Wie Ratten los werden.

    • (1) 29.04.16 - 08:04

      Wir haben nun entdeckt, dass wir offensichtlich ein Rattenrudel im Garten haben. Bekanntlich vermehren die sich ja ratz fatz. Mein Vater meint früher hätte man Ratten vertrieben indem man eine fängt und lebendig verbrennt. Die Schreie würden wohl die restlichen Ratten vertreiben. Aber das kann ich beim besten Willen keinem lebenden Wesen antun. Danach wäre ich reif für die Klapsmühle. Rattengift können wir nicht streuen, da wir einen Hund, bald einen Welpen und natürlich ein Kind haben. Hat irgendjemand eine Idee, wie man die Tiere loswerden kann? Katzen geht leider nicht, da unsere Hündin diese zum Fressen gern hat.

          Er weiß aber wie! Dann MÜSSEN Kind und Hund eben eine Weile von den Stellen ferngehalten werden. Ratten sind keine harmlosen Mäuschen und mit "bitte, bitte" gehen sie nicht weg.

          Lebendige Tiere anzuzünden ist extrem widerwärtig, dann lieber Gift vom Fachmann.

          Solange ein ganze Rudel Ratten durch euren Garten turnt können Hund und Kind sowiso nicht gefahrlos dorthin.

          Gruß

          Andrea

          • Naja, so schlimm ist es zum Glück noch nicht. Wir wollen es aber auch nicht so weit kommen lassen. Mit dem Gift geht es mir ja darum, dass die toten Ratten dann herumliegen und vielleicht von einem Hund gefressen werden. Dann ist der nämlich auch hinüber. Deswegen hoffe ich auf irgendeinen Tipp, wie man sie ohne Gift los wird.

    Hallo,

    das ihr einen Fachmann nehmen solltet wurde ja schon gesagt aber wie sieht es im Garten aus? Habt ihr dort einen Komposthaufen auf dem ihr auch Essensabfälle/-schalen entsorgt? Dann muss dieser entweder weg oder ihr dürft wirklich nur noch Gartenabfälle auf dem Kompost enstorgen ansonsten habt ihr dort ein sehr gutes "Rattenrestaurant".

    LG

    • (10) 29.04.16 - 11:44

      Einen Kompost haben wir schon, aber dort werden keine gekochten Essensreste entsorgt, sondern nur rohe Sachen. Aber vielleicht locken die auch an? Dann darf das ab sofort nur noch in die Komposttonne.

      • (11) 29.04.16 - 15:00

        Raten fressen nicht nur gekochtes....die nehmen auch Schalen von Kartoffeln, Karotten usw. (irgendwie sind die Allesfresser).Ich würde solche Dinge einfach nicht mehr auf den Kompost werfen sonder in die Biotonne

        LG

        • (12) 29.04.16 - 15:53

          Das ist schonmal ein super Hinweis. Vielen Dank. Damit können wir hoffentlich eine Neuansiedlung verhindern, wenn wir es geschafft haben das aktuelle Rudel los zu werden.

(13) 29.04.16 - 10:35

Hallo,

ganz ehrlich. Hier helfen nur Giftköder. Wir reden nicht von kleinen süßen Nagetieren, sondern von wilden Ratten!! Die werden nicht gehen, wenn ihr sie fangt und woanders hin tragt.. oder was immer du dir vorstellst. Genau so wenig wirst du jemanden finden, der wilde Ratten fängt und sie irgendwo im Wald aussetzt.

Wilde Ratten sind Ungeziefer, da gehört ein Profi ran! Wir haben hier um die Häuser drumrum übrigens auch Rattenfallen mit Giftködern, obwohl hier ne reine Kindersiedlung ist. Die Kinder wissen, dass sie auf keinen Fall an die Dinger dran dürfen.

lg

Bei uns im Ort hilft einem die Gemeinde bei der Rattenbekämpfung. Wenn die Ratten bei Dir sind, können die auch in der Nähe bei Anderen sein. Da hat die Gemeinde ein Interesse dran, dass sich die Population nicht ausbreitet.

Gruß Bernd

(15) 29.04.16 - 13:14

Es ist tatsächlich so, dass Ratten sehr schlau sind und man das früher durchaus so gemacht hat. Ist natürlich Tierquälerei und macht heute hoffentlich keiner mehr.
Sie merken auch, wenn eine Ratte etwas gefressen hat und danach stirbt. Da gehen sie dann einfach nicht mehr ran.

Jagd euer Hund die Tiere nicht? Wenn ihr keine Katze habt, soll auch benutzes Katzenstreu helfen.

Ansonsten: habt ihr einen Kompost?

  • (16) 29.04.16 - 15:56

    Unser Hund jagd die so leider nicht. Würde eine vor seiner Nase auftauchen dann gewiss, aber sie ist kein Jäger und auch viel zu groß und schwer, um hinter den Ratten wirklich her zu kommen. Nachbars Kater ist irgendwie auch in die Jahre gekommen. Aber da frage ich mal nach, ob wir das alte Katzenstreu bekommen können. Einen versuch ist es wert. Ich danke Dir :-)
    Einen Kompost haben wir und ab sofort kommen Küchenreste nur noch in die Biotonne.

Meine Schwägerin hatte das Vergnügen auch schon.

Ohne Fachmann keine Chance. Das Gift was man frei kaufen kann ist doch nochmal was anderes und bei weitem weniger Wirksam als das was Schädlingsbekämpfer haben.

Bei ihr wurden die Köder so ausgelegt das Kinder und Hund sicher nicht dran kommen können. Mit Hund musste sie nur aufpassen das der nicht mal ne vergiftete Ratte fand und fraß. Denn ihr Labbi ist das Marke Staubsauger, der frisst alles und wenn es ein schon stinkender Kadaver ist stört ihn das auch nicht.

(18) 30.04.16 - 13:00

Wir haben oft Ratten rund um's Haus. Das liegt bei uns einfach an der Wohnlage. Insbesondere im Winter wird unsere Scheune gerne zum Wohnsitz auserkoren und dann fahren wir die harten Geschütze aus. Wir haben gute Erfahrungen mit Racumin gemacht. Wir haben zwar keine Hunde und Kleinkinder, wollen aber unsere Verbündeten, die Katzen, nicht gefährden und legen es deshalb in Köderboxen aus.

Die Köderboxen sind auch regelmässig leer und nach 1 - 2 Wochen bemerkt man ein deutliches Absinken der Rattenpopulation. Ganz werden wir die Viecher wohl nie los - aber damit können wir leben. Einen Kammerjäger hatten wir auch schon, mehr genutzt als unsere eigenen Maßnahmen hat der aber auch nicht.

Ganz wichtig um das eigene Grundstück möglichst unattraktiv zu machen, ist das Beseitigen jedweder Essensreste. Ein Komposthaufen ist für Ratten ein ziemlich attraktives Fast-Food-Restaurant und wenn sich da noch der ein oder andere Fleischrest befindet, wird es in der Ratten-Community schnell als 3-Sterne-Restaurant beworben.

Grüsse
BiDi

Top Diskussionen anzeigen