An Erzieher/innen, Eltern und gern auch Andere

    • (1) 07.02.17 - 18:34

      Hallo,
      ich bin angehende Erzieherin und möchte den Kindern im weitesten Sinne Politik, oder was damit zu tun hat wie Polizei (ausführende Gewalt), Inklusion oder ähnliches näher bringen. Also nicht da sitzen und sagen heute erkläre ich euch Demokratie.Das ganze kann als Bilderbuchbetrachtung oder ähnlichem stattfinden.Partizipation wäre auch ein Thema.
      Irgendwie finde ich das ganze gerade nicht so leicht.Aber vielleicht weil ich auch den Kopf gerade sehr voll habe.Über ein paar Tips würde ich mich sehr freuen.
      Oder gern eine Aktivität die mit Mathe zu tun hat. Aber auch spielerisch.Die Kinder sind zwischen vier und fünf.
      Vielen Dank

      • Hallo,

        ich bin keine Erzieherin, aber ich schreibe dir mal wie in der Gruppe meines Sohne mit den Kindern "gearbeitet" wird, weil ich es absolut toll finde.

        In der Gruppe wird immer wieder über mehrere Wochen ein bestimmtes Thema erarbeitet. Zuerst gibt es eine "Themensuche". Ich kann dir nicht sagen ob die Erzieherinnen bestimmte Themen vorschlagen oder ob die Themenvorschläge direkt von den Kindern kommen - habe ich ehrlich gesagt noch nie hinterfragt ;-) Wie auch immer, es werden verschieden Themen genannt und die Kinder überlegen sich zu den Themen was sie besonders interessiert und was sie zu diesem Thema gerne herausfinden wollen. Anschließend erfolgt eine Abstimmung per Handzeichen welches Thema bearbeitet wird, wenn zwei Themen gleich viele Stimmen bekommen erfolgt eine Stichwahl.

        Anschließend wird mit den Kindern gemeinsam überlegt wie man die Fragen die man vorher aufgeschrieben hat klären kann. Beispiel: Das Thema ist Polizei, die Kinder interessiert wie lange ein Polizist arbeitet, ob er immer Handschellen dabei hat und was mit den Leuten passiert die festgenommen werden.

        Ein Onkel eines Jungen ist Polizist, er schlägt vor ihn mal einzuladen => der Junge ruft den Onkel an und fragt ob er kommen kann, oder die Kinder schreiben gemeinsam eine E-Mail oder einen Brief oder....je nachdem was die Kinder vorschlagen. In der Nähe gibt es eine Polizeiwache, es wird vorgeschlagen diese zu besuchen => Besuchstermin wird vereinbart, der Besuch wird organisiert: Wie kommen wir dahin? => Die Kinder erkundigen sich beim örtlichen Busunternehmen mit welchem Bus man fahren könnte. Es fährt kein Bus? Wir brauchen Mamas die uns fahren => die Kinder erstellen eine Liste in die sich die Mamas zum Fahrdienst eintragen können usw....

        Alle Ergebnisse von der ersten Themenabstimmung bis zu Berichen von Besuchen etc. werden auf Plakaten aufbereitet und aufgehängt.

        Es geht weniger darum ein Thema wirklich abschließend und erschöpfend zu erarbeiten, sondern darum, dass es die Kinder selbst tun und nebenher lernen wie man Dinge anpacken kann um ans Ziel zu kommen.
        Sie lernen dabei eine ganze Menge: Demokratische Prozesse (Abstimmungen, Meinungsvielfalt etc.), Methodenkompetenz, auch mal zurückstecken (mein Sohn findet das aktuelle Thema "doof", da muss er aber durch :-) ) . Die Kinder sind mit Feuereifer dabei weil sie einbezogen werden und selbst bestimmen dürfen wie vorgegangen wird.

        Vielleicht ist ja die ein oder andere Anregung für dich dabei?

        Viele Grüße und viel Spaß

        Tatjana

        Hallo,

        wie genau soll das Ganze denn ablaufen? Themen wie Demokratie und Inklusion kann man meiner Meinung nach am besten praktisch nahebringen, indem man es lebt. Für spezielle Themen kann man sich auch Experten einladen (Polizei).

        Muss es unbedingt an einem bestimmten Tag thematisiert werden? Dann wäre es gut, wenn man auf praktische Erfahrungen zurückgreifen kann. Wenn es an bestimmten Stellen im KiTa-Alltag zu Abstimmungen kommt (Welches Hörspiel wollt ihr hören? Welches Buch soll ich vorlesen?) kann man das miteinbeziehen. Gar nicht so viel erklären, sondern lieber am Beispiel üben und zeigen.

        Inklusion ist da schon schwieriger. Es ist den (meisten) Kindern fremd, wenn es in der KiTa nicht stattfindet. Wenn es stattfindet, sollte es einfach "normal" sein. Meinen Kindern fällt und fiel das gar nicht so sehr als etwas Außergewöhnliches auf. Worum soll es denn speziell beim Thema Inklusion gehen? Einfach, was es bedeutet? Dass es früher anders gehandhabt wurde? Habt ihr denn Kinder mit Beeinträchtigungen im Kindergarten? Wenn ja, welche?

        Mathe-Spiele gibt es ganz viele. Kannst du konkreter schreiben, was du suchst? Spontan muss ich an Lieder, Würfel und Rollenspiele (z.B. Kaufmannsladen) denken.

        LG

        Hi,
        finde ich ne super idee! Schau mal im Internet nach den Themen mit dem Suchwort "leichte sprache" .
        Ich arbeite mit Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen und habe immer vor Wahlen das Thema Politik und Inklusion mit ihnen behalndelt. Natürlich verstehen bei dem Personenkreis längst nicht alle alles, aber bei Kindern in dem alter bleibt ganz sicher einiges hängen.
        Fast jede Partei wird Dir auch gerne Infomaterial zuschicken.

        Zum Thema Inklusion gibts wirklich massig im Internet auch von den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.
        Für Mathe würde ich auf Lehrer Seiten stöbern und dann vereinfachen...
        Viel Erfolg und viel Spaß!

Top Diskussionen anzeigen