Papa werden - vorher zum Genetiker wegen Septum pellucidum Agenesie?

    • (1) 06.09.17 - 11:16
      Inaktiv

      Liebes Forum,

      ich bin ein Mann (#rofl) und habe vor einiger Zeit im MRT einen Zufallsbefund erhalten:
      Eine Agenesie des Septum pellucidum.

      Ich bin sonst "kerngesund" (außer knöcherne Probleme an der Halswirbelsäule seit einem Unfall, deswegen auch das MRT). Radiologisch ist im Übrigen alles tiptop (keine weiteren Fehlbildungen am Gehirn), psychotherapeutisch alles bestens (bin wegen eines Burn-Outs in Behandlung bei einem Psychiater, aber ich habe "nur diverse Verwicklungen" und einen leicht übertriebenen Perfektionsanspruch #gaehn ... ich habe definitiv keine Persönlichkeitsstörung oder gar schlimmeres).

      Naja. #bla

      Irgendwann möchte ich Papa werden.

      Jetzt frage ich mich, ob ich vielleicht "genetisch vorbelastet" bin (eben weil mir das Septum pellucidum fehlt) und ich nur Glück hatte, dass sonst alles okay ist. Hier gibt es ja bestimmt manche, die sich mit solchen Befürchtungen auskennen. Was tätet Ihr? Würdet Ihr zu einem Genetiker gehen? Was wäre ein sinnvoller nächster Schritt? Oder ist das "egal"?

      Danke für jede Antwort. #danke

      • Hast Du denn den begründeten Verdacht, dass Du unter dem De-Morsier-Syndrom leiden könntest? Eine Septumaplasie kann ja auch einfach so auftreten, ohne tieferliegende Ursache. Und da das bei Dir ein Zufallsbefund war, würde ich eher davon ausgehen.

Top Diskussionen anzeigen