Fremde machen Fotos wir sollen belangt werden..

    • (1) 04.04.17 - 05:50

      Sorry blöde Überschrift.

      Wir haben seit gestern ein Problem und wissen erstmal nicht weiter. ich muss aber dazu weiter ausholen.

      Bei uns in der Gegend nicht als unmittelbare Nachbarn aber etwa weiter haben sich die "Schönen und Reichen " niedergelassen, alles kein Problem sind viel nette Leute dabei.Seit kurzen wohnt auch ein selbsternannter Superstar dort.
      Da diese Person gerade etwas in den Medien ist, sind hier ein bis zwei Fotografen oder Paparazzies schon öfters gesehen wurden. Da man von unseren Häuserviertel über das Feld zu den "Reichen und Schönen Häuser"schauen kann spazieren öfters Fotografen bei uns rum, also eher selten als oft das mal jemand da ist.Damit leben wir und auch die anderen die es betrifft.

      Nun noch mal zu den jungen "Superstar".Dieser wohnt etwas abseits von den anderen und ist von dem Haus meiner Schwiegereltern was ja jetzt mein Hundehort ist sehr gut einzusehen.
      Einige Fotografen sind mal hier rumgeschlichen aber wegen der Hunde die dann ja dann bellen wieder abgezogen.

      Soweit so gut. Gestern hatten wir Post von einem Anwalt mit Fotos wo ein Mann auf dem Grundstück meiner Schwiegereltern auf einen Baum sitzt (und Fotos macht) und sich auf diesen Grundstück was ja eigentlich eingezäunt ist aufhält. Dieser Mann macht "angeblich" Bilder von diesen Superstar.
      Nun sollen wir das unterlassen und sollten da Fotos in de Öffentlichkeit dringen bekommen wir eine Strafe und so weiter und so fort.

      Der Mann/Fotograf kann ja nur am Wochenende wenn keiner vor Ort ist auf das Grundstück.Somit hat er es ja unberechtigt betreten also ist er eingebrochen.
      Dagegen könnten wir ja vorgehen.

      Wie sieht das jetzt mit den Fotos aus. Von uns sitzt keiner im Baum da hätten wir vom Fester aus bessere Sicht.
      Wie können wir beweisen das wir mit den Fotografen nichts zu tun haben?Und sind wir wirklich für die Fotos wenn sie mal erscheinen haftbar?

      Das wir jetzt noch selbst zum Anwalt gehen müssen ist uns klar aber da ich heute erst einen Termin machen kann wollte ich mal wissen ob sich jemand damit auskennt.

      PS: ihr seid noch gar nicht verpflichtet, euch einen Anwalt zu nehmen, es reicht, wenn ihr erst mal schriftlich Stellung nehmt. Vielleicht hat sich das dann schon erledigt und ihr könnt euch das Geld sparen.
      Sollte noch was kommen, kann man immer noch zum Anwalt gehen.

      • Bei jeden normalen Nachbarn da hätte ich auch so gedacht. aber solche Leute ticken doch etwas anders.

        Wir wollten erstmal zum Anwalt und uns beraten lassen, aber wir werden das so machen wie du geschrieben hast.

        • auch wenn ihr keinen Anwalt haben müsst, sinnvoll finde ich es schon. weil der euch einfach hoffentlich beraten kann. Sowohl was den Typen im Baum betrifft (Hausfriedensbrauch ja/nein? Anzeige ja/nein usw) - falls der Typ vom Baum fällt und versucht euch haftbar zu machen, weil euer Grundstück oder so ... , als auch in der Sache mit dem Anwalt und Star und so.

          Ihr müsst ja nicht gleich handeln, sondern erst mal beraten lassen
          oder noch besser - euch beraten lassen, wann / WIE / OB ihr handeln müsst und dann was sinnvoll ist und so

    Ich würde auf jeden Fall eine Rechtsberatung in Anspruch nehmen. Natürlich könnt ihr auch einfach erstmal Stellung nehmen. Rechtliche Laien verwenden aber sehr schnell mal Formulierungen, mit denen sie sich selbst das Leben erschweren. Insofern ist der Gang zum Anwalt immer ratsam, dieser kann euch taktisch unterstützen und entsprechende Schreiben aufsetzen.

    (8) 04.04.17 - 16:32

    Ich würde definiiv kein Geld für einen Anwalt ausgeben. Wozu ?
    Bestenfalls dem Schreiben des Anwalts antworten, dass ihr den Fotograf nicht kennt und ihr nichts damit zu tun habt. Gleichzeitig könntet ihr bei der Polizei Anzeige gegen unbekannt wegen Hausfriedensbruch erstatten. Kopie davon an den Anwalt.

    (9) 05.04.17 - 22:12

    Hallo,

    ich sehe es wie bezzi und würde es überhaupt nicht einsehen, dafür Geld bei einem Anwalt zu lassen.

    Ich würde dem Schreiben noch zufügen: Ihr fordert den "Star" auf, euch zu unterrichten, falls das Foto in irgend einer Zeitung auftaucht. Da ihr Anzeige gegen Unbekannt gestellt habt, kann der Verlag der betreffenden Zeitung dann wichtige Hinweise liefern, um die Identität des Mannes festzustellen, der sich unerlaubt Zutritt zu eurem Grundstück verschafft hat.

    LG

    (10) 10.04.17 - 15:32

    Hallo.

    Ich würde auf dieses Anwaltsschreiben überhaupt nicht reagieren, definitiv aber Anzeige gegen unbekannt erstatten wegen Hausfriedensbruch. Fertig.

    Sollte unwahrscheinlicherweise jemals etwas gerichtliches kommen, könnt ihr auf das zurückliegende Aktenzeichen verweisen.

    LG

Top Diskussionen anzeigen