Trinkgeld bei Lieferservice

    • (1) 10.06.17 - 14:57

      Hallo zusammen,

      ich möchte mal wissen, wie ihr es mit Trinkgeld für Lieferanten (Pizza etc) haltet. Wir bestellen und bezahlen online, sodass es auch kein "Aufrunden" an der Tür gibt. Unsere Bestellungen liegen immer so zwischen 12-18€. Im Restaurant geben wir 10-15% Trinkgeld, aber dort hat sich ja der Kellner den ganzen Abend Mühe gemacht und nicht "nur" unser Essen gebracht. So ganz ohne Trinkgeld ist aber auch doof, weil Lieferanten ja eh schon für einen Hungerlohn arbeiten. Aber 1€ Trinkgeld? Haben wir nun öfter gemacht aber fühlt sich auch total bescheuert an.

      Wie macht ihr das?

      LG
      Krümel

      P.S. Auf die Idee bar zu zahlen kommen wir auch selbst; es ist nur für uns nicht praktikabel weil wir selten Bargeld dabei haben ;-)

      • Ich habe früher mal bei einem Lieferdienst gearbeitet und war wirklich froh, wenn 1-2€ gegeben wurden. Leider haben viele immer "nur" auf den nächsten € aufgerundet... da der Stundenlohn sehr wenig ist ( fernab jeglichen Mibdestlohns) gebe ich immer 1-3€, je nachdem wie schnell es ging.

        Als Kellnerin habe ich damals in einem gut bürgerlichen Restaurant im Schnitt 3€ gekriegt... leider kennen viele die 10 Prozent Regelung ( leider noch nicht gesetzlich verankert) nicht mehr.. Es sind zwei sehr harte Jobs und ich gebe gerne Trinkgeld, früher hat mir mein Trinkgeld des Öfteren aus der Patsche geholfen...

        leider ist es so, dass vor allem die 20-30 jährigem sehr zurückhaltend mit Trinkgeld geworden sind... ich gebe bei gutem Service im Restaurant gerne 10€, die machen mich nicht ärmer...

    Auch wenn wir online bestellen, geben wir an der Tür Trinkgeld. Für uns gehört das einfach dazu.

Hallo

Wenn wir zufrieden sind, geben wir immer Trinkgeld.

Für Lieferservice 2-3 Euro und im Restaurant 5 Euro (für 2 Personen) Dabei handelt es sich um "normale Restaurants, keine superteuren Franzosen oder Ähnliches "

Ich finde, 1 Euro Trinkgeld ist besser, als gar keins. Ich habe eine Dose, wo ich hin und wieder 1-2 Eurostücke für solche Fälle einwerfe.

Eva

(12) 10.06.17 - 23:01

Ja, immer. Ich gebe so 2€. Je nachdem welche Münzen ich finde. Ich bestelle auch fast immer online, bezahle auch direkt, aber ein paar Klimpergroschen fndet man doch immer noch im Geldbeutel.

Ich gebe generell fast überall Trinkgeld- Friseur, Fußpflege, Restaurant, Autowaschanlage.....und habe zu diesem Zweck im Auto und in der Handtasche Kleingeld auf Vorrat.

Hallo,

ich würde so zwischen 1€ und 2€ geben .... Ich habe früher viel gekellnert und war echt immer froh, wenn ich am Ende des Abends noch ein paar DM extra hatte ...

GLG
Miss Mary

Hi,

Ich bin ehrlich, am liebsten möchte ich kein Trinkgeld geben, denn sie machen einen Job und da bekommen Sie Ihr Geld monatlich. Das wie wenig verdienen, dafür kann ich nichts.
Ich gebe zu. B. BEIm Friseur nur Trinkgeld, damit ich das nächste mal glaub behandelt werde, denn eigentlich ist ein Friseuebesuch schon teuer genug und ich gehe alle 4 Wochen.

Ich weiss das meine Friseuse fast jeden Abend 15-22 Euro Trinkgeld hat, wenn Mandat auf den Monat Hochrechnungen ist das ein schönes steuerfreies Zubrot. Auch weiss ich das gerade im Friseuebesuch die Damen zusätzlich Überbrückungsgeld Geld vom Amt gibt (alg2)

Das heisst sie haben ein kleines Gehalt+ alg2 und ihr Trinkgeld....

Von daher bin ich gegen Trinkgeld.

Gruss

  • Woher willst du bitte wissen das jeder Frisur, Kellner oder ähnliche Berufe so viel Trinkgeld bzw AL2 haben?

    Das ist auch kein Überbrückungsgeld sondern aufstocken des Gehalts. Und nein nicht jeder beantragt es bzw gibt es auch den Fall das der Partner zu viel verdient.

Top Diskussionen anzeigen