Sensationsgeilheit

    • (1) 26.02.17 - 11:13

      Hallo ihr lieben,

      wir hatten gestern einen Klitzekleinen Unfall ????

      Meine beste Freundin ist umgezogen, wir sind also mit einem LKW, einen Transporter und nem PKW hin und her.

      Am Ende des Umzugs hat sich der LKW in einer Unterführung festgesetzt. Ist leider nicht mehr zu ändern ????

      Wir haben 5 Std. gebraucht um den LKW zu befreien. Er hat sich einfach richtig festgesetzt. ADAC war da

      Was ich gestern aber ziemlich erschreckend fand, waren die Gaffer. Von dummen Sprüchen wollen wir mal gar nicht anfangen.

      Da werden Videos gemacht, wir werden fotografiert, am LKW fahrend herausgefilmt. Es gab durch einige gefährliche Situationen. Mehrere Leute hätten selber fast einen Unfall gebaut.

      2 Situationen haben mich besonders schockiert.

      Mutter fährt mit 2 Kindern langsam an uns vorbei, Handy in der Hand und am filmen. Sie hat 0 auf den Verkehr geachtet und ist gegen den Recht hohen Bürgersteig geschrammt. ????????

      Auto 2 bremst ab, gafft und fährt über unser Warndreieck. Er fährt einfach darüber, schaut uns grinsend an und weg war er ????????

      Ich fand es echt erschreckend, wie Sensationsgeil einige Menschen werden können. Ich bin tatsächlich auch schon an Unfällen vorbei, würde aber niemals das Handy zücken ????

      Aber mal eine wirkliche Frage. Selbstbeteiligung liegt bei 1000€, mehr muss nicht bezahlt werden, oder?

      • (2) 26.02.17 - 11:21

        Bitte beachtet die ganzen Satzzeichen in Folge nicht, eigentlich waren das Emoticon

        (3) 26.02.17 - 11:48

        Krass, oder? Die Leute würden auch de Handys zum filmen rausholen, wenn Schwerverletzte oder gar Tote auf der Straße liegen würden.

        Manche Menschen sind halt einfach nur primitiv und abgestumpft oder halt einfach nur bescheuert.

        • (4) 26.02.17 - 20:53

          Deswegen gibt es in manchen Bundesländern jetzt Sichtschutzzäune für Unfälle.

          Und mancher Gaffer erhält ein paar Wochen später die "Rechnung": Mancherorts filmt die Polizei die vorbei Fahrenden. Wer gafft erhält einen Strafzettel!

          • (5) 27.02.17 - 10:34

            Presse natürlich ausgenommen. Die machen das professionell und verdienen ihr Geld damit, dass sie die Sensationslust der Leute anstacheln und von der Polizei das Monopol auf die Gafferei eingeräumt bekommen.

            • (6) 27.02.17 - 21:48

              Ja, aber auch da gibt es solche und solche...

              Hier im Raum gibt es einen Pressefotografen den die Einsatzkräfte sogar immer selbst informieren.
              Man kennt sich, man respektiert sich!

              Da er durch das gute Verhältnis sehr nah an Unfälle etc. ran kommt (und darf), kann er die besten Fotos verkaufen.

              Das will er sich natürlich nicht verderben und macht dem entsprechend respektvolle Aufnahmen und behindert die Arbeiten nicht - so kann es auch gehen!

      (7) 26.02.17 - 12:29

      Ich bin auch immer wieder erschrocken, wenn man sieht, dass schwere Unfälle (oder Unfälle im allgemeinen) gefilmt werden.
      Zum einen gehört sich das nicht, man muss sich immer vor Augen halten, dass man selbst das Opfer ist und sich auch später nicht im Netz wiederfinden möchte.

      Zum anderen: Was hab ich denn persönlich davon, wenn ich einen Film von einem Unfall habe? Nichts!
      Ich habe auch schon beim Vorbeifahren an einem Unfall rübergeguckt, ja, ich gestehe. Aber oft geht der Kopf auch automatisch in die Richtung, ob man will oder nicht. Aber stehenbleiben und gaffen oder gar filmen....nein, niemals.

      Aber zu Deiner Frage: Du zahlst Deine 1000,00 € Selbstbeteiligung und das wars. Wie das aber genau abläuft und an wen Du zahlen musst (evtl. ABschleppdienst oder Werkstatt o.ä.) wird Dir die Versicherung sagen. Ggf. wirst du in Deiner Versicherung hochgestuft, von daher beraten lassen, ob Du den Schaden nicht besser selber trägst. Da ist Dein Versicherungsmann aber der richtige Ansprechpartner.
      LG
      Martina75

      (8) 26.02.17 - 13:05

      Theoretisch hättet ihr von jedem Gaffer der das Handy benutzt hat das Kennzeichen notieren und ihn anzeigen können. Kostet 60 € und gibt 1 Punkt (viel zu wenig in meinen Augen...hätte ich zu entscheiden, würde das Handy eingezogen und es gäbe Fahrverbot!)

      Habt ihr das Kennzeichen von dem Wagen der euer Warndreieck umgefahren hat?
      Das ist streng genommen Fahrerflucht, könnt ihr anzeigen.

      Vor einiger Zeit ging Folgendes durch die Presse: es wurden 2 Gaffer/Filmer zu Geld- bzw. Freiheitsstrafen für unterlassene Hilfeleistung verurteilt, weil sie, statt zu helfen, filmten wie ein LKW-Fahrer in seinem Führerhaus verbrannte.

      (9) 26.02.17 - 13:08

      ......und die Frau die den Bürgersteig gerammt hat, hat sich hoffentlich die Felge kaputt gefahren!!

      (10) 26.02.17 - 14:28

      Diese Sensationsgeilheit ist ja leider nichts Neues.

      Es wurden ja schon Notärzte und Feuerwehrleute verbal und z.T. tätlich angegriffen, weil sie den freien Blick auf Schwerverletzte behindert haben.
      Unfälle auf der Gegenfahrbahn (auf der Autobahn) gab es schon vor 40 Jahren wegen gaffender Autofahrer.

      • (11) 26.02.17 - 14:43

        Das stimmt. Das Ganze aber auch noch zu filmen oder fotografieren ist noch mal eine andere Dimension und fällt für mich schon unter die Kategorie "asozial".

    (12) 26.02.17 - 20:17

    Die Glotzerei ist wirklich furchtbar.

    Wobei ich das Fotografieren in den Fall ja irgendwie schon verstehen kann #rofl

    Bzgl. der Beschränkung auf die Selbstbeteiligung würde ich mich nicht unbedingt in Sicherheit wiegen. Ich wäre mir nicht sicher, ob das auch bei grober Fahrlässigkeit gilt.

    LG

    (13) 26.02.17 - 21:29

    Hallo

    Evtl.kann noch was wegen Beschädigungen der Unterführung komnen

    Hallo,

    das fällt echt unter "wer den Schaden hat ...". Leute sind echt manchmal total unmöglich.

    Bei uns im Dorf ist mal morgens eine ältere Frau auf dem Weg zum Bäcker tot umgefallen. Dummerweise durfte der Notarzt sie nicht mitnehmen (Leichen können im Krankenwagen nicht transportiert werden) und der Bestatter brauchte eine ganze Weile, bis er da war.

    Es saß also die völlig fassungslose Tochter der Frau bei der Leiche und einige Angehörige ... im Dorf selbst schaute man eher distanziert (man kennt sich ja), aber die, die durchs Dorf fuhren, drehten z.T. um, damit sie alles mitbekommen. Schlimm.

    GLG
    Miss Mary

    (15) 27.02.17 - 06:18

    Und wie sieht es bei dir selber aus? Du selber stellst hier ein Foto rein! Was hat dich dazu bewegt? Ich denke jeder kann sich vorstellen, wie das aussieht. Sorry, da fällt mir auch nix zu ein.

    Eure Aktion fällt wohl eher unter die Kategorie: "Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen." und ist aus meiner Sicht überhaupt nicht mit einem richtigen Verkehrsunfall zu vergleichen. Niemand hat sensationsgeil auf verletzte Menschen gestarrt.

    Euer "Unfall" fällt schon ziemlich unter Kategorie "grobe Fahrlässigkeit", somit könnten sich die Versicherungen entspannt zurücklehnen und ihr dürft zahlen. Vielleicht auch noch Schadensersatz....da könnte einiges zusammenkommen. Eigentlich kannst du froh sein, das da noch jemand sein Handy zücken konnte im Vorbeifahren, zumindest habt ihr so nicht nicht den kompletten Verkehr lahm gelegt.

    Und warum hat das 5 Stunden gedauert#kratz?

    • (16) 27.02.17 - 08:23

      Ich gehe davon aus, dass die TE verdeutlichen wollte dass das ganze nicht sehr spektakulär aussah.

      Und natürlich sorgt so etwas für Spott.

      Allerdings würde ich das nicht als grob fahrlässig sehen. Vielen ist es nicht bewusst dass es sehr wohl Unterführungen gibt bei denen nicht jeder Lastwagen durchpasst.
      Auch Berufskraftfahrer lösen oft genug eine Höhenkontrolle auf der Autobahn aus. Das ist wirklich fahrlässig.

      Und während der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr zu filmen geht gar nicht. Davon abgesehen ist es zwar nicht wirklich nett sich über den Schäden der TE zu amüsieren, wirklich schlimm finde ich aber wenn es um Personenschäden geht und das Handy gezückt wird.

      Ich kann mir schon vorstellen dass es fünf Stunden dauern kann damit der Schaden nicht noch größer wird.

    (18) 27.02.17 - 22:02

    So ein Blödsinn.
    Dann müsste die Versicherung bei vielen Unfällen nicht zahlen. Nicht angepasste Geschwindigkeit ist auch grob fahrlässig.

(19) 27.02.17 - 09:36

Hallo,

ich unterscheide da mal zwischen Unfall mit verletzen Personen und Zwischenfall wegen ...naja... wie kann man das nett ausdrücken?

Als Fußgänger hätte ich evtl auch ein Foto gemacht. Glaubt einem sonst ja keiner.

Das Verhalten der Autofahrer die jedoch selbst beim fahren Fotos machen ist natürlich unglaublich.

Aber mir kann niemand sagen dass er ohne genauer hinzusehen bei einem Fall wie eurem vorbei fährt.

Mona

  • (20) 27.02.17 - 11:01

    OK, da ist keiner persönlich zu Schaden gekommen also kann ich auch ein bisschen darüber lachen. Foto hätte ich wahrscheinlich auch gemacht, sicher aber nicht aus dem fahrenden Auto.
    Fast genau so lustig ist die Tatsache, dass es 5 Stunden gedauert hat, bis der Wagen wieder frei war.

    Ein wenig Luft aus den Reifen zu lassen dauert doch keine 5 MInuten....

    Und überhaupt: warum ist der LKW eigentlich erst bei der letzten Fahrt dort stecken gebllieben ? Die anderen Male hat er durchgepasst #gruebel

    Und ja, bei den EUR 1000 Selbstbeteiligung dürfte es bleiben.

(22) 27.02.17 - 12:11

>>Als Fußgänger hätte ich evtl auch ein Foto gemacht. Glaubt einem sonst ja keiner.<<

#kratz

Muß das jemand glauben? Wozu? Dann erzählt man zuhause kurz, dass man einen Unfall gesehen hat, wo sich ein LKW unter einer Brücke festgefahren hat und gut ist. Da mach ich doch keine Bilder von, wie bescheuert ist das denn? Da reicht doch eine Schilderung in Worten.....

LG
Merline

  • (23) 27.02.17 - 12:48

    #pro

    (24) 27.02.17 - 19:57

    Warum denn nicht? Offensichtlich ist keine Person zu Schaden gekommen und irgendwie ist das als aussenstehende Person schon ein wenig zum Schmunzeln.

    Ist doch klar dass es mega ärgerlich ist was passiert ist, aber es ist auch irgendwie so ein Klassiker.

    Und ein Foto schadet keinem. Anders natürlich wenn man es veröffentlicht! Das geht gar nicht.

    Ich habe so eine Situation noch nie erlebt, war dafür schon oft Ersthelfer bei Unfällen mit Personenschaden. (hab ne Sanitäterausbildung und konnte somit schon ein paar mal helfen). Da sind die Gaffer natürlich nicht so toll wenn da jemand blutend liegt.

    Aber ich glaube es keinem der erzählt dass er da emotionslos dran vorbei gegangen wäre.

    Mona

    • OK... Beim nochmaligen lesen finde ich meine Antwort selbst doof.

      Eigentlich wollt ich nur sagen dass man sich nicht wundern braucht wenn Leute das fotografieren. Wundern muss man sich aber darüber wenn Autofahrer Fotos machen und dadurch den nächsten Unfall provozieren.

      Ansonsten sind wir Menschen halt neugierig und schauen hin.

      Das kann man nicht ändern.

      Gut dass bei Unfällen diese Wände aufgebaut werden.

      Hier ist es ein Sachschaden... Sehr ärgerlich und ein Schreck für die Beteiligten. Daher natürlich nicht wirklich lustig.

      Diese Gafferei unterscheide ich jedoch weiterhin. Bei Unfällen mit verletzen Personen unmöglich. Womöglich noch ohne zu helfen....

      Bei Unfällen die unter kurios zu betrachten sind seh ich das nicht so dramatisch.

Top Diskussionen anzeigen