Ablauf bei Tod — Polizei, Feuerwehr oder Rettungssanitäer hier?

    • (1) 07.09.16 - 19:52

      Hallo Gemeinde,

      gestern waren in unserem Haus RTW, Polizei und Feuerwehr im Einsatz.
      Schlussendlich kam leider auch der Leichenwagen. Unsere Nachbarin ist verstorben.

      Tochter bekam alles mit. Und hat ganz viele Fragen. Die meisten konnte ich beantworten.
      Eine jedoch nicht.

      Nachdem RTW und Feuerwehr weg waren, wartete die Polizei vor dem Haus. Nach knapp 30 Minuten kam dann ein Mann, nicht mit dem Leichenwagen, sondern neutrales Auto.

      Welche Funktion hatte er wohl? Da alles direkt vor unserem Fenster stattfand hörte ich irgendwas von Gebührenordnung. Scheint also ein Stadtangestellter gewesen zu sein.

      Habt ihr eine Idee was seine Funktion ist?

      Der Leichenwagen kam erst nach ihm.

      Grüsse sendet Beate

      • Hallo Beate,

        das wird der Gerichtsmediziner gewesen sein.

        Der kommt in solchen Fällen immer. Er begutachet die Leiche vor Ort, um ein Fremdverschulden auszuschliessen.

        Ich glaube, anschliessend wird noch eine Obduktion gemacht (könnte ja Gift gewesen sein.)

        Bevor der Gerichtsmediziner nicht da war, darf die Leiche nicht abtransportiert werden.

        Wie in jedem Krimi.

        LG

        Tina

        • Einen Totenschein kann jeder Arzt -außer Zahnarzt- ausstellen. Ich glaube nicht, dass jedes Mal ein Gerichtsmediziner kommt. Und natürlich darf eine Leiche erst abgeholt werden, wenn der Tod sicher feststeht. Dabei ist der Sterbeort egal. Das ist sogar im Krankenhaus so, selbst wenn die Todesursache klar wie Kloßbrühe ist, und hat wenig mit Krimi und TV zu tun.

          Eine Obduktion findet statt, wenn man eine nicht-natürliche Todesursache nicht ausschließen kann. Standard ist die nicht.

          Hä??

        • Ah. Das macht Sinn.

          Danke sehr.

          Gruss Beate

          Hilfe, ein Gerichtsmediziner schneidet aber ganz sicher nicht zuhause die Leiche auf.
          So kommt das gerade bei Deiner Erklärung rüber.#cool
          WENN der Arzt, der den Totenschein ausstellt, etwas Unklares feststellt oder die Kripo einen Verdacht hat, dann wird eine Obduktion angeordnet, die natürlich in einer Pathologie durchgeführt wird.
          Mit dem Abtransport von zuhause hat das nichts zu tun, der kann sofort erfolgen, wenn die Polizei alles aufgenommen hat und die ärztl. Untersuchung erledigt ist.
          LG Moni

        • Das ist Quark, sorry! Wenn kein Arzt zu erreichen ist, der den Toten kennt und eine Krankengeschichte des Toten in den Akten hat, wird auf dem Totenschein unklare Todesursache angekreuzt und eine Obduktion wird beantragt. Diese findet aber nicht in der Wohnung des Verstorbenen statt, sondern in der Gerichtsmedizin!

          • Bei meiner Oma damals kam der Notarzt. Der Hausarzt war nicht zu erreichen und auch keine Vertretung.

            Der kannte meine Oma aber nicht und hatte auch keine Akte über sie. Trotzdem war es eine natürliche Todesursache und sie wurde nicht obduziert.

            • Hat der Arzt den natürliche Todesursache angekreuzt? Das darf er nämlich nicht, ohne die Akte zu kennen. Ob obduziert wird oder nicht entscheidet die StA oder die Kripo (es wird aber nicht immer obduziert, nur bei Verdacht)

              lg

              • Er hat definitiv "natürliche Todesursache" angekreuzt.
                Es ist zwar 20 Jahre her, aber da ich allein war als ich meine Oma nachts um 1 fand, weiß ich das. Er füllte den Schein ja auch vor mir und meinem Bruder, den ich gerufen hatte, aus.
                Sie wurde ja auch erst am nächsten morgen abgeholt.

                • Wahrscheinlich hat er das dann so angekreuzt, weil deine Oma in deinem Beisein verstorben ist?? Egal, wird schon in Ordnung gewesen sein. #liebdrueck

                  • Na ja, dabei war ich nicht. Der Arzt meinte noch, dass das wohl ihr "Glück" war. Wäre ich da gewesen, hätte man sie wohl wiederbeleben können. Das wäre aber nicht schön für sie geworden. So ist sie laut seinen Aussagen umgefallen und hat nichts mehr mitbekommen.

                    Ich habe sie eben nur gefunden, als ich ins Bett bin und sah, dass ihre Tür noch einen Spalt offen war.
                    Es muss passiert sein, als ich mit dem Hund unterwegs war. Sie schaute noch "verbotene Liebe", dann machte sie den Fernseher immer aus und sich bettfertig.

                    Ich wunderte mich danach noch, da sie keine Nachrichten schaute (sie war schwerhörig).

                    Tja, und dann fand ich sie.

      Hallo,

      der war sicher von der Kripo.
      Kannte der Na die verstorbene Person und deren Krankengeschichte nicht, informiert er dort und macht sich aus dem Staub.

      Hallo,

      meine Oma ist 2006 auch ganz plötzlich zu Hause verstorben.

      Zuerst kam der RTW mit Notarzt, dann die Polizei, hinterher noch die Kripo, weil die Todesursache unklar war. Tassen wurden eingetütet. Ihr Hausarzt hat aber eine Grunderkrankung als mögliche Todesursache benannt, und ihre Leiche ist dann frei gegeben worden und konnte mit dem Leichenwagen weg.

      Ich nehme an, bei eurer Nachbarin war es auch die Kripo.

      LG

      (16) 08.09.16 - 15:55

      War beim RTW ein Notarzt? Falls nicht wird das ein Arzt gewesen sein der den Tod festgestellt und den Totenschein ausgestellt hat.

      Es kann auch jemand von der Kripo gewesen sein. Wenn jemand plötzlich und unerwartet zu Hause stirbt kommt die grundsätzlich, es muss ja ausgeschlossen werden das es Mord oder Todschlag war. Die Rettungskräfte und auch die normalen Streifenpolizisten sind dazu verpflichtet die Kripo zu rufen.

      • Ach so, ein Gerichtsmediziner war das NICHT!
        Wir sind nicht bei Quincy oder so. Ob obduziert wird entscheidet der Arzt der den Tod feststellt in dem er ankreuzt "natürliche Todesursache" oder "unklare Todesursache" und die Kripo anhand Spuren usw die vielleicht auf Kampf oder ähnliches hindeuten.

        Dann wird die Leiche vom Bestatter zur Gerichtsmedizin gebracht.

        Gerichtsmediziner kommen nur zum Ort des Geschehens wenn das wichtig ist um die Todeszeit oder sowas zu bestimmen

    Hallo,

    bei vielen RTW Einsätzen fährt kein Notarzt mit, sondern "nur" Sanitäter, die ggf. den Patienten einsammeln und ins Krankenhaus fahren oder einen Arzt nachfordern.

    Vermutlich wurden sie gerufen, weil die Frau nicht erreichbar war. Ein Rettungsanitäter darf sich keinen Zutritt verschaffen - das wäre ja Hausfriedensbruch bzw. Einbruch, dazu brauchen sie die Polizei. Hierbei ist es so, dass die oft die Feuerwehr fragen, v.a., wenn die fragliche Wohnung nicht im Erdgeschoss liegt ... wenn du die Wohnungstür aufbrichst musst du ja hinterher die Wohnung wieder sichern ... da ist ein Einstieg über den Balkon unproblematischer bzw. wenn der im dritten Stock liegt macht es auch nichts, wenn er mal ein paar Stunden offen steht.

    Ist die Person verstorben, darf der Krankenwagen sie nicht mehr mitnehmen. Hätte die Polizei einen Verdacht gehabt, dass ein Verbrechen vorliegt, wäre als nächstes die Spurensicherung gekommen. War aber wohl nicht so. Somit musste ein Arzt den Totenschein ausstellen (also ein "normaler" Arzt, kein Gerichtsmediziner, ist nur in den USA so, dass da der "coronor" kommt, der ist aber oft gar kein Arzt) - ohne Totenschein darf der Leichenwagen die Leiche nicht abholen.

    GLG
    Miss Mary

    Hallo

    Mein Mann hat auf dem Ordnungsamt gearbeitet und wenn keine Familienmitglieder vorhanden sind übernimmt die Stadt / Kommune die Bestattung. Ob das vor Ort direkt geklärt wird kann ich nicht sagen denn mein Mann schläft schon.

    Lg

    (20) 13.09.16 - 10:25

    Hallo :-)

    Wenn jemand aufgefunden wird dann kommt meist erst, wie bei euch auch, das große Aufgebot.....wird dann festgestellt das die Person nicht mehr lebt wird der Hausarzt oder auch der kassenärztliche Bereitschaftsdienst angefordert. Nur die dürfen nach einer Leichenschau auch den Totenschein ausstellen.

    Oft haben die Ärzte schon vorgefertigte Rechnungen dabei, denn für die Leichenschau ist eine Gebühr zu zahlen von den Angehörigen.

    Wenn dieser Arzt (in Dtl. gibt es keine Rechtsmediziner die nach Hause kommen, das sind in den USA ja die Coroners) nichts feststellt was auf einen nicht natürlichen Tod hindeutet, dann steht auch auf dem Totenschein "natürlicher Tod".

    Wenn die Polizei z.B. aufgrund der angefundenen Medikamente auf einen Herzinfarkt schließt, der Arzt dies nach der Untersuchung bestätigt dann wird dies auch so aufgeschrieben.

    Die wenigsten Menschen werden obduziert.

    Und erst wenn der Arzt seine Scheine ausgefüllt hat, dann können wir Bestatter kommen und den Verstorbenen überführen.

    :-)

    LG
    Sandra

Top Diskussionen anzeigen