Renovierungsarbeiten während der Mittagsruhe

    • (1) 14.07.06 - 14:12

      Hallo allerseits,
      unser Wohnhaus wird renoviert/ modernisiert. Und zwar wird die Aussenfassade ausgewechselt, die Balkons abgerissen und neugebaut und Fenster ausgetauscht. Als würde der Krach an sich nicht ausreichen, haben wir nicht mal in der Mittagsruhezeit ( 13.00-15.00) unsere Ruhe. Es wird fleißig gebohrt, so kommt mein Sohn nicht zum Mittagsschlaf .In der Mittagshitze möchte ich mit ihm nicht rausfahren. Meine Frage ist, darf die Wohnungsgesellschaft das machen? In den Infoblättern steht, dass wir am Ende (sie haben vor, 6 Monate lang zu bauen) Lärmentschädigung bekommen . Haben wir trotzdem Anspruch darauf, dass sie für 2 Stunden am Mittag
      ihre Arbeiten einstellen?
      Danke im Voraus
      Gruss

      • (2) 14.07.06 - 14:15

        Nö- habt ihr - imho- nicht. Wie solen sie denn da fertig werden? Laß sie arbeiten solange sie wollen- desto schneller seit ihr sie wieder los ;-).

        sparrow

        (3) 14.07.06 - 14:18

        Hallo!

        Ich fürchte eher nein... die Handwerker werden ihre Mittagspause wahrscheinlich früher haben und können ja auch schlecht zwei Stunden ihrer regulären Arbeitszeit da sitzen und Däumchen drehen! Und da Ihr ja über die Bauarbeiten informiert wurdet hat der Vermieter eigentlich seiner Pflicht auch Genüge getan!
        Könntest Du nicht Deinen Sohn morgens eher wecken und dann auch mittags eher hinlegen? Bei meinem Kleinen ist es so, wenn er mal schläft, dann weckt ihn auch der größte Lärm nicht mehr auf! Nur wenn der Lärm schon beim Einschlafen da ist, dann schläft er gar nicht erst ein!

        Viele Grüße
        Barbara

        (4) 14.07.06 - 14:22

        Sei froh, daß nicht innen renoviert wird. Wir können da ein Lied von singen: Heizkörper- und leitungen,Wasserrohre, Elektrokabel, Fenster,Fußböden neu - und das alles gleichzeitig und natürlich von morgends bis abends und wenn die Handwerker weg waren, haben die "Heimwerker" weiter gemacht.
        Denk daran, die modernisieren für Deinen Komfort und den Arbeitern draußen auf dem Gerüst ist noch VIEL wärmer als Euch drinnen. Laß sie ihre Arbeit machen und hofft, daß sie schnell fertig werden. In unserer deutschen Arbeitswelt ist keine Zeit für "Siesta" vorgesehen. Die Leute müssen arbeiten und Geld verdienen - da ist keine Mittagspause von zwei Stunden drin.

        Schnapp Dir Deinen Kleinen (der übrigends allerliebst aussieht!!!) und fahre mit ihm draußen an ein schattiges Plätzchen. Da habt Ihr beide mehr von, als wenn Du Dich in der warmen Bude über den Krach ärgerst.

        • Ja,hab ich auch gehört. War mir nicht klar,ob das stimmt.

          Ich für meinen Teil find das sowieso total überholt mit Mittagsruhe und so.

          Erinnert mich immer an alte Leute, die ihr Nickerchen halten wollen *lol* #freu

          agostea

          Hallo,

          die sogenannte Mittagsruhe gilt sehr wohl noch, nur für Firmen nicht. Für Privatpersonen schon. Also die Nachbarn müssen sich an die Mittagsruhe halten.

          Liebe Grüsse
          Martina mit Finn (30.06.05)

      (11) 14.07.06 - 19:03

      Hallo,

      die Lärmverordnung die nicht Bundessache ist, ist allein Ländersache.

      Zu Deutsch.

      Es gibt einheitliche Vorschriften der Lärmverordnung die Bundesrechtlich geregelt sind.

      Als da sind z.B. die absolute Nachtruhe von 22:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Die absolute Mittagsruhe an Sonn- und Gesetzlichen Feiertagen von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

      Vorschriften der Lärmverordnungen die nicht Bundesrechtlich geregelt sind, regeln die einzelnen Länder und zwar jedes für sich selbst.

      Üblicher Baulärm an Werktagen von eingetragenen Unternehmen ist im allgemeinen ab 07:00 Uhr durchgehend also auch zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr zulässig.

      Eine vermutlich rein theoretische Möglichkeit wäre, dem betreffenden Unternehmen anzubieten, die Arbeit während der Zeit zwischen 13:00 Uhr und 15:00 gegen Bezahlung einzustellen und den Auftraggeber Vermieter/Bauherr um sein Einverständnis zu bitten.

      Bei der von dir beschriebenen und angebotenen Lärmentschädigung des Vermieters am Ende des Baulärms wäre folgendes zu sagen,

      Am Ende einer Wurst angekommen ist diese bereits gegessen!

      Punktum Aus Maus !!

      Auf derartige vage Versprechungen oder Zusagen würde ich nichts geben. Wie heißt es so schön ?;
      Hab schon Pferde vor der Apotheke Kotzen gesehen.

      Ich würde dir empfehlen,

      schreibe ganz schnell ( nicht anrufen, Telefonanrufe und Telefongespräche sind so gut wie nicht beweisbar ) eine 1. Mängelanzeige per E/R wegen Baulärm, Staub und Abgase im Haus oder unmittelbarer Nachbarschaft und fordere den Vermieter auf, diesen Mangel bis zum ...Datum ( Frist in der Regel 2 Wochen ) zu beseitigen.

      Natürlich wird der Vermieter bei einer längeren Umbaumaßnahme so einen Termin nicht einhalten können, aber darauf kommt es hier überhaupt nicht an. Es kommt auch nicht darauf an, ob der Vermieter etwas für den Baulärm kann oder nicht.

      Es kommt hier vielmehr darauf an, dass deine Wohnqualität für die Zeit des Baulärms beeinträchtigt ist.

      Möglich ist, dass der Vermieter auf diese Mängelanzeige nicht reagiert. Möglich ist, dass er sich darauf bezieht, dir das alles schon mitgeteilt zu haben.

      Nach Fristablauf würde ich eine 2. Mängelanzeige per E/R mit einer letzten Nachfrist bis zum ... Datum ( 1 Woche ) schreiben und ihm gleichzeitig mitteilen, sollte nach dieser Frist der Mangel fortbestehen, du von deinem Recht der Mietminderung ( in der Regel 20%, nach neuer Rechtssprechung nicht mehr von der Netto- sondern von der Brutto Miete ) ab ... Datum des Beginns des Baulärms, Gebrauch machst.

      Merke: Ohne Mängelanzeige keine Mietminderung bzw. Mietkürzung

      So ist die Gesetzliche Voraussetzung für eine Mietminderung geschaffen.

      Da hast du was in der Hand ohne auf eventuelle Versprechungen angewiesen zu sein.

      Viel Erfolg !
      Nobility


Top Diskussionen anzeigen