Bettler

    • (1) 02.06.17 - 17:03

      Hallo,

      in unserer Stadt sind in der letzten Zeit immer mehr Bettler zu sehen, auch häufen sich die Fälle von "Bands", die sehr schlecht singen und die Verkäuferinnen der angrenzenden Läden in die Verzweiflung treiben.

      Gebt ihr Geld? Wenn ja, warum? Ich bin immer unschlüssig, ob nicht doch eine Art Mafia dahinter steckt und die arme alte Frau das Geld gleich wieder abgenommen bekommt oder ob ich ihr damit wirklich helfen würde. Neulich haben mich Punks angebettelt, da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen. Ich überlege aber jedes Mal, ob ich nicht vielleicht doch etwas geben sollte.

      Auf der anderen Seite wären wir bestimmte Sorten Bettler oder "Sänger" los, wenn niemand etwas geben würde. Erzählt doch mal, wie ihr mit dem Thema umgeht.

      Grüße

      • Bloß kein Geld geben, sonst kommen sie scharenweise, wo was zu holen ist. Sind NUR mafiöse Strukturen. Ich gebe generell nichts. Wenn ich was spenden will, mach ich es anders.
        Nein, man ist die Sänger nicht los!
        LG Moni

        Wenn Du etwas für Menschen auf der Strasse tun willst, dann spende oder engagiere Dich für die Bahnhofs Mission, Tafeln, entsprechende lokale Hilfsorganisationen oder kaufe die Obdachlosenzeitung. Alles andere verstärkt das Problem nur.

        Ein guter "Trick" ist auch zu fragen ob sie ein Brötchen möchten. Die die es wirklich nöitig haben nehmen auch ein Brötchen oder Brot oder auch Duschzeug ein heißen Kaffee im Winter.

        Wenn du dir aber wirklich gedanken machst helfen zu wollen dann frag bei euch in der Stadt bei den Hilfsorganisationen nach. Die haben immer irgendwas was sie brauchen wie Hygienesachen, Nahrung, Getränke oder ähnliches. Zum ende des Sommers werden auf jedenfall wieder Wintersachen gesammelt.

      • Ich hole mir immer die Karlsruher Straßenzeitung wenn ich jemanden damit sehe. Finde ich eine gute Idee weil das wirklich ein Job ist, und niemand "bettelt".

        Wenn jemand mit einem Schild sitzt, und drauf steht "Habe Hunger" etc. frage ich, ob er/sie damit einverstanden ist, wenn ich in der Bäckerei ein paar Belegte Brötchen hole.

        Einige werden dann schon pampig.....die lasse ich dann stehen. Ansonsten bleibe ich auch gerne dabei sitzen, und esse eine Kleinigkeit mit, und unterhalte mich mit den Leuten. Viele interessante Lebensgeschichten dabei, und man selbst wird auch manchmal ein wenig auf den Boden zurück geholt, und merkt wie gut es einem doch eigentlich geht.

        Bei Strassenmusikern kommt es darauf an, ob mir die Musik gefällt, bzw. die "Performance". Da sind z.T. richtig gute Künstler dabei...da gebe ich gerne was.

        <<<Neulich haben mich Punks angebettelt>>>

        Viele Menschen haben Probleme damit mich anzusprechen....scheinbar wirke ich ziemlich --------pöööse ! #rofl Bin also noch nie mit schnorrenden Menschen konfrontiert worden die mich direkt anhauen !

        Nein, ich schaue da inzwischen gar nicht mehr hin.

        Schon gar nicht schaue ich auf, absichtlich drapierte, abgefaulte Füße oder angeblich schwangere Bäuche (die ein Jahr später immer noch gleich dick sind :-p)

        Und solche angemalten Honks, die sich auf irgendwelche Kisten stellen und Frauen nachpfeifen oder blöde Schnalzgeräusche machen, kann ich schon gar nicht ausstehen. #augen

        • <<Nein, ich schaue da inzwischen gar nicht mehr hin.>>
          Ich auch schon nicht mehr. Weil es halt immer und immer wieder dieselben sind.

          <<Schon gar nicht schaue ich auf, absichtlich drapierte, abgefaulte Füße...>>
          Das ist schwierig, denn das kann man nicht immer sehen, ob das tatsächlich "absichtlich drapierte, abgefaulte Füße" - oder echte - sind. Ich habe mal vor ca. 3 Jahren oder so einem noch recht jungen Mann (ebenfalls aus Osteuropa - und der konnte so gut wie nicht Deutsch und kann es wohl immer noch nicht), der einen Beinstummel hat, etwas gegeben. Und ich glaube EINFACH NICHT(!), dass dieser Beinstummel NICHT echt ist. Denn dazu sieht er einfach schon ZU echt aus. Und eben dieser junge Mann (ich schätze ihn so ca. 30), ist seitdem JEDES Jahr und IMMER im Frühjahr bei uns. Auf dem Boden sitzend und bettelnd, versteht sich. Aber ich gebe ihm nun nichts mehr, denn zum einen hat er ja bereits etwas von mir bekommen - und zum anderen würde ich da ja selbst arm werden, wenn ich ihm jedes Mal etwas geben würde. Nö, ist nicht und kommt überhaupt nicht in Frage. Und so langsam, aber sicher, kommt mir diese Sache auch mehr als komisch vor. #schein#gruebel#kratz

          <<...oder angeblich schwangere Bäuche (die ein Jahr später immer noch gleich dick sind :-p).>>
          Na, die bekommen von mir auch nichts, denn das liegt doch ganz klar auf der Hand, dass die einer Bande entstammen. Und fahren dann abends "heimlich" mit einem mords dicken, fetten Mercedes vor - sowas kennt man ja inzwischen zur Genüge. ;-):-D Und außerdem -nach EINEM Jahr IMMER NOCH schwanger?! Also verarschen kann man sich auch alleine - und die stecken jedes Mal ein Kissen in den Bauch, damit es ja echt aussieht. Nur bedenken die halt nicht, dass sie von manchen Passanten nach einem Jahr wiedererkannt werden.

          <<Und solche angemalten Honks, die sich auf irgendwelche Kisten stellen und Frauen nachpfeifen oder blöde Schnalzgeräusche machen, kann ich schon gar nicht ausstehen.>>
          Meinst Du damit die, die komplett silber angemalt sind? Die sehe ich auch des öfteren, aber mir hat noch kein einziger nachgepfiffen. Aber die bekommen von mir auch nichts und erst recht nichts, denn ich frage mich da, WO-FÜR?!#gruebel#kratz Weil die komplett angemalt mit komischen nervösen Zuckungen auf einen Podest stehen?! #rofl:-p;-):-D Nein, ganz sicher nicht - dafür gibt's von mir nichts. Wie gesagt, ich wüsste auch gar nicht, wofür. Und die werden mit Sicherheit nicht gezwungen, sowas zu machen, oder?! #sorry und nichts für ungut, aber für mich ist das keine "Arbeit" sowie auch nichts "Sinnvolles".

      Kommt drauf an. Ich habe eigentlich immer ein paar Münzen dafür in der Tasche und gebe oft was. Kaufe auch immer die Obdachlosenzeitung. Ich gebe nichts an "bandenmässig" aussehende Menschen oder Gruppen von "Musikern". Aber Einzelpersonen, die man ja in der Regel auch schon kennt weil sie immer an der gleichen Stelle sitzen....klar. Und ich gebe auch nur Geld. Was nützen 10 belegte Brötchen am Tag?

      Wichtig ist mir auch, das ich meine Spende in die Hand gebe und dem Menschen dabei noch ein paar freundliche Worte sage bzw einen schönen Tag wünsche. Ich finde es nämlich am Schlimmsten das sie ignoriert und übersehen werden und fast jeder den Kontakt vermeidet.

      Ich frage mich immer, was wohl im Leben dieser Menschen schief lief das sie jetzt da so sitzen. Denn ich glaube nicht das sie aus Bequemlichkeit betteln oder sich gar damit einen faulen Lenz machen. Im Gegenteil. Wie muss man sich fühlen, wenn jeder Passant einen entweder verächtlich von oben herab ansieht, ignoriert oder schlimmeres?

      Ich habe selbst harte Zeiten gehabt. Wusste monatelang nicht wie ich mich über Wasser halten soll weil ich irgendwie durch die Maschen des sozialen Netzes gerutscht war (ja, das geht!). Meine Familie hat mich gerettet. Das kann jedem passieren, und nicht alle haben den Rückhalt der sie vor dem totalen Absturz bewahrt. Und- mir fehlen die paar Kröten am Ende des Monats nicht.

    Naja, das sind leider oft Banden. Ich habe schon vor Jahren erlebt das Familien mit Kindern zum Betteln von Bremen nach Hannover gefahren sind. Morgens in den ICE rein und abends zurück. In Bremen war das Betteln mit Kinden verboten. Leider werden die Menschen oft auch noch gequält und ausgenutzt.

    Solange die Meschen hier viel mehr verdienen, als wenn sie in ihren Ländern arbeiten wird sich nichts ändern.

    Such dir eine Organisation die den Menschen vor Ort hilft. Da gibt es zum Beispiel die Tafel in der Ukraine.

    (11) 03.06.17 - 10:27

    Hallo,

    ich muss zugeben, dass mich diese Musik an allen Ecken oft stört. In der Regel gefällt es mir nicht, daher gebe ich auch nichts.

    Bettlern gebe ich allerdings hin und wieder Brot / Brötchen. Geld nicht, weil ich nicht weiß, was damit passiert. Weder möchte ich eine Mafia nocht Drogenkonsum finanzieren. Etwas zu Essen oder einen heißen Kaffee finde ich aber nicht verkehrt. Deswegen wurde ich auch noch nie angemault. Die Leute waren bisher immer dankbar.

    LG

    Hm,

    einem Musiker, der gute Musik macht und so mutig ist, diese dann in der Fußgängerzone vorzutragen, dem gebe ich den ein oder anderen Euro.

    Für mich ist das dann ein guter Job.

    Zusammengerauften "Familien-Bands", die laut, aber falsch und unverständlich "plärren", gebe ich nichts. Da ergreife ich auch eher die Flucht, wie so viele Kunden.

    Schade für die Ladenbesitzer.

    Bettlern gebe ich grundsätzlich nichts.

    Allerdings den jugendlichen "Punks" (schwarze Kleidung mit "eingebauter" Selfmade-Klimaanlage" aka Löcher, pinke Haare, Wahnsinns Tunnels in den Ohren usw.), die hier im Ort allesamt sehr freundlich und umgänglich sind und auch offen für Gespräche, spendiere ich schon mal 2 Packungen Kekse und nen O-Saft.

    Warum? Weil es Spaß macht.

    LG

    Ich habe knapp 30 Jahre mitten in einer Großstadt gewohnt und wenn ich Kleingeld hatte, habe ich fast immer was gegeben.

    Einmal hatte ich "nur" 50 Pfennig und gab das einer älteres Frau, früher sagte man Zigeunerin, wie das jetzt p.c. heißt weiß ich nicht.
    Jedenfalls sprach sie daraufhin einen Fluch aus, da ihr das offenbar nicht genug war. Danach habe ich niemandem mehr etwas gegeben.
    Danach sind wir aufs Land gezogen, hier gibt es keine Bettler.

    Wenn die zu mehreren auftreten, steckt bestimmt eine organisierte Bande dahinter. Ich gebe nichts, wenn ich das Gefühl habe, dass der Mercedes um die Ecke parkt :-)

    (15) 05.06.17 - 18:15

    Den Punks bei uns gebe ich was. Die sind immer höflich, immer freundlich, erzählen einem einen Witz, und bleiben auch dann nett, wenn man nichts gibt.
    Auch unseren lokalen Obdachlosen gebe ich immer mal was, wenn ich grade was habe.

    Die wechselnden alten Damen mit "Hunger", die Männer mit amputierten Beinen, die still dasitzen und murmeln oder maulen, bekommen nichts. Das sind hier organisierte Bettlerbanden.
    Ebenso bekommen die bulgarischen/rumänischen Musikerbands nichts, denn auch das sind organisierte Banden, und ehrlich gesagt bekomm ich inzwischen Brechreiz bei der Musik, die die spielen.
    Und auch gewissen Leuten am Frankfurter Hauptbahnhof, die nach Geld für ein Zugticket fragen, bekommen nichts, da gibt es nämlich eine gigantisch große Drogenszene, und den Leuten sieht man "Junkie" schon von weitem an. Die winken dann lustigerweise auch immer gleich ab, wenn man ihnen was zu essen oder zu trinken oder halt direkt das Ticket kaufen möchte.

Top Diskussionen anzeigen