Sprachlos SILOPO

    • (1) 15.01.17 - 17:46

      Wenn ich mal sprachlos bin, da gehört schon einiges dazu...
      Folgendes ist mir vor drei Tagen passiert. Ich habe meinen Wagen zur Werkstatt gebracht, weil ich einen neuen TÜV brauchte. Gegen Nachmittag habe ich meinen Wagen mit neuem TÜV abgeholt und die Rechnung bezahlt. Keine Mängel vorhanden. Als ich nach Hause kam, hatte mir die Werkstatt bereits zwei mal auf das Band gesprochen, dass mein rechter Winterreifen defekt wäre und ausgetauscht werden müsste.

      Ich hatte die Nachricht noch nicht abhören können, weil ich den Wagen vor der Arbeit abgegeben -und nach der Arbeit wieder abgeholt habe.

      Gestern dann der Knaller: 295,00 Euro Rechnung der Werkstatt. Sie haben mir ohne vorherige Absprache !!!beide hinteren Reifen gewechselt und meine Reifen entsorgt. Ich glaub, ich spinne! Der nächste Knaller! Ich hatte den Testsieger drauf und sie haben mir Reifen montiert, die im Test mangelhaft abgeschnitten haben. Morgen früh werde ich gleich dort vorbei gehen. Echt sowas ist mir noch nie passiert grrr...

        • Wenn ich in die Werkstatt meines Vertrauens fahre, kommt die Rechnung immer ein paar Tage später per Post, je nachdem, wann der Mensch Zeit findet, sich m seine Buchhaltung zu kümmern, also nichts ungewöhnliches. Verauslagte Kosten, wie beispielsweise TÜV-Gebühren, werden sofort bar entrichtet.

          Das Problem hier ist wohl, dass das Auto ohne Reifenwechsel keine TÜV bekommen hätte (Aussage auf dem AB: Reifen ist defekt). Die Werkstatt stand nun vor den Entscheidung: kein TÜV oder Reifenwechsel. Eigenmächtig sich für den Reifenwechsel zu entscheiden halte ich auch für unseriös, zumindest hat das Auto jetzt aber TÜV.

          Das Problem ist aber irgendwie doch hausgemacht: Hätte die TE eine Nummer angegeben, unter der sie erreichbar ist, wäre das Problem nicht aufgetaucht. Wenn ich ein Auto in die Werkstatt gebe, sollte ich zumindest erreichbar sein, Probleme kann es immer geben.

      Was ich nicht bestellt habe, bezahle ich nicht. Der Werkstattleiter könnte sich bei mir warm anziehen. Was der macht, sind Wegelagerermethoden und der Hinweis, dass man sowas dem ADAC meldet, hat schon oft geholfen#schein LG Moni

    • Ich würde mir eine andere Vorgehensweise angewöhnen bzw habe ich die.
      Ich fahre erst zum TÜV, danach gehe ich mit dem TÜV Bericht zur Werkstatt. Dann besteht Klarheit darüber, was gemacht werden muß und es kommt nicht zu solchen Vorfällen wie bei Dir.

      Wenn Du selbst keine Zeit für den TÜV hast, kann man das Auto auch von Dienstleistern vorführen lassen.

      Ich bin aber gerne beim TÜV dabei, gerade wenn das Auto vielleicht etwas älter ist. Da kann ich mir selbst auch mal das Auto von unten ansehen. Selbst wenn man keine Ahnung hat, bekommt man einen Eindruck vom Zustand des Wagens.

      Die TÜV Mitarbeiter sind bei mir auch immer sehr freundlich gewesen und haben auch ausführlich beraten.
      Allerdings: Was kaputt ist, ist kaputt, das muß dann auch gemacht werden.
      Die Kosten für eine Nachuntersuchung sind ja nur gering, die fallen kaum ins Gewicht. Man spart aber vielleicht eine ganze Menge Geld an Werkstattkosten. Die möchten ja (verständlicherweise) auch Geld verdienen, und werden im Zweifel eher reparieren.

      Gruß Bernd

      • Genauso machen wir es auch. Trotz alter Autos bekommen wir sehr selten mal einen Mangelschein, eher immer so hinweise bis zum nächsten TÜV müsste das und das mal gemacht werden.

        Meine Schwester bringt Ihr Auto (ziemlich neu) auch für den TÜV in die Werkstatt und die finden immer etwas.#kratz

        • Dann würde ich schnellstens die Werkstatt wechseln. Ich habe meine Werkstatt seit mindestens 20 Jahren - schon in der 2. Generation ;-) und ich kann mich 100% auf sie verlassen, dass sie mich nicht beschei**en oder mich zu was überreden, was eigentlich unnötig ist.
          Nächsten Monat hat mein 15 Jahre alter Toyota(dort gekauft) TÜV-Termin. Ich bringe mein Auto einen Tag vorher hin, werde vom Chef heimgefahren :-) und nach der Durchsicht ruft er mich an, was evt. vor der TÜV-Prüfung zu machen ist. Bisher war es nur eine einzige Reparatur, die mir vollkommen logisch war.
          Nach dem TÜV-Termin bringt er mir mein Auto wieder, wenn ich es nicht selber holen kann.
          DAS ist Service - und seine Rechnungen sind auch moderat.
          Lieber sucht man sich eine kleine familiengeführte Werkstatt als so eine anonyme große Abzock-Massenabfertigung.
          LG Moni

          • Das sehe ich genauso aber meine Schwester ist da naiv sie hat ihr Auto da gekauft und geht da auch immer hin. da kann man reden wie man will.

            Aber schön das es noch solche Werkstätten wie deine gibt.

            Wir bringen unsere Autos so gut wie nie in die Werkstatt mein Mann macht alles selbst.

            • Na dann knuddel Deinen Mann mal extra dafür, spart er Dir doch ganz schön Geld #freu
              Mein Mann ließ die Finger vom Auto - und das war auch gut so#cool - dafür war er ein so perfekter Handwerker, dass ich im Haus 35 Jahre keinen brauchte - egal für was. War auch toll.
              LG Moni

          Ich war in einer kleinen Werkstatt und den Werkstattleiter kenne ich schon lange. Ich weiss nicht, welcher Teufel ihn da geritten hat, einfach die Reifen zu tauschen.

          Ich warte noch einen Tag ab und werde dann die Sache klären. Heute würde ich ihm den Hals umdrehen, so sauer bin ich.

          • Dann schreib doch bitte morgen, was es gegeben hat, das interessiert mich.
            Ich hatte sofort die Phantasie, dass das eine neue Masche ist teure Reifen als defekt zu deklarieren und Ramsch aufziehen und dem nächsten Kunden die gebrauchten, aber noch guten Winterreifen andrehen.

            • <<<Ich hatte sofort die Phantasie, dass das eine neue Masche ist teure Reifen als defekt zu deklarieren und Ramsch aufziehen und dem nächsten Kunden die gebrauchten, aber noch guten Winterreifen andrehen. >>>

              Genau das erging einem Arbeitskollegen meiner Nachbarin. Er hatte einen platten Reifen. Er zur Werkstatt und die haben sofort Felge runter, Reifen runter und getestet ohne zu fragen. Dann kam er wieder und meinte, der Reifen hat ein Loch er würde einen anderen von der Werkstatt bekommen. Das wollte er aber erst mal nicht. Der Mechaniker meinte, er müsste ihn nehmen, da er sonst das Auto heute nicht wieder bekommt. Er wiederum, ne ich möchte meinen alten Reifen wieder haben und ich habe noch ein Ersatzreifen. Der Mechaniker wollte und wollte den Reifen nicht raus rücken. Der Fahrer hat mit Polizei gedroht, wenn er ihn jetzt nicht rausrückt. Wider willen hat er es getan. Was war das Ende vom Lied. In einer anderen Werkstatt wurde der Reifen nochmals geprüft und er war in Ordnung. Lediglich hatte sich Wasser im Ventil angesammelt und durch den ersten Bodenforst ist es gefroren. Und dadurch ist eigentlich nur die Luft rausgegangen. Naja, die Anzeige hatte dann die andere Werkstatt nun am Hals.

Mal abgesehen von der Eigenmächtigkeit finde ich den Preis für zwei schlechte Reifen extrem happig! Auch wenn man den (jawohl gering zeitaufwendigen) Arbeitslohn abzieht!

Ich hatte es vor drei, vier Jahren mal nicht so dicke und habe für vier mittelprächtige Reifen gerade mal 250,- bezahlt.

Allerdings bekommt meine Werkstatt auch meine Handy-Nummer für solche Fälle, DAS solltest Du zukünftig wirklich machen.

LG, katzz

Top Diskussionen anzeigen