Wohnwagen - Tipps und Tricks gesucht

    • (1) 26.08.17 - 12:24

      Hallo, da ich hier neu im Forum bin möchte ich dies nutzen und natürlich Fragen stellen. Mein Sohn und ich sind auf der Suche nach einem Wohnwagen. Wir haben dies einmal 14 Tage getestet indem wir uns einen bei einem Verleih anmieteten und waren begeistert. Wir zwei Globetrotter wollen uns nun einen eigenen zulegen. Wir sind jedoch nicht die Urlaubstypen die den Wohnwagen fest platzieren und stehen haben, sondern reisen ausschließlich damit umher und bleiben 1-2 Nächte irgendwo wo es uns gefällt und wechseln den Standort wieder.

      Nun habe ich unterschiedlichste Literatur dazu studiert und durch meinen Sohn auf Youtube entsprechende Videos angesehen. Wir suchen einen gebrauchten Wohnwagen, bevorzugt 1. Hand der durch unseren VW Passat oder Tiguan jeweils als allrad gut zu ziehen und rangieren ist. Da wir ausschließlich umherreisen sollte er autark sein (Wasser, Strom, Gas), dazu findet man jedoch sehr unterschiedliche Informationen die mich eher verunsichern. Unser finazielles Limit soll irgendwo bei 12-14 TSD Euro liegen. Unser Suche richtet sich im Moment auf Wohnwägen von FENDT. Die Modellreihe Saphir oder Diamant gefällt uns gut sind aber grundsätzlich offen

      Habt ihr Erfahrungen mit dem Umherreisen mit einem Wohnwagen, welche Regionen, Ziele und Länder könnt ihr evtl. besonders empfehlen?

      Lieben Dank für jede Art von Tipp für einen absoluten Neuling.

      LG
      Felix

      • (2) 26.08.17 - 13:12

        Hallo,

        - Wo soll das Teil stehen, wenn nicht genutzt?

        - Möchtet ihr eher auf einen Campingplatz oder auch mal frei stehen?

        - Urlaubsziele eher im Norden oder Süden?

        - Caravansalon ansteuern ( große Messe)

        - Caravanhändler ansteuern und durch die verschiedenen Modelle gehen

        - eigene Bedürfnisse erkennen bzgl. Schlafplätze, Sitzgelegenheit, Küche etc.

        - Strom am Stecker am Campingplatz

        - Gas über Gasflaschen

        - Wasser und Abwasser/Toilette über Tanks

        - Sommer oder Winter oder gar beides

        - Hobbys?

        - was muss mit

        Ansonsten zur Entscheidungsfindung weiterhin mieten von verschiedenen Modellen und vielleicht ein Wohnmobil zum vergleich.

        LG Reina

        • (3) 26.08.17 - 13:18

          Hallo,

          - Wo soll das Teil stehen, wenn nicht genutzt?

          + Darüber müssen sich andere keine Gedanken machen

          - Möchtet ihr eher auf einen Campingplatz oder auch mal frei stehen?
          + um Himmelswillen, kein Campingplatz

          - Urlaubsziele eher im Norden oder Süden?
          + beides

          - Caravansalon ansteuern ( große Messe)-
          + Danke, welchen würdest du empfehlen. Boot+Caravan in München?

          - Caravanhändler ansteuern und durch die verschiedenen Modelle gehen-
          + habe ich bereits gemacht, diese sind jedoch sehr markenlastig

          - eigene Bedürfnisse erkennen bzgl. Schlafplätze, Sitzgelegenheit, Küche etc.
          + was meinst du damit?

          - Strom am Stecker am Campingplatz
          + kein Interesse daran

          - Gas über Gasflaschen
          + ist wohl Standard

          - Wasser und Abwasser/Toilette über Tanks
          - ok

          - Sommer oder Winter oder gar beides
          + eher Frühling bis einschließlich Herbst

          - Hobbys?
          + was hat das mit dem Wohnwagen zu tun?

          - was muss mit
          + Lebensmittel

          Ansonsten zur Entscheidungsfindung weiterhin mieten von verschiedenen Modellen und vielleicht ein Wohnmobil zum vergleich.

          LG Reina

          • (4) 26.08.17 - 17:03

            Hallo,

            so ein Teil muss gepflegt werden, darum ist die Stellplatzfrage nicht ganz uninteressant. Während man ein Wohnmobil einfach parken kann, sieht dies bei einem Wohnwagen schon anders aus.

            Wohnwagen und frei stehen ist in Südeuropa nicht gerne gesehen, selbst auf Stellplätzen z.T. problematisch. Hier wird der Camper mit dem Wohnmobil lieber gesehen. Auf einem Campingplatz hat man diese Probleme nicht.

            Bedürfnisse:

            - brauche ich Backofen und Mikrowelle oder langen zwei bis drei Flammen, etc.

            - Schlafplätze: feste Betten, Stockbetten, Einzelbetten, umbauen?, mit oder ohne Kinderzimmer

            - Dusche ja oder nein

            - sollen Fahrräder mitgenommen werden? wenn ja, wo?

            - Hobbys, wenn ich nur Bücher oder Laufschuhe mitnehme die finden immer einen Platz. Nehme ich aber noch eine ganze Sportausrüstung mit, sollte man überlegen wohin damit, denn Zug-, Ladelast und Platz sind begrenzt

            - wenn würde ich nach Essen oder Düsseldorf fahren, in einer der beiden Städte ist der Caravansalon

            - Nürnberg, München und Friedrichshafen sind nett, mehr aber auch nicht. Ideen kann man sammeln.

            - Was heißt Markenlastig? Nur z.B. Fendt neu und gebraucht?

            Wir haben in unserer Kreisstadt zwei Caravanhändler, welche verschiedene Marken im Angebot haben. Der eine liegt an der Autobahn und erinnert im Sommer an den Rummel. Beide Händler bieten Zubehör und neue und gebrachte Wohnwägen und Wohnmobile an.

            LG Reina

            • (5) 26.08.17 - 18:23

              Vielen Dank für deine und eure Antworten. Ich würde mich umso mehr freuen, wenn man jedoch davor liest was ich geschrieben habe und frage.

              Trotzdem vielen Dank!

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      • Danke dass Du dich gemeldet hast.

        Bei dem Thema "autark" finde ich unterschiedliche Standards was autark ist. Wir suchen eine Lösung bzw. Wohnwagen der unseren Bedürfnissen entspricht. Also eine weitest gehende Unabhängig Versorgung für bis zu Tagen mit heißen Wasser (Dusche) , Gasversorgung (Flasche) erscheint mir sehr einfach für Kochen, Backen etc.. Die Stromversorgung via Batterie und PV-Panel wäre mir wichtig. Wir wollen damit regelmäßig ins Grüne fahren und bei den größeren Urlaubszeiten z.B. einfach Richtung Dolomiten, Polen oder Norwegen starten und ein "rundum" Versorgungs-Sorglos Paket in Form unseres Wohnwagens haben. Trinkwasser, Lebensmittel, schweres Zubehör etc. verstauen wir im Zugfahrzeug (VW Passat).

        Da wir räumlich (m2) sehr verwöhnt sind wollen wir einen Wohnwagen sehr räumlichen Wohnwagen zwischen 6,80 und 7,30m Länge wählen. Kannst Du uns etwas zu dem Thema Gewicht sagen (1300 kg, 1.500 kg oder 1.800 kg)? Wie wirkt sich das auf das Fahrverhalten, Seitenwindanfälligkeit, Verbrauch des Zugfahrzeuges, dies ist aber nicht unser Hauptthema.

        Liebe Grüße
        Felix

    (11) 26.08.17 - 18:45

    Hallo ,

    für das was ihr vorhabt , eignet sich grundsätzlich ein Wohnmobil viel besser, weil die eben fürs Reisen gebaut sind, während der Wohnwagen doch eher fürs Abstellen geeignet ist.

    Wohnwägen haben in der Regel keinen so großen Wasser /Abwassertank das es für mehrere Tage für 2 Personen zum Duschen, Spülen,WC etc. reicht. Das muss nachgerüstet werden und erhöht somit das Gesamtgewicht.Wenn Du dann auch noch Strom möchtest muss ein Generator rein. Um Wasser nach zu tanken bzw. zum Tank entleeren müsst ihr je nach Bedarf alle paar Tage eine Entsorgungsstelle suchen.
    Einfach in den Boden ablassen ist verboten.

    Für Wohnmobil gibt es inzwischen immer mehr Plätze ( keine Campingplätze) die für ein paar Euro Tagesgebühr diesen Service anbieten)

    In südlichen Ländern ist Wildcampen meist komplett verboten.
    In den nördlichen Ländern darf man wohl bis zu 3 Tagen campen.

    Wenn ihr den Wohnwagen irgendwo in der "Wildnis" stehen habt und mit dem Auto einen Ausflug / Einkauf macht braucht ihr unbedingt eine Diebstahlsicherung.

    Tips und Erfahrungen mit Umherreisen mit Wohnwagen habe ich nicht. Ich habe viele Jahre Urlaub mit Wohnwagen gemacht, aber immer auf Campingplätzen.

    Vielleicht hilft Dir trotzdem etwas von dem weiter.

    LG

    Tina

    • (12) 26.08.17 - 19:14

      Ein Wohnmobil ist vielleicht interessant. Aus Sicht der Kosten jedoch nicht. Ein akzeptables Wohnmobil wird sicher um die 60.000,- Euro Plus liegen. Da es nur eine nette Nebensache sein soll sind 12.000,- bis 14.000,- bei ähnlichen Komfort jedoch als Wohnwagen ausreichend.

      • (13) 26.08.17 - 22:48

        Die Kosten sind da natürlich ein Faktor.

        Allerdings bekommt man für Deinen angestrebten Preis durchaus auch ein gebrauchtes Wohnmobil , allerdings nicht mit dem Komfort den Du anstrebst.

        Andererseits benutzt man das Wohnmobil / Wohnwagen auch hauptsächlich zum Schlafen und Kochen.

        Viel Erfolg bei Deiner Suche :-)

(15) 26.08.17 - 19:01

Hallo

vielleicht habt ihr Lust euch hier mal um zusehen?

https://www.messen.de/de/7606/duesseldorf/caravan-salon-duesseldorf/info

L.G.

(18) 26.08.17 - 23:02

Hallo,

ich würde mehrere Händler für gebrauchte WoWa abklappern. Je nachdem, wo ihr wohnt: In Holland gibt es einen guten und günstigen Markt! Achtung, hier wird allerdings eine Vollzulassung beim TÜV fällig für um die 200 Euro.

Wir haben unseren WoWa gebraucht gekauft und waren ANSCHLIESSEND auf einer Caravan-Messe. Hier hatten wir das Gefühl, überall das gleiche zu sehen. Immer das gleiche Holzdekor, immer die gleichen Ideen - eben das, was in DIESEM Jahr Mode war!

Bei einem Gebrauchthändler bekommt ihr sehr viel mehr Anregungen und stellt vielleicht eher fest, was euch zusagt.

LG

  • (19) 26.08.17 - 23:19

    Danke für diesen wunderbaren Tipp.

    • (20) 04.09.17 - 10:02

      freies Stehen für Wohnwagen wird nicht in allen Ländern gestattet . Bei uns darfst du eine Nacht in jeder sich dafür geigneten Straße stehen bleiben , die Strasse muß breit genug sein .
      Auf Parkplätzen wo nicht ausdrücklich verboten wird , dürft ihr länger stehen bleiben , aber kein campingartiges Verhalten zeigen , sprich keine Campingmöbel rausstellen und Markise nicht ausfahren .
      Campingplätze sind teuer , da zahlst du locker mal 35 Euro für 1 Nacht .

      Wir fahren ein Concorde - Wohnmobil , das jedoch recht teuer war . Es gibt aber auch schon günstigere .

      Überlegt euch doch , ob nicht ein Wohnmobil besser wäre , Stellplätze für Wohnmobile gibt es fast überall .

      Der ADAC oder Promobil , oder Reisemobil bieten da gute Stellplatz - Bücher an , und bei ebay gibt es günstige Wohnmobile zu kaufen .

      Grüße Kabama

(21) 27.08.17 - 21:09

Hallo,

auf jeden Fall zur Messe Caravan Salon in Düsseldorf.

Ich war heute auch dort ;-)

Schaffst du das zeitlich nicht, würde ich dir raten mal Obelink ( Winterswijk)
auf zu suchen, da diese auch zahlreiche gebrauchte Modell auf einer Etage

anbieten und das verschiedenen Hersteller.

(24) 28.08.17 - 08:34

Hallo,
Ich kann verstehen, dass ihr einen Wohnwagen lieber wollt. Wir standen vor der ähnlichen Frage. Wenn man mit einem Wohnwagen herumziehen möchte, ist es m. E. von Nöten, dass das Fahrzeug klein und leicht ist. Die Größe die du wünschst, passt nicht zu dem, was du vorhast. Ihr reist zu 2.? Da reichen bis 5m echt zu. Wahrscheinlich zwei Einzelbetten, kleine Kochnische und Sitzgruppe, Nasszelle.. . Mehr braucht ein echter Globetrotter eigentlich nicht. Leicht und klein ist auch wichtig, wenn man allein in der Pampa das Ding rangieren muss. Jeder kg mehr macht das ganze zu einer Herausforderung. Das man kaum wild campen darf, wurde dir schon gesagt. Man kommt eigentlich kaum drum herum mal kurz einen Platz anzusteuern, allein um Wasser nachzutanken und das Abwasser zu entsorgen plus die Chemietoilette zu leeren. Wir waren kürzlich zu 5. mit unserem Wowa unterwegs und mussten täglich mindestens 1mal den Wassertank auffüllen und aller 2 Tage das Klo entleeren. Und da haben wir unser WC nur nachts für Flüssigkeiten genutzt und geduscht haben wir uns in den Sanianlagen des Platzes. Der serienmäßig integrierte Tank würde dir somit kaum reichen. Das lässt sich nachrüsten, bringt aber mehr Gewicht. Da muss man beim Kauf drauf achten, dass der Hänger genug Zuladung erlaubt bzw. auflastbar ist. Wir haben auch noch eine Warmwassertherme drin. Sehr nützlich zum Geschirr spülen und für die eigene Körperpflege. Aber auch wieder Gewicht. In deinem Fall würde ich auch komplett auf ein Vorzelt verzichten, maximal Markise oder Sonnensegel. Sonst ist man den halben Tag nur mit Auf- und Abbauen und Verstauen beschäftigt.

Fendt gefiel uns auch, haben uns dann aber einen leichteren Wohnwagen gekauft, um nicht zuviel Last zu haben. Unser Sterckeman ist mit Kupplung ungefähr 6m lang, 2,30m breit und leer 1t schwer. Leicht zu fahren und zu manövrieren. Top. Kam als neues Vorführmodell deine obere Preisgrenze.

Ach, was auch nicht zu unterschätzen ist: man braucht mehr Zeit zum Reisen und bei uns waren es um die 3l pro 100km mehr Spritverbrauch.

  • (25) 28.08.17 - 12:07

    Herzlichen Dank für deine wirklich guten Tipps und Anregung zum Überdenken. Sterckerman habe ich noch nicht gekannt und werde dies recherchieren. Werde die Woche mal zu Berger nach Neumarkt in der Oberpfalz fahren. Der Händler wurde mir empfohlen.

Top Diskussionen anzeigen