Was ist an Alkohol eigentlich so toll?

    • (1) 25.05.16 - 13:37

      Hallo ihr Lieben,

      immer wieder lese ich, dass jemand Ausreden sucht in der Frühschwangerschaft, um nicht trinken zu müssen, wenn man aber noch niemandem von der Schwangerschaft erzählt hat.
      Oder, dass man sich rechtfertigen muss, weil man keinen Alkohol trinken mag.

      Ich selbst gehöre zu der Fraktion der Null-Promille-Trinkern. Ich mag es einfach nicht. Ich mag den Geschmack nicht, ich mag die berauschende Wirkung nicht, mein Körper baut es nur sehr langsam ab (wegen Medikamenten, die ebenfalls über die Leber gehen) und ich hasse den Tag danach. Darum trinke ich nichts.
      Und ständig muss man sich rechtfertigen?! Das kann es doch nicht sein. Und ständig wird es mit einer Schwangerschaft in Bezug gesetzt?

      Was ist denn los mit unserer Gesellschaft, dass Alkohol einen so hohen Stellenwert hat?!

      Letztens fragte mich meine Schwester entgeistert, ob ich denn auf meiner Hochzeit auch keinen Alkohol trinken wolle. Die Frage steht für mich gar nichts zur Debatte.

      Ständig wird man zum Trinken animiert!?
      Das nervt!

      Ich rede doch auch keinem rein, dass er das Glas Sekt/Bier/was auch immer jetzt nicht trinken könne/müsse/dürfe.

      Also bitte, was ist an Alkohol so toll?!

      Ihr merkt, ich rede mich ein bisschen in Rage ;-)

      • Hmm, ich denke, das liegt dann wohl tatsächlich am Freundeskreis. Bei uns wird eigentlich grundsätzlich nicht viel im Freundeskreis getrunken. Wenn wir irgendwo zu Besuch sind, dann wird von anderen vielleicht mal ein Glas Wein getrunken, aber da eigentlich alle wissen, dass weder ich noch mein Mann trinken, wird das auch gar nicht weiter thematisiert. Beim ersten Besuch wird es noch angeboten, wenn wir dann aber dankend ablehnen, ist das Thema damit durch.

        Wir sind also wirklich bisher weder komisch angeschaut worden, noch ist gefragt worden, warum wir nichts trinken. Ich habe mir bisher allerdings auch noch nie Gedanken darüber gemacht...

        LG
        Jenx

        Für mich gehört Alkohol dazu, ist einfach so. Ich mag die Wirkung ;-) Aber eben in Maßen. Ich geb mir nicht die Kante, aber so einen leichten Schwipps - warum nicht.
        Wenn ich nach meinem Sport immer ein Bierchen trinke und plötzlich Wasser, dann fällt es auf und bei Frauen in einer bestimmten Altersspanne, dann regt sich der Verdacht einer Schwangerschaft.

        Ich selbst halte auf Feiern, auch was das tanzen etc. betrifft länger durch, wenn ich was trinke. Ich bin enthemmter und habe dann eben beim Tanzen mehr Spaß. Ich war wegen einer Schwangerschaft mal nüchtern auf einer Hochzeit. Das wird anstrengend, wenn der Pegel drumherum steigt und ich hatte ganz ehrlich Mühe bis 12 Uhr oder so durch zu halten.

        Hallo,

        genau das habe ich mich auch schon oft gefragt.

        Mein Mann trinkt gar keinen Alkohol. Zu Anfang unserer Beziehung musste er sich unzählige Male dafür rechtfertigen, warum denn nun so GAR KEINEN Alkohol trinken würde. Auch heute noch wird auf Feiern, Partys, auf denen Leute sind, mit denen wir sonst nichts zu tun haben, manchmal ungläubig geschaut, wenn mein Mann zu verstehen gibt, dass "nur" eine Cola völlig ok ist.

        Ich trinke selbst in netter Gesellschaft gern das eine oder andere Glas Sekt und Wein (nicht durcheinander, das vertrage ich nicht). Tja, was ist daran so toll?
        Gute Frage. Vielleicht das leichte Gefühl/die Beschwingtheit, was sich durch den Genuss einstellt?

        Du hast Recht, im Prinzip könnte man auch ein Glas Limonade/Wasser/Saft zusammen trinken.
        Allerdings würde ich nie jemanden dazu auffordern, Alkohol zu trinken. Seh ich ja bei meinem Mann, wie das nerven kann.

        Besonders schlimm finde ich, wenn bereits angetrunkene (nicht besoffene) Männer meinen Mann sehr engagiert überreden wollen, doch mal ein Bierchen oder ein Schnäpschen zu probieren.#hicks

        Bin gespannt auf die Antworten der anderen Poster, warum Alkohol "toll" ist.

        LG

        Nici#winke

      • Mit der Gesellschaft?
        Ich denke, das ist halt das Umfeld. Ich trinke gern mal ein oder zwei Bier oder seltener was anderes. Aber nicht oft. Und ich hab noch nie erlebt, dass ich wenn ich was Alkoholfreies trinke, zum Alkoholtrinken überredet werde. Meistens werde ich nicht mal gefragt. Und wenn doch, dann reicht "ich will nachher noch Auto fahren" oder "ich hab keine Lust drauf".

        Wenn mir jemand sagt, dass er niemals Alkohol trinkt, bin ich auch neugierig, ob derjenige es nur nicht mag oder ob es andere (religiöse, gesundheitliche etc.) Gründe hat, aber damit ist es dann auch gut.

        Was an Alkohol so toll ist? Ab und zu mag ich es halt einfach. Den Rest kann ich nicht beantworten, weil ich es so nicht empfinde.

        Also Alkohol in der Schwangerschaft ist natürlich nicht diskutabel.

        Aber ich persönlich, nicht schwanger, trinke gerne mal ein Bier oder ein Glas Gin tonic.
        Das schmeckt mir gut und ab und zu ein Schwips finde ich jetzt nicht schlimm. Im Gegenteil.

        Da mache ich aber keinen Unterschied zu allen Dingen, die ich konsumiere. Ob essen, trinken, hobbys.

        Die Menge muss stimmen, zu viel ist nicht gut für mich. Es muss gute Qualität haben und es soll nicht aus zweifelhaften Quellen stammen.

        Es soll zu mehr als nur der Lebenserhaltung dienen, sondern mir gut tun.
        Ein Vollrausch tut mir nicht gut. Ein Fressgelage auch nicht.
        Wenn ich stundenlang vor dem TV sitzen würde, wäre ich unzufrieden und würde nichts schaffen. Aber ein ausgewählter Film ist spannend/ lustig oder was auch immer.

        Auf das Maß kommt's halt an.
        Wenn jemand eine Sache komplett ablehnt, macht mich das misstrauisch.

      Ich finde es ist nicht soo wichtig. Bin kein großer Alkoholtrinker. Ich brauche es nicht.

      Ausreden für die Frühschwangerschaft...In dieser Zeit möchte man sagen, dass man schwanger ist, aber wenn man bisher gerne mitgetrunken hat und jetzt auf einmal nichts mehr trinkt, dann kommen schon fragen in die Richtung. Also ich kann die Frage nach guten Ausreden verstehen. Jemand, der eh nie viel oder gar keinen Alkohol trinkt, der braucht keine Ausrede.

      Mein Mann und ich trinken bei auch absolut gar nichts. Ich finde es einfach ekelig, schon den Geruch finde ich abstoßend und angetrunkene Menschen finde ich alles andere als lustig. In unserem Freundeskreis wird extrem wenig getrunken. Und auch in unseren Familien wird da kein großes Thema von gemacht. Wenn auf einer Feier etwas angeboten wird und jemand lehnt ab, dann ist die einzige Frage "was möchtest du dann trinken?" und nie "warum nicht?". Auch bei Frauen in fester Partnerschaft und im "gebärfähigen Alter" nicht.

      Hallo,

      Was soll daran toll sein?
      Was ist an Wasser toll
      Was ist an Fleischlos toll
      Und
      Und
      Und

      Ich essen und trinke was ich mag. Ich brauche keinen Grund und eine keine Ausreden.

      Gruss

      Hallo
      Wer sagt den das man soviel Alkohol trinken muss das man angetrunken oder gar betrunken ist?
      Wenn nur das möglich ist hat man, meiner Meinung nach, eindeutig die falsche Ansicht von Alkohol oder die Leute um sich haben die falsche Einstellung.
      Alkohol ist für mich ein Genussmittel, wie zum Beispiel auch Süßigkeiten.
      Nicht schwanger trinke ich gerne mal Alsterwasser oder so ein Naturradler. Und zwar aus dem einfachen Grund das es mir schmeckt, genau so wie ich mal ein Donut esse weil er mir schmeckt.
      Andere Leute trinken anstatt einem Softdrink halt mal ein Wein zum essen und so weiter..

      LG

      Ich trinke selten mal Alkohol. Und wenn wir Alkohol trinken, dann eher ein Bier am Abend.
      Ich weiß aber was du meinst. Als ich auf der letzten Familienfeier keinen Wein getrunken habe (und ich habe noch nie Wein getrunken!), wurde auch direkt eine Schwangerschaft vermutet.

      In der Schwangerschaft musste ich nur einmal Alkohol ausschlagen, denn da war Weihnachtsmarkt im Dorf und meine Familie geht zusammen dorthin und traditionell trinken wir alle Glühwein / Lumumba.

      Was dich nervt, ist ja nicht der Alkohol, sondern die Übergriffigkeit der Trinkenden, die dich ständig auffordern, mitzutrinken.

      Andersrum erlebe ich das auch manchmal: Nicht-Trinker, wie du, die einem ihre vermeintliche moralische Überlegenheit unter die Nase reiben müssen.

      Ich kann beide Lager nicht leiden. Soll doch jeder trinken, was er mag.

      Was an Alkohol in meinen Augen so toll ist? Vieles.

      Gute Weine schmecken mir fantastisch, sie korrespondieren, sorgfältig ausgewählt, zu einem tollen Essen und können Aromen des Essens unterstreichen und das Essen wiederum die Aromen des Weins. Und ich steh nun mal ungemein auf Geschmackserlebnisse.

      Bei der Wirkung halte ich es gerne mit Harald Juhnke (der, ja, ich weiß, oft zu tief ins Glas geschaut hat):

      "Meine Definition von Glück: keine Termine und leicht einen sitzen haben."

      Und bevor jetzt die 100 Prozentigen loswettern: ich erlebe auch unalkoholisiert Glücksmomente.

      Und manchmal, ganz selten, trinke ich Alkohol, um mich auf das Niveau meines Umfelds runterzusaufen, wenn ich z.B. genötigt werde, mit auf Kohlfahrt (das ist so eine Art Apres Ski ohne Skifahren vorher des platten Nordens bei eisiger Kälte) zu kommen, wo ich dann zu Helene Fischer tanzen muss und Bands spielen, die Kuhkostüme tragen und so. DAS würde ich nüchtern nicht ertragen, ertrage es aber auch nicht, als einzige Kollegin zuhause zu bleiben und deshalb argwöhnisch betrachtet zu werden.

      An letztem Punkt arbeite ich, irgendwann steh ich drüber und bleib zuhause.

      #winke
      Die Alltagsprinzessin

      • Außer, dass ich noch nie auf Kohlfahrt war (zählen Dorffeste auch?), kann ich deinen Beitrag aber sowas von 100% unterschreiben!

        Das trifft es wohl sehr auf den Punkt: "Was dich nervt, ist ja nicht der Alkohol, sondern die Übergriffigkeit der Trinkenden, die dich ständig auffordern, mitzutrinken."

        Ich fühle mich nicht überlegen, nicht zu trinken. Ich tue es nur einfach nicht und bin mit meiner Cola light total zufrieden. Aber wehe, die gibt es nicht #schock :-p
        Würde auch nie jemandem reinreden, ob er trinkt oder nicht. Auch meinen Partner lasse ich trinken was und so viel, wie er mag. Kein Thema.

Top Diskussionen anzeigen