Entrümpeln

    • (1) 11.10.17 - 16:27

      Hallo in die Runde!

      Meine Eltern verkaufen demnächst ihr Haus und verkleinern sich gewaltig. Es muss also einiges weg. Von Büchern über Kristall zu Pelzmänteln ist echt alles dabei.

      Alles einfach wegwerfen wollen sie natürlich auch nicht. Was gibt es denn für Möglichkeiten, Gegenstände wegzugeben/spenden/verkaufen? Außer eBay.

      Dass sie keinen riesigen Betrag erwirtschaften werden, ist schon klar. Es geht nur darum, nicht alles direkt in die Mülltonne zu werfen. Was wird denn gesucht?

      • Wir haben nach dem Tod unserer Mutter alles der Kirche gespendet, die haben auf dem Weihnachtsbasarverkauf dann viel mehr eingenommen als sonst

        Hallo,

        jeder sucht ja mal irgendwas - daher ist die Nachfrage ja ganz unterschiedlich.

        Wenn es sehr viel ist, muss man überlegen, wie viel Aufwand man haben möchte, wenn man auch noch mitten im Umzugsstress steht.

        Ich würde wohl so vorgehen:

        1. alle Teile sortieren nach Gebrauch

        - sehr gut erhalten
        - Zustand gut
        - Zustand akzeptabel (zum weitergeben reicht es noch)
        - Müll

        2. alle sehr guten und guten Teile würde ich wie folgt sortieren

        wertvoll (bei Verkauf würde der Gegenstand einen höheren Preis erreichen)
        Mittelwert (Verkauf möglich, Ertrag nicht so hoch (unter 15 Euro/Stück)
        geringer Wert (Verkaufsertrag deckt nicht den Aufwand)

        3. Verkaufsplattformen

        Bei sehr wertvollen Teilen sollte man sich Mühe geben bei Fotos und Beschreibung. Die sollen, wenn es möglich ist, ja einen höheren Erlös einbringen.

        Ich habe außerordentlich gute Erfahrungen mit amazon sellercentral gemacht. Aber auch ebay und ebay Kleinanzeigen ist möglich. Andere Plattformen sind mir zum verkaufen nicht groß genug.

        Die mittelwertigen Teile kann man mit etwas weniger Aufwand online einstellen.

        Bei geringwertigen Sachen würde ich von Online-Plattformen Abstand nehmen. Denn der Aufwand ist für die paar Eurolinge doch sehr hoch im Vergleich. Hier würde ich eher eine "Zu-Verschenken-Kiste" im Mensaflur der Uni aufstellen oder so. Oder auch woanders.

        Alternativ kann man einen "Sammel-zu-Verschenken" Beitrag in ebay Kleinanzeigen erstellen. Alles andere ist eigentlich nicht zielführend und raubt Nerven.

        Man muss sich aber darauf einstellen, dass bei allen Plattformen, außer Amazon, relativ viele Fragen kommen und die Leute teilweise unverschämt und nervig sind. Das sollte man von vorn herein ignorieren, bei den "teuren" Artikeln kann man sich etwas mehr Mühe und Geduld geben ;-).

        Wenn ich mitten im Umzug wäre, würde ich wohl die Sache jemandem übergeben, der das gut kann und der bekommt dann 30 - 40 % der Verkaufserlöse. Damit wäre allen geholfen.

        Ich selber miste einmal pro Jahr aus, es findet sich auch in einem kleinen, aufgeräumten Haushalt immer etwas, was man binnen des letzten Jahres seit dem Ausmisten nicht mehr benutzt hat und ergo nicht mehr benötigt ;-). So sammelt man keinen Trödel an :-).

        Also je nachdem, wie wertvoll die Dinge sind, kann da schon was zusammen kommen. Ich hatte einmal 3 Jahre keinen Nerv zum ausmisten und aufgrund verschiedener Fortbildungen (Materialien) und der Aufgabe unseres früheren Hobbies (Fahrrad-Camping) kam da einiges zusammen. Wir haben in dem Jahr über 3000 Euro insgesamt dadurch eingenommen - über Kleinanzeigen und Amazon.

        Teilweise habe ich Dinge aus der Camping-Ausrüstung für mehr Geld verkaufen können, als wir es vor 10 Jahren gekauft haben, weil die Preise so angezogen sind seit dem.

        Ich bin aber auch jeden Tag mit mindestens 4 - 5 Paketen zur Post gerannt für über 2 Monate #schock. Man braucht genug Pappkartons und Rollenweise Luftpolsterfolie (bei A...on gibt es eine 50 m - Rolle für 13 Euro #freu).

        Also, überlegt euch, was am meisten bringen könnte (Preise vergleichen auf großen Plattformen wie ebay usw.) und dann stellt diese Dinge auf jeden Fall zuerst und mit etwas mehr Mühe ein.

        Der Rest findet sich dann.

        Viel Erfolg und viel Spaß beim Ausmisten #freu.

        LG

        • Hi, genau so. Ich habe mit Ebay Kleinanzeigen teils gute, teils schlechte Erfahrungen gemacht. Gerade bei "zu verschenken" gibt es oft Leute, die dann doch nicht auftauchen, oft ist der Aufwand groß.

          Bei mir ist es so, dass ich mich sehr schlecht von Dingen trennen kann und dann irgendwie froh bin beim Gedanken, dass sie woanders weiterleben :-).

          Bei uns gibt es auch so ein kirchliches Sozialkaufhaus, wo man Dinge hingeben kann, gerade, wenn man keinen Nerv hat, sie irgendwo einzustellen.

          GLG
          Miss Mary

          • Ja genau, Sachspenden wären auch noch eine Option gewesen.

            Grundsätzlich nützliches, also nicht kaputtes, aber für mich unnützes, mag ich auch nicht in die Tonne hauen. Ich versuche, wenn möglich, einen PASSENDEN Empfänger zu finden (mir wurde heute hier ja schon unterstellt, ich "mülle" andere durch das Schenken von Gebrauchtgegenständen ungewollt zu #schock #rofl#rofl#rofl).

            Mal gucken, ob die TE sich nochmal meldet.

            LG

      Ich gebe immer ganz viel ins soziale Warenhaus bei uns in der Stadt. Ich weiß nicht ob es das bei euch in der Nähe gibt. Das wird dann dort verkauft und der Erlös geht an eine Stiftung. Manches verschenke ich auch per Ebay Kleinanzeigen oder gebe es für einen geringen Betrag ab. Das erfordert allerdings meist mehr Geduld als verschenken.

      • Gibt es diese Ebay-Läden nicht mehr, die für einen Sachen auf Ebay verkaufen - natürlich gegen Gebühr?

        Der bei uns hat zugemacht, weiß nicht, wie es bei dir aussieht?

        Wir haben hier ein Sozialwarenhaus, die nehmen Sachen in Kommission - sagt man das so - sprich sie verkaufen deine Sachen im Kaufhaus und ihr teilt auch den Erlös. Falls nach einer gewissen Zeit etwas nicht verkauft wurde, kann man es entweder abholen oder es wird dann eben gespendet.

        Shpock - die Flohmarktapp - das sieht doch einfach aus - kurz ein Bild mit dem Smartphone und drin ist es und dann gucken was passiert - der Vorteil gegenüber Ebay ist, dass du keinen Versand machen musst - selbstabholung, also fast wie auf nem echten Flohmarkt - was auch ne Idee wäre.

        • (8) 12.10.17 - 00:24

          Ich denke, es wird immer ALLES gesucht

          • (9) 12.10.17 - 00:34

            Oder frag einfach jemand in deinem Bekanntenkreis, ob er sich nicht paar Euros verdienen möchte (oder Schüler, Student etc) indem er das mit Ebay übernimmt und dafür prozentual beteiligt wird - ist ja dann auch in seinem Interesse den besten Erlös zu bekommen ;) (ein Neuling sollte da auch immer Versandkosten und Gebühren beachten)

            Oder du rufst sog. Entrümpler an und lässt dir ein Angebot machen, die verkaufen es doch meistens dann selbst auf dem Flohmarkt und haben ja auch Interesse an Ware

    Vielen Dank euch!

    Macht doch einen Hauströdel....alles, was weg kann, lasst ihr im Haus und dann macht ihr Werbung wo ihr könnt.

    Genau das Problem Deiner Eltern ist inzwischen ein großer Teil meines Jobs - ich organisiere den älteren Leuten alles - also den kompletten Umzug als auch die "Verwertung" der diversen Dinge die nicht mitgenommen werden sollen.

    Im Laufe der Jahre habe ich natürlich viel Erfahrung bei der Schätzung und dem Verkauf gesammelt und kann meist direkt sagen, was sich noch lohnt oder nicht.
    Das ist auf die Distanz natürlich schwierig, "die" gesuchten Sachen sind selten, es gibt aber natürlich immer diverse Moden.
    Und erstaunlich oft alte Designerstücke von denen niemand vermuten würde wie viel sie tatsächlich noch wert sind...

    Pelze z.B. bekommst Du kaum noch los - gute Nerze gehen bei ebay für 50,- weg wenn Du Glück hast. Und Du musst nachsehen, ob Du welche hast für die Du heute eine CITES-Bescheinigung brauchst.
    Bücher kannst Du auch vergessen, es sei' denn es handelt sich um seltene Stücke.

    Wenn Deine Eltern Deiner Meinung nach zumindest ein paar wertvollere Stücke haben und Du einen vertrauenswürdigen Profi wie mich ( :-) ) in der Nähe hast, dann mach das.
    Spart Arbeit und Frust.

    LG, katzz

    Shpock ist wie ich finde eine sehr gute App um solche Sachen zu verkaufen. Funktioniert wie ein Flohmarkt. Probier das mal aus.

Top Diskussionen anzeigen