SILOPO - Fußballerwechsel wohl für ca. 150 Mio. - gehts noch?

    • (1) 25.08.17 - 10:53

      Heute Morgen lass ich in der Zeitung meines Vertrauens (Fakten statt Fake, naja wer`s glaubt), dass ein weiterer junger Fußballer für ca. 150 Euro vom BVB nach Barcelona wechseln wird. Mich erstaunt ja schon lange nichts mehr, aber irgendwo erscheint mir dies nicht in Ordnung zu sein. Wenn ich im fast täglichen Rhythmus höre das die GEZ nun lieber 21,- Euro im Monat wollen (ähhh, für was eigentlich), das immer mehr Sender zusätzlich für Spartenkanäle Extrageld wollen. Ich bin Mitglied eines 1.Bundesligavereins und werde kommende Woche meine Mitgliedschaft kündigen, ich habe einfach keine Lust mehr darauf, dass die Karten von Jahr zu Jahr teurer werden. Man im TV immer weniger Spiele "sehen kann / darf" ohne zu zahlen nur um solche Auswüchse zu finanzieren. Ich werde stattdessen lieber jedes Jahr 50,-Euro an Tasso und 50,- an Aktion Sorgenkind spenden, anstelle irgendwelchen dümmlichen Kickern ihren 5 Ferrari im Monat zu finanzieren. Mir langt`s!

      Brot und Spiele halt.
      Die Gladiatoren der Neuzeit und deren Betreiber nehmen sich nichts mit denen in Alten in Römerzeiten.

      Es ist interessant diese "Weiterentwicklung zu betrachten und man ist gespannt auf den weiteren Weg.

      Ragnar

    Hallo!

    Ich geb dir vollkommen Recht, die Ablösesummen im Fußball steigen - ebenso wie die "Gehälter" der Spieler ins Horende und keiner weiß eigentlich, warum die so viel Geld Wert sein sollten. Ich persönlich stelle auch sehr den gesellschaftlichen Nutzen eines Profisportlers in Frage - letztlich machen doch sehr viele Menschen in ihrer Freizeit Sport ohne damit einen Cent zu verdienen. Und letztlich würden doch auch die Profikicker nicht spielen, wenn sei keinen Spaß daran hätten. Die Menschen haben das außergewöhnliche Glück, ihr Hobbie zum Beruf gemacht zu haben und verdienen sich auch noch eine goldene Nase. Und dann sehe ich Menschen, die durchaus auch eine Berufung oder ein besonderes Talent zum Beruf gemacht haben, dabei aber zum Mindestlohn arbeiten und kaum ihre Familie durchbringen, obwohl ohne sie in der Gesellschaft kaum noch etwas ginge - ich denke da an Kranken- und AltenpflegerInnen, aber auch an Handwerker, Müllmänner...

    Und wenn dann noch die Spiele der hochdotierten Fußballer nur noch im Pay-TV übertragen werden, fehlt mir jegliches Verständnis. Und sorry - da bin ich auch nicht mehr bereit, mein Geld dahingehend zu "investieren"! Also Hut ab vor Deiner Entscheidung!

    LG

    • Danke. Ich habe heute meine Mitgliedschaft sowie die meines Vaters mit dem Hinweis auf dieses grotesken Auswüchse schriftlich gekündigt. Natürlich weiß ich dass das weder einen BVB noch FCB interessieren wird. Dennoch soll man ein Zeichen setzten und sagen "jetzt ist Schluß"

      Habe erst heute wieder gelesen dass irgendwo ein Spieler für 180 Mio über die Ladentheke gehen soll. Das wird die neue Realität werden, das weiß ich, aber eben ohne mich.

      • Ja, die großen Vereine wird das wohl nicht jucken, aber m.E. ist das Wahnsinn. Aber genauso irrsinnig finde ich, dass mittlerweile schon Kreisliga-Spieler mit kleinen Aufwandsentschädigungen geködert werden... Ohne Geld läuft heute selbst im Amateurfußball nichts mehr.
        Eine Bekannte erzählte mir neulich von ihrem Patenkind. Der Junge spielt Fußball in der F- oder E-Jugend und hat ganz stolz erzählt, er hätte ein Tor geschossen, ob er dafür nicht eine Belohnung verdient hätte. Der Mann meiner Bekannten hat den Kleinen in der G-Jugend mal trainiert, allerdings in einem anderen Verein als dem derzeitigen. Auf die Belohnung wartet der Kleine allerdings vergebens...

        LG

(12) 08.09.17 - 18:37

Angebot und Nachfrage eben. Schön ist, wenn man es irgendwann erkennt, in welchem Sumpf man mit rumdümpelt und dann macht man entweder weiter damit oder lässt es bleiben :)

Top Diskussionen anzeigen