No name oder Marke?!

    • (1) 12.11.17 - 18:57

      Wie sehr Ihr das?!

      Ich bin quasi ein "Bio-Sparbrötchen", d.h. ich kaufe viele Lebensmittel gern im Bioladen, Basics wie normalen Zucker o.ä. allerdings im Discounter.

      Als ich noch arme Studentin war gabs natürlich von den meisten Dingen nur die günstigste Variante, dabei bin ich aus Gewohnheit bei manchen Sachen auch noch eine Weile geblieben.
      Irgendwann habe ich aber dann auch mal das Markenprodukt genommen, meist weil das andere nicht da war - und war doch manchmal erstaunt, weil die Qualität echt besser war. Und das, obwohl ich immer dachte: "so groß kann der Unterschied ja nicht sein".

      Denn die Eigenmarken schneiden in Tests ja oft ebenso gut ab, manche sind ja sogar vom selben Hersteller.

      Ich meine hier auch nicht unbedingt den Geschmack, mir schmeckt z.B. die günstigere Variante eines beliebten Nuss-Nougataufstriches besser als das Original, sondern von definitiv besserer Qualität.

      Mir ist das zuletzt massiv bei einem jedem Monat wieder benötigten Frauenhygienartikel aufgefallen, da ich keine Werbung machen will gehe ich mal nicht näher darauf ein, ich fand den Unterschied wirklich bemerkenswert. Ich hatte vorher jahrelang irgendeine Eigenmarke der Drogerie benutzt.


      Andererseits finde ich eine bestimmte Schokoladensorte des Discounters viel besser als die mehr als doppelt so teure "Marke", was sowohl die Inhaltsstoffe als auch den Geschmack betrifft.

      Bei welchen Produkten schwört Ihr auf das Original?

      LG, katzz

      • Bei Tampons verwende ich auch nur noch die von OB.
        Die günstigen fusseln und wenn die Hälfte hängen bleibt, ist das echt nicht angenehm.

        Was ich auch nicht mag, ist günstige Butter ......obwohl es ja inzwischen gar keine günstige Butter mehr gibt #rofl. Aber Discounter Butter finde ich qualitativ meistens schlechter.

        Ansonsten fällt mir gerade spontan nix ein.

      Bei den Tampons bin ich ganz bei dir, die NoName gehen echt garnicht. Ansonsten: Kaffee. Mein Partner und ich trinken echt viel Kaffee, und da schwören wir (nach diversen Experimenten mit Marken- und NoName Produkten) auf eine ganz bestimmte Marke.

      Auch bei Tee gibt es bei uns meist Markenprodukte, was allerdings weniger an der Marke an sich liegt, sondern an der größeren Auswahl - NoName gibt es meist nur die Standard-Sorten (Pfefferminz, Hagebutte, Kamille), die alle nicht wirklich mein Fall sind.

      Ansonsten achte ich weniger auf Marke sondern auf Qualität - Butter aus Weidemilch, Eier von Hühnern die mit Gras oder Kräutern gefüttert wurden, etc. Was dann im Endeffekt auf der Verpackung steht ist mir egal.

      #winke

      • Kaffee #verliebt.

        Ich war früher nie ein Kaffee-Snob, aber seit ich Espresso No. 5 getrunken habe, gibt es für mich nur noch den. Kein Auswärtskaffee mehr, kein Filterkaffee, keine gemahlenen Bohnen ... nur noch Espresso No.5 selber gemahlen und durch die Handpresso gebrüht #verliebt.

        Mein Mann trinkt allerdings weiterhin jede Plörre, sogar diese Instant-Kaffee-Krümel #zitter.

        • Wo gibt es den?! Ich bin auch sehr pingelig mit Kaffee, verschmähe auch unseren Vollautomaten und brühe den normalen Kaffee wie Omma mit Porzellanfilter...
          Espresso gibts für mich nur bei dem Italiener meines Vertrauens.

          LG, katzz

          • Ich kaufe ihn der Einfachheit halber über Am..on. Dort findest Du aber auch den Verkäufer - soweit ich gesehen habe, eine kleine Rösterei, bei der man auch direkt bestellen kann.

            https://www.amazon.de/Espresso-N%C2%B005-Coffee858-Handger%C3%B6steter-Trommelr%C3%B6stung/dp/B07146LCB5/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1510522706&sr=8-1&keywords=espresso%2Bno%2B05&dpID=41cvMjcNe5L&preST=_SY300_QL70_&dpSrc=srch&th=1

            Ich mahle 7 g Kaffeebohnen (ca. 50 Bohnen, wenn ich mal wandern bin ;-)) mit der Handkaffemühle von sweese (Keramikmahlwerk feinste Stufe - wunderbar für Espresso mit 5 mm Crema, da sche.ß ich auf elektrische Pulvermühlen).

            Dann die Handpresso mit frisch gebrühtem Mineralwasser vorwärmen, Espressotasse vorwärmen.

            Pulver nach dem Mahlen direkt ins Sieb und andrücken (hier muss man etwas üben, was zu viel bzw. zu wenig Druck ist - nach ca. 80 Tassen hatte ich den Dreh raus).

            Handpresso aufpumpen, frisches heißes Wasser rein, Sieb rein, zuschrauben, umdrehen

            GANZ WICHTIG: 10 Sekunden warten, damit das Pulver gut durchfeuchtet wird und DAAAAANNN Espresso in die Tasse fließen lassen.

            Der beste Espresso, den ich je getrunken habe: voll im Geschmack, nicht zu bitter, NICHT SAUER (es sei denn, man wärmt Tasse oder Maschine nicht vor #zitter), und stark.

            Ein doppelter hält 18 Stunden lang wach, ohne dass einem von der Säure übel wird oder man Sodbrennen oder sonstige Erscheinungen hat (von "Billig-"Espresso wird mir immer schwindelig).

            Die 10 Minuten für die Zubereitung eines doppelten Espresso nehme ich mir gern. Und wenn ich wandern oder am Strand bin, gibt es nichts besseres als einen leckeren frischen Espresso und einem Karamell-Keks dazu #verliebt.

    (12) 12.11.17 - 19:23

    Auf Marke schwöre ich bei Spaghetti. Nichts geht über De Cecco. Auch bei Waschmittel bin ich markentreu und schwöre auf Persil. Ich liiiiiebe Bärenmarke-Milch, kaufe aber aus Kostengründen meistens no name. Noch besser als Bärenmarke ist demeter, aber da kann man ja fast flüssiges Gold trinken.

    Ansonsten bin ich sehr markenflexibel, außer im Bereich Kosmetik, da habe ich seit Jahren die gleichen Markenprodukte aus gutem Grund: Fremdgehen wird meistens mit allergischen Reaktionen geahndet.

Top Diskussionen anzeigen