Erbe ausschlagen - welche Frist und wer erbt dann

    • (1) 01.02.17 - 16:28

      Hallo!
      Mein Name ist Michaela, ich wurde letzte Woche von einem Bekannt gefragt wie das genau ist wenn man ein Erbe ausschlagen würde. Da ich mich damit auch nicht so wirklich auskenne habe ich mich im Internet nach Informationen umgesehen [***vom urbia-Team entfernt] aber ich wüsste es gerne noch etwas genauer wie das ganze so abläuft.

      lg Michaela

      • Hallo,

        in solchen Fällen kann Dir ein Anwalt besser helfen als Laien in einem Familienforum. Juristischen Rat würde ich sowieso nur bei Fachleuten holen.

        LG
        Yoha

        Hallo,

        ich habe letzte Woche das Erbe meines verstorbenen Vaters für mich und meine Kinder ausgeschlagen.

        Dazu war ich zusammen mit meinem Mann (wegen unserer gemeinsamen Kinder musste er auch unterschreiben) auf dem für uns zuständigen Nachlassgericht.

        Gebraucht haben wir natürlich unsere Personalausweise, die Geburtsurkunden unserer Kids, dazu noch die Daten des Verstorbenen: Voller Name, Geburtsdatum, Sterbedatum und Versterbeort.

        Gedauert hat das Ganze ca 20 Minuten und kostet 30 Euro.

        Grüße

        Nachtrag:

        Die 6 Wochen Frist fängt ab dem Zeitpunkt an, in dem man von dem Tod des Erblasser erfährt

      Hallo,

      so schwer ist das doch gar nicht. Du schlägst das Erbe aus, für Dich, für Deine Kinder, weil Du nicht erben willst. Alles was danach kommt in der Erbfolge, der Reihe nach, kann dann erben oder ebenfalls ausschlagen. Ist dann kein Erbe mehr da, geht alles an den Staat.

      LG

      • (8) 03.02.17 - 15:24

        "Ist dann kein Erbe mehr da, geht alles an den Staat."

        Wahrscheinlicher ist eher: ...dann schauen die Gläubiger in die Röhre.
        Die meisten schlagen ein Erbe aus, weil es aus Schulden besteht.

        • (9) 03.02.17 - 16:21

          Naja, irgendwie schon, aber nicht unbedingt zwingend. Wir hatten damals das Beispiel, daß wir nach dem Tod meines Vaters den Mietvertrag weitere 3 Monate hätten übernehmen müssen. Das Geld hätte dafür nicht mehr gereicht. Wir hätten noch einmal Miete gezahlt und wollten auch die Wohnung besenrein übergeben. Die Vermieter haben aber darauf bestanden, daß wir als Erben weiter zahlen. Darum haben wir ausgeschlagen und der Vermieter hatte dann eben Pech, weil er den Hals nicht voll genug bekommen konnte. Weitere Schulden hatte er nicht, aber ein klein wenig Guthaben. Alle anderen, in der Erbfolge, auftretenden Personen, haben ebenfalls ausgeschlagen und das Geld ist somit beim Staat. Aber damit können wir alle leben ;-)

          LG

Top Diskussionen anzeigen