Hund "einfach so" aggressiv ist.

        • vielen dank für deien sicht,

          ja, eben da ich eigntlich ein hundefreund bin und durchaus weiß, daß so ein ball auch schnell mal durch übermut kaputt gehen kann, wäre ich jetzt erst mal nicht aufs ordnugnsamt gekommen.

          Und ja, ich traue mir schon zu, hunde "lesen" zu können- als Kind hatte ich immer einen Hund- meine Eltern bis heute.
          Mir geht es auch nicht um den ball, sonderen für mich ist dsa einfach ein zeichen (ich war im ürbigen nicht dabei), daß der mann nicht in der lage ist, den hund so nah bei sich zu halten, daß er nicht auf dem bolzplatz kann und direkt an die kinder ran kann.
          der hund ist defintiv aggressiv (meiner meinung nach, wei lder mann panisch ist und der hund alles als gefahr ansieht und in die verteidigung geht).

          und ja, du hast recht, mirerscheitn es i nder tat so, als arbeite der mann mit dem hund, denn das verhalten hat sich i nder tat gebessert.
          der typ wirkt allerdings nicht wie einer, mit dem ich mich gerne näher beschäftigen würde:)
          Ich habe daher nun einen brief verfasst, meine Bedenken darin geschildert (daß der hund so nah an spielden kinder her kann und der halter ihn nicht davon abhalten kann, denn daß er das versucht, das sehe ich jeden tag, wenn ich ihn spazieren gehen sehe) und daß ich mich darüebr geärgert habe, daß er sich weder entschudligte noch sich darum kümmerte, ob der hund einen shcaden angerichtet hat (der typ ist aber immer so panisch unterwegs, das kann ich mir scho nvorstellen ,daß er einfach nur so lange gerissen hat, bis er den hund wieder bei sich hatte)

          lieben dank nochmal!

"Nun bin ich ziemlich sauer- zum einen hat sich der halter weder entschuldigt noch irgendwelche entschädigung angeboten"

Hat der Mann denn überhaupt mitbekommen, dass der Ball beschädigt war?

"zum anderen beunruhigt es mich doch sher, daß der halter nicht in der Lage ist, den Hund daran zu hindern (was kommt als nächstes- das Bein des Fußballspielers?)"

Je nachdem, wie das abgelaufen ist (kam der Ball z.B. auf den Hund zugerollt?) ist man manchmal einfach nicht schnell genug...und ich denke, davon kann sich niemand freisprechen. Außerdem muss ein Hund, der sich einen Ball schnappt, ja nicht zwangsläufig Menschen beißen...ich fände es also angebracht, die Kirche im Dorf zu lassen.

"Wie würdet ihr reagieren?"

Ich würde den Halter ansprechen. Gleich zum Ordnungsamt oder zur Polizei zu rennen, halte ich für vollkommen überzogen...

  • Danke dir für deine Antwort

    Es ging mir nicht um den Ball (meinem Sohn schon:), sondern darum, daß ich ein Gefahrenpotential bei dme Hund sehe und der mann offenabr nicht i nder Lage it, den Hund daran zu hindern auf einen Bolzplatz zu rennen um dort in einen Ball zu beißen. (ich habe vorhin erfahren, daß das offenabr nicht der erste Ball war)
    Der Hudn reagiert massiv aggressiv auf Kinder auf rollern, Fährrädern etc-
    mag sein, daß er den Ball als Spiel- oder Jagdobjekt gesehen hat- aber es zeigt mir, daß das Gespann zwischen Hund und Halter nicht unproblematisch ist.

    Durch den Biß in einen Ball entsteht kein Hoher Schaden ist völlig normal bei Hunden, das ist mir klar.
    Ich erwarte aber, daß ein Halter einen Hund davon abhalten können müssen auf einen Platz, auf dem Kinder spielen zu rennen und dort zu jagen.

    Solle es dennoch MAL nicht gelingen schnel lgenug zu sein und vom Hund mitghezogen zu werden, dan nerwarte ich, daß der Halte sich entschuldigt und klärt, ob ein Schaden entstanten ist.
    DIe Tatsache, daß auch das nicht passiert ist, erhärtet bei mir den Verdacht, daß der Halter absolut ungeeignet ist für diesen riesigen Hund

    Ich warte ab, was er auf meinen Brief sagt!

Top Diskussionen anzeigen