Unterhalt

    • (1) 18.06.16 - 18:16

      Hallo liebe urbia-Mitglieder,

      ich habe ne Frage zum Unterhalt. Ich beziehe im Moment noch Mutterschaftsgeld anschließend erhalte ich Elterngeld. Das reicht natürlich zum Leben nicht aus, somit hab ich beim Jobcenter einen Antrag auf Hartz IV gestellt. Das Jobcenter möchte jetzt wissen, wie das mit dem Unterhalt geregelt ist. Muss dazu sagen, dass mein Partner (Vater des Kindes) und ich nicht zusammen wohnen. Mein Partner hat ein Teilzeit-Job (verdient ca. 500€) und bezieht ebenfalls Hartz IV. Somit kann er keinen Unterhalt zahlen bzw. nicht den vollen Unterhalt von 240€ (laut Jugendamt).

      Beim Jugendamt habe ich mich schon erkundigt bzgl. "Unterhaltsvorschuss". Diese meinten, da sich der Kindsvater um das Kind kümmert, bekomme ich dieses nicht. #aerger

      Hat jemand von euch Ahnung wegen Unterhalt? Ich hab überhaupt keine Ahnung was ich machen soll. #kratz Der Kindsvater kauft auch mal Sachen und Co. aber monatlich ne bestimmte Höhe zahlt er nicht. Größtenteils bezahle ich auch alles für unsere Kleine. Er kümmert sich aber regelmäßig (täglich) um Sie.

      Vielleicht hatte jemand die selbe Situation und kann mir helfen. :-D Wäre euch echt dankbar. #danke

      • Warum hast du nicht weiter gearbeitet und der Vater nimmt Elternzeit?

        Und weshalb arbeitet der Vater nur Teilzeit und kann dann keinen Unterhalt zahlen?

        Aus dem Stegreif sehe ich nicht, weshalb du keinen UV bekommen solltest. Du lebst nicht mit dem Vater zusammen und erhältst keinen Kindesunterhalt. Weshalb sollte der Umgang daran etwas ändern?

        • Leider ist mein Vertrag zum 31.03.2016 ausgelaufen und da ich schwanger war, wurde dieser leider nicht verlängert.

          Der Vater arbeitet Teilzeit, weil er keine Vollzeitstelle findet.

          Laut Jugendamt stehen dem Kind 240€ Unterhalt zu. Von was soll er diese den bezahlen?

          Ich habe beim Jugendamt nachgefragt und die meinten, da er sich drum kümmert, bekomme ich kein UV.

          • Das JA könnte sogar recht haben. Ich habe mir mal Paragraf 1 des UVG angesehen. Und da muss man wohl u.a. dauerhaft getrennt leben. Und damit ist wohl nicht das rein örtliche gemeint. Viel Ahnung habe ich da aber nicht.

            Solange du alg 2 bekommst dürfte das wohl egal sein, da du Unterhalt ja dann davon abgezogen bekommst. Ist aber auch nur eine Vermutung.

      Hallo,

      da sich der Vater ja täglich um sein Baby kümmert, könnt ihr doch gleich zusammen ziehen. Es ist nicht nett, wenn man das Amt bescheißt.

      Dann schick den werten Herren mal schön Vollzeit arbeiten. Er findet nichts? Dann sucht er nicht richtig. Ein Tritt in den Arsch ist hier wohl angebracht. Kleiner Tipp: Zeitarbeitsfirmen abklappern. Ich garantiere dir, er wird sofort nen Vollzeit-Job bekommen. ....wenn er denn will.

      • "Es ist nicht nett, wenn man das Amt bescheißt."

        Das ist erst mal nix anderes, als ne dreiste Unterstellung.

        Hier bescheißt überhaupt niemand das Amt. Der Kindesvater und ich sind noch nicht mal 1 Jahr zusammen. Zusammen ziehen finden wir für uns noch zu früh und ich habe da schlechte Erfahrungen gemacht.

        Also würde ich mal aufpassen was du hier jemanden unterstellst.

        Zum Job. - ich habe auch mal nach einem Job gesucht und habe fast 1 Jahr gebraucht, bis ich endlich was hatte und dafür musste ich auch am Tag mind. 30 min fahren. Bei uns in der Umgebung ist es wirklich schwer was zu finden.

        • Armes Hascherl #baby.

          Stell dir mal vor, ich bin musste sogar 60 Minuten fahren bis zur Arbeit. Als Azubine war ich teilweise sogar 2 Stunden je hin und zurück unterwegs.

          Und ja, ich bescheißt das Amt. Ist vollkommen wurscht, ob ihr erst seit einem Jahr zusammen seid.

          Kleiner Tipp: ERSTMAL NACHDENKEN!!!

          • Warum bescheißen wir das Amt? Nur weil wir ein Kind haben, muss ich doch nicht gleich mit jemanden zusammen ziehen.

            Wenn ich 8 Stunden arbeite und dann noch 2 stunden unterwegs bin, dann hab ich wirklich viel vom Tag und wenn es sich vom Verdienst nicht lohnt, dann ist es ja wohl fürn arsch.

            Wenn ich Mindestlohn bekomme und monatlich 200€ in Tank stecken muss dann lohnt es sich wohl nicht. Man muss das mal immer berücksichtigen.

        Das ist doch keine Unterstellung, das ist offensichtlich #schock

Wenn er sich täglich kümmert. Dann ist es doch eher ein Wechselmodell? In dem Fall hast du keinen Anspruch auf Unterhalt. Könnt ihr euch nicht irgendwie einigen?

Allgemeine Ausgaben werden vom Kindergeld bezahlt, die Ausgaben, die jeder bei sich hat, vom jeweiligen Elternteil. Kinderbetreuungskosten später können geteilt werden.

Es handelt sich hier ja um einen Säugling? Dessen Bedarf sollte mit dem Kindergeld gedeckt sein.

Anspruch auf Betreuungsunterhalt hast du zwar, aber der Vater ist bei dem Verdienst nicht leistungsfähig.

Wieso reicht dein Elterngeld "natürlich" zum Leben nicht aus?

Grüße great

Top Diskussionen anzeigen