Weggezogen für die Liebe... zurückgegangen nach Bruch?

    • (1) 15.06.16 - 12:02

      Hallo Ihr Lieben,

      ich lese hier schon sehr lange mit, und weiss, dass es doch die ein oder den anderen gibt, der von "zu Hause" weggezogen ist, für den Partner. #liebdrueck

      Was habt Ihr gemacht als es in die Brüche gegangen ist? (kommt ja sicher doch mal vor)
      Seid Ihr nach Hause gegangen? Wie lange habt Ihr überlegt? Wie habt Ihr das mit dem Job gemacht?

      Ich stehe gerade vor dieser Frage und komme nicht weiter... in meinen Überlegungen.#bla

      Liebe Grüße, shella #blume

      • Hallo, ich habe mit diesem Expartner ein Kind und bin deshalb geblieben. LG

        (3) 15.06.16 - 12:26

        liebe Shella,

        für mich würde es verschiedene Komponenten geben, die Einfluss auf die Entscheidung haben. Die würde ich mir wie eine Landkarte auf einen Zettel zeichnen, um dann herausfinden zu können, was mir besonders wichtig ist.

        Bsp:

        Feld "Job": wie glücklich bin ich dort? wie kann ich mich weiterentwickeln (sofern ich das möchte)? ist das die Arbeit, die ich gerne mache? usw....

        Feld "soziales Netzwerk": wo bekomme ich welche Unterstützung? Wie wohl fühle ich mich mit den Menschen, die mich umgeben? Ist geben und nehmen ausgeglichen?

        Feld "Freunde": welche Art von Kontakt und wie oft "brauche" ich diesen? wie pflegen wir den Kontakt (man kann ja auch entfernter leben und sich ab und zu wo treffen).

        Feld "eigene Familie": sind Kinder da? wie sieht deren Netzwerk aus? Schule? Umgebung (Natur/Stadt) - welche Möglichkeiten nutzen sie besondere gerne? Kontakt zu Vater/Großeltern: wie intensiv/oft haben die Erwachsenen Zeit für die Kinder?

        Feld "privates": wie Sport, Kulinarik, Kultur, Natur... - was nutze ich wie, was ist mir im Herzen wichtig?

        das sind jetzt nur Beispiele. In der Gewichtung würde ich das Feld der Kinder, evtl. zusammen mit meinem wichtigsten Feld am bedeutendsten sehen.

        Und Zeit würde ich mich so viel geben, bis ich weiß, was mir wichtig ist.
        Relevant könnte auch werden, wenn die eigenen Eltern älter werden und Unterstützung brauchen können.

        lg

        Ich bin damals nicht unbedingt für aber doch zumindest wegen meines Partners 400km von "zu Hause" weggezogen. Zurückgehen würde ich nicht mehr, denn ich fühle mich an meinem derzeitigen Wohnort sehr wohl, bin integriert und habe Freunde gefunden. Selbst wenn ich zurück "nach Hause" ziehen würde - die meisten Freundschaften sind in die Brüche gegangen und können wahrscheinlich nicht mehr aufgewärmt werden, ich würde also wieder bei Null anfangen und habe dazu keine Lust.

        Außerdem gefällt mir insbesondere dieses Bundesland in dem ich jetzt lebe und die Menschen hier. Die Mentalität finde ich toll und auch der Wohnort ist fantastisch. Nicht ländlich, aber auch nicht zu städtisch - für mich eben einfach perfekt.

        Man muss sicher auch dazu sagen, dass wir inzwischen auch ein Kind haben und ich es Kind und Partner auch nach einer Trennung ermöglichen wollen würde, regelmäßigen Kontakt zu haben.

      • Hi...

        ich bin mit meiner Liebe von Berlin in den letzten Zipfel Bayerns gezogen. ( zum shoppen fahre ich nach Salzburg )
        Würde es bei uns in die Brüche gehen, würde ich dennoch hier bleiben. Habe in den letzten 9 Jahren meine Wurzeln geschlagen und bin jetzt hier " dahoam" ich liebe die Bayern und die Berge, habe hier meine Arbeit, meine Kinder ihr Leben.

        Daher.... Nein, ich würde nicht mehr zurück ziehen.

        Mona

        Hallo Shella,
        wegen der Liebe bin ich vor mittlerweile fast 14 Jahren von Berlin nach Köln gezogen.

        Diese Liebe ging nach 9 Jahren, zwei Kindern und einer Hochzeit in die Brüche.

        Ich bin - natürlich - hier geblieben. Hier habe ich meine Arbeit, meine Freunde und meine Kinder haben hier ihren Vater inkl. Familie und ihr komplettes soziales Netz.

        Ich habe nie ernsthaft darüber nachgedacht, wieder nach Berlin zu ziehen. Die Freundschaften dort sind mit den Jahren verloren gegangen, einzig meine Familie hätte ich dort. Wir versuchen, die Nähe mit mehr oder weniger regelmäßigen gegenseitigen Besuchen aufrecht zu erhalten, was auch ganz gut gelingt.

        LG
        Nina

      • Ich denke das kommt doch stark auf Alter und Freundeskreis an. Hast du Kinder mit ihm?

        Ich war noch jung (U20 bis 25) als ich rumgezogen bin. Ich bin damals nach der Ausbildung zusammen mit meinem Freund in die erste Wohnung in seinem Heimatort gezogen. Als es vorbei war, bin ich zurück, hatte dort aber auch keinen vernünftigen Job und habe in meinem Heimatort direkt ein Angebot bekommen.

        Mit meinem nächsten Freund bin ich viel rumgezogen (etwa jedes Jahr eine neue Wohnung), am Ende haben wir uns aber nicht weit entfernt niedergelassen und dann kam schon mein Mann mit dem ich erst einen Sommer in seinem Heimatort gewohnt habe und dann zurückgekommen bin. Jetzt wohnen wir in der Mitte.

        Wenn du einen guten Job hast und sonst auch, Freundetechnisch, glücklich bist, wieso dann zurück gehen? Kommt natürlich aber auch auf anderweitige Hilfen an (eventuell Betreuung der Kinder etc.) und auf die Kilometeranzahl.

Top Diskussionen anzeigen