Zeugen Jehovas und Bluttransfusionen - wer kann es mir erklären?

    • (1) 30.01.18 - 11:40

      Letztens hatte ich wieder zwei Damen der Zeugen Jehovas vor meiner Türe.
      Sie waren sehr nett, deswegen habe ich mich getraut ihnen eine Frage zu den Bluttransfusionen zu stellen, die sie ja ablehnen.

      Leider konnten sie mir diese nicht beantworten und seitdem geht mir das nicht mehr aus dem Kopf.
      Vielleicht ist ja hier der ein oder andere, der sich mit dem Thema auskennt, selbst ein Zeuge Jehovas ist, Bekannte hat etc. (outen muss sich hier jedoch keiner!).

      Meine Frage war:
      Wenn Gott die Menschheit bedingungslos liebt, wieso beharrt er denn so darauf, dass das Blut ihm gehört und somit Zeugen Jehovas dieses nicht nehmen dürfen? Wieso ist es ihm lieber, dass eine Mutter bei der Geburt stirbt, nur weil sie auf eine Bluttransfusion verzichten musste?

      Für mich ist das mit Liebe absolut nicht zu vereinbaren. Ist ja schön, wenn sie Aussicht auf eine paradiesische Zukunft haben. Aber warum hindert sie Gott daran das jetzige Leben auch so lange wie möglich zu leben?

      Für mich geht das einfach nicht zusammen. Aber anscheinend muss es für die Zeugen Jehovas einen Sinn machen, sonst würde ich doch z. B. meinem Kind jede erdenkliche Hilfe zukommen lassen. Und ja, Bluttransfusionen müssen nicht immer sein, jedoch sind sie in einigen Fällen unabdingbar.

      #kratz

      (4) 30.01.18 - 12:28

      Du stellst die falsche Fragen. Sie tun es, weil es in der Bibel steht. Und da es das Wort Gottes ist, wird es nicht hinterfragt.

      Google kann dir auch dabei helfen:
      https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/jehovas-zeugen-warum-keine-bluttransfusion/

      „Warum akzeptieren Jehovas Zeugen keine Bluttransfusionen?

      Das hat vielmehr religiöse als medizinische Gründe. Sowohl im Alten als auch im Neuen Testament wird klar geboten, sich von Blut zu enthalten (1. Mose 9:4; 3. Mose 17:10; 5. Mose 12:23; Apostelgeschichte 15:28, 29). Außerdem: Bei Gott steht Blut für Leben (3. Mose 17:14). Wir haben also zwei Gründe dafür, dass wir Blut ablehnen: Gehorsam gegenüber Gott und Respekt vor ihm als Lebengeber.“

      Fragen hinsichtlich „warum lässt Gott dieses und jenes zu“ sind ja in allen Religionen nicht zu beantworten. Auch der Gott der Nächstenliebe der klassischen christlichen Lehren lässt zu, dass Menschen sterben, es Kriege gibt, etc.

      Ob Bluttransfusionen, Selbstmord, Sterbehilfe, Verhütung oder Abtreibungen: auch andere Religionen haben hier Tabus, die aus meiner Sicht in der heutigen Zeit und mit der heutigen Ethik nicht mehr sinnvoll erscheinen.

      Der Punkt ist: Gott will halt nicht, dass Menschen immer ein besonders langes Leben haben und möglichst glücklich und zufrieden sind. Das ist die humanistische Anschauungsweise, nicht aber die religiöse...

      • "Der Punkt ist: Gott will halt nicht, dass Menschen immer ein besonders langes Leben haben und möglichst glücklich und zufrieden sind." ;-)

        Ich frage mich nur, warum das nicht hinterfragt wird? Es ist doch ein eindeutiger Widerspruch in sich. Warum sollte ein liebevoller Gott auf das Blut beharren? Er ist doch kein Kind, das sagt "Nein, das ist meins! Das bekommst du nicht!"

        Oft denke ich mir, dass muss doch mit Gehirnwäsche zu tun haben. Ansonsten kann ich mir das nicht erklären #kratz

        • (6) 30.01.18 - 15:17

          Jeder Mensch bezieht seine Werte und Weltanschauung erst einmal aus dem Umfeld/Kulturkreis, in dem er aufwächst. So gesehen haben wir alle eine Gehirnwäsche in eine bestimmte Richtung. Es ist für dich das richtig, was du als richtig erlernt hast in der Gesellschaft. Man hinterfragt die Dinge, die einem nicht passend vorkommen. Aber dazu muss man erst einmal zweifeln. Keine Sicht der Dinge ist die einzig richtige. Für die Zeugen Jehovas ist ihre Auffassung so richtig, wie sie für dich falsch ist. Sie haben sich dazu entschieden, die Bibel wörtlich auszulegen, und danach leben sie.
          Für mich sind rohe lebende Seeigel zum Frühstück keine Option, Japaner sehen das anders...

          • Ich würde das verstehen, wenn es irgendwie einen „roten Faden“ gäbe.
            Aber ich kann doch nicht in einem Atemzug sagen „Gott ist bedingungslose Liebe“ und dann „Gott erlaubt dir nicht, dass du eine Bluttransfusion bekommst. Dann stirbst du lieber!“ #gruebel

            Und die Zeugen Jehovas legen ja nicht alles wörtlich aus. Im alten Testament steht auch, dass Frauen bei Ehebruch gesteinigt werden müssen. Dies befolgen sie z. B. nicht.
            Es hat was von „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“

      Hallo!

      Wie kommst Du darauf? Im alten Testament wurden die Menschen teils mehrere hundert Jahre alt. Lies mal Gen. 5 und Gen. 6. Erst bei Gen. 6,3 beschränkt Gott die Lebenszeit der Menschen - auf 120 Jahre! Im Psalm 90 ist von einem durchschnittlichen Lebensalter von 70-80 Jahren die Rede, das kommt der derzeitigen Lebenserwartung eines Menschen schon sehr nahe. Und in der Regel sind es ja nicht die 75jährigen, denen Blut transfundiert werden soll.

      LG

      • (9) 30.01.18 - 15:27

        Ich verstehe deine Frage nicht. Wie komme ich auf was?

        • (10) 30.01.18 - 15:33

          Ah, jetzt, ja. Das Schlüsselwort in meiner Aussage ist „immer“. Also, das Leben jedes einzelnen. Ist nicht die Ansicht, dass Gott der Lebengeber- und nehmer ist? Wenn er sich entschließt, dass ein Leben zu Ende sein soll, ist es so. Im alten Testament macht Gott ja auch gerne mal die Menschen platt...

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

  • Naja, zumindest muss bei Weihnachten niemand sterben ;-)

    Ja, vielleicht ist das so und man kann das nicht rational erklären.

    Ist eigentlich schon krass, wie sehr man sein Hirn ausschalten kann und dann einfach macht, was einem gesagt wird. Ohne zu hinterfragen :-(

    • Naja, zumindest muss bei Weihnachten niemand sterben ;-)
      ..................................

      Das würden die vielen Gänse anders sehen ;-)

      Ich finde es auch spannend, dass man sich von einem imaginären Wesen das Leben bestimmen läßt. Jede Religion ist Gehirnwäsche, die eine mehr die andere weniger.

      (14) 31.01.18 - 12:50

      - Ist eigentlich schon krass, wie sehr man sein Hirn ausschalten kann und dann einfach macht, was einem gesagt wird. Ohne zu hinterfragen :-( -

      Also du meinst, so wie bei all den Menschen die in den Krieg ziehen, und andere Menschen erschiessen die ihnen persönlich noch nie etwas getan haben, einfach weil man ihnen das sagt?

      • Soweit ich weiß, stand in den 10 Geboten "Du sollst nicht töten".

        Soweit ich weiß, wurden dennoch Kriege geführt. Von "Helden der Bibel". Von Personen, die Gott sogar geschützt hat!

        Warum? Stand in der Bibel "Du darfst nicht töten, außer, sie sind die Bösen und glauben nicht an Gott?" Früher hat Gott dies geduldet, es evtl. so gar für gut befunden. Hat Kriege angeführt etc.

        Und jetzt hat er seine Meinung geändert? Oder was ist auf einem passiert? #kratz

Top Diskussionen anzeigen