Kath. Taufe - Frage zu Taufzeugen

    • (1) 01.04.17 - 00:05

      hallo zusammen,

      unser baby wird katholisch getauft.

      wir haben einen katholischen paten und eine evangelische zeugin ( leider darf ein evangelische person nur zeuge sein ).

      jetzt hätten wir gerne noch einen katholischen zeugen. geht das oder muss dieser dann zwangsläufig weil er katholisch ist pate sein?

      das wäre uns nämlich nicht recht.

      danke vielmals.

      • (2) 01.04.17 - 07:34

        Ist das nicht völlig egal, wie man das nennt?

        Ich bin seit fast 30 Jahren "nur" Taufzeugin....aber frag mal meine Nichte. Für sie bin ich all die Jahre ihre Patentante, der eigentliche Taufpate hat nie eine Rolle in ihrem Leben gespielt. Auch für die komplette katholische Seite der Familie war ich immer die Patentante. Glaub mir, ich hatte damals schon mit Kirche nix am Hut....aber meine Nichte war und ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben.

        Also entweder man möchten einen lieben Menschen am Taufbecken dabei haben/ begleiten oder halt nicht. Wie seine Position in irgendwelchen Kirchenbüchern genannt wird, interesseiert dagegen niemanden im realen Leben. Auf keiner kirchlichen Veranstaltung wurde ich niemals als "nur Zeuge" betitelt. Es war immer von "den Paten" die Rede und damit war auch ich gemeint.

        Ich kann diesen Gedankengang "Zeuge ja" aber "Pate nein" überhaupt nicht nachvollziehen, diese Unterscheidung entzieht sich mir jeglicher Logik. Liegt aber vielleicht daran, das ich "nur" evangelisch getauft bin und mich der Kirchenkram eh nicht wirklich interessiert. Natürlich bin ich bei "Kirchenkram" anwesend gewesen, meiner Nichte zu Liebe. Laß mich überlegen, das waren ein paar Stunden in 30 Jahren. Daher kann unser inniges Verhältnis bestimmt nicht kommen.

        das kommt echt auf die Gemeinde an!

        kath. Pfarrer bei uns:
        katholische Paten heißen Paten. Evangelische heißen zwar Paten, sind aber im Grunde das gleiche wie Paten, heißen nur anders
        es muss kein katholischer Pate dabei sein, nur evangelische Taufzeugen gehen auch (heißen nur anderes, sind im Grunde aber Paten)

        evang. Pfarrer:
        wir sind besser, wir sind offener. Bei uns heißen auch Katholische Paten.
        Das was anders heißt, kann nicht das gleiche sein. Kath. sind zu engstirnig.
        Wir bestehen aber auf mindestens einen evangelischen Taufpaten. Katholische heißen auch Paten, also sind wir besser. Aber eigentlich reicht einer. und wenn sie einen evangelischen Paten haben, brauchen Sie ja keinen Katholischen. Die sind eh bloß so verstaubt

        andere Gemeinden, Freunde

        katholisch:
        - wir bestehen auf katholische Paten. Evangelische nur, wenn Sie keinen kath. finden
        - evangelische Paten lassen wir gar nicht zu. Auch nicht als Taufzeugen
        - evangelische Paten lassen wir gar nicht zu. Als Taufzeugen schon, sind aber was anderes.
        - na klar, hauptsache in der Kirche, welche Konfession ist egal.

        Taufzeugen oder Paten macht eigentlich keinen Unterschied.

        evangelisch
        - mindestens zwei evangelische Paten. Kath. dürfen nur zu sehen
        - nur evangelische Paten. Katholische dürfen gar nicht erst
        - ein evang. muss Pate sein, kath. schaut nur zu, darf aber dabei sein, ist aber kein Pate
        - na klar, hauptsache in der Kirche und noch nicht ausgetreten

        du siehst, sehr unterschiedlich

        sucht die Menschen als Paten (Taufzeugen) aus, die für euch die richtigen sind, menschlich

        Hallo,

        soweit ich weiß, gibt es eigentlich nur einen Paten und der muss katholisch sein. Dann kannst du eben noch Taufzeugen bringen ...

        Da es immer etwas doof ist, wenn du zwei Katholiken im Rennen hast, ist es in vielen Gemeinden so, dass dann eben beide Katholiken Paten werden (wenn du das so willst) und der evangelische Taufzeuge.

        Oft wird das aber gar nicht thematisiert. Ich bin auch Patin, mein Pendant ist evangelisch, wir wurden bei der Taufe beide als "Paten" bezeichnet und haben beide eine Urkunde überreicht bekommen - auf meiner steht Patin (da katholisch), beim anderen Taufzeuge, bin aber nicht so sicher, ob er das realisiert hat. Menschen, die der Taufe beiwohnten, würden nun Stein und Bein schwören, dass wir beide "Paten" sind.

        GLG
        Miss Mary

        • Hallo,

          noch aus der "Realität" unserer Gemeinde. Bei uns passiert es immer mal wieder, dass jemand kommt, das Kind taufen will und es im Umfeld überhaupt niemand gibt, der als Pate fungieren könnte.

          Es ist dann oft so, dass "pro Forma", also dass die Taufe nach Kirchenrecht gültig ist, jemand genommen wird, der mit dem Kind nur entfernt bis gar nichts zu tun hat ... z.B. sogar unser Mesmer, der Taufzeuge (der kann dann auch ausgetreten sein) aber danach als eigentlicher Pate fungiert.

          Es macht halt eigentlich auch keinen Sinn, einen nicht-katholischen Paten zu haben, da der Job des Patenamtes ja darin besteht, das Kind im christlichen Glauben großzuziehen.

          GLG
          Miss Mary

          • "Es macht halt eigentlich auch keinen Sinn, einen nicht-katholischen Paten zu haben, da der Job des Patenamtes ja darin besteht, das Kind im christlichen Glauben großzuziehen."

            Es gibt seit geraumer Zeit auch nicht-katholische Christen.

        hier wurden keine Urkunden an die Paten/Taufpaten verteilt

        Paten oder Taufzeugen werden lediglich in die Taufakte des Kindes vermerkt. Mehr auch nicht.

        Bei der Taufe stehen sie dabei. Manchmal hält einer der Paten das Kind, manchmal die Eltern selbst.

Top Diskussionen anzeigen