Geizkrägen

    • (1) 20.06.16 - 15:11

      Durch die Diskussion im Partnerschaftsforum, kamen mir Erfahrungen mit Geizkrägen erster Klasse in Erinnerung.

      Einmal war mein Sohn zum Spielen eingeladen, eine Stunde später rief mich die Mutter des Kindes an und bat darum meinem Sohn Wasser zum trinken vorbeizubringen. Mit der Begründung es wäre auf Dauer zu teuer jedem Besuch Leitungswasser zur Verfügung stellen.

      Oder ein Bekannter. Überreichte auf dem 75. Geburtstag seiner Mutter stolz ein drei Wochen Gratisabo der örtlichen Zeitung, welches kurz zuvor an alle Haushalte der Umgebung verteilt wurden. Dazu muss man anmerken, dass seine Mutter jahrelang seine Kinder nach der Schule in den Ferien betreut hat.

      Bin mal gespannt auf eure Geschichten ;-)

      • Hihi ja...Da wundert man sich immer mal wieder :-)
        Ich kenne auch so ein Exemplar,teilweise ist das schon hart an der Grenze, aber er wohnt alleine und ist ein absoluter Geizhals. Uns so kommt es, dass in der Dusche ein großer Kübel steht, mit dem nach dem Duschen noch die Toilette gespült wird. Für mich undenkbar, aber ja, natürlich kann mann sich auch das schön rechnen.
        Oder im Dunkeln pullern, Bäcker- oder Fleischer Tüten für den Müll nutzen.....wohlgemerkt ohne sie ihn den Eimer zu tun,weil die Küche auch ohne selbigen auskommt......Oder die Zahnpasta bis zum Letzten mit einem extra dafür gebastelten Gadget leer drücken.....Ja meine Begegnungen dieser Art hinterlassen bei mir Spuren.....und nicht im Positiven :-)
        LG

        • Hallo,

          Naja, das was Du beschreibst ist für mich eher Prinzip. Muss nicht unbedingt mit Geiz zu tun zu haben. Ich finde es nicht schlecht dass es menschen gibt die Reste verwerten und somit unsere Muttererde was gutes tun. Gerade der Beispiel mit Mülltüten. Das was die TE beschrieben hat ist Geiz. Einem Kind das Wasser aus der Leitung zu verweigern, tiefer kann man nicht sinken. Das würde ich mein Kind nie im Leben nochmal lassen.

          LG

      Liege gerade vor Lachen flach- das mit dem Leitungswasser ist ein Juwel! #rofl

      Mein ehemaliger Stiefvater war der grösste Geizhals den ich kenne aber sowas hätte selbst der nicht gemacht! Zumal die Kosten für den Telefonanruf ungefähr denen eines 200 ml Glases Leitungswasser entsprechen, oder?

      Dafür durfte ich, wenns nach ihm gegangen ware, als Kind meine Puppen nur 1x pro Woche in der Puppenbadewanne baden (Fassungsvolumen 1.5 l?)- weil, sonst wirds zu teuer!

      Mein Cousin hat auf einem Flug nach Australien gefühlte 20 belegte Brote und hart gekochte Eier mitgenommen. Damit er nicht unterwegs was zu Essen kaufen muss, viel zu teuer!. Und da er das ja nicht nach Australien einführen darf, hat er es fix kurz vor Landung noch alles gefuttert. Weil, wegschmeißen geht ja auch nicht!

      • Ich hatte erst gar nicht verstanden was sie will #hicks. Erst nach ausführlicher Erklärung habe ich verstanden um was es ihr geht.
        Vermutlich benutzt sie eine Telefonflaterate oder hat vom Nachbarn aus angerufen #schein

    Hallo
    Was mir einfällt:
    -Eine Bekannte hat vor einigen Jahren meine Tochter mit in die Stadt genommen, es war ihre Idee. Ihre Tochter war im selben Alter und sie sind durch die Stadt geschlendert und waren auf einem Aussichtspfad. Anschließend waren sie noch eine Kugel Eis essen und sind anschließend zurück zum Auto. Da wollte die Bekannte dann von meiner Tochter die Parkgebühren. Großzügig aufgerundet für gefahrenen Kilometer und den 1km Umweg in unserem Ort #gruebel
    -In meiner Schulzeit hatte ich ein Fach namens "Homeroom" (etwas vergleichbar mit der Klassenlehrerstunde). Da ging es um organisatorisches, Anwesenheit,.. .Am Ende vom Schuljahr nachdem alles rum war hatten wir einige Halbtage und alles war ziemlich entspannt. Unser Homeroom Lehrer hatten dann an einem dieser Tage gaaanz einfaches Eis dabei. Solche Popsicle Dinger. Wir dachten er hat sie uns einfach mitgebracht da es öfters mal vorkam das die Lehrer am Ende Kuchen, Eis oder sonst welche Kleinigkeiten von sich aus mitbringen aber nein, er wollte sie uns für einen total unverschämten Preis verkaufen #schock. Da waren wir so 15,16.

    LG

  • Hallo,

    ich kenne eine Geizkrägin. Die Frau von meinem Cousin. Beide gehen Vollzeit arbeiten, verdienen aber nicht viel. (beide haben jeweils ca. 1000 Euro netto)
    Mein Cousin muss alles zahlen. (Miete, Versicherungen, Handy/Internet, Auto und Lebensmittel) Madame spart ihren kompletten Lohn. Wenn mal etwas kaputt ist, muss mein Cousin sich Geld leihen oder auf Raten kaufen. (Das Auto und sämtliche Möbel, TV, Waschmaschine etc. laufen aber rechungsmäßig auf die Frau -clever von ihr) Am Monatsende ist es dann immer ziemlich knapp, für Lebensmittel reicht es dann kaum noch. Das ist ihr aber egal, von ihrem Konto wird kein Geld geholt. #klatsch Die beiden sind seit 12 Jahren ein Paar (7 Jahre verheiratet). Da kann man sich mal ausrechnen, was sie auf ihrem Konto hat.

    • Mein Stiefvater hat in der Zeit der Beziehung mit meiner Mom fast 100.000 DM gespart (hat auch viel und oft Schwarz gearbeitet). Als er dann ausgezogen war, stellte sie fest das sie trotz voller Mietkosten komischerweise immer noch mehr Geld übrig hatte als in der Zeit mit ihm.

      Er hat übrigens sein Kapital in ein Solarium bzw. Sonnenstudio investiert. Und pleite gemacht. Nicht einmal, sondern zweimal. Letzte Info war- lebt von Hartz IV. Tja, Unrecht Gut gedeiht nicht.

      Dein Cousin ist ein absoluter Volltrottel, wenn er das seit Jahren mitmacht. #schock

Haha, ich kugel mich vor Lachen :)

Zur Berufsschule bin ich immer mit einem Mädchen aus dem Dorf mitgefahren, da ich damals noch keinen Führerschein besaß.
Da die Fahrt einfach 50 Kilometer betrug war es für mich selbstverständlich immer etwas Fahrtgeld zu geben.

Einmal ist ein anderes Mädchen mitgefahren und die hat dann gefragt was sie für die Fahrt schuldig sei.
Die Fahrerin meinte dann, sie müsse das noch ausrechnen: Denn durch das zusätzliche Gewicht der dritten Person ist ja der Benzinverbrauch gestiegen. :D :D

(12) 20.06.16 - 15:41

Eine Nachbarin 2 Häuser weiter ist so eine Kandidatin. Da wird auch mit woanders anfallendem Wasser die Toilette gespült. Früher hat sie immer bei den Bauern Eier und Milch geschnorrt und dann gab es meistens Pfannkuchen.

Ihre Tochter ist vor ein paar Jahren ausgewandert. Diese hat dann bei Ebay Kleinanzeigen noch diverse Artikel eingestellt und ihre Mutter gebeten, die dann zu verschicken. Die Mutter bat dann darum, dass die Käufer nur im Großbereich des HVV wohnen dürften. Dann könne sie die Sachen selbst hinbringen. Schließlich hat sie ein Fahrkartenabonnement und so muss kein Porto gezahlt werden.

  • Hahaha! Alleine die Zeit, die man verbringt in der Weltgeschichte rumzufahren um 3.50 Porto zu sparen (die ja eh der Käufer zu tragen hat!). Köstlich.

    Das mit dem Toilettenspülen kenne ich aber auch von meinem Stiefvater. Badewasser in Eimern abgefüllt, und neben das WC gestellt. Meine Mom und ich haben das konsequent ignoriert, aber es war ihm nicht abzugewöhnen.

    Zu dem Thema fällt mir aber auch ein- er hat immer Toilettenpapier kostenlos von seiner Arbeitsstelle mitgebracht (= geklaut). Und wollte uns dann ernsthaft beibringen pro "Sitzung" nur maximal 2 Blatt zu verbrauchen. Das ginge, mit Hilfe seiner selbst entwickelten Faltmethode, ganz problemlos und ohne Hygieneeinbußen. Als er die Methode demonstrieren wollte, sind wir beiden Frauen kommentarlos aus dem Bad verschwunden. War wochenlang ein Dauerthema, dann gab er auf.

    • Wo Du das schreibst: erinnert sich jemand an die Frauentausch-Folge als der eine Verrückte gezeigt hat, wie man mit einem Blatt Papier sich den Po nach Toilettengang reinigt? Inkl. kleinem Fitzelchen für den Rest unterm Fingernagel? Bääääääääääh #heul #heul #heul

      • Örgs. Tja, geht alles. Man muss nur WOLLEN! #rofl

        Ich denke mir gerade- was gibt wohl ein deutscher Durchschnittsmensch pro Jahr für Toipa aus? Und merkt man da wirklich im Geldbeutel eine Steigerung, wenn man die Kosten dafür reduziert??? Oder geht es ums Prinzip??

        Ich kenne übrigens auch zwei Hardcore-Öko-Familien in den USA, die komplett auf Toipa verzichten. Statt dessen gibt es (kein Witz!) waschbare Läppchen. Die werden nach Benutzung in einem Eimer mit Deckel neben dem Klo gelagert und alle paar Tage gewaschen. Also ehrlich, da hörts auf! #sorry

        Hintergedanke ist allerdings nicht Geldersparniss, sondern Umweltschutz. Weniger Papierverbrauch.....

Top Diskussionen anzeigen