Frage zum Bahnticket

    • (1) 10.06.16 - 13:46

      Hallo ihr Lieben
      Ich hoffe, ich bin im richtigen Forum.
      Meine Freundin fährt bald mit dem Zug von Polen nach Deutschland. Zwischendurch muss sie ein mal ind Deutschland umsteigen. Dafür hat sie 20 min Zeit, bis der Anschlusszug fährt.

      In den Nutzungsbediennungen steht, dass man bei der Verspätung von ab 20min den nächsten Zug mit dieser Karte nehmen darf. Was ist aber, wenn der Zug nur 15min Verspätung hat und sie es nicht schafft umzusteigen? Gilt die Fahrkarte trotzden für den nächsten Zug? Das ist sehr verwirrend geschrieben und man hat das Gefühl, dass das Kleingedruckte einen Haken hat...
      Vielen Dank schon mal und liebe Grüsse

      • In dem verspäteten Zug wird doch durchgesagt, ob noch Anschluß besteht oder nicht. Wenn der Zug nicht wartet, dann kann sie natürlich mit dem nächsten Zug fahren.

        Bei Verspätungen kann man dem Schaffner sagen, dass er weitergeben soll, dass der Anschlußzug warten soll - das klappt meistens recht gut. Und in 15 min steige selbst ich in meinem gesegneten Alter mit großem Trolley auf jedem Bahnhof locker um. Auch von Gleis 1 bis 19..... kurzer Spurt und fertig.
        Wenn alles schiefgeht, dem nächsten Schaffner eben gleich erklären, dass eine zu lange Verspätung vorlag
        LG Moni

        (4) 11.06.16 - 06:46

        Dann kann sie zu einem Mitarbeiter gehen, bekommt einen Stempel auf die Karte und die Zugbindung ist aufgehoben.

        5 Minuten reichen eigentlich zum umsteigen.

        • Also könnte es theoretisch so sein, dass sie einen neuen Ticket kaufen müsste , wenn der Zug weniger als 20 min Verspätung hat, aber sie schafft es nicht unzusteigen und klärt es nicht Vorort? Nur theoretisch meinte ich.

          • (6) 11.06.16 - 09:46

            Wenn sie soviel Verspätung hat, dass sie den Zug nicht bekommt, dann muss sie sich das Ticket einfach nur abstempeln lassen. Somit ist die Zugbindung aufgehoben.

            Kommt sie selbst verschuldet zu spät, dann geht das nicht und sie muss ein neues Anschlussticket kaufen. Natürlich auch dann, wenn sie nicht vorort abstempeln lässt.

            Ich hatte das erst im März und habe erlebt, dass die Bahn eigentlich sehr kulant ist.
            Ich bin nämlich bei nur 3 Minuten Umsteigezeit in den falschen Zug gestiegen. Der fuhr zwar zum selben Ziel, war aber nicht der, den ich mit meinem Ticket (Sparticket,.... deshalb mit Zugbindung) gebucht hatte.

            Es war gar kein Problem, der Schaffner war sehr freundlich und ich musste auch nichts nachzahlen.
            Und das mit dem abstempeln hatte ich vorher telefonisch geklärt, daher weiß ich das.

            • Vielen lieben Dank. Genau das wollte ich wissen

              • (8) 11.06.16 - 10:15

                Hat sie das Ticket online gekauft? Dann bekommt sie während der Fahrt schon per Mail Mitteilungen ob und wieviel Verspätung der Zug eventuell hat. Oder auch dass er pünktlich ist.

                Dann kann sie sich drauf einstellen und schon im Zug das Ticket stempeln lassen.

                • Kein Plan. Vermutlich wird sie mobile Daten im Zug ausschalten wegen Roaming Kosten(sie wohnt in Polen). Aber es wird besstimmt angesagt bzw bei diesen Internationaken Zügen gibt es Bildschirme mit Infos (so viel ich mich erinnern kann...)

      In solchen Fällen habe ich bislang die Erfahrung gemacht, dass die Bahnmitarbeiter sehr entgegenkommend sind. Ich hatte neulich den Fall, dass ich meinen Anschluss mit dem Regional-Express nicht bekommen hätte, weil der ICE Verspätung hatte. Ich hätte eine Stunde auf den nächsten RE warten müssen. Der Zugbegleiter im ICE hat mir eine andere Verbindung rausgesucht, ich konnte weiterfahren bis zur nächstgrößeren Stadt und hatte dort einen schnelleren Anschluss mit einem ICE zu meinem Zielort. Hat er auf der Karte vermerkt und es gab keinerlei Probleme.

Top Diskussionen anzeigen