Waldohreule - wie lange denn noch?

    • (1) 24.07.16 - 02:09

      Guten Abend!

      Mein Problem ist schnell erklärt.

      Ich will schlafen, aber dieses unsympathische waldohreulenkind sieht das eindeutig anders und piepst mir hier die Ohren voll. Es sind noch 25 grad und an Fenster schließen nicht zu denken, sonst kollabiert man hier drin gänzlich. Es ist nun die vierte Nacht in Folge.

      Nun zu meiner Frage: wenn diese Eulen im Juni brüten und das 28 Tage dauert, scheint das Tierchen ja noch recht neu zu sein. Die nestlingsdauer soll bei 20 Tagen liegen. Danach werden sie aber wohl noch etwas 8 Wochen weiter mit gefüttert . Bedeutet das, dass ich nun nur die nestlingsdauer aushalten muss oder fiepsen die danach weiter?

      Weiss jemand hier sowas? Es ist schon ein wenig arg nervtötend und ich brauche gerade das gute Gefühl, dass der Lärm in absehbarer Zeit vergangen ist.

      Und wer nun denkt, dass es sich hier um ein bisschen huh-huh handelt, was ja kaum wen stört, der irrt. Die Viecher Piepen alle 5 Sekunden, stundenlang und es klingt als würde jemand ein Quietschendes Fenster auf und zu machen...

      Liebe Grüße

      Hopsi, ist müde

      • Ich kenne mich nicht mit dem gepipse von Vögeln aus...
        Neben mir liegt jedoch jede nacht eine Kettensäge #heul mir helfen gute oropax...erst ist es komisch aber jetzt kann ich nimmer ohne schlafen #herzlich nur ein tipp gegen das geräusch.

        Schlaf gut #herzlich

        • guten morgen!

          ja, einen schnarcher habe ich auch anzubieten. allerdings ist er mit einem so festen schlaf gesegnet, dass er nicht mitbekäme, wenn etwas mit den kids ist. deshalb kommen für mich oropax leider nicht infrage. vor den kindern ging das, aber inzwischen brauche ich meine ohren, falls mal wer schlecht schläft oder das bett nass ist oder dergleichen....

          ... vielleicht siedel ich den dummen vogel einfach heimlich um #rofl #schein (irgendwann gestern nacht war das muttertier übrigens so gnädig und hat das zwergeneulenmäulchen gestopft, so dass das tierchen dann endlich ruhe gab #freu).

          liebe grüße
          hopsi, ausgeschlafen ist anders #schmoll + die wilden 2 1/2, die trotz eule geschlafen haben und um 5 damit dann auch fertig waren #schwitz + nächtlicher waldabholzer, der mich anguckte und fragte "welche eule?" #heul

      Huhu ich will dir nicht den Tag versauen, aber unsere Baby waldohreulen (3 Stück) piepten zeitversetzt und es waren wirklich knapp 6 Wochen. Seit wir aus dem Urlaub wieder da sind, ist Ruhe....

      Ich wünsche dir starke Nerven und fühle mit

      • #heul ich habe schon befürchtet, dass es mit der vollzeitfütterzeit nicht getan sein wird #heul

        ... wahrscheinlich hat sie jemand heimlich während eures urlaubs abgemurkst... die machen einen ja schon ein bisschen aggressiv, die biester... aber ich versuche es gelassen zu nehmen. wir leben halt so naturnah, dass man hier solch besondere vögel wenigstens noch hat. ist ja auch nicht selbstverständlich... da werde ich mich zusammenreißen, dass ich nicht deren ausrottung verantworte #schein

        liebe grüße
        hopsi

    Ich schwanke gerade zwischen "oooch süß" und "Du Arme" - kann Dich aber verstehen.
    Allerdings fangen bei mir morgens um 4.30 bei schönem Wetter die Elstern an zu kreischen - Du würdest Dein Eulchen sicher gerne zurücknehmen, wenn wir tauschen #schwitz Eine Stunde später kommen Tauben dazu "gru gruuuu gru...." usw.
    Ich liebe Vögel aller Art wirklich, aber da wünsche ich mir auch manchmal ein Luftgewehr zu haben....#schein
    Ich kann Dich beruhigen, Du brauchst wohl wirklich nur die "Babyzeit" aushalten, dann werden sie noch ein paar Wochen von den Eltern versorgt und suchen sich dann ein eigenes Revier. Wenn nicht ist auf alle Fälle das weithin hörbare Fiepen weg, denn dann brauchen sie ja nicht mehr um Futter rufen. Etwas beruhigt?
    LG Moni

    • zuerst dachte ich, es wäre weiß gott was für ein getier und war schlichtweg genervt. als ich dann wusste, dass es eulen sind, war ich schon positiver gestimmt, denn es ist ja tatsächlich nicht selbstverständlich, dass sie hier nisten. wir leben hier in einer ruhigen, wassernahen siedlung, aber nicht direkt am wald oder so.

      an das andere gezwischer bin ich gewöhnt, davon werde ich morgens sogar eigentlich ganz gern geweckt. die amseln und meisen und was hier so alles fliegt, stören mich gar nicht und auch die elstern und tauben finde ich in ordnung. aber sie sind eben auch erst nach meiner tiefschlafphase aktiv und dann auch nicht durchgehend stundenlang. das macht mich fertig. dieses monotone über stunden #schwitz

      aber ja, ich bin etwas beruhigt. das ende ist absehbar und ich muss mich nicht bewaffnen #rofl #hicks

      liebe grüße
      hopsi, die die tierchen ja eigentlich auch süß finden würde... von weitem ;-)

      • Na da bin ich auch beruhigt, dass Du die süßen Tierchen nicht dahinmeuchelst #cool
        Ich hab mal 2 Nächte in einem Hotel in Dresden übernachtet, direkt an einer Hauptstraße. Bei geschlossenem Fenster kann ich nicht schlafen - glaub mir, ich hab mich nach meiner Vogelwelt zuhause direkt gesehnt. Durchgehend Straßenverkehr, Straßenbahnquietschen, das Gebrülle heimkehrender Säufer, Türenschlagen.....dann lieber Eulchen #verliebt
        Schönen Sonntag euch auf dem Lande. #sonne
        LG Moni

    Ahhhhh Elstern - damit kann ich auch dienen... #schwitz

(10) 24.07.16 - 12:19

Hallo,

du wirst das nun bis in den August hinein ertragen müssen und es wird lauter, je größer die Eulenkinder werden. Vielleicht ist es dir noch nicht aufgefallen, aber da ist nicht nur dieses "iiiiiiiiihhhhh" der Kinder, sondern auch ein nächtliches Bellen der Eltern. So schön es ist, die Eulen zu beobachten, ich beneide dich nicht darum.

Das Fiepsen kommt jetzt wirklich lange Zeit immer von der selben Stelle. Die Eulenkinder hopsen zwar irgendwann von Baum zu Baum, entfernen sich aber nicht sonderlich weit vom Nest. Geh mal gucken, die Kleinen sitzen dann auch tagsüber durchaus weit unten in den Bäumen, teilweise zum Greifen nah. Die Eltern sind immer in der Nähe. Mach ein paar Fotos als schönes Andenken.

Wenn die Kleinen anfangen ihre Flugversuche zu starten, dauert es nicht mehr lange bis sie wegziehen. Das Fiepsen und Bellen wird immer leiser (da weiter weg) und seltener. Die Flugversuche zu beobachten ist übrigens total schön. Man muss ja auch das Positive bei all dem Lärm sehen.

LG

  • (11) 24.07.16 - 12:28

    dann werde ich mich heute abend mal auf die lauer legen :-) wäre eigentlich wirklich zu schade, wenn sie später andenkenslos verschwunden wären.... aber das elterntier habe ich noch nicht gehört. sie sitzen auch nicht in unserem garten, das muss ein haus weiter sein. wo genau das geräusch her kommt, kann ich nachts schlecht lokalisieren... vielleicht mache ich heute mal eine nachtwanderung ;-)

    und dann warte ich sehnsüchtig, bis die kleinen flügge werden... wie im wahren leben #rofl

    liebe grüße
    hopsi, lebt mit ihrem schicksal - hab ja doch keine wahl ;-)

    • (12) 24.07.16 - 12:36

      Wenn sie nicht in eurem Garten sind, wirst du wohl mal den Nachbarn fragen müssen. :-)

      Bei uns waren sie mitten in der Stadt in niemandes Garten. Eulen sind da unglaublich anpassungsfähig und hier gibts ja auch genug Mäuse und andere Beutetiere. Die lagen dann gerne auch mal unter dem Baum, in dem das Nest war...

      Ich habe die Eulen tagsüber und abends fotografiert. Die Eltern saßen tagsüber immer in den Bäumen, allerdings weiter oben. Erst abends und nachts sind sie auf Beutefang gegangen. Die Kleinen fiepsen ja auch tagsüber, aber seltener und es geht im Tageslärm vielleicht mehr unter als nachts, aber vielleicht kannst du ja mal gucken, wo sie wohnen.

      Dieses Jahr habe ich nur ein paar wenige Male Eulengebell gehört, mein Mann hat ein Elterntier gesehen. Von den Kindern kein Ton. Wahrscheinlich nisten sie dieses Jahr weiter weg. Ich bin jetzt nicht böse drum ;-)

(13) 24.07.16 - 15:08

Bei uns im Kirchturm leben Schleiereulen. Die Jungen hören wir nicht betteln aber was hier ganz grausam ist, die Zeit wenn die Kleinen flügge werden.

Die fauchen das einem Angst und bange wird wenn man das nicht kennt. Also die Eltern locken die Jungen raus, die Jungen rufen ihre Eltern.....Fenster auf nachts geht in der Zeit auch nicht, da bekomme ich kein Auge zu.

(14) 24.07.16 - 22:51

Hallo

ich schenke dir "meine" Spatzenschwärme.... ehrlich, diese kleinen Mistviecher machen auch Krach, ab ca. 4:30 Uhr fangen sie an.... und es sind bestimmt so an die 30 Stück auf der Vorderseite wo ich schlafe die sich dann "unterhalten" und auf der anderen Seite gibt es auch noch einen Schwarm, aber da auch Spatzen, angeblich, vom Aussterben bedroht sind halte ich das Gepiepe aus auch wenn diese kleinen Mistbienen meine kompl. Terrasse inkl. Markise vollscheißen. Ich tausche also meine Spatzen gegen deine kleinen Eulen.

LG

  • (15) 25.07.16 - 00:23

    "aber da auch Spatzen, angeblich, vom Aussterben bedroht sind halte ich das Gepiepe aus "

    #rofl

    Ich frage mich auch immer wieder, wie es kommt, das Spatzen vom Aussterben bedroht sind. Ich habe noch nie einen Ort in Deutschland erlebt, an dem es keine Spatzen gibt und immer sind es viele von ihnen. #gruebel

    • (16) 26.07.16 - 18:56

      Huhu,

      die Spatzen werden weniger weil es in den Orten zu wenig Brachflächen gibt. Spatzen brauchen Lehm und Sand. Da immer mehr gepflastert und betoniert wird, werden die Spatzen weniger.

      Wie viele Tiere finden einige von ihnen andere Nischen und durch die schon fast krankhafte "oh ein Vogel/Wildtier den/das muss ich füttern"-Mentalität vieler Menschen steigen an hochfrequentierten Orten die Populationen sogar augenscheinlich an.

      Hier bei uns werden sie tatsächlich eher weniger, auch wenn wir das große Glück haben eine große Gruppe in der Straße zu haben.

      Lg

      Andrea

      • (17) 26.07.16 - 22:17

        Danke für die Erklärung. Ich weiß ja, dass sie gefährdet sind, aber mir selbst ist es nicht wirklich aufgefallen. Bei uns gibt es viele Spatzen und auch dort, wo ich ursprünglich herkomme, ist der Bestand nicht so stark zurückgegangen wie in anderen Regionen. Das liegt wohl auch daran, wie viel saniert wird, weil Spatzen gerne in unsanierten Häusern nisten.

        Mir ist hier in der Großstadt eher aufgefallen, dass es vor ein paar Jahren gar keine Elstern gab. Das hat sich mittlerweile aber geändert, man sieht sie auch hier nun immer häufiger.

        Das mit dem Füttern ist tatsächlich ein Problem... Hier streut eine ältere Dame jeden Morgen Brotkrümel aus dem Fenster für die Vögel. Meine Schwiegermutter lässt das Vogelfutter übers ganze Jahr im Garten hängen, nicht nur im Winter. Das tut den Vögeln aber nicht sonderlich gut. Dadurch werden sie natürlich zutraulich, was viele Menschen entzückt. Ich war eher verärgert, dass sich der Spatz rotzfrech auf meinen schmalen Pappteller setzte um von meinem Crepe zu essen und das während ich selbst gerade abbeißen wollte. #nanana

        LG

Ich fühle mit dir !
Wir haben hier auch im direkten lebensradius ein waldohreulen Kind, das nachts ebenso piepst ,als wäre es von Gott und der Welt verlassen.

Da ich erst aus der Großstadt hergezogen bin , habe ich 3 Tage nach dem Übeltäter gesucht, da ich das gepiepse nicht zuordnen konnte.

(19) 25.07.16 - 21:28

Da kann ich ja noch froh sein, das bei uns nur Turmfalken nisten, die Kleinen machen einen ganz schönen Radau wenn sie Hunger haben ^^..aber Nachts sind sie eigentlich ruhig, nur Tagsüber sind sie verdammt laut...aber ich denk in 1-2 Wochen sind sie eh ausm Nest raus. Sie haben jetzt schon braune Federn bekommen und wenn der Flaum weg ist, werden sie anfangen fliegen zu lernen..haben wir alles letztes Jahr schon beobachtet :)
Aber wenn sie die ganze Nacht Lärm machen würden, hätt ich wohl auch ein Problem, ich würds vielleicht mit Oropax versuchen

Wir haben seit Kurzem ENDLICH wieder Ruhe. Das kleine Scheisserchen hat ca. 6 Wochen lang jede Nacht durch gerufen. Echt nervig!

Barrik

Huhu,

bring sie zu mir.

So empfindlich ich bei Nebengeräuschen bin, selbst das enorm leise Surren des Weckers meines Mannes bringt mich zeitweise um den Schlaf, so wenig stören mich die Vögel der Umgebung.

Vor unserem Haus lebt eine große Gruppe Spatzen, hier fliegen unzählige Mauersegler, ein Nachbar hat Hühner und Hahn, es gibt Brieftauben, Amseln, wahre Heerscharen an Dohlen, Elstern Krähen, Eichelhäher, Finken, Meisen, Rotschwänzchen, mindestens 1 Nachtigall, Käuzchen und, um die lautesten im Bunde zu nennen, Grünspechte.

https://youtu.be/6Uf31gS7Ur0

Ich finde es herrlich. Klar, das Dauerrufen so mancher Jungtiere kann auch mal nerven, aber da bin ich wirklich extrem unempfindlich. Aber eine surrende Mücke macht mich ruckzuck kirre.

Lg

Andrea

Top Diskussionen anzeigen