Vergewaltigungsprozess - wie öffentlich?

    • (1) 06.09.17 - 19:35
      brauche Hilfe

      Hallo,

      Mir ist bewusst dass ich nicht ganz richtig hier im Forum bin, aber mir ist sehr wichtig, dass ich anonym bleibe!

      Ich habe eine Frage, die ich sonst niemandem stellen kann, weil keiner davon erfahren soll. Weiß hier jemand zufällig, wie ein Gerichtsprozess wegen Vergewaltigung abläuft? Wie "öffentlich" ist das, wird das automatisch groß in der Zeitung thematisiert? Werden die Eltern des Opfers benachrichtigt oder kann die Tat vor ihnen verheimlicht werden?

      Für Antworten wäre ich sehr dankbar!

      • Ist das Opfer volljährig? Der Weiße Ring bietet auch ein Opfer-Telefon an, ich würde mal sagen, dort anzurufen und nachzufragen schadet nicht. Die Nummer ist bundesweit 116 006 und man kann anonym anrufen.

        • (3) 06.09.17 - 19:45

          Hallo,

          Ja, 19 Jahre alt. Mir ist sehr wichtig dass meine Eltern nicht davon erfahren.

          • Ruf mal den Weißen Ring an oder chatte mit denen, geht ja auch als Onlineberatung. Du solltest das Ganze sowieso nicht alleine durchstehen müssen und dort ist man ja geschult und erfahren.

            Ich glaube aber, dass Deine Eltern nicht zwingend bzw. gegen Deinen Willen informiert werden, eben wenn Du volljährig bist.

          • Hallo
            ich habe damit keine direkte Erfahrung aber im Normal fallwird die Öffentlichkeit zum Operschutz ausgeschlossen weil das ganze Aussagen zu müssen ja nicht schön ist. Wirst du nicht von einem Anwalt vertreten? Der weiße Ring geht mit Opfern zu Anwälten und bezahlt diese auch du kannst Kontakt zum weißen Rin in deiner Stadt aufnehmen hier in der Stadt wo ich wohne gibt es eine Hilfseinrichtung die Hilfe anbietet in solchen sachen.Weiß nicht wie weit das verbreitet ist in der Stadt wo ich vorher gewohnt hab gab es das nicht. Es steht auch nicht jeder Prozess in der Zeitung mit opfer und Täter und urteil ect. Sonst wären die Medien voll damit.

            • (6) 06.09.17 - 21:22

              Hallo,

              ich habe noch keinen Anwalt und bin auch noch gar nicht sicher ob ich überhaupt anzeigen will.
              Vielleicht sollte ich doch mal ein klein wenig ins Detail gehen:
              Es geschah auf einer Feier und ein guter Freund von mir kam zufällig dazu und ist dazwischen gegangen. Er hat mich hinterher auch zum Arzt gebracht, was ich eigentlich unter keinen Umständen wollte, aber er hat nicht locker gelassen und ich bin dann einfach mitgegangen, selbstständig denken konnte ich eh nicht mehr. Somit ist die Tat dokumentiert und dieser Freund pocht nun darauf, dass ich Anzeige erstatte, da er ja sozusagen Zeuge ist und wir somit gute Chancen hätten, wie er meint. Aber ich kann das einfach nicht. Ich will da nicht aussagen, erst recht nicht, falls doch die Öffentlichkeit, Medien etc. dabei sein sollten. Und meine Eltern sollen wie gesagt keinesfalls davon erfahren und auch sonst niemand. Ich kann mich hier im Ort sonst nirgendwo mehr blicken lassen.

              • Hallo,
                DU kannst Dich sonst nirgendwo mehr blicken lassen? Es tut mir sehr leid, was Dir geschehen ist. Bei Vergewaltigungsprozessen ist meines Wissens nach die Öffentlichkeit normalerweise ausgeschlossen.
                Bitte laß Dich anwaltlich beraten. Ein Anwalt unterliegt der Schweigepflicht und der Tip mit dem "weißen Ring" kam ja schon. Dort kann Dir vielleicht auch ein Anwalt / eine Anwältin empfohlen werden, die sich mit dieser traurigen Materie auskennt.
                Danach kannst Du immer noch entscheiden, was Du tun willst. Aber bedenke, daß Du womöglich nicht das letzte Opfer dieses Täters sein wirst, wenn Du ihn laufen läßt.
                Von Herzen alles Gute, tatzel #klee

                Du kannst wirklich ruhig zur Polizei gehen. Wenn Du das nicht willst, erfährt niemand was davon, sonst würde jeden Tag was in der Zeitung stehen, wegen Frauen die von Bekannten vergewaltigt wurden - es steht aber nur bei Überfällen durch Wildfremde in der Zeitung, um eben die Opfer zu schützen, damit sich keiner das Maul zerreißt, die wären ja selber schuld, wenn sie sich von jemandem, mit dem sie seit 2 Jahren in einem Verein sind, heim fahren lassen, oder überhaupt in irgendeiner Form von attraktiver Bekleidung jemals alleine mit einem Mann irgendwo waren.

                Du kannst nichts dafür, und man wird Dich als Opfer schützen. Geh zum Weißen Ring, da wird Dir ein Anwalt bezahlt, dann geht auch alle Post über den Anwalt und es kommt ganz sicher kein Brief an Dich nach Hause. Am besten gehst Du dahin, bevor du zur Polizei gehst, die helfen dir. Und es kann dann ganz sicher kein Brief an Dich geschickt werden.

                Mit einem Augenzeugen und dem Attest vom Arzt wirst Du auch nicht viel sagen müssen, es ist ja sehr eindeutig. es wird also nicht so schlimm werden, und die Gerichte sehen das viel zu oft.

                • (9) 06.09.17 - 22:02

                  Danke dir.

                  Das Problem ist, dass ich einfach Angst vor dem Gerede und den Reaktionen hier im Ort habe, falls etwas nach außen dringt. Wenn er z. B. von der Anzeige erfährt und Lügen über mich erzählt. Wenn die Leute mir nicht glauben und mit dem Finger auf mich zeigen. Ich würde vermutlich Freunde verlieren und einen Freund könnte ich hier dann auch nicht mehr finden.
                  Und was wenn er mit einer Bewährungsstrafe davonkommt? Dann muss ich dauerhaft Angst vor ihm haben.

                  Es ist alles so unfair :-(

                  • Es tut mir so leid.

                    Du hast nichts falsches gemacht, und hast trotzdem Angst vor Gerede, aber wenn du nichts machst, wird es auch nicht besser. Du kannst dem Typen ja jederzeit begegnen, gerade auf dem Land, und es kann sein, dass er dich einschüchtern will.

                    Es gibt leider keinen einfachen Weg. Vor allem, wenn du da wohnen bleiben willst. Auch wenn es unfair ist.

              (11) 06.09.17 - 22:04

              Hallo,

              es ist schon mal sehr gut, dass die Tat dokumentiert ist.
              Wenn du dir im Moment nicht sicher bist, ob du einer Anklage gewachsen ist, gehe zuerst zum Weissen Ring, die können dir helfen und erklären, was dich erwartet, wenn du dich traust, die Anzeige zu erstatten (was ich dir sehr wünsche, damit du besser abschließen kannst). Dort wird man aber auch auf deine Sorgen und Ängste eingehen, falls du dich im Moment einer Anzeigen nicht gewachsen fühlst.

              Es tut mir von Herzen leid, was dir passiert ist und dass du dich deinen Eltern nicht anvertrauen kannst. Ich wünsche dir, dass du die Hilfe findest, die du jetzt brauchst und dass du das alles verarbeiten und hinter dir lassen kannst. Verkriech dich bitte nicht, sondern auch dir Menschen, denen du dich anvertrauen kannst.

              Alles Gute
              Liki

              Einen echt tollen Freund hast du da, das freut mich wirklich für dich. So engagiert wäre nicht jeder gewesen.

              • (13) 07.09.17 - 11:17

                Ja, ohne ihn wäre ich wirklich aufgeschmissen. Er hat für heute einen Termin bei einer Beratungsstelle für mich vereinbart und kommt auch mit dorthin. Von alleine hätte ich das bestimmt nicht in die Hand genommen.

            (14) 07.09.17 - 08:37

            Hallo,

            meine Güte, mach Dir bitte klar, daß Du das Opfer bist und nicht der Täter. Warum sollen Dir Deine Eltern nicht beistehen dürfen? Sei bitte ganz sehr froh, daß Du so einen tollen Freund hast und ziehe das, mit ihm gemeinsam, durch, er unterstützt Dich und das ist so viel wert. Bitte lass Dich nicht von einer Anzeig abbringen, auch Dir wird es danach, sicher etwas besser gehen. Und man darf nicht vergessen, Du wurdes "gerettet", andere Frauen haben vielleicht weniger Glück :-(

            Alles Gute und ganz viel Kraft!

            • (15) 07.09.17 - 11:13

              Meine Eltern würden daran zerbrechen, wenn sie es erfahren würden. Außerdem würden dann sicherlich auch meine Geschwister davon erfahren und keiner würde mich mehr behandeln wie zuvor. Ich will einfach, dass alles so bleibt wie es ist, wenigstens für meine Familie.

              LG

              • OK, das ist verständlich, aber wenn Du eine tolle Familie hast, wirst Du die auch brauchen. Natürlich werden sie nicht vor Freude in die Luft springen, aber es ist einfacher, es mit der Familie durch zu stehen, das stärkt Euch alle. Wenn Du Deine Familie aber schonen möchtest, bwz. Dich wegen der Reaktionen, ist das verständlich.

          (17) 07.09.17 - 09:02

          Hallo,

          es tut mir sehr leid, was Dir passiert ist. Ich kann Dir nur den Rat geben - Zeig es an, denn irgendwann frisst es Dich auf. Ich bin selber Opfer von sexuellen Missbrauch durch meinen Stiefvater geworden. Und erst jetzt nach vielen Jahren bereit, dies aufzuarbeiten. Leider sind die Verjährungsfristen abgelaufen, so dass ich ihn nicht mehr anzeigen kann. Dies macht micht total fertig und ich bin unendlich wütend-auch auf mich selber, dass ich ihn nicht angezeigt habe. Tu es bitte, denn dies wird Dir bei der Aufarbeitung enorm helfen.

          Liebe Grüße und alles Gute

          • (18) 07.09.17 - 17:10

            Ich wurde jahrelang durch meinen Großvater sexuell missbraucht, das Klima in unserer Familie (sehr religiös) war nie so, dass ich mich getraut habe, mich jemand anzuvertrauen. Ich wusste, dass unsere ganze Familie kollabieren würde, hatte auch Angst, dass mir niemand glaubt und Angst, wie es dann weitergeht. Ich glaube, das ist an der Stelle ganz normal. Ich habe einmal einer Lehrerin etwas gesagt, die das aber nicht weiter verfolgt hat, vermutlich war sie mit der Situation auch völlig überfordert.

            Dadurch, dass ich nichts sagte, blieb ich nicht das einzige Opfer des Übergriffes. Nach so einem Erlebnis ist es ganz normal, dass du Alltag willst. So war es bei mir auch jedes einzelne Mal und daher habe ich jahrelang eisern geschwiegen. Bei mir war es noch so, dass meine Großmutter noch eine Mitwisserin war, aber völlig überfordert und nicht in der Lage, sich gegen meinen Großvater zu wehren.

            Heute mit sehr sehr viel Abstand tun mir zwei Dinge Leid: (1) Dass er straffrei ausging und, obwohl schon Jahre tot, wirklich einfach ein Narben hinterlassen hat und (2) dass ich nicht durch eine Anzeige die anderen geschützt habe.

            Dir alles Liebe und Gute und bitte, bitte trau dich.

Hallo!

Keine Sorge, die Eltern erfahren nichts und in solchen Fällen findet es in aller Regel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Du kannst auch gleich bei der Anzeige bei der Polizei darum bitten, keine Meldung an die Presse raus zu geben.

Große Presse gibt es meistens nur bei Überfällen durch Fremde, aber nicht, wenn es der Typ aus dem Sportverein war, der einen nach Hause gefahren hat, oder der Exfreund.

  • (20) 06.09.17 - 21:49

    Danke, das beruhigt mich schon mal sehr!

    (21) 07.09.17 - 08:08

    Ja, aber erfahren die Eltern es nicht spätestens dann wenn der Täter weiß das er angezeigt wurde und sich in der Öffentlichkeit "rechtfertigt" ?!
    Ich bezweifel, dass er den Mund hält.alleine schon weil er davon ausgeht, dass sie darüber reden wird.

    • Meinst du, dass er das tun wird? Ich würde niemandem erzählen wollen, dass ich so einen Verfahren am Hals habe, vor allem da seine Chancen mau aussehen: Zeuge und ärztliche Dokumentation. Könntest du noch in den Spiegel schauen, wenn du in 6 Monaten hörst, dass er eine andere vergewaltigt hat? Schick den Drecksack in den Knast und wenn Leute tatsächlich tratschen und dich schlecht machen, dann bist du woanders besser aufgehoben. Ich weiß, dass es schwer ist und es ist echt unfair, dass du eventuell auch noch andere schlechte Folgen tragen musst, aber so einer gehört einfach in den Knast!! Ich hoffe, du konntest seine Taten gut verarbeiten und fühlst dich noch wohl in deiner Haut.

(23) 08.09.17 - 08:05

dass die Eltern nix mitbekommen? Wenn sie zuhause wohnt wird es wohl schwierig, den Briefverkehr mit den Behörden etc. zu verheimlichen. Stell mir das nicht so selbstverständlich vor dass da keiner was mitbekommt... Was natürlich NICHT heißt, dass keine Anzeige erfolgen soll. Ich denke nur, es sollte nicht heimlich sein.

(25) 07.09.17 - 06:57

Je nachdem wo du wohnst gibt es neben dem weissen Ring auch Anlaufstellen wie Frauenhäuser oder andere Gruppierungen, die Dir in solchen Fällen erstmal helfen - ohne Druck auf Dich auszuüben. Deine Situation und Deine Gefühle/Ängste sind völlig normal, verständlich und werden mit Sicherheit ernst genommen.
Mit diesen Menschen/Vereinen/Gruppierungen wird dann gemeinsam besprochen, ob und welche Schritte Du gehen kannst, wie das abläuft und was getan werden kann, um Deine Privatsphäre zu schützen. Auch bist Du mit einem solchen Apparat an Menschen (inklusive Anwalt) hinter Dir mehr vor Gerede geschützt als ohne. Dass z.B. der Täter versucht Dich zu diffamieren kann auch passieren, wenn Du passiv bleibst - solltest Du aber einen Anwalt haben, erfährt er in so einem Fall direkt Gegenwind.
Such Dir jede Hilfe, die Du kriegen kannst - auch bei der Polizei gibt es zum Beispiel besonders geschulte Beamte, du wirst - sofern Du Anzeige erstatten willst - das nicht am Tresen vortragen müssen und Du kannst Dir zu allen Gesprächen/Schritten Vertrauenspersonenn und/oder Rechtsvertretungen mitnehmen.

Ich wünsche Dir viel Kraft, pass auf Dich auf!

Top Diskussionen anzeigen