Wie seht ihr das? (unzufrieden mit dem Makler)

    • (1) 30.04.16 - 06:21

      Guten Morgen,

      könnt ihr mir sagen, ob wir zurecht sauer sind oder ob wir vielleicht doch übertreiben?

      Wir haben uns ein Haus gekauft. Dem Makler war von Anfang an bekannt, dass wir erst unser Haus verkaufen müssen, bevor wir das neue Haus kaufen können. Er hat uns trotzdem fast täglich angerufen, ob wir nun endlich einen Notartermin machen können. Das hat er wirklich gleich in der 1. Woche damit angefangen, als wir gesagt haben, dass wir an dem Haus Interesse haben. Wir haben ihm immer und immer wieder gesagt, dass die Interessenten von unserem Haus noch mit den Banken verhandeln und wir nicht zum Notar gehen, bevor wir von unseren Interessenten kein 100%iges Ok bekommen haben. Er hat uns trotzdem jedes Mal gedrängt einen Notartermin zu machen. Der Verkäufer von dem neuen Haus hat nämlich einen Maklervertrag unterschrieben und der sollte im April auslaufen. Der Makler hatte natürlich Angst, dass sich alles zu lange hinsieht und er das Haus in dieser Zeit nicht verkauft bekommt.
      So, unsere Interessenten sind irgendwann abgesprungen. Wir mussten also wieder neue suchen. Als wir dann endlich wieder neue Interessenten hatten, rief ich den Makler an, um zu fragen, ob das Haus noch zu haben ist. Und wieder kamen fast täglich Anrufe wegen neuem Notartermin. Er hat uns wirklich sehr unter Druck gesetzt.
      Irgendwann war es endlich soweit. Der langersehnte Notartermin. Wir hatten ihm besprochen, dass wir am 05. Mai ins neue Haus wollen (Er sollte das mit dem Eigentümer des Hauses regeln) und am 9. Mai sollten wir dann unser Haus verlassen. Um 18 Uhr haben wir dann offiziell unser Haus verkauft. Um 18.30 Uhr hatten wir den anderen Termin. Als die Notarin den Auszugstermin vorlag, wurde der Eigentümer des anderen Hauses total wütend, weil ihm das alles viel zu schnell ging. Er wollte erst Ende Juni ausziehen. Der Makler hatte mit ihm also nix besprochen.

      2 Tage später lag schon die Rechnung vom Makler im Briefkasten, mit der Bitte es SOFORT (das war wirklich groß unterstrichen geschrieben) zu bezahlen. 2Tage später wieder ne Mail wann das Geld denn endlich da wäre. Dann am nächsten Tag wieder. Ich habe ihm gesagt, dass wir die Rechnung sofort zur Bank gebracht haben. Es aber nun mal etwas dauert, bis sie das überweisen.
      Nächste Woche findet die Schlüsselübergabe statt. Ich fragte den Makler, ob er dabei ist? Da sagte er, dass er mit Herr E. besprochen hat, dass wir das auch ohne ihn machen können. Hallo??? Wir haben ihm 12000 (!!!!!) Euro bezahlt. Geht es nicht darum was WIR wollen? Er hätte uns doch kontaktieren müssen, um über die Schlüsselübergabe zu sprechen? Oder sehe ich das falsch? Wir sind doch seine Kunden und er muss uns doch bis zum Schluss begleiten, oder?

      Ich hoffe der Text ist verständlich. Musste schnell schreiben, weil ich jetzt zur Arbeit muss.

      Liebe Grüße

      Hey
      Rechnung ist mmer nach dem notartermin fällig. Ich nehme an das das sofort dick markiert ist, weil viele kunden sind sehr lange zeit lassen mit dem zahlen der rechnung.
      Makler ist nur Vermittler, er muss bei der übergabe nicht dabei sein, natürlich sollte es aber selbstverständlich sein.
      Es ist egal ob der Maklervertrag im April ausgelaufen wäre, da er euch vermittelt hat spielt das keine rolle.
      Er scheint nur ein sehr aufdringlicher makler zu sein, oft hilft da eine klare ansage.
      Am bestem spricht man über probleme, dann kann der gegenüber auch reagieren.
      Ich hätte ihm gesagt er soll den ball flach halte. Und mich nicht nerven.
      Gute makler arbeiten mit dem ivd zusammen.

      Liebe Grüße

    • Aus eigener Erfahrung kann ich Deinen Ärger total nachvollziehen, muss Dir aber gleich sagen dass der Makler seinen "Job" erfüllt hat, indem ihr durch Ihn von dem zum Verkauf stehenden Haus erfahren habt, mehr muss er genaugenommen nicht tun.

      Sowohl wir als auch die damaligen Vekaufer unseres jetzigen Hauses haben großen Ärger mit dem Makler gehabt (er hat quasi durch sein Handeln fast den Kauf verhindert, hätten wir nicht mit den Verkäufern privat Kontakt aufgenommen). Am Ende haben wir alles ohne den Makler geregelt und trotzdem hat er eine fette Courtage von beiden Vertragsseiten kassieren können.

      Wir und die Verkäufer ärgern uns heut noch sehr darüber. Einziger positiver Aspekt: durch den gemeinsamen Kampf mit der Verkäuferfamiie gegen den Makler ist ein sehr netter, immernoch bestehender Kontakt entstanden.

Top Diskussionen anzeigen