Tierquaelerei

    • (1) 01.11.16 - 17:08

      Halloä
      gestern gesehen will ich dieses Video mit euch teilen. Achtung nichts für zarte Gemüter https://webvideopreis.de/de/2016/video-durch-die-augen-eines-schweins-ianimal-360deg-mit-thomas-d

      Ich will niemanden belehren, niemanden verurteilen. Ich finde nur man sollte sich damit auseinander´setzen was man da eigentlich isst. Und was man damit unterstuetzt.

      Ich frage mich immer wieder wieso Threads in denen es um gequaelte Tiere geht hoch emotional verlaufen .. Auch bei Echtpelz .Aber diese Qual wird einfach hingenommen.

      lg destiny

      ps nein, ich halte mich nicht zwangslauefig fuer einen besseren Menschen. Mir ist nur # weils mir schmeckt# nicht mehr Grund genug dieses Tierleid zu unterstuetzen

      • Der Inhalt dieses Videos ist genauso verzerrt wie dessen Darstellung. Realitätsfern. Das fängt bei Aussagen wie "niemals frisches Wasser" an und hört bei nicht stattfindender medizinischer Versorgung und mangelnder Hygiene nicht auf. Das ist so reißerisch und einfach nicht wahr.

        Jedem steht es frei vegan oder vegetarisch zu leben. Da spricht nichts gegen. Ich finde es nur recht vermessen mit solchen Videos gegen die Menschen zu hetzen die mit viel Herzblut, Engagement und Know-how Lebensmittel erzeugen

        • Lass doch mal die von dir kritisierten Punkte weg. Ist das was dann noch übrig bleibt akzeptabel? Würdest du, wenn du als Schwein wiedergeboren würdest so leben wollen?

          Lebensmittel kann jeder erzeugen so viel er will. Meine Grosseltern sind Bauern, auch mit Nutztierhaltung. Trotzdem ist dass "erzeugen" fühlender Wesen für unseren Genuss ethisch schwierig, Und wenn das dann auch noch unter schlimmsten Bedinungen geschieht ist das absolt inakzeptabel.

          Heute erst gesehen, ein komplettes Ferkel für 5 Euro...wenn da Erzeuger und Supermarkt noch dran verdienen, kann mir keiner was von halbwegs artgerechter Haltung erzählen.

      Hallo,

      ich habe eine Ahnung, was mich erwartet, wenn ich das Video weiter anschaue. Ich habe die ersten zwei Minuten gesehen.

      Ich bin absolut bei Dir. Ich esse seit 18 Jahren kein Fleisch mehr und gehe sehr sparsam mit anderen tierischen Erzeugnissen um.

      Da ich weiß, wie emotional diese Diskussionen geführt werden und ich

      a) keine Lust auf sinnlosen Streit habe

      und mir
      b) missionarischer Eifer fern liegt,

      werde ich mich weitgehend raushalten hier.

      Viele Grüße!

    Ich schließe mich da Lagefrau an.

    Ich lebe auch schon lange Zeit vegetarisch, eines meiner Kinder auch, ein weiteres vegan,

    allerdings sind 2 Kinder Mischkostesser mit unterschiedlichem Appetit auf Fleisch.
    Dem einen reicht 2-3 x im Monat der Andere hätte gern täglich und viel.

    Ich mag diese Grundsatzdiskussionen um das Thema nicht.
    Weil das Problem ist nicht das Fleischessen allein. Es könnte durchaus Fleisch verzehrt werden, ohne dass Tiere so gehalten werden müßten.
    Es ist eher das Konsumverhalten, Fleisch soll billig sein, und alles immer verfügbar.
    Um diesen Anspruch zu erfüllen, wurden diese Entscheidungen gefällt die dazu führten, dass billig produziert wird auf Kosten der Lebensqualität der Tiere.

    Ich persönlich habe nicht aufgrund des Tierschutzes aufgehört Fleisch zu essen, sondern weil ich es nicht in meiner Ernährung haben wollte.
    Gesundheitlich hat es mir sehr gut getan. Auch mein sehr geringer Konsum an tierischen Produkten. Aber das war MEINE Entscheidung für MICH.

    Unsere Mischkostesser beziehen ihr Fleisch vom Bauern, der nach Bedarf schlachtet.
    (Also wenn das Fleisch abverkauft ist, wird neu geschlachtet. Das hat zur Folge man muss halt nehmen was da ist. Nicht immer gibt es Schnitzel ;-))
    Ein besserer Mensch wird man dadurch nicht, aber ein sich bewußt machender Mensch.
    (und zwar gültig für den vorgegebenen Bezug)

    LG

Ich habe mich damit auseinander gesetzt. Vor ein paar Jahren schon.

Dann habe ich begriffen was ich "verbrochen" habe und schäme mich zutiefst dafür.

Über 50 Jahre lang war ich auf dem Holzweg. Ich war gern Fleischesser, habe mir in der Zeit keine Gedanken darüber gemacht wieviel Leid ich den Tieren dank meiner maßlosen Vorliebe angetan habe.

Leider gibt es keinen Weg der "Wiedergutmachung". Das einzige was ich tun kann und auch mache ist der Verzicht.
Es ist mir Anfangs sehr schwer gefallen auf Fleisch zu verzichten. Aber nachdem ich erkannt habe das es nur reine Gier ist und keine Notwendigkeit bestand Fleisch zu essen, ging es wesentlich besser.

Mein Gesundheitszustand hat sich ebenfalls enorm gebessert. Ein schöner "Nebeneffekt".

Ich möchte auch niemanden belehren oder bekehren. Jeder muß selbst für sich entscheiden wie er sein Leben führt.

Aber sich mit Themen auseinander zu setzten ist kein Schande. Auch wenn es unbeliebte Themen sind.

Hallo,

ich habe vor vielen Jahren aufgehört, Fleisch zu essen.
Einen gewissen Zeitraum davor habe ich noch unserem hiesigen Fleischer geglaubt, dass er keine Tiere aus Massentierhaltung verarbeitet. Ein großer Irrtum meinerseits wie sich einige Zeit später herausgestellt hat.

Ich finde es nur immer witzig, dass in Diskussionen zum Thema plötzlich alle Fleischesser ihr Fleisch ausschließlich beim Biobauern und beim örtlichen Erzeuger kaufen.

Ich frage mich ernsthaft, wer die Leute sind, die nach dem Billigschnitzel/Billigwurst aus der Fleischerei im Supermarkt greifen. Offensichtlich ist es ja keiner...

LG

Nici

  • Es gibt viele Menschen, die ihr Fleisch vom Lidl oder Aldi holen.

    Es sind diese, die auf ihr Geld achten müssen und dennoch gern Fleisch essen möchten.

    Du möchtest diese Fleischesser nicht verstehen und das ist ok.

    Ich esse gern täglich Fleisch und du kannst mir gern sagen, iss weniger davon, es ist schädlich oder mein Körper benötigt nicht soviel davon, dennoch bleibt mein Empfinden anders.
    Ich habe schon so etliche Lebensmittel die ich nicht vertrage, dann lasse ich mir nicht noch mein gutes Steak wegreden.

    Ich bin auch böse und kaufe den billigen Lachs beim Lidl.

    Gruss

    • Hallo,

      ich möchte überhaupt keinen bekehren oder belehren. Oder jemanden als böse hinstellen.
      Ob jemand Fleisch essen möchte und woher er es bezieht ist seine persönliche Entscheidung.

      Ich wollte mit meinem Post nur mein Empfinden ausdrücken, dass offensichtlich kaum jemand (aus meinem Bekannten und Verwandtenkreis bzw. hier bei Urbia) dazu steht, Fleisch aus Massentierhaltung zu verzehren. Außer du natürlich;-).

      LG

      Nici

      • Nur den Lachs bitte.;-)

        Ansonsten gehe ich zum Fleischer, aber wo der das her hat...... Ganz ehrlich, weiss ich nicht.

        Lg

        Ich nehme gerade in den sozialen Medien ganz deutlich wahr das Vegetarier und Veganer sehr offensiv ihre Lebensweise kund tun. Manche belehren/misdionarisch, andere rein informativ.

        Ich habe letztens irgendwo gelesen das diese Gruppe in der Bevölkerung nur eine kleine Prozentzahl ausmacht. Schon erstaunlich.

        Ich esse Fleisch. Auch aus der sogenannten Massentierhaltung. Ich habe kein schlechtes Gewissen wegen dieser Haltungsform. Ich sehe die Ställe regelmäßig (zumindest Schwein und Rind). Den Eindruck der gequälten und geschundenen Tiere habe ich nicht. Für mich persönlich ist es ethisch absolut vertretbar. Jeder muss das für sich selbst bewerten und seine Konsequenzen ziehen.

        • Hallo,

          du siehst solche Ställe regelmäßig? Dann bist du sicher Tierarzt/Mitarbeiter vom Veterinäramt oder du arbeitest selbst dort.?

          Ich frage das mit ernsthaftem Interesse, weil ich mal gehört habe, dass die Betreiber solcher Ställe bestrebt sind, dass keine Keime in den Stall eingeschleppt werden. Das bedeutet für mich, dass nur ein sehr begrenzter Personenkreis aus Mitarbeitern und Tierärzten die Ställe betreten darf.

          LG

          Nici

Top Diskussionen anzeigen