Was tun bei Betrug? Welche Moeglichkeiten/Rechte haben wir?

    • (1) 31.08.16 - 04:14

      Guten Morgen,

      erstmal moechte ich sagen, dass wir wissen, dass wir sehr dumm waren diesen Deal einzugehen. Das braucht uns also niemand mehr erzaehlen. Wir koennen es aber nicht mehr rueckgaengig machen. Wir koennen nur aus diesem Fehler lernen. :-(

      Wir haben uns Anfang des Jahres ein Haus gekauft. Im Mai sind wir eingezogen. Die Terrasse (80 m2) war noch nicht fertig. Also haben wir dafuer jemanden beauftragt. Der Mann kam sagte uns, dass er sich vor 2 Jahren selbststaendig gemacht hat. Hat also eine kleine Firma mit 2 Angestellten. Was er uns alles erzaehlt hat, kam sehr glaubwuerdig und professionell rueber. Ein paar Tage spaeter bekamen wir einen Kostenvoranschlag mit mehren Moeglichkeiten. Alles sah gut aus und wir gaben ihm den Auftrag. Wir haben von ihm einen Vertrag bekommen, auf dem alles genau aufgelistet wurde, welche Leistungen er erbringen wird und wann das alles fertig sein wird. Jetzt kommt unsere Bloedheit. Er wollte das Geld haben, bevor er die Materialien bestellt. Die Arbeitsstunden haben wir auch gleich bezahlt. Er sagte, dass er 2x auf den Kosten sitzengeblieben ist und deswegen jetzt immer alles schon vorher haben moechte.
      So, dann ging das los. Woche fuer Woche sagte er uns, dass er diesen Freitag kommt und mit der Arbeit beginnt. 4 Wochen hat er uns das woechentlich gesagt. Aber auch nur, wenn wir gefragt haben, wo er nun bleibt. Von alleine hat er sich nicht gemeldet. Dann sind wir fuer 2 Wochen nach Daenemark gefahren. In dieser Zeit war er da und hat mit der Terrasse angefangen. Hat nichtmal die Haelfte gemacht. Als wir wieder da fahren, dachten wir, uns trifft der Schlag. Vor den Terrassentueren ( Wohnzimmer und Kueche) war nur Sand. Im Vertrag stand, dass er Split/Brechsand nimmt. Er hat aber nur Fuellsand genommen. Die Steine, die er schon gelegt hatte, waren krumm und schief, die Borden zum Teil kaputt. In unserer Abwesenheit hatte er sich mit unseren Nachbarn angelgt. er hat den Fuellsand auch auf deren Einfahrt vom Lieferanten ablegen lassen, sodass sie mit ihrem Auto gar nicht mehr raus konnten. Er hat da rumgebruellt und meinte was das denn fuer Spiesser waeren. #schwitz
      Wir haben ihn dann kommen lassen und haben versucht uns zu beschweren. Er meinte nur, dass er ja noch nicht fertig ist. wenn alles fertig ist, dann wird das alles ordentlich werden.
      Tja, wir haben ihn seitdem nicht mehr wieder gesehen. Nur ueber whats app und email Kontakt gehabt. Wieder sagte er nur "Dieses Wochenende mache ich Euch alles fertig". Das geht jetzt seit 9 Wochen so.
      Wir haben jetzt 2 andere Firmen kommen lassen und beide meinten, dass er total gepfuscht hat.

      Ich kann nirgends mehr Fenster/Terrassentueren oeffnen, weil ich dann ueberall im Haus Sand habe. Auf unserer Auffahrt kann ich nicht mehr parken, weil da ein riesiger Berg mit Sand liegt.

      Jetzt schrieb er uns, dass er einen Unfall hatte und arbeitsunfaehig ist. Er seine Selbststaendigkeit niedergelegt hat und alles estmal ueber das Finanzamt laeuft.

      Am Freitag haben wir einen Termin beim Anwalt.

      Wir sind fix und fertig. 4000 Euro sind weg. Dann kommen die Anwaltskosten dazu.

      Was koennen wir noch tun? Ihn bei der Polizei wegen Betrug anzeigen? Welche Moeglichkeiten haben wir, um an unser Geld zu kommen?

      Liebe Gruesse
      roze

      PS: Ich habe eine niederlaendische Tastatur, deshalb kann ich immer nur "ae, ue..."schreiben.

      Ich würde ihn auf jeden Fall anzeigen.
      Das Geld werdet Ihr aber zu 100% nicht wiedersehen.

      (6) 31.08.16 - 08:49

      Hallo,

      wenn ihr eurer Geld womöglich nie wieder seht, würde ich dem Handwerker schön auf den Sack gehen.

      Da ihr zum Anwalt geht, lasst euch beraten, denn Forderungen könnt ihr sehr wohl stellen. Selbst wenn der sich jetzt raus windet, wäre er nicht der Erste, der vergisst eine Restschuldbefreiung (musst mal fragen ob das auch bei Gewerblichen so gilt) zu beantragen.

      Kommt er dem nicht nach, leben eure Forderungen sofort wieder auf und sind vollstreckbar.

      Oft ist es so, das solche Handwerker, die eine Klitsche schließen und dann ein neues Gewerbe anmelden. Auch da den Anwalt fragen, ob in der Hinsicht etwas unternommen werden kann.

      Offensichtlich hatte der Handwerker auch nie vor für das Geld die vertraglich vorgesehene Leistung zu erbringen. In dem Fall würde ich einen Antrag auf Strafverfolgung stellen. Eine einfache Anzeige reicht nicht, da muss das entsprechende angekreuzt werden!

      Leider kennen die wenigsten den Unterschied zwischen Strafanzeige und Strafantrag.

      Na ja....dann gibt es noch die freundlichen Leute, die auch legal ein Gespräch führen.
      Das lohnt aber bei der Summe nicht. Das Geld kann man dann in die zukünftige Terrasse investieren. Denn umsonst ist das nicht .....allerdings noch im Rahmen der Legalität.

      Auch prüfen, ob der wirklich sein Gewerbe abgemeldet hat. Erzählen kann der viel
      Kannst du auch über den Handelsregistereintrag nach schauen.

      Viel Erfolg und alles Gute

      • Weshalb sollte im vorliegenden Fall eine Anzeige nicht reichen?

        Weshalb muss ein Kreuz gemacht werden?

        Beide Aussagen sind nicht korrekt.

        Mir scheint du weißt nicht wann ein Strafantrag notwendig ist und wann nicht.

        Hier reicht selbstverständlich eine Anzeige, da ein Strafantrag hier gerade nicht notwendig ist (wie im Übrigen bei den meisten Delikten). Du gehst aber anscheinend davon aus, dass regelmäßig ein Strafantrag zur Verfolgung von Straftaten notwendig sei. Dies ist falsch. Dies ist nur bei wenigen Delikten der Fall.

        (8) 01.09.16 - 09:51

        Habe versucht ihn ueber einen Handelsregistereintrag zu finden, leider ohne Erfolg. Ueber google finde ich auch nix. Wenn man selbststaendig ist, dann muesste doch seine Adresse irgendwo im Internet auftauchen, oder?

        Oh man, so ein Mist kann auch nur uns passieren... :o(

        • (9) 01.09.16 - 14:11

          Da es sich um einen Handwerker handelt, ruf doch mal bei der zuständigen Handwerkskammer an.

          Die haben auch Schlichtungsstellen. Ich muss aber dazu sagen, das nicht alle sehr engagiert bei der Sache sind.
          In der Regel gibt man aber freundlich Auskunft.

          (10) 02.09.16 - 10:21

          <<Oh man, so ein Mist kann auch nur uns passieren... :o(>>
          QUATSCH!!!!!#contra#contra (... und natürlich #liebdrueck!)

    (11) 31.08.16 - 09:08

    Hallo,

    es tut mir leid aber wahrscheinlich ist das Geld weg.
    Ihr seid nicht alleine so "blöd". Wir haben auch mal eine riesen Anzahlung für Balkongeländer im Voraus gemacht und nie was bekommen.
    Nur viel Gerede von dem Typ und plötzlich war er insolvent.
    Alles was er besessen hat und halbwegs Wert hatte gehörte plötzlich seiner Mutter oder seiner Lebensgefährtin#augen.
    Zum Anwalt gehen würde ich auf jeden Fall, bringen wird es dann aber nicht das meiste.
    So etwas passiert einmal und nie wieder, wir sind seitdem extrem vorsichtig geworden:-)

    LG

    • (12) 01.09.16 - 09:48

      Einen Termin beim Anwalt haben wir morgen. Bin echt gespannt was er uns erzaehlt. Versuchen uns gerade damit abzufinden, dass wir unser Geld wahrscheinlich nicht mehr wiedersehen :o(.

      • (13) 01.09.16 - 11:53

        Bei uns ist es 5 Jahre her und es kommt mir immer noch hin und wieder in den Kopf.
        Wir wohnen in einer relativ kleinen Gemeinde und manchmal sehe ich den Typen, am liebsten würde ich mit einem Hechtsprung mit in seinem Gesicht landen:-[.
        Durch den Anwalt haben wir regelmäßig Post bekommen, dass bei ihm immer noch nichts zu holen ist usw.
        Vielleicht habt ihr ja mehr Glück#pro

Hallo,

ich war bereits 2x in einer ähnlichen Situation, allerdings ging es um weniger Geld.

Ich habe folgendes gelernt: Man MUSS den Handwerker/Pfuscher zuerst die Möglichkeit zur Nachbesserung lassen. Kommt er dem nicht, oder nicht ausreichend, nach, kann man die Zahlung verweigern oder das Geld zurück fordern. Zum Anwalt würde ich auf jeden Fall gehen, und ein Schreiben aufsetzen lassen. Der kann euch auch sagen, ob es Betrug im rechtlichen Sinne ist oder nicht- er hat je eine Leistung erbracht, halt nicht wie vereinbart.

Ich fürchte, in diesem speziellen Fall (Geschäft aufgelöst, Handwerker krank....) sieht es schlecht aus. Sowohl mit Nachbesserung, als auch mit Geld zurück. Aber auf die Füße treten würde ich diesem Wicht trotzdem! Gründlich!

Ich habe es beide Male direkt über meinen Anwalt laufen lassen (Rechtsschutz sei Dank!). Beim ersten Mal ging es um ein iPad, das hinterher kaputter war als vor der Reparatur- keine Nachbesserung, Geld zurück. Beim zweiten Mal ging es um den Grabstein meiner Mama- eine absolut verpfuschte Nachbeschriftung. Wurde nachgebessert, leidlich in Ordnung, habe nur 75% der vereinbarten Summe gezahlt.

Und ärgere dich nicht zu sehr- sowas passiert. Der Mann hat einen seriösen Eindruck gemacht, und man kann nicht jedem immer misstrauen. Das mit der Vorkasse war doof, aber ich hätte es (wahrscheinlich) auch so gemacht- das Argument, er sei schon 2x reingefallen, zieht bei den meisten ehrlichen Menschen durchaus.

  • Einen Termin beim Anwalt haben wir morgen.

    So wirklich hat er ja keine Leistung erbracht. Er hat ja nichtmal die Haelfte der Terasse gemacht. Er hat angefangen Steine zu legen, ist zu einer anderen Baustelle gefahren, und wir haben ihn dann nie wieder gesehen...

Top Diskussionen anzeigen