Frau des Ex mischt sich ein, wird beleidigend und lässt mich nicht in Ruhe

    • (1) 28.09.16 - 07:52

      Vielleicht weiß mir jemand zu helfen. :-)

      Seit fast 4 Jahren bin ich von meinem Ex getrennt. Ich habe mittlerweile einen neuen Lebensgefährten und bin mit meiner Kleinen auch Ende 2014 aus dem damaligen Wohnort weggezogen. Nun wohnen wir 300 km auseinander. Alle 2 Wochen treffen wir uns auf der Hälfte der Strecke. Umgang findet also statt und war von mir nie verboten.

      Im letzten Jahr wurde allerdings gerichtlich von ihm alles in die Wege geleitet, weil er die Maus zu sich holen wollte und Lügen verbreitet hat, dass es der Kleinen nicht gut geht etc...letztlich belegte ein Gutachten dann, dass die Maus sehr gut bei uns aufgehoben ist. Er zog den Antrag bei Gericht zurück...

      Das Verhältnis ist generell durch die ganzen Vorfälle (auch während der damaligen Beziehung) nicht das Beste...Ich bemühe mich freundlich bei den Treffen zu bleiben und neutral mit ihm zu sprechen wenn es etwas gibt was das Kind betrifft....Weiteren Kontakt möchte ich vermeiden...

      Nun mischt sich seine Frau ein und schreibt mir Nachrichten, dass ich ja diejenige sei die umgezogen ist und dem Kind den Vater genommen habe. Er müsse mir auch hinterherrennen wenn er wissen will was die Kleine so macht. Ich persönlich fühle mich nur in der Pflicht in über wirklich wichtige Dinge zu informieren wie z.B. im Krankheitsfall oder wenn es in der Schule was wichtiges gibt...ich werde ihm nicht schreiben mit wem sie z.B. verabredet ist oder was sie heute gemalt hat...die Kleine ist fast 7 und sie telefonieren 2 mal die Woche. Denke da kann er sie ja auch fragen...

      Jedenfalls wurde seine Frau bei den Nachrichten dann sehr beleidigend...stellte mich als verlogenes Miststück dar und meinte: Sowas nennt sich Mutter...

      Sie hat halt nicht mitbekommen wie er vorher war...und gelogen habe ich nie, da es dafür Zeugen gibt (welche vor einem Familiengericht ja leider nicht aussagen dürfen)

      Ich habe sie mehrmals gebeten mich nicht mehr anzuschreiben...blockiert habe ich sie auch auf dem Handy...aber was tue ich bei den Übergaben? Ich möchte definitiv nicht, dass sie mich anspricht...Mir ging es nach ihren Nachrichten schon wieder so schlecht, wie damals als die ganze Angelegenheit vor Gericht geklärt werden muss...Es ist wirklich sehr belastend...

      Vielleicht kann mir dabei jemand einen guten Rat geben...

      • Hallo!

        Du kannst lernen das Ganze nicht so an dich ran zu lassen. Die Frau wird sich nicht ändern. Finde es unverschämt was sie dir schreibt. Lerne dich abzugrenzen und bei der Übergabe würde ich nur mit dem Ex reden und sie links liegen lassen. Es ist euer Kind. Lass dich nicht provozieren und reduziere das Reden aufs nötigste. Nur so kann man sich von den Leuten abgrenzen.

        Alles Gute
        Gabi

        Kenne ich auch, die Ex meines Mannes war auch so.
        Fordere Deinen Exmann ganz klar auf, dass er alleine zu erscheinen hat beim Kontakt mit den Kindern - ohne jeden Kompromiß.
        Desweiteren würde ich der Dame per RA verbieten lassen, mich zu kontaktieren - egal auf welche Weise. Beleidigungen würden ab sofort angezeigt und nicht mehr hingenommen.
        Du musst Dich klar abgrenzen. Sonst kriegst Du keine Ruhe. Zudem würde ich dem Ex sagen, wenn Du irgendetwas merkst, dass sie die Kinder aufhetzt, kann er sich beim Jugendamt einfinden, da man dann den Umgang wohl neu überdenken müsse.
        Wir sind damals nur mit ganz klaren Abgrenzungen aus der Hetzerei und den unnötigen Gerichtsverhandlungen rauskommen. Es ging sicher zwei Jahre.
        LG Moni

        Hallo

        In Zukunft bittest Du diese Frau nicht mehr Dich anzusprechen, Du verbietest es ihr. Einmal. Danach ignorierst Du sie konsequent.

        Egal, ob sie Dir fehlende Kompetenz, Erfahrung, Anstand oder weiß der Kuckuck vorwirft. Lass sie toben oder wie auch immer sie gedenkt zu reagieren.

        Halte Dir vor Augen, dass die Übergaben keinen ganzen Tag dauern und Du es überstehen wirst.

      • Sag ihr, dass du sie anzeigen wirst, wenn sie dich noch einmal beleidigt.

        Andere Frage: Müsstest Du nicht die ganze Fahrt machen, da du die Entfernung geschaffen hast? Vielleicht sorgt das für Unmut, da du damit den Umgang erschwert hast.

        • Sie muss nicht die ganze strecke wenn der Vater mit der Hälfte einverstanden ist.

          Ein Freund von uns ist weggezogen und sie haben damals ausgemacht das jeder die hälfte fährt. Jetzt kommen die Kids in ein Alter wo Zug eine Option ist da werden sie es so machen einmal die Mutter die hinfahrt und der Papa die Rückfahrt.

          Wie gesagt das geht auch da müssen aber beide mit einverstanden sein. Sonst gilt der der die Entfernung geschaffen hat muss sich auch drum kümmern.

      "Ich habe sie mehrmals gebeten mich nicht mehr anzuschreiben...blockiert habe ich sie auch auf dem Handy...aber was tue ich bei den Übergaben?"

      Ich würde der Dame ggf. noch ein einziges Mal sagen, dass ich mich mit ihr nicht unterhalten werde...und sie fortan ignorieren. Wenn sie merkt, dass du nicht auf ihre Unverschämtheiten einsteigst, wird sie es schon irgendwann aufgeben...

Top Diskussionen anzeigen