Kostenbeitrag zur Jugenhilfe

    • (1) 16.07.16 - 13:36

      Hallo Leute :)

      Zunächst zur Sachlage:

      Ich, 24 Jahre alt, beende zum 23.07.2016 meine Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik und werde nun bei meinem Ausbildungsbetrieb erstmal 1 Jahr befristet eingestellt bei 1700 Brutto (1217€ Netto).

      Mein Sohn, 1 Jahr alt lebt in einer Pflegefamilie (Jugendhilfe..) und soll in absehbarer Zeit eine Rückführung zur Mutter bekommen.

      Ich freue mich natürlich schon endlich mal was dazu beitragen zu können aber hätte dazu auch ein paar Fragen. :)

      Ich habe ja logischerweise noch keinen Lohnnachweis für dieses zukünftige Netto Einkommen. Wann müsste ich das melden? Jetzt sofort nachdem ich den Vertrag unterschrieben habe, mit bestandener Abschlussprüfung, oder wenn der erste Lohn eingeht?

      Weiß jemand, wo man nachlesen kann, wie der Kostenbeitrag bei meinem Nettogehalt aussehen würde?

      Ich bin natürlich Berufeinsteiger und verdiene demnach noch nicht soviel. Wenn das Kind wieder bei der Mutter ist haben wir geregelt, dass wir das privat regeln mit dem Unterhalt (Kann sich natürlich jederzeit ändern deswegen auch die folgende Frage) : Ich werde mit 1217€ Netto warscheinlich nicht den vollen MU erbringen können denke ich mal.. Ich arbeite 40 Stunden die Woche (Mo-Fr von 08:00 - 17:00 ..) ich suche schon seit fast einem Jahr eine Nebenbeschäftigung (freiwillig, wurde nie dazu aufgefordert) aber aufgrund mangelnder Flexibilität werde ich nicht in Betracht gezogen.. (Unter der Woche wollen Sie meist für den Vormittag Leute und am Samstag gibt es ganz ganz selten mal eine Anzeige, die dann leider auch schon vergeben ist..)

      Wenn ich jetzt einen Selbstbehalt von 1080€ Netto hätte und 1217€ verdienen würde, könnte ich ja nur 136€ Unterhalt bezahlen. Wie wird sich das Amt dann verhalten? Wenn ich aufgefordert werde, eine Nebentätigkeit zu suchen, reicht es dann aus, eine gewisse Anzahl Bewerbungen / Absagen einzureichen oder wird das fiktive Einkommen so oder so angelegt? Ich möchte natürlich etwas tun, aber ich möchte nicht in Schwierigkeiten kommen, obwohl ich mich doch bemühe ...

      Zusammengefasst:

      Wie hoch wäre der Kostenbeitrag bei der Jugendhilfe?
      Was passiert, wenn ich aufgrund wenig Netto Einkommens und Bemühungen eine Nebentätigkeit zu finden, zu wenig KU bezahlen kann?

      Danke :)

      • Ich denke nicht, dass du 136 Euro zahlen musst. Hast du noch Fahrtkosten? Soweit ich weiß, werden die berücksichtigt.

        Ich würde mir das beim Jugendamt ausrechnen lassen. Die KM kann UVG beantragen, somit hat das Kind keinen Nachteil. Bedenke, dass du noch ein bisschen Geld brauchst für den Umgang mit deinem Kind. Auf jeden Fall solltest du zusehen, eine besser bezahlte Stelle zu bekommen. Wenn das erst in einem Jahr geht, weil du erst noch Berufserfahrung sammeln musst, dann ist das so.

        Unterstütze die KM mit Zeit, schau, dass der Umgang regelmäßig und verlässlich funktioniert.

        Gruß

        Manavgat

Top Diskussionen anzeigen