Frage wg. Autoreparatur - seh ich das falsch?

    • (1) 18.01.18 - 19:06

      Hallo,
      ich brauche Eure Ansichtsweise in folgendem Punkt:
      - im Okt 2017 erkennt der Monteur meiner Vertragswerkstatt, dass die Batterie "schwächelt", tauscht diese aber noch nicht aus, da noch nicht notwendig
      - vor 2 Wochen springt der Wagen morgens nicht mehr an. Da die Vertragswerkstatt ca. 30km entfernt ist, ich aber zur Arbeit muss, überbrücke ich den Wagen und werde in der nächstgelegenen Werkstatt vorstellig
      - dort wird mir eine nagelneue Batterie eingebaut. Die Weiterfahrt und das an dem Tag mehrfache Starten des Motors klappt ohne Probleme (ich bin zufrieden)
      - die nächsten Morgen immer wieder Startprobleme (mit der neuen Batterie). Die Werkstatt, wo ich die Batterie gekauft habe misst sowohl Batterie als auch Lichtanlage. Alles top. Verweisen mich auf die Vertragswerkstatt
      - dort wird erstmal gesagt "dass dies eine nicht ausreichend leistungsstarke und vergleichbare" Batterie sei. Mir wird die Batterie des Herstellers eingebaut. Das Auslesen des Fehlerprotokolls ergibt keine Probleme wie versteckte Stromfresser o.ä.
      - am nächsten Morgen: wieder Startprobleme #augen

      Frage nun: ich sehe irgendwie nicht ein, dass ich jetzt auch nochmal die 2. neue Batterie zahlen soll, obwohl das Problem ja offensichtlich NICHT an der ersten neuen Batterie lag.
      Wie seht ihr das?

      Danke, dass ihr durchgehalten habt #winke

      • Du zahlst das, was Du in Auftrag gibst. Du kannst Dir auch jede WOche eine neue Batterie einbauen lassen, ist ja Deine Sache.

        Ich würd mal die Zündkerzen checken...

        • Danke für Deine Antwort.

          Ich habe in Auftrag gegeben, dass sie den Wagen durchchecken sollen, aufgrund des beschriebenen Problems.
          Dass sie "einfach so" nochmals eine neue Batterie einbauen, wurde natürlich nicht beauftragt. Ich bin ja so naiv und denke immer, die wissen was sie tun. ;-)
          Da wird man mit einer Rechnung vom Hof gelassen und hat den Tag drauf den gleichen Mist wieder.

          Zündkerzen waren auch OK.

          Seltsam ist ja, dass das Problem nur morgens auftaucht u. tagsüber keinerlei Probleme sind.

          • Hallo.

            Morgens ist es viel kälter als tagsüber. Da treten solche Probleme verstärkt auf.
            Wenn Batterie, Lichtmaschine und Zündkerzen ok sind dann lass mal den Anlasser prüfen.
            Wenn der nicht mehr gut funktioniert kann es auch sein, dass morgens mehr Probleme auftreten. Einfach weil ein kaltes Auto viel mehr "Leistung" aufbringen muss um zu starten. Somit fallen solche veralteten oder defekten Teile bei Kälte schneller auf.


            Viele Grüße

          • Wenn die Rechnung gesalzen ist, lohnt sich vielleicht ein Rechtsbeistand.

            Meinem juristischen Laienwissen nach, braucht eine Werkstatt einen Vertrag, mit dem Du sie beauftragst, die Batterie zu checken und eventuell zu wechseln oder die Reifen auszutauschen etc. Ohne diesen Nachweis, dass Du es in Auftrag gegeben hast, können/dürfen sie es nicht einfach austauschen oder reparieren. In der Praxis wird das oft anders gehandhabt und der Kunde zahlt und ärgert sich, weil plötzlich zig Sachen gemacht werden, wo er keine Ahnung hat, ob das nötig wäre.

            Wenn Du definitiv nur "mal durchchecken" in Auftrag gegeben hast, würde ich die ausgewechselte Batterie beanstanden und einen Rückbau fordern, springt ja eh nicht richtig an, egal ob mit ganz neuer Batterie oder fast ganz neuer Batterie von der anderen Werkstatt.

            Das mit dem nicht-anspringen kann halt vieles sein, kann auch sein, dass die Benzinpumpe nicht mehr ordentlich läuft oder (je nach Wohngebiet) teilweise einfriert, wenn das Ding durchfriert, wirds 4stellig - schweineteuer. Dann zieht er nicht mehr richtig und springt folglich auch nicht richtig an. Aber ich hab ehrlich von Autos null Ahnung, vielleicht frägst Du mal in nem Autoforum nach?

      Hallo cucina3,
      manchmal ist es ganz gut, wenn man die Funktionsweise des Motors ein wenig versteht.

      In Deinem Fall kommt es darauf an, ob die Batterie nicht genug Strom liefern kann, oder ob das Motormanagement nicht richtig arbeitet. So kann es eigentlich nichts mit den Zündkerzen zu tun haben, wenn die Batterie zu wenig Strom liefert.
      Auf der anderen Seite hat es mit der Batterie meistens nichts zu tun, wenn die Zündung unwillig ist.
      Ein wenig kannst Du tun, um den Fehler ein wenig einzugrenzen.
      Dreht der Anlasser denn kräftig beim Anlaßversuch, oder schafft er es gerade so zu drehen. Das hörst Du am Anlassergeräusch.
      Wenn der Anlasser normal dreht, ist die Batterie im Normalfall ok. Dann lohnt es nach Zündkerzen usw. zu sehen.
      Du kannst auch etwas versuchen, was man im Normalfall NIE tut. Du schaltest das Licht ein. Wenn es dann beim Anlassen dunkel wird, liefert die Batterie nicht genug Strom. Das muß nicht an der Batterie liegen. Wie Du sicher weißt, hat die Batterie den Plus- und den Minuspol. Der Pluspol führt mit einem dicken Kabel über den Magnetschalter (am Anlasser) direkt zum Anlasser. Der Minuspol ist meist über ein geflochtenes Kupferband an die Karrosserie angeschlossen. Diese Verbindung ist oft korrodiert, nicht nur auf der Batterieseite, auch an der Befestigung zur Karosserie. Diese Kontaktstellen kann man lösen und mit einer Drahtbürste säubern, wirkt manchmal Wunder.
      Auch am Pluskabel kann man sehen, ob da, meistens grünliche, Ausblühungen zu sehen sind. Die muß man ebenfalls säubern, bei gelöstem Kabel. Aber eigentlich sollte eine Werkstatt, die sich so nennen darf, so etwas sehen.
      Wenn also der Anlasser das tut, was er soll, nämlich kräftig drehen, ist die Batterie meistens nicht Schuld.
      Wenn aber der Anlasser kräftig dreht, und der Motor erwacht nicht zum Leben, ist die Batterie im Normalfall nicht Schuld.
      Eine weitere Fehlerqelle kann die Lichtmaschine sein. Wenn die nicht richtig lädt, läuft der Motor mit Batteriestrom, das funktioniert aber nur so lange, wie die Batterie die Energie zur Vergfügung stellen kann. Du kannst das eventuell an der Ladekontrolllampe sehen, die aufleuchtet, wenn die Batterie nicht geladen wird. Allerdings leuchtet die nicht, wenn die Batterie zu wenig geladen wird während der Fahrt.
      Es gibt für unter 10.-Euro Stecker, die in die Autosteckdose passen, die eine Spannungsanzeige haben. Die kann Dir ständig zeigen, ob es mit der elektrischen Anlage alles seine Ordnung hat. Während der Fahrt sollte die Spannung mindestens 13,8 Volt anzeigen, meistens werden aber über 14 Volt angezeigt, je nachdem, wieviele Verbraucher eingeschaltet sind (Licht, Heckscheibenheizung, Gebläse, Scheibenwischer usw.). Viele Verbraucher heißt, nur der Rest bleibt für die Batterieladung übrig, im Normalfall genügt das aber völlig.
      Wenn Du den Fehler ein wenig eingrenzen kannst, hat die Werkstatt es leichter, und Du sparst Geld, indem eben keine Teile gewechselt werden, die ok sind.

      Gruß Bernd

Top Diskussionen anzeigen