Ungerecht

    • (1) 28.05.17 - 08:55

      Gerade habe ich wieder einen Artikel gelesen, indem stand, dass der "Hillary Step" auf dem Mount Everest verschwunden ist. Dann wurde erklärt, dass diese Felsstufe nach Edmund Hillary, dem 1. Menschen, der den Munt Everest bestiegen hat, benannt wurde. Dass er ihn gemeinsam mit einem Sherpa bestiegen hat, kam anschließend. Dieser Sherpa wurde nicht namentlich genannt.

      Dann habe ich in anderen Berichten gesucht und gefunden, dass dieser Sherpa Tenzing Norgay heisst und dass er gemeinsam mit Hillary den Aufstieg geschafft hat. In einigen Berichten wird er namentlich genannt, in anderen Berichten nur Sherpa genannt, an anderer Stelle wird er komplett übergangen.

      Auch bei anderen der westlichen Welt zuzurechnenden Bergsteigern ist es so, dass sie namentlich genannt werden und dass ihre Führer, die üblicherweise den schwereren Teil der Ausrüstung tragen und damit eine noch viel schwierigere Leistung erbringen, überhaupt nicht genannt werden.

      Überhaupt finde ich die Benutzung des Namens "Sherpa", der eigentlich ein Volk beschreibt, unmöglich, da damit meist "Hochgebirgsträger" und nicht das Volk gemeint ist.

      Ganz schön rassistisch, oder?

        • Du willst doch jetzt erst, nachdem Du gegooglet hast, den Namen rausgefunden haben. Ist eben ein peinlicher, fehlgeschlagener Versuch sich zu profilieren. War wohl nix.

          Das mit der Rechtschreibung und Grammatik geb ich mal zurück. Ein Profi bist Du da nämlich auch nicht.

          • Peinlich und unnötig aggressiv bist du. Hast es wohl nötig. Das war meine letzte Antwort an dich. Ich wollte diskutieren, nicht stänkern.

            • Die Antwort entsprach in etwa dem Niveau, das Du angesetzt hast. Hoch war die Messlatte nicht und sie sank mit jeder Deiner Antworten...

              Meine Aggressivität, die Du da gelesen haben willst, resultiert wahrscheinlich aus Deinem plumpen Versuch Dir selbst einen intellektuellen Touch zu verleihen - mich hat es nicht gefordert. Ich fühle mich dann auch mal veralbert.

              Du wirst, wie gewohnt, demnächst wieder die Chance ergreifen. Da muss ich nicht traurig sein, wenn Du jetzt nicht antwortest.

              P.S. Bevor Du jemanden nochmal Rechtschreibung (wo bleibt eigentluch Deine Toleranz gegenüber Nicht-Muttersprachlern, Legasthenikern und allen übrigen, die nicht perfekt sind? ) vorwirfst, kontrolliere Deine ganz genau und vor allem überprüfe, ob das überhaupt zur Anmerkung zum vorhandensein von Allgemeinbildung zu tun hat (siehe obige Klammer).

              Im allgemeinen wirkt so eine Antwort eher wie "Guck Disch doch mal in Spiegel aaann!"

              Ich weiß nun, dass Du lediglich mal schlau daherkommen wolltest und Dir eine kleine Story hergezogen hast. Hat nicht geklappt, was soll's.

    Es ist ja im Allgemeinen so, das derjenige die Lorbeeren erntet, der als Erster eine beliebige wahnwitzige Idee hat und umsetzt. Christoph Columbus hat sein Schiff ja auch nicht alleine nach Amerika gesegelt und ich vermute, das es ein Großteil seiner Crew während der Überfahrt unbequemer hatte als der Chef. Und trotzdem heisst es immer, Columbus hätte Amerika entdeckt, obwohl es strenggenommen Rodrigo de Triana war.

    Ob die Benutzung des Synonyms 'Sherpa' für Hochgebirgsträger rassistisch ist, würde ich den Sherpas und Hochgebirgsträgern überlassen. Mir ist zumindest nicht bekannt, das eine der Gruppen dies so empfindet.

    Grüsse
    BiDi

Der Name des Sherpas war vor vielen Jahren die EinMillionEuro Frage bei Wer wird Millionär und der damalige Kandidat hat es gewusst.
Seither ist der Name dem TV-Zuschauer geläufig - ging ja auch durch die Medien. Außerdem kann man googeln.
Das andere die Lorbeeren bei bestimmten Dingen einheimsen, während die "Arbeit" an anderer Stelle getan wird, ist ja nun nichts neues.

Wie du siehst, kommt es immer auf die Quelle deines Wissens an!
Denn sooo unbekannt ist/war Tenzing Norgay ja nun nicht.

Top Diskussionen anzeigen