frage wegen , Trauerrede, wie ansprache

    • (1) 28.04.16 - 08:39

      Hallo,
      ich weiß, es ist nicht das rechte Forum wo es hin gehört.Aber ich schreibe es deshalb hier rein weil meine Ex Schwigermutter noch lebt. Aber ich mache mir halt jetzt schon grosse Sorgen, wenn der Tag X kommt, der un mittelbar bevorsteht. ich werde für sie eine Trauerrede schreiben. Ich bin seit 11 Jahren von meinem EX Mann geschieden aber habe immer noch ein gutes verhältniss zu ihr und meinem Ex Schwager,wo sie jetzt seit paar Jahren lebt. Mein Ex Mann hat kein Kontakt mehr zu ihr,was ich immer wieder ihm sage, dass das nicht richtig ist aber naja, muß er wissen. Wie gesagt, möchte ich ihr dann gern die Trauerrede schreiben aber wie schreibe ich formuliere ich das, mit Ex Schweigermutter, Ex Schwager?? was würdet ihr raten? Ich hatte für meinem Schwager (meinem jetzigen Mann sein Bruder) im letzten Jahr auch die Trauerrede geschrieben und dies kam sehr gut an. Ich möchte es halt gern für sie dann auch tun wenn es mal soweit ist. Und ich möchte mir gedanken machen über sie, nicht nur so null acht fuffzig. Deshalb mach ich mir jetzt schon Gedanken. Bitte nicht verurteilen, ich möchte gern das sie noch 100 wird aber so wie es aussieht ,leider nicht und das macht mich sehr traurig, denn ich kenne sie jetzt mehr als 40 Jahre !! Davon 26 Jahre war sie meine liebe Schwiegermutter.

      Gruß Monika

      • Hallo,

        Du kennst sie mehr als 40 Jahre. Also erzähl davon, wie Du sie kennengelernt hast, was sie für ein Mensch ist, was Ihr so zusammen erlebt habt.

        Da kommt schon einiges zusammen. Und m.E. ist die persönliche Komponente sehr wichtig.

        GLG #herzlich

        Ich würde auf dem "Ex" gar nicht so herumreiten. Warum nennst du nicht einfach ihren Namen, sagst, sie sei wie eine Mutter für dich gewesen, hätte dich wie eine Tochter angenommen...

        lg

        Eine Schwägerschaft endet nicht mit dem Ende der Ehe. Sie ist also weiterhin deine Schwiegermutter, Ex-Schwiegermutter oder Ex-Schwager gibt es nicht. https://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%A4gerschaft.

        Ich finde es sehr schön, dass ihr das "lebt". Und warum sollte man das nicht auch in einer Trauerrede mal so sagen können?

      • Ich habe für meinen Mann auch die Trauerrede geschrieben, die der Pfarrer dann hielt. Weil ich auch keine 08/15-Rede wollte, die für 100 Leute gepasst hätte.
        Ich habe einen kurzen Lebenslauf zusammengestellt , wo geboren, wo gelebt, was gelernt - und bin dann auf seine leidenschaftlichen Hobbys und seinen Lebensinhalt eingegangen - einfach das, wofür er lebte und was ihn begeisterte. Dazu noch ein zwei liebenswerte Marotten. Alle, die ihn gut kannten, konnten sich ein Schmunzeln nur knapp verkneifen - und GENAUSO hätte es ihm gefallen, das weiß ich. #herzlich
        Wäre das eine Anregung für Dich? Die Rede soll so sein, wie der Mensch war - und mein Mann hatte lebenslang einen guten Humor - was Trantutiges oder Geschwollenes hätte einfach nicht gepasst.
        LG Moni

Top Diskussionen anzeigen