Mitmenschen....

    • (1) 28.10.16 - 12:28

      Ich würde gerne mal etwas "in den Raum stellen" was ich heute morgen zwischen Kaffee und Kippe mit einigen Kollegen "debattiert" habe, und wo die Meinungen leider etwas auseinander gegangen sind.....ich mir aber dabei ganz gerne meine Meinung erhalten möchte, die wesentlich positiver ausgefallen ist, als die meiner Mit-Kaffee-Trinker:

      Die Welt ist hektisch, oberflächlich und jeden Tag irgendwie auch ein klein wenig kälter und sehr viel einsamer geworden....für so viele Menschen.

      Während das heute morgen fast alle mitt "so ist es eben" abgetan haben, habe ich aber oft das Gefühl, dass die Menschen nur darauf warten, dass sie von einer spontane Aktion, einer Umarmung oder einem Lächeln herzlich inspiriert werden, und sie selbst Ihre Geschichte erzählen- und Ihre Emotionen zeigen-, mal ausflippen- oder einfach sie selbst sein dürfen......wo ich finde, dass das leider zu kurz kommt.....vielleicht weil es nicht als "erwachsen" angesehen wird....oder Beruf und Familie keine Zeit mehr dafür lassen, und man es "verlernt hat".

      Wie seht Ihr das?

      LG
      Tomm

      Wenn du mich jetzt, so als spontane Aktion, in der Buchhandlung mit einer Umarmung inspirieren würdest, wäre ich irritiert:-)

      Im Ernst aber:

      Ja, du hast völlig recht. Wir bzw. viele Menschen haben das verlernt, ehrlich freundlich und interessiert zu sein. Und wirklich auch die Antwort auf die Frage, wie geht es dir, hören zu wollen und sich zu formulieren trauen.

      Auch für körperliche Herzlichkeit, wie eine Umarmung, oder auch nur eine nette Berührung am Arm oder am Rücken sollte man sich öfter bewusst entscheiden. Das schafft Verbindlichkeit und man fühlt sich angenommen.

      Ich versuche mir da immer ein Beispiel an einer Freundin aus Argentinien zu nehmen, die sehr offen körperlich ist.

      VG

      • >> Und wirklich auch die Antwort auf die Frage, wie geht es dir, hören zu wollen und sich zu formulieren trauen.<<
        oh, ich hab das nie verlernt. Ich gebe immer wahrheits gemäß Antwort. Hab da durch schon für ...ähm Irritationen gesorgt#rofl
        Gibt Menschen, die fragen mich nicht mehr;-) Aber auch da, kein Problem, ich erzähl so etwas auch von ganz alleine

        • "oh, ich hab das nie verlernt. Ich gebe immer wahrheits gemäß Antwort. Hab da durch schon für ...ähm Irritationen gesorgt"

          Also, ich finde das großartig#pro Ich mag lieber schräges (nicht, dass du jetzt so besonders schräg wärst;-)), aber authentisches Verhalten. Hauptsache, man kann den Menschen richtig greifen. Meine Schwägerin ist so eine, die fast immer freundlich ist, es aber längst nicht immer so meint und erst recht meint sie ihre Smalltalkfragen nicht aufrichtig. Ich finde das ganz, ganz schwierig, weil ich mich nicht einstellen kann auf den Menschen und seinen Blick auf mich.

          "Aber auch da, kein Problem, ich erzähl so etwas auch von ganz alleine "

          #rofl#rofl Du inspirierst sie eben, auch so zu sein;-)

          #huepf

      In einer Buchhandlung habe ich das noch nicht gemacht, aber an einer Ampel mit dem Schild "bitte drücken". (Facebook KANN auch mal inspirierend sein)

      Aber Du hast Recht....in anderen Ländern ist "Kommunikation" untereinander.....und gerade unter Freunden viel Körperbetonter.

Hi,

diese hohle Phrase "so ist es eben" gehört für mich in die gleiche, verpönte Kategorie wie "er/ sie ist eben so". Da steht's mir gleich bis Oberkante Unterlippe!!
Rein von der gesellschaftlichen Entwicklung scheint es tatsächlich so zu sein, dass die "Ellenbogen-Gesellschaft" immer mehr wird, sich immer deutlicher hervordrückt, aber letzten Endes ist es doch jedem Individuum selbst überlassen, was man daraus macht.
Die geistigen Beschränkungen, die sich gern selbst auferlegt werden ("weil das nicht erwachsen rüberkommt", "weil man das nicht macht", "weil die anderen dann doof von mir denken"), können auch nur von jedem selbst wieder abgeschafft werden.

Ich könnte & würde so "beschränkt" nicht leben wollen. Ich mag auch überhaupt nicht dieses "Na, wie geht's?", wenn man sich auf dem Flur auf Arbeit trifft & - in Anbetracht der Tatsache, dass man sowieso schnellen Schrittes aneinander vorbei läuft - dann ggf. nur ein "Gut, so weit" antworten müsste... Ich habe dann auch schon: "Interessiert es Dich wirklich?" geantwortet..

& sicherlich ist es auch so, dass viele meiner Mitmenschen nicht mehr so viel lachen wie früher (zumindest, wenn sie nicht mit mir zusammen sind - ich lache gern & trage meine Lachfalten auch mit Würde). ;-) Ich lass mir davon nicht den Tag vermiesen & habe in meinem Freundeskreis nur Personen, mit denen ich "auf einer Wellenlänge" schwimme. Da ist es egal, ob das das Lachen, das gegenseitige Füreinander-Dasein, das Wärme-Geben oder das einfache "Mal-Auskotzen" betrifft.

Die Erfahrung, dass man Menschen auch einfach mitreißen kann, habe ich auch gemacht. Aber: es muss eben immer einen geben, der erstmal den Anstoß gibt - dann machen die anderen (oder einige der anderen) auch mal mit.

Im Übrigen finde ich es wirklich schlimm, wenn bestimmte Dinge/ Gesten/ Aktionen,... quasi "untersagt" werden, "weil das nicht erwachsen ist". Da könnte man jetzt aus St. Exupéry's "Der Kleine Prinz" zitieren... :-)

Kurzum: einfach mal so eine Diskussion in Gang bringen, ist doch auch schon ein Schritt, um die Mitmenschen wieder einmal zum Denken über das gegenseitige Verhalten zu animieren.

Du hast der Einsamkeit also kurz Einhalt geboten. ;-)

Herzliche Grüße

von der gern in Gesellschaft albernen Schnippundenfinderin #huepf

  • <<<"Na, wie geht's?">>>

    Antworte mal freundlich "schlecht!"

    In 80% der Fälle kommt ein spontanes "gut gut...." oder "Das freut mich".....bevor die Leute dann realisieren, was sie da eben überhaupt gehört haben....sofern sie es überhaupt bemerken.

    Ich glaube ich bleibe bei meinem Lebensmotto: "Ich denke mehr als ich sage!"

    LG
    Tomm

Wenn Du mal morgens gut gelaunt in Dein Büro kommst und ein "wunderschönen guten Morgen!" schmetterst und die Kollegin Dir daraufhin sagt, Du sollst Deine scheissgute Laune stecken lassen, weisste Bescheid. ;-)

Ich muss auch gerade lernen, dass wenn einem das Herz auf der Zunge liegt, das gerne ausgenutzt und als kindisch abgetan wird. Gut, dass ich Job und Privat trenne und mich generell mit ArbeitskollegInnen nicht anfreunde.

Top Diskussionen anzeigen