(Langzeit)-Stillen in Social-Media u Co - was meint ihr dazu?

    • (1) 01.12.16 - 18:59

      Hallo ihr Lieben ,

      ich weiß gar nicht, ob das in diesen Bereich passt, aber "Stillen und Ernährung" fand ich jetzt auch irgendwie unpassend.....

      Ich habe mich auf der Arbeit gerade mit einer ganz lieben Mutter zweier Kleinkinder unterhalten...wir sind ein bisschen ins Plaudern gekommen, ich weiß, dass sie ihre Kinder beide (noch) stillt, und darüber hatten wir uns auch schon einmal ausgetauscht...(lange Geschichte)...

      Wie auch immer - sie ärgert sich im Moment ziemlich über das....ich sag mal "erhöhte Aufkommen" von (Langzeit)stillenden Müttern in der Öffentlichkeit -also den Medien, sozialen Netzwerken u Co :

      Sie meinte, dass gerade den langzeitstillenden Müttern damit ein Bärendienst erwiesen werden würde, außerdem findet sie , dass die Privatsphäre der Kinder absolut missachtet werden würde und diese Frauen einfach uuuuunbedingt in die Medien wollen - egal , wie es dem Nachwuchs damit später evtl.mal geht....

      Ich wusste erst gar nicht so ganz genau, wen sie meinte, ich habe ja auch keine kleinen Kinder mehr....

      Sie meinte Frauen wie diese zB: http://www.berliner-kurier.de/ratgeber/familie/weil-sie-ihren-soehnen-noch-die-brust-gibt-youtube-user-werfen-mutter-inzest-vor-25154570
      (Nur ein Beispiel...)

      oder

      http://www.gala.de/stars/news/sara-kulka-sie-stillt-ihre-zweijaehrige-tochter-matilda_1527852.html

      Promt kamen auch einige Berichte im Tv, und ich muss ehrlich sagen -

      ich war entsetzt und musste ihr absolut recht geben!

      Ich halte mich eigentlich für recht entspannt, was Stillen oder Nichtstillen oder was-auch-immer angeht - aber DAS finde ich überhaupt nicht gut.
      Kann man sich auch gerne für stark machen - klar.

      Bitte nicht falsch verstehen - ich verurteile jetzt nicht das Stillen an sich - da bin ich Verfechter von

      " wenns Stillen klappt - toll - jeder so lange es gewollt ist ,

      wenn nicht - auch gut."

      Absolute Privatsache.

      Aber muss man eigentlich seine Kinder wegen jedem Papps vor irgendwelche Kameras schleifen?
      Und dann noch in so intimer Hinsicht?

      Gut - bei der Sara finde ich es von der Aussage her usw absolut okay- aber muss das mit der Tochter dann gleich wieder auf einem Foto sein, mit riesen Überschrift und Namen des Kindes?

      Ob nun leicht verfälscht oder nicht - meine Söhne würden mich umbringen - aber diese Kinder wissen ja noch gar nichts über die eventuellen Konsequenzen dessen , was ihre Mütter da veranstalten.

      Wie seht ihr das - muss man da einfach entspannt sein , findet ihr das okay?
      Wo ist die Grenze?

      Ich finde Stillen wie gesagt auch super - würde aber dennoch nie ein Foto mit einem meiner Kinder am Busen öffentlich machen...

      Neugierige Grüße,

      Lulu

      Was ist los heutzutage?

      Muss alles noch so Intime immer gleich öffentlich gemacht werden?

      Was kommt als Nächstes?

      Wer schützt denn diese Kinder?

      • Liebe Lulu,

        in der Tat hat mich dieses Thema letztens auch beschäftigt, ich bin ebenso eine absolute Verfechterin des Stillens, aber dennoch finde ich dieses ständige Posten mancher Menschen in intimsten oder wichtigsten Momenten einfach furchtbar.

        Man kann ja seine Hobbies im Internet von mir aus preisgeben, aber manchmal sehe ich Ultraschallbilder, intime Fotos von intimen Momenten und dann das ständige Posten von dem Essen, was man gerade zu sich nimmt oder aber andere posten jede Wolke, die sie im Urlaub sehen.

        Es gibt aktuell einfach einen enormen Überschuss an dem Teilhabenlassen, da fällt ein Foto von stillenden Müttern eben auch auf, für mich ein absolut intimer, inniger und sehr sensibler Moment, auf der anderen Seite aber nichts Anderes and eine def Urformen der Nahrungsaufnahmen.

        Letztlich muss jeder selbst wissen, was und wieviel er von seinem Leben preisgibt und was damit eigentlich bezweckt werden muss. Für mich persönlich sind solche Posts unnötig und zerstören Privatsphären, genau wie Fotos der Urlaube, Essen oder aber Ultraschallbilder im Internet.

        Würde mich nicht wundern, wenn Menschen bald auch noch ihre Momente auf der Toilette posten.

        Schöne Adventszeit noch :-)

        • Hallo ,

          danke für deine Antwort -

          ich kann mich dir nur anschließen!

          Ich finde das alles auch sehr nervig und teilweise wirklich überflüssig - nur so lange ein erwachsener Mensch da für SICH entscheidet - sein Bier - weil ERWACHSEN -

          nur eben das mit den Kinder - sobald Kinder involviert sind , am besten noch so kleine Kinder, die sich nicht einmal wehren können - da hört dann echt mein Verständis auf.

          Juniors erstes Fußballspiel, Juniors erster Schultag - und jetzt dann Juniors Brustmahlzeit am Strand?

          Ich habe mich gerade noch durch einige Berichte geklickt - und kann nur noch mit dem Kopf schütteln....

          Dir auch eine auch eine wundervolle Adventszeit :-)

      Selbst urbia unterstützt diesen Trend ja, da urbia vor kurzem zu sogenannten "Brelfies" (Brest feeding selfies als stillselfies) aufgerufen hat. Und ich, die ich mich kritisch dazu geäußert haben (warum muss man seine brust im Internet präsentieren? Warum muss man sein Kind ins Internet stellen?) wurde darum gebeten, das doch bitte kritiklos zu akzeptieren.

      • Hallo sassi,

        diesen Post habe ich nicht mitbekommen, dafür aber den Post in dem um Bilder der Kaiserschnittnarben gebeten wurde. Als nächstes bleibt ja nur noch, dass man Bilder vom Dammriss schicken soll, aber Du hast absolut recht, man wird mittlerweile auf allen Ebenen ja geradezu genötigt sowas zu posten, damit jeman Anderes "Bilderstrecken" erstellen kann.

        Schönen Abend noch :-)

        • "Als nächstes bleibt ja nur noch, dass man Bilder vom Dammriss schicken soll, "

          #zitter#zitter - was dann die Diskussion zwischen "rasiert" und "nicht rasiert"nach sich zieht???
          (Ironie aus) Hast recht -ist schlimm.
          LG Moni

      Echt?

      Das ist glaube ich voll an mir vorbeigegangen...#gruebel

      Wenn eine mündige, erwachsene Frau sich nackig im Internet etc.zeigen will - bitte.

      Aber das Kind kann sich doch gar nicht dazu äußern.....

      Ich finde schon , dass man das auch sagen darf...

      Klar, es gibt Bilder, auf denen ist kein Gesicht usw zu erkennen...das mag ja noch irgendwie okay sein...wers möchte...

      Aber sobald jemand gut erkennbar ist (was bringt es dann auch noch , das Kind irgendwie zu "verstecken" - jeder der die die Mutter kennt, weiß doch , wer-also welches Kind- gemeint ist...) finde ich persönlich das nicht mehr gut - nicht das Motiv, versteht sich - sondern das öffentliche Präsentieren....

      GlG,

      Lulu

      • Der Gedanke des Brelfies soll wohl sein, stillen wieder publik zu machen, damit wieder mehr Frauen stillen. Ist sogar eine Aktion der WHO. gut5fonde ich diese Aktion trotzdem nicht.

    Das habe ich ganz überlesen - denn ich hätte es auch ganz sicher nicht kritiklos akzeptiert.
    Ich bin weder prüde noch verklemmt, aber ich verstehe überhaupt nicht, warum man diese privatesten Momente zwischen Mama und Kind womöglich noch dümmlich grinsend als Selfie ins Internet stellen muss?
    Wegen mir kann jede Mutter so lange stillen, wie sie will (okay, wenn sie mal in den Kindergarten gehen und Mama erscheint zum Brustgeben, fände ich es auch peinlich) aber
    warum müssen diese Bilder auf Teufel komm raus ins Internet?
    Habe überhaupt nichts dagegen, wenn eine Mama ihr Baby im Cafe stillt oder auf einer Parkbank - aber da schwappt so eine Selbstdarstellungs-Manie hoch, woher auch immer, dass ich mich frage, was wird als nächstes ins Internet gestellt?
    Selfie vom GV gibts ja sicher schon - muss mal grübeln, was noch fehlt #klatsch
    Sämtliche Frauen meiner Familie und meines Bekanntenkreises, und das sind einige, wären ganz sicher nie auf diese Schnapsidee gekommen.
    LG Moni

    • Wenn du bei der Magazin suche Brelfies eingibst, erscheint der Artikel und die Diskussion von urbia, an der ich mich beteiligt habe. Da kann man nachlesen, was urbia sich dabei "gedacht" hat und die Hintergründe.

      • Ich habe schon davon gehört, dass es diese Aktion geben soll der WHO - wusste aber nicht, dass sich auch urbia daran beteiligt, weil stillen für mich kein Thema mehr ist.

        Aber auch die WHO-Kampagne ändert nichts an meiner Einstellung, dass ich absolut nichts davon halte, schön langsam wirklich alle Intimitäten von Privatleuten ins Internet einzustellen. Die Amis sind sonst immer so superoberprüde- und dann das? (Hier fehlt der Kopfschüttel-Smiley ;-))

        Wie peinlich ist das den Kindern evtl. in ein paar Jahren? Das Internet vergißt nicht. Dem Kind ist es dann egal, mit welch hehren Motiven die Fotos begründet wurden. Das sieht sich nur als Baby im Internet am nackten Busen seiner Mutter.
        Meine Enkelin würde wahrscheinlich vor Wut und Peinlichkeit im Dreieck springen, sähe sie sowas #schwitz - und die wird ganz sicher nicht prüde aufgezogen.
        Stillende Mütter sind doch auch so ganz selbstverständlich überall präsent - meiner Meinung braucht es die Aktion überhaupt nicht.
        LG Moni

In erster Linie frage ich mich, wer die kinder schützt, die sich noch viel schlimmeren bildern ansehen müssen. Selbst wer sich ganz harmlos im internet bewegt kann sich dem ganzen porno scheiß nicht entziehen.

Langzeitgestillte kinder sind da noch die harmlosesten begegnungen.

(13) 02.12.16 - 08:25

Hallo,

ich finde das eine sehr interessante Diskussion und meine Meinung zu langzeitstillenden Müttern behalte ich auch gern für mich. Wenn das Ganze aber an die Öffentlichkeit geht, läuten bei mir alle Alarmglocken. Ganz ehrlich...gäbe es Bilder von mir, stillend an der Brust meiner Mutter und im Internet für jedermann ein zu sehen, ich würde sie verklagen. Und ich hoffe, daß viele Kinder, die, ob stillend, oder nicht, mit Namen, Adresse, Elternsteckbrief im Internet gepostet werden, bei was auch immer, irgendwann Ihre Konsequenzen ziehen.

LG

Hallo
Es gibt genug Dinge die normal und natürlich sind, das alleine rechtfertigt es aber absolut nicht diese Dinge aber so mit jedem zu teilen.
Was die Kinder betrifft musste ich gleich das das Mädel denken das kürzlich die eigenen Eltern verklagt hat weil sie Bilder von ihr online gestellt haben. Hin und wieder wenn ich große Langweile habe und nichts im Fernseher läuft schaue ich auf YouTube die ein oder andere Mutter. Auf eine bin ich durch Stoffwindeln gestoßen, die verfremdet die Kinder zwar hat aber wie ich es mitbekommen habe Probleme das die Zuschauer vor ihrer Haustür und im Garten stehen #schock Das wäre für mich ehrlich gesagt der Schlussstrich. Und auch wenn man die Kinder verfremdet teilt man ja doch einiges #zitter
In einer akuten Phase der Langweile und des liegen müssens bin ich auch mal irgendwo gelandet wo die Mutter das 4 oder 5 jährige Kind fragte was es von YouTube und all dem hält. Kind hat natürlich keine Ahnung was es wirklich bedeutet aber meint ja super, kein Problem. Mutter nickt selbstsicher und meint seht ihr, die findet das super #schrei
Keine Ahnung ob ich einfach zu alt bin um das zu verstehen aber das fand ich wirklich schockierend..

LG

Ich finde das Thema wird an allem möglichen- und unmöglichen Stellen völlig unnötig aufgebauscht.

Wenn sich die Leute mehr um ihren eigenen Mist kümmern würden, anstatt sich darüber zu echauffieren was Person A auf ihrem/seinen S.Media Account postet, würde kein Mensch darüber reden.

Tratschweiber ... schlimmer als die Personen über die ihr so schön herziehen könnt, weil sie aus Eurem (!!!) Rahmen fallen.

Man muss Dinge nicht unbedingt als gut ansehen .... man kann dennoch viel tolerieren ohne sich gleich das Maul bis zum Bauchnabel zu zerreissen.

Top Diskussionen anzeigen