Bett umstellen. Wie? Aberglaube!

    • (1) 15.06.16 - 19:08

      Hallo,

      Mein 9 Jähriger Sohn stellt gerade sein Zimmer um. Auch sein Bett.

      Nun wollte ich ihn nicht mit wirrem Aberglauben vollpumpen, weil mich das auch seit meiner Kindheit verfolgt.

      Da war doch was mit : Man soll nicht mit den Füßen zur Tür schlafen?!?! Dann müsste er mit dem Kopf zur Tür schlafen, denn er hat sein Bett in Richtung Tür gestellt.

      Was würdet Ihr machen?

      Aberglauben Folgen von wegen Füße zur Tür bringt Unglück oder das unbeachtet lassen?

      Aberglaube macht mich immer unsicher. Euch auch?

      • Hallo
        Ich/Wir sind teilweise auch recht abergläubisch.

        Das mit der Tür hab ich zwar auch schon gehört aber wir haben beim einrichten eher darauf geachtet wie die Möbel am besten ins Zimmer passen sodass der Platz am optimalsten ausgenutzt ist.
        Das bietet beiden Töchtern 2 Möglichkeiten für ihr Bett und wenn sie die Lust packt stellen sie das auch mal um, letztendlich kommen sie aber irgendwie beide immer wieder auf die Ausgangsposition um bei denen die Füße zur Tür sind.
        Meine 7 jährige meint sie fühlt sich so wohler weil sie die Tür sieht #gruebel
        Lass es ihn doch einfach mal probieren. Zurückstellen geht immer.

        LG

      Hallo,

      "Da war doch was mit : Man soll nicht mit den Füßen zur Tür schlafen!"

      Warum?
      Offensichtlich kennst du diesen Aberglaube selbst nicht genau.
      Warum also möchtest du dich danach richten?

      Da ich selbst überhaupt nicht abergläubisch bin, würde ich dir davon abraten deinen Sohn da zu beeinflussen.

      Es sei denn, er kommt selbst darauf und möchte es so.
      Gruß

    Kenne ich - weil man mit den Füßen zuerst rausgetragen wird wenn man tot ist.
    Und nur dann sollen die Füße Richtung Tür weisen.

    Ich mag es auch nicht wirklich - wir schlafen auch nicht so.

    Ich würde ihn aber machen lassen wenn er sich wohl fühlt.

    LG, katzz

    EIn bißchen abergläubisch bin ich auch - aaaaber ich schlafe freilich mit den Füßen in Richtung Türe, ganz einfach weil ich mit dem Kopf dann fast unterm Fenster bin und ich liebe das. Und das schon immer - seit ich denken kann.

    Dass man mit den Füßen voraus aus dem Schlafzimmer getragen wird, ist auch (veralteter?) Blödsinn. Mein Mann durfte in seinem Bett sterben, wurde im Schlafzimmer eingesargt - und mit dem Kopfende voraus hinausgetragen......
    Mach Deinen Sohn nicht verrückt.
    LG Moni

    • Hallo

      Nein ich habe ihn nicht verrückt gemacht und hab ihn machen lassen. Er schläft nun mit dem Kopf zur Tür das findet er kuschelig. Na gut :)

      Sowas mache ich prinzipiell erst mal mit mir aus.

      • Prima! ;-) Meine Mutter hat mich mit manchen ihrer Aberglauben manchmal sehr verunsichert als Kind #kratz Bis ich so nach und nach merkte, welcher Quatsch dabei ist.
        Mir passiert nicht mal was, wenn ich über die "Spur" einer schwarzen Katze fahre, die von links nach rechts die Straße überquerte :-D
        LG Moni

Hallo,

ich bin überhaupt nicht abergläubisch und ich schlafe schon immer mit den Füßen zur Tür, bzw. ist die Tür schräg seitlich zu meinen Füßen. Nie im Leben könnte ich die Tür im Rücken haben. Ich mag auch im öffentlichen Raum (Café, Restaurant...) nicht mit dem Rücken zum Gang oder zur Tür sitzen. Das fühlt sich für mich einfach doof an - ich sehe dann nicht, was passiert.

Allerdings verbuche ich das eher unter Kontrollzwang denn unter Aberglauben. ;-)

Lass den Sohn machen, wie er meint. Hauptsache, er kann schlafen. Und wenn das mit den Füßen zur Tür ist, dann ist das so. Ich habe es bis heute gut überstanden.

Viele Grüße!

Aberglauben ist Nonsens. Hüte dich deinem Sohn so etwas beizubringen.

Und weshalb du über Aberglauben nachdenkst den du nicht mal richtig kennst ist verwunderlich. Dann musst du ja auf alle Züge des Aberglaubens anspringen.

Wusstest du das schlafen im Bett Unglück anrichtet? Viele Menschen sterben deshalb auch im Bett. Ich hoffe ich habe da jetzt nicht etwas bei dir ausgelöst und die Betten werden jetzt abgeschafft und nicht nur umgestellt.

  • Einmal die unnette Version und einmal überarbeitet? ;)

    Ich bin als Südländerin mit starkem Aberglauben grossgeworden. Das ist so tief verankert, es ist sehr schwer da nicht mehr dran zu denken. Und Dinge die nicht schaden mache ich einfsch. Wer weiss, ob nicht doch was dran ist.

    ZB unter einer Leiter durchgehen. Schadet ja nix

Aberglauben ist Nonsens. Bringe das bitte nicht deinem Sohn bei. Nicht mal ansatzweise.

Wusstest du das Schlafen im Bett Unglück bringt? Deshalb sterben auch viele Menschen im Bett weil sie das nicht Wissen.

Ich hoffe die Betten werden jetzt nicht abgeschafft statt nur ggf. umgestellt.

Und wo endet der Aberglauben. Das es Hexen gibt?

Hexen waren einfach Frauen die sich sehr gut mit Naturheilkunde auskannten. Nur das, wie meistens, es manchen nicht gepasst hat und durch Unwissen unheimlich schien. Gerade der Kirche. Naja anderes Thema.

Hexen ist für mich ein anderes Wort für Heilpraktiker

(21) 16.06.16 - 09:30

>> Euch auch?

Nein.

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article112282191/Aberglaube-ist-zwar-Unsinn-er-hilft-aber-sehr.html

"So durchleuchtet das Gehirn die Umwelt ständig nach Mustern und kausalen Zusammenhängen, und zwar umso stärker, je unsicherer oder persönlich bedeutsamer eine Situation gerade ist. Das ist für sich genommen eine sehr sinnvolle Erfindung der Evolution.

Denn es ermöglicht, auch kleinste potenzielle Zusammenhänge aus dem dichten Wirrwarr der Umgebungsreize herauszufiltern. Manchmal allerdings führt das nach Sinn suchende Gehirn dabei auf falsche Fährten. In zufällig zusammen auftretenden Ereignissen Ursache und Wirkung zu sehen, ist der erste Schritt zum Aberglauben.

[...]

Diese Kontrollillusion hängt vor allem mit einem ganz fundamentalen Mechanismus der Informationsverarbeitung zusammen: Gleichzeitig auftretende Ereignisse werden als kausal zusammenhängend im Gehirn gespeichert. Das ist nicht nur ein allzu menschliches Phänomen.

Der amerikanische Lernforscher Burrhus Skinner konnte schon 1948 zeigen, dass auch Tiere abergläubisches Verhalten entwickeln. Der Wissenschaftler setzte hungrige Tauben in eine Kiste und ließ alle 15 Sekunden automatisch Futterkörnchen dort hineinfallen.

Schon nach kurzer Zeit hatte jede Taube ein bestimmtes Verhalten verinnerlicht, das anfangs zufällig mit der Gabe des Futterkörnchens zusammengefallen war. Manche hackten daraufhin ständig in eine Ecke der Kiste, andere drehten sich immer wieder im Kreis, um an mehr Futter zu kommen – aus einem puren Zufall war ein Ritual geworden.

Durch das gleiche Lernprinzip entsteht beim Menschen Aberglauben. "

Mensch wird, wenn er tot ist, mit den Füßen zuerst herausgetragen: Tod == Unglück > Füße zuerst bringt Unglück.

Dies ist auch eine Verknüpfung von zwei vollkommen zusammenhanglosen Ereignissen.

LG

Hanna

Ich könnte niemals mit dem Kopf zur Tür schlafen - hab da wohl zu viele Horrorfilme gesehen (aber hilft offenbar gegen Aberglaube :-p)

<<< Man soll nicht mit den Füßen zur Tür schlafen?!?! >>>

Noch nie davon gehört. #kratz

Erscheint mir aber auch evolutionsbedingt absolut unlogisch, da Menschen instinktiv die "Fluchtpunkte" im Auge haben wollen, sich zB. bei absolut freier Platzwahl in einem Raum immer mit dem Blick zur Türe setzen, aber nie mit dem Rücken.

Abergläubisch bin ich übrigens nicht, habe aber anderweitig meine Marotten und Eigenarten ! :-)

Top Diskussionen anzeigen