Nachbarschaftshilfe

    • (1) 25.06.16 - 12:54

      Hallo,

      folgender Text wurde von einer Freundin geschickt, die hier keinen Account hat aber gerne mehrere Meinungen hätte

      mein Sohn hat einen Freund in der näheren Nachbarschaft, ich kenne die Mutter, als Freundin würde ich sie nicht bezeichnen aber als bessere Bekannte. Sie ist alleinerziehend und hat keinen Führschein und ich soll sie hin und wieder mit zum einkaufen nehmen( hauptsächlich Getränke alle drei bis vier Wochen).. Sie sagt bescheid wenn sie was braucht und ich ihr wenn ich das nächste mal fahre. Eigentlich ganz einfach, aber in letzter Zeit doch irgendwo problematisch.
      Das ausmachen ist schwierig, weil entweder sie oder ich nicht kann. Ich muss dazu sagen, dass ich auch schon oft verschoben habe, bei Kindern ist halt auch oft etwas. Sie arbeitet aber auch nicht also sollte man denken, dass das nicht so schwierig sein sollte,

      Nun hat mein Sohn schon gesagt, dass sich sein Freund beschwert hat, dass sie sich beim einkaufen nach uns richten müssten. Ich habe versucht mich darauf einzustellen. Nun ist es aber in letzter Zeit öfter schief gegangen. Beispiel letzte Woche, ausgemacht war abends um sieben. Fand mein Kind nicht so toll, weil er gerne früher gefahren wäre weil wir kein Obst mehr zu Hause hatten ( schlimm für meine Kinde #schock ) und ich hätte auch gerne etwas anderes zum Abendbrot machen wollte .Gewartet habe ich trotzdem weil ich nicht wieder verschieben wollte. Zum augemachten Zeitpunkt war sie nicht da, nach 20 Minuten warten hab ich angerufen: vergessen. Entschuldigung gabs nicht.
      Letzte Woche hatten wir den Tag aber keine Uhrzeit ausgemacht. Habe ich ihr per sms geschrieben und mehrmals angerufen. Ich bin dann alleine gefahren. Kurz danach ruft sie an, wann ich denn fahre. Sie hatte eine neue Telefonnummer. davon wusste ich aber nichts.Meinem Sohn hatte sie die neue Nummer gegeben und er hätte sie mir geben sollen. Hat er aber nicht. Daraufhin war sie schon etwas patzig, dass sie die Getränke braucht und ich habe geschrieben, wenn sie es dringend braucht können wir morgen schon noch mal fahren, wenn nicht dann Samstag. Bis dahin keine Antwort. Heute frage ich nach, ob sie mit will, daraufhin kam nur die Antwort "wann" und dann nichts mehr.

      Hätten die Kinder nicht mehr miteinander zu tun, wäre es mir schon lange zu blöd, aber mein Sohn ist öfter bei ihnen, hat auch schon mitgegessen und wurde mit ins Schwimmbad etc. genommen. Wir haben auch schon Ausflüge gemacht; allerdings weniger und gespielt wird bei uns auch selten.(wir haben einen jungen, wilden Hund). Es wird auch meist nicht ausgemacht die Kinder treffen sich draussen, und landen dann hin und wieder bei ihnen

      Ich hab deswegen schon das Gefühl, dass ich ein bisschen in ihrer Schuld stehe und sie kann auch mit, aber ich bin der Meinung, dass sie sich trotzdem nach mir richten muss, wenn es ums einkaufen geht. Ich habe Angst, dass die Freundschaft meines Kindes leidet, aber ich habe auch keine Lust ihr hinterherzutelefonieren.

      So Text Ende. Frage in wieweit würdet ihr euch nach ihr richten? Für mich wäre die Sache klar #schein aber ich bin auch parteiisch

      • Ich bin auch parteiisch. Du bist zu nichts verpflichtet. Es ist eine reine Gefälligkeit, dass du sie mitnimmst. Wenn sie sich nicht an Absprachen hält, dann ist es ihr Problem. Sie will ja was von dir. Ich verstehe, dass du dich ein wenig schuldig fühlst, aber deine Dienste gehen aus meiner Sicht weit über das normale Maß hinaus. Lad den anderen Jungen mal bei euch zum Essen ein (kann ja dein Sohn machen) und gut ist.

        das sehe ich ganz einfach:
        Ich lege einen Datum und eine Uhrzeit fest und das möglichst paar Tage vorher.
        Dann kann sich die Nachbarin ihre Termine passend machen.
        Macht sie das nicht, muss sie sich eben andersweitig um den Einkauftransport kümmern!

        Klar kann man mal eine Ausnahme machen , wenn z.B ein Kind krank ist oder so, aber prinzipiell würde ich an den Terminen festhalten.

        Also - wenn ich kein Auto habe und ne liebe Nachbarin, die mich zum Einkaufen mitnimmt, dann richte ich mich selbstverständlich nach ihr.
        Nach den Fahrzeiten vom Bus muss ich mich auch richten.

        Also ich hab kein Auto. Ich kenn das.

        Soviel zu meiner grundsätzlichen Ansicht von Anstand.

        Bei uns läuft es so, dass wir einen festen Tag und eine feste Zeit in der Woche haben, wann wir einkaufen gehen.
        Wäre mein Tipp an dich: Leg einen festen Tag ein, an dem du einkalkulierst sie mitzunehmen. Teile ihr Tag und Zeitpunkt mit und dann kann sie mitkommen, oder es lassen.
        Da sie was von dir will und du nichts von ihr, bin ich der Meinung, dass es legitim ist, sie dazu aufzufordern, dass sie zu dir kommt.

        Was sie mit dir macht ist Zirkus. Wenn du den Zirkus mitmachst, sieht sie keine Veranlassung, das zu ändern.
        Du disziplinierst dich, dass du zu einer festen Zeit einkaufen fährst - so musst du mit ihr nicht so beknackte Termine abends um 19:00 Uhr ausmachen - und machst mit ihr aus, dass sie einen regelmäßigen und zuverlässigen Zeitpunkt hat um ihre Einkäufe zu erledigen.
        Ihr fällt es so einfacher, sich an eure Termine zu halten - da sie den Schaden hat, wenn sie sich nicht dran hält - sie kann so erst die Woche drauf mit euch mitfahren. Und du hast nicht das Gefühl für sie Zeit zu verschwenden, da du ja eh wenigstens ein Mal die Woche einkaufen gehen musst. Und ich muss sagen, dass es äußerst vorteilhaft ist, den Einkauf zu einem festen Zeitpunkt zu erledigen und vorher einen Einkaufszettel zu schreiben.

        Momentan seid ihr beide schuld an dem Schlamassel. Da du ihr Verhalten nicht verändern kannst, verändere deins. Oder sag ihr, dass sie sich jemand anderes suchen soll.

      Hallo,
      ich fahre einmal in der Woche zum Großeinkauf, mittlerweile immer Donnerstags morgens um 8 Uhr. Meine Mutter fährt immer mit, eine zeitlang habe ich auch eine Bekannte von ihr mitgenommen, die leider niemanden hatte, der ihr beim Einkauf behilflich sein konnte. Zu der Zeit hatte ich mal donnerstags, mal freitags frei. Die Dame sagte immer, sag mir Bescheid, wann Du mich zum einkaufen abholst, ich bin dann startklar. Das hat eigentlich immer geklappt. Wenn ihr der Termin mal nicht passe, habe ich sie gefragt, ob sie etwas dringend benötigen würde oder etwas schweres (Getränke, Waschmittel etc.) und habe es ihr dann einfach mitgebracht. Den "Kleinkram" konnte sie sich im Notfall dann noch selber holen. Sie war damals noch recht gut zu Fuß, es ging ihr nur darum, dass sie die schweren Sachen nach Hause bekam. Das hat immer geklappt.
      Ich würde auch an Deiner Stelle einen festen Einkaufstermin in der Woche festlegen. Entweder es passt ihr oder es passt ihr nicht. Dann hat sie halt Pech gehabt. Sei möchte ja etwas von Dir... und dann muss man sich anpassen.

      Bei uns ist es auch so, dass ich meine Mutter zum Arzt, Fußpflege etc. fahren muss, weil sich dort nicht mehr alleine hinkommt. Sie sagt immer, mach Du den Termin nach Deinem Kalender aus. Ich habe Zeit und kann mich nach Dir richten.... klappt so immer ganz gut.

      LG
      Martina75

    • Ich finde die frau unverschämt- soll sie sich einen Trolley kaufen und damit einkaufen gehen!
      Du musst Dir keine Gedanken machen- von mir würde sie einen Termin kriegen wann Du fährst, entweder sie kommt mit oder der Wasserhahn wäre ihre Getränkequelle

      In dem Moment in dem die Frau nur eine Spur patzig werden würde wäre für mich Ende Gelände.

      Du bist kein Dienstleistungsunternehmen und es gibt genug Möglichkeiten sich auch ohne Auto mit Getränken zu versorgen (Hahnwasser ist da das naheliegend- und gesündeste). Wie weit ist denn der nächste Laden entfernt? Fahrrad mit Anhänger oder ein Bollerwagen wäre meine persönliche Lösung wenn ich kein Auto hätte. Ich habe auf einem Dorf schon mitgekriegt dass Leute sich einmal im Monat mit dem Minicar den Großeinkauf heimfahren lassen. Hinlaufen (oder mit dem Bus) und dann den Rückweg ein Taxi rufen, das richtet sich dann ganz allein nach der Frau ;-)

      Wenn ich sowas für eine Freundin anbieten würde, dann würde ich mir einen regelmäßigen Termin, der mir am allerbesten passt, zB alle 14 Tage, überlegen, sowas klappt meist am Besten. Den vergisst man seltener, und man kann sich gut darauf einstellen, sowohl terminlich, gedanklich als auch von der Einkaufsplanung her. Wenn nicht gerade wirklich triftige Gründe gegen diesen Termin sprechen, dann müsste sich die Freundin eben für diesen Termin organisieren oder selber gucken wie sie ihre Getränke nach Hause bekommt.

      Alles Gute

      Du bietest ihr an, dass mit dir fahren kann, also richtet sie sich auch nach deinen Zeiten. Fertig aus.
      Ist sie nicht zum verabredeten Zeitpunkt am verabredeten Ort, fährst du eben allein.

      Fertig aus.
      Wenn sie Getränke dringend benötigt, soll sie sich kümmern. Du bist sicher nicht die einzige Möglichkeit zum Einkaufen zu kommen. Dann muss sie eben täglich mit dem Bus oder der Bahn (oder dem Rad) losfahren und immer ein wenig einkaufen.
      Ich würde mich nur bei einer wirklich guten Freundin auch nach ihr richten. Alles andere würde mein Leben zu sehr einschränken.

      Ich meine damit allerdings, einen Zeitpunkt und einen Ort bespricht man gemeinsam, da kann man sich verständigen, wann es beiden am besten passt und gut ist. Wenn dann die eine nicht kommt, die man mitnehmen will, dann hat diejenige eben Pech gehabt.

      Du bist nicht verantwortlich für ihr Schicksal. Du hilfst ihr nur dann und wann. Wenn sie das aber einfordert, hat sie ein Problem.

      L G

      White

      Hallo,

      "Am Donnerstag fahre ich zum Einkaufen. Wenn du mitmöchtest, stehe einfach um 14:30 Uhr an der Straße vor deiner Wohnung. Dann kannst du gerne mitfahren. Wenn du nicht da stehst, willst du wohl nicht mit und ich fahre einfach ohne dich.

      Ach ja: Nichts zu danken!"

      vg

    Hallo,

    wenn du wirklich immer an einem bestimmten Tag und Uhrzeit fährst, ihr das so mitteilen. Ich fahre am ... um ... wenn du mitmagst, komm bei mir vorbei.

    Bei mir ist es allerdings so, dass ich an unterschiedlichen Tagen fahre. Je nachdem, wie ich aus der Arbeit rauskomme, wie viele Hausaufgaben die Kinder haben und wie leer der Kühlschrank ist.

    Ich bringe ab und an meiner Tante was mit (hat kein Auto). Die kennt das Sortiment bei Aldi und telefoniert dann ihre Bestellung durch - ich halte kurz und bringe es ihr vorbei. Alles andere fände ich zu stressig (okay, würde sie wirklich mitwollen, dann wäre es ja meine Tante, dann würde ich das anders regeln).

    Es gibt Leute ohne Unrechtsempfinden. Da darf man sich nicht vor den Karren spannen lassen.

    GLG
    Miss Mary

    Sie soll den REWE Lieferdienst nutzen.
    Die liefern alles und nehmen auch Leergut mit.

    Mir wäre das echt zu blöd.

Top Diskussionen anzeigen