Was ist für euch "typisch Urbia"?

    • (1) 05.02.17 - 15:03

      Hallo
      Ich bin hier noch nicht ein ganzes Jahr dabei, mal weniger aktiv, mal mehr. Etwas das ich aber schon öfters gelesen habe ist "typisch Urbia". Bei ein paar Dingen kann ich mir vorstellen was gemeint ist. Mit fehlt wohl aber noch die längere Erfahrung also einfach mal aus Interesse: WAS ist für euch typisch Urbia?

      GLG

      • Hallo,

        ich versuche diese Phrase möglichst zu umgehen. #schein Aber was mir hier besonders sauer aufstößt und häufig dazu führt, dass ich gar nicht erst auf einen Post antworte, sind pauschale Aussagen wie

        - "ich weiß, dass hier alle nur arte/niemals Trash/kein Fernsehen/ ... gucken, aber..."
        - "ich weiß, hier kochen alle nur frisch/bio/regional/.... aber ...."

        - "hier sind zwar alle total pädagogisch korrekt unterwegs und niemand lässt sein Kind schreien/alle stillen mindestens 2 Jahre/tragen/.... aber...."

        Verstehst Du? Es wird eine Frage gestellt, das geht aber nicht, ohne dass gleich zum Rundumschlag gegen alle möglicherweise anders denkenden ausgeholt wird.
        Das sind Postings, bei denen ich 'typisch urbia' denke und bei denen jedes Wohlwollen sofort im Keim erstickt wird, so dass ich höchstens antworte, wenn ich eh gerade auf Krawall gebürstet bin. Denn meistens fühle ich mich angesprochen. #schein

        Ich glaube, der Hauptteil der "Typisch Urbia"-Aussagen bezieht sich auf die pädagogisch korrekte Mutter, die beruflich perfekt und frei von partnerschaftlichen Problemen aller Art ist bzw. zu sein scheint.
        Wobei ich diese Figur hier bislang noch nicht gefunden habe.

        Viele Grüße!

      Hallo,

      ich finde es typisch, dass einige ihre Meinung in einer Art und Weise äußern, die sie sich im echten Leben hoffentlich nicht trauen. Denn wenn ich so angegangen würde bei manchen Themen, dann wäre ich ernsthaft schockiert.

      Typisch finde ich auch, dass manche Diskussionen extrem emotional ausgetragen werden. Solche Themen wie die Art der Geburt, stillen, tragen, Reboarder, etc pp. Ich halte mich bei weitem nicht in allen Bereichen auf, aber als ich eine Zeitlang in Politik mitgelesen habe, wurde zum Beispiel eine sehr hitzige Debatte zum Thema Flüchtlinge ausgetragen. Da wurde durchaus so manche Grenze überschritten in meinen Augen.

      Lustig finde ich auch Beiträge in denen völlig am Thema vorbei geantwortet wird. Z.B. die Frage "haltet ihr die Milch nachts im Flaschenwärmer warm oder bereitet ihr frisch zu?". Da kommen dann Sachen zum Thema stillen, Beistellbett, das die Milchsorte falsch ist, der Name des Kindes unmöglich.....

      Oder jemand schildert sein Problem und bekommt Antworten, die erst mal das ganze Lebensmodell in Zweifel ziehen. Manche Fragesteller werden mit Gegenfragen in die Ecke gedrängt. Es wird weiß Gott was in harmlose Beiträge herein interpretiert......

      Aber alles in allem bin ich sehr gerne hier. Ich glaube tatsächlich, dass diese vielseitigen Ansichten und Meinungen mir helfen eine bessere Mutter zu sein. Ohne urbia würde ich mir viel weniger Gedanken machen, manche wichtige Sache außer acht lassen oder verpassen, ich werde gelassener, wenn ich lese dass es anderswo auch nicht immer alles rund läuft....

      Lg

      Hallo

      Typisch sehe, dass oft ein gewisses zuviel an Emotion, aber auch Hysterie und Ähnliches in manche Antworten gesteckt wird.

      Oder folgende Dinge:

      - Ich bin ja gaaar nicht perfekt, ABER ich muss doch den anderen Usern mal erklären, wie die Welt funktioniert (oft auch mit Moralkeule - das ufert dann gern auch aus)

      - Übertreibung und Überängstlichkeit in vielen Lebenslagen
      allem voran in der Schwangerschaft
      - ich bin einmal ums laufende Auto rum - habe ich jetzt mein Kind geschädigt?
      - ich habe Mozarella gegessen - werde ich jetzt schwer erkranken?
      Die ganzen Darf ich das noch essen? -Fragen
      - ich verkaufe Brote - bekomme ich jetzt ein Beschäftigungsverbot, da könnte ja eins auf mich drauf fallen und den Bauch treffen

      Der Schrei nach Beschäftigungsverboten, sobald die Schwangerschaft bekannt ist.

      Übermäßige Ansprüche wie "Kinder können sich doch kein Zimmer teilen" / "ohne Reihenhaus und Einkommen von XY kannst du doch kein Kind in die Welt setzen" (Schon gar kein zweites)

      Das ist jetzt überspitzt geschrieben natürlich...

      Ich denke aber auch, dass einiges heute einfach ein Gesellschafts-Produkt ist. Man wird ja quasi dazu erzogen, ein übermäßiges Sicherheitsbedürfnis an den Tag zu legen. Es gibt doch nix, wofür es heute nicht eine Versicherung gäbe und da der Wissenstand zu vielem heute sehr hoch ist wird vor allem und jedem gewarnt - leider oft unreflektiert...

      Und dazu kommt die Anonymität hier, da kann mans dem anderen mal so richtig zeigen.

      Oft wird sich ja echt im Ton vergriffen oder unverschämt geantwortet ...

      Naja aber insgesamt finde ich das Forum doch spannend und vielseitig.

      man darf halt nicht alles zu ernst nehmen...

      Viele Grüße!

    Huhu,

    "Userin XY stellt These 123 in den Raum, wird dann aber umgehend von Userin ABC darauf hingewiesen, dass sie in ihrem Posting vom 7.3.1999 im dritten Wort der fünften Zeile das genaue Gegenteil behauptet hat. XY MUSS DESHALB UNBEDINGT EIN FAKE SEIN!"

    ...da frage ich mich immer: Haben die zu viel Zeit??!

    "Ach ja, und die Wortkreation "eckelig" (statt "eklig") ist für mich "typisch Urbia"."

    ...oh ja. Da bekomme ich auch imemr Affektinkontinenz. Oder "Packet" statt "Paket"....

    LG

Top Diskussionen anzeigen