Kennt ihr das...so kurz vor'm EInschlafen...

    • (1) 25.11.17 - 23:58

      ...da ist man tagelang unterwegs, hat viel zu tun und ordentlich Stress, kommt heim - freut sich auf 'n kaltes Bier und bissle Fernsehen. Waschmaschine läuft, der Kamin knistert, Augenlider werden schwer und schwerer...schließlich rappelt mans ich auf, tappt langsam in's Bad, glaubt schon vor Müdigkeit die Zahnbürste kaum halten zu können, schlüpft schließlich ins frisch bezogene Bett (an dieser Stelle ein herzlicher Dank an die liebe Frau Becker #winke), streckt sich aus, hört draußen aus dem Garten leises Knacken und fühlt frischen Luftzug um die Nase und dann...wenn die Kuhle im Bett gerade richtig gemütlich angewärmt ist und einen nur noch Sekunden vom Traumland trennen...zack#wolke tausend Gedanken die durch's Hirn springen...

      -ooch, die Unterlagen für die Steuer kannst langsam echt mal zusammensuchen
      -wo ist eigentlich die blaue Sporttasche nach dem letzten Urlaub gelanden...die hab' ich doch jetzt echt schon 'ne Weile nicht mehr gesehen
      -ach ja, ich brauch neue Socken...Moment - direkt mal im Handy notiert
      -da war doch noch irgendwas mit Handy...was war das noch...ach ja, mein Passwort für den xy-Shop wollt' ich eingeben...wie war das noch#kratz
      Oh, ich muss mal checken ob das Fahrrad für den Kleinen zu Weihnachten schon verschickt wurde...wann hab' ich das noch bestelllt und...äh...gab's da eigentlich 'ne Versandbestätigung?
      -Mist...mein blauer Anzug ist noch in der Reinigung, auch schon wieder 'ne Weile her...ob die den noch haben?
      -und wo wir gerade bei Reinigung sind...die drei Paar Schuhe die ich seit Wochen im Kofferraum herumfahre sollte ich endlich mal beim Schuster abgeben
      -wann hat sich eigentlich in Italien geändert, dass kleine Jungs in rosa und Mädchen in hellblau gekleidet wurden
      -...und woher kam dieser BRauch in Italien überhaupt...ich vermute, das rosa in Anlehnung an das königliche rot...müsste ich eigentlich mal nachlesen
      -warumw ar rot eigentlich die königliche Farbe, war der Farbstoff teuer als anderer? hm...nochwas zum googlen
      -wie lebt es sich wohl in einer Monarchie...ob einem das im Alltag bewusst ist, verändert es den Blick auf die politik oder ärgert man sich im Steuerbericht der Regierung nur jedes Jahr über die verschwndeten Millionen Apanage?
      -Ach ja, Spanien für den Sommer wollte ich buchen...wo hab' ich nur die Nummer für die Finca hingelegt und wer hatte mir die noch empfohlen?

      ...so geht das dann locker ein bis zwei Stunden mit dem Ergebnis, dass ich am Ende doch wieder im ARbeitszimmer hocke, Sachen google, notiere, nachsehe, sortiere, dabei kalte Füße bekomme und im schlimmsten Fall auch Hunger, mir etwas zu Essen mache, mich anschließend über ide Unordnung in der Küche ärgere und beginne den Boden zu wischen und am Ende viel zu spät im Bett liege, am nächsten Morgen missmutig und unausgeschlafen bin und den ganzen Tag vor mich hin grantle.

      Was flutscht euch so durch den Kopf beim Einschlafen?

      • Danke für diesen Beitrag, ich muss echt schmunzeln...
        Eigentlich dachte ich immer, das Gedankenkarusell wäre typisch weiblich... Du hast also noch dazu meinen Horizont erweitert!

        Mein Karussell (Etage1 -Alltagsüberbleibsel):
        ... Ist die Haustür abgeschlossen?
        ... Mist, da ist noch Wäsche in der Maschine!
        ... Ist morgen nicht Müllabfuhr? Denke ich morgen dran, um 6.00 die Tonne raus zu bringen?
        ... Was knackt hier so?
        ...
        ... So schlängeln sich die Gedanken durch nicht abgeheftet Kontoauszüge, den Zeitplan für die neue Woche, das unerledigte Telefonat...

        Und leider klettern die Gedanken dann irgendwann in Etage 2 und kreisen (nicht wie bei dir um bildungstechnische Stichworte) sondern um Emotionales, Familiäres...
        Dann steh ich auf - so wie jetzt, koche einen Tee und lese bis ich wieder müde werde... Das kann dauern...

        Als Ergebnis bin ich morgens auch gerädert und müde, aber leider fehlt mir die Disziplin, nachts noch die Wäsche aufzuhängen...
        Ich hole sie schonmal aus der Maschine und schreibe einen Zettel... #schwitz

        Ich wünsche dir jedenfalls eine gute Nacht... Ich trinke noch meinen Tee zu Ende... #winke

        Und wenn ich nachher wieder im Bett liege, sehe ich mich an der Frage verzweifeln, wie man nachts sogar den Boden wischen kann... Aaaaaah, jetzt wird alles nur noch schlimmer!!! #schmoll

        #winke

      Meistens ist es bei mir eher: ZACK - ich muss nochmal pullern #rofl

      Das Gedankenkarussrl kenne ich zwar, gebe dem aber nicht nach.

      Sobald ich merke, dass die Gedanken sich einschleichen, sage ich in meinem Kopf laut "Nein, heute nicht mehr!"

      Und dann räume ich rigoros den Kopf frei und sauber, wie ein Hausmeister mit nem großen Besen ;-).

      Das klappt, erforderte vor in paar Jahren zwar viel Übung und Geduld, aber es hat sich gelohnt. Ich wollte mich einfach nicht mehr von diesen unpassenden Gedankenkreisen von meinem kostbaren Schlaf abhalten.

      Liebe Grüße
      monkiwik

    Das kenn ich soooo gut..... Todmüde ins Bett, sich aufs Schlafen freuen, einmuckeln und ZACK, hellwach und die Rübe routiert... allerdings sind es bei wie bei der bommelmuetze eher emotionale Dinge, die mich dann beschäftigen (Erinnerungen und/oder aktuelle Dinge) und da mach ich dann gerne mal so richtig das große Fass auf, wenn schon, denn schon... #augen

    Ich habe allerdings dagegen ein ganz gutes Mittel gefunden #ole

    Vor einiger Zeit saß ich auf irgendeinem Flughafen, da hingen Tipps zum entspannten Fliegen und zu Einschlaftechniken. Google mal 4 7 8. Kurz gesagt: einatmen, dabei bis 4 zählen, Luft anhalten, dabei bis 7 zählen, ausatmen, dabei bis 8 zählen.

    Als mein Kopfkino mal wieder nen Blockbuster in 8D mit Überlange gezeigt hat, hab ich mich daran erinnert und das ausprobiert. Das geht wirklich #schock#kratz#rofl. Wenn ich das ein drei-, viermal mache, merke ich, wie mein Körper immer entspannter wird. Der Puls geht runter und man konzentriert sich statt denken aufs Atmen, es macht müde und ich fahr dabei total runter.

    Klappt nicht immer, aber immer öfter ;-).

    Nach dem Grübeln und wach liegen (aufstehen mache ich allerdings nie) kommt bei mir dann übrigens noch die Phase Träumen. Ich träume von jedem Minialltagskram und wenn ich nach Grübel- und Denksessions schlafe, heidenei, dann gehts manchmal richtig ab, da könnte ich Eintritt nehmen #schock#rofl Manchmal hängen mir Träume auch noch den ganzen Tag nach #gruebel. Manchmal hab ich sogar Mühe zu unterscheiden, was Realität war und was Traum, ich hab mir aber angewöhnt, erst drüber nachzudenken, bevor ich irgendwen drauf anspreche, was er denn krasses gemacht hat :-p

    Beste Grüße von einer Norddeutschen ;-)#winke

Ich dachte, das sei ein reines Frauenproblem?!

Den ganzen Tag am Rande des Winterschlafs dahinvegetiert, todmüde ins Bett: Gedanken "Heyyyy, Macarena!"

Ich dachte auch eher, das wäre ein weibliches Problem...
Neben den üblichen To-Do-Listen, die ich regelmäßig im Bett abarbeite, stelle ich seeehr gerne gedanklich sämtliche Möbel im Haus um #zitter
Das allerdings eher mitten in der Nacht, wenn ich nicht schlafen kann, weil eins meiner Kinder neben mir schnarcht oder mir ein Knie in den Rücken rammt.
Vor dem einschlafen löse ich gerne Sudokus. Das beschäftigt mein Hirn offensichtlich ausreichend, sodass keine Kapazitäten für Anderes übrig sind. :-D

Lg

Hi,

Das lässt sich aber trainieren, dass das Karussell nicht dreht. Nennt sich Meditation. Ist eine sehr lohnenswerte Investition. Gehört auch noch ein klitzebißchen Disziplin dazu, wie z.B. Handy auf alle Fälle nachts nicht anzupassen. Auf Dauer ist ja Schlafmangel nicht aushaltbar, meist auch fürs Umfeld 😂

Ich bin eher so der Typ "Hallo Kopfkis....schnarch!"

Wenn das mal nicht so ist, dann nur, wenn ich gerade im Clinch mit jemandem liege oder eine ätzende Aufgabe vor mir her schiebe und der Teufel auf meiner Schulter mich dann ärgert und erinnert.

LG

  • Das beschreibt mich auch ganz gut :-)

    Wenn ich mal erwähne, ich hätte am Abend davor "lange" gebraucht, um einzuschlafen, meine ich in der Regel 5-10 Minuten #schein

    Wobei es war schon mal extremer. Bis zu den Kindern konnte ich mich meist nicht mal richtig dran erinnern, den Kopf auf den Kopfkissen gelegt zu haben und schlief ohne Unterbrechung bis zum nächsten morgen. Sogar bei der 1. Schwangerschaft war es noch so #hicks

Top Diskussionen anzeigen