Geschenke, die mir nicht gefallen

    • (1) 16.04.16 - 17:11

      Hallo,

      ich muss meinen Frust losschreiben. Eigentlich dachte ich, daß ich nicht kompliziert bin, wenn Familie und Freunde zu Geburtstagen, Weihnachten etc. beschenken. Bücher - super, ich lese fast alles. Badezusätze und Duschgel - her damit, ich mag es duftend und probiere gern aus. Kinogutscheine - ich gehe sogar in Kinderfilme. ;-) Schokolade - am liebsten Pralinen von Lindt.

      Tja, aber warum bekomme ich seit Jahren Geschirrhandtücher und Küchenutensilien, die ich absolut nicht brauche, geschenkt? Raclette, Fondue - das ist nicht mein Ding. Ich habe so etwas nie zu Hause gemacht. Und die Geschirrhandtücher stapeln sich bei mir. Salz- und Pfefferstreuer in seltsamen Formen (Ist der Hase genmutiert oder soll es ein Meerschwein sein?) Und Schokoladentafeln in abenteuerlichen Geschmäckern: mit Pfeffer, Chili und Gewürzen, von deren Existenz ahnt keiner was.
      Sicher die Frage: Warum hast du nie was gesagt? Hab ich doch, aber irgendwie scheint es nicht angekommen zu sein. Am letzten Weihnachtsfest habe ich die unpassenden Geschenke wieder zurückgegeben. Gut, jetzt muss ich mit zwei gekränkten Menschen auskommen, aber ehrlich - wer schenkt denn Geschirrhandtücher? Sie sind weder mundgeklöppelt noch haben die Chippendales persönlich unterschrieben.
      Und dann komme ich zu dem Bereich des Selbstgemachten. Seit einigen Jahren hat mancher angefangen zu stricken, häkeln, handzuwerken, selbst einzukochen. Gut, jeder hat sein Hobby, aber warum muss ich das Objekt sein, dass damit beschenkt wird?

      Versteht mich nicht falsch - ich mag Sachen, die jemand mit eigenen Händen fabriziert hat, aber bitte doch erst, wenn man es kann. Auswahl gefällig? Ein Schal, der der sich wie ein Strick um den Hals anfühlt - in Auflösung allerdings. Marmeladen wieder in abenteuerlichen Geschmacksnoten, leider nicht die gute, alte Erdbeermarmelade. Ein Kissen, was man nicht waschen darf und nur rumliegt. Ein Gewürzregal, dass nichts aushält, aber ein schönes Bastelset, wenn Kinder kommen. ;-) Frühstücksbrettchen, aber nur zur Zierde gedacht. Gestrickte Socken, die immer wieder runterrutschen.
      Okay, das sind Luxusprobleme. Zum nächsten Geburtstag beschenke ich mich selbst - in welchem Land ist die Ein- und Ausfuhr von Geschirrhandtüchern verboten?

      LG
      Lexy

      Hättest Du Geschirrtücher uni in apfelgrün? Würde ich nehmen ;-)

      Ansonsten...sprechenden Menschen kann geholfen werden, bei uns wird immer gefragt, was wünschst Du Dir? Es sei denn man weiß genau, was der andere mag bzw. hat den Wunsch mal zwischendurch geäußert.

      • Mit Apfelgrün kann ich nicht dienen, aber warten wir doch einfach bis zu meinem nächsten Geburtstag. ;-)
        Tja, gesprochen habe ich, aber vielleicht war ich nicht deutlich genug. Ich könnte ja Halstücher basteln und weiter verschenken. *hihi*

    Danke für den Beitrag. Mir geht es ganz genau so - zu jedem Event werde ichvon der schwiegerfamilie mit sinnlosem Zeug bombardiert. Das Ausmaß habe ich heute feststellen können, wir ziehen um und ich musste Unmengen an Schrott einpacken. Am liebsten würde ich Dreiviertel davon wegschmeißen. Vor allem wird seit Jahren unser Geschmack ignoriert - wir mögen authentisch rustikal und bekommen seit Jahren Edelstahlzeugs geschenkt. Wir haben auch schon mal was gesagt, aber es hilft nicht. Wir haben Haken in jeder Größe, geschirrhandtücher und Tischdecken.... Ich hab heut echt einen Koller bekommen. D

    Für sowas gibt's EBay, EBay-Kleinanzeigen und Facebook-Verkaufsgruppen.

    Zurückschenken find ich fies.

Hallo,

Ehrlich ist es doch so, dass als erwachsener Mensch man normalerweise alles hat und viele Leute nicht wirklich schenken können. Da kannst du nichts machen.

Bei uns halfen zwei Dinge:

(1) Wir haben irgendwann im Freundeskreis ausgemacht, dass wir uns nur zu runden Geburtstagen was schenken. Das hilft ungemein. Mit den meisten Verwandten haben wir auch ausgemacht, dass nichts mehr geschenkt wird.

(2) Bei uns ist es an Weihnachten z.B. so, dass (wenn überhaupt) das Limit bei 10€ pro Person liegt, damit nicht umsonst "haufenweise Geld kaputt gemacht wird". Wir haben eine Liste bei Amazon. Da viele unserer älteren Verwandten und einige unserer Freunde nicht auf Amazon unterwegs sind, übernehme ich bei meiner Schwester "die Verwaltung" der Liste und sie von meiner. Bis Weihnachten schauen wir dann immer nicht mehr, was weg ist und was nicht und so bekommen wir garantiert nur Sachen geschenkt, über die wir uns freuen.

GLG
Miss Mary

(15) 17.04.16 - 08:07

Ich glaube nicht, das es an Dir liegt, sondern eher an den Schenkern. Meine Mutter ist auch so ein Exemplar - schon immer gewesen. Wenn man ihr auch nur einen Millimeter Spielraum gibt, schlägt sie zu.

So war sie schon immer. Als Kinder lernten wir schnell unsere Wünsche in absoluter Exaktheit zu formulieren, dann wurde sie zwar ein wenig motzig, aber man ersparte sich (und ihr) das enttäuschte Heulen (< 10 Jahre) oder das enttäuschte 'Äh, Danke...' (> 10 Jahre). Zumindest bei den vorhersehbaren Geschenkanlässen. Bei allen anderen... Puh!

Noch schlimmer wurde es, als ich auszog: Da schenkte sie mir plötzlich Handtaschen (ich trage keine Handtaschen, noch niemals nie) und massenhaft sinnfreie, scheussliche Dinge für den Haushalt. Irgendwann kam ich dahinter, das das alles Kram war, den sie selber nicht brauchen konnte: 'Aber das ist doch schön, das kann man doch nicht wegschmeissen!'

Den Vogel schoss sie allerdings ab, als sie vor ein paar Jahren meinen Söhnen Brotdosen schenkte 'Die könnt ihr doch bestimmt immer gebrauchen'. Ich stutzte über die unbrauchbare Knochen-Form und entdeckte sie ein paar Tage später bei Tchibo: Aufbewahrungsdosen für Hunde-Leckerli.

Ich nehm's mit Humor.

Grüsse
BiDi

Top Diskussionen anzeigen