Fahrlehrer ist der absolute Horror.

    • (1) 25.03.18 - 23:07

      Hallo ihr lieben,

      möchte euch kurz etwas schildern und eure Meinung hören ..

      Hab bis jetzt 12 Fahrstunden absolviert, meinem Fahrlehrer gehört die Fahrschule, darf also das „Glück“ haben und bei dem Chef höchstpersönlich fahren.... Bei den ersten Fahrstunden war alles okay. Inzwischen meckert er wegen allem rum, seine Art ist für mich nicht mehr zum aushalten. Ich kann mir jedes mal anhören, ich hätte den Schulter Blick vergessen, den Blick in den Spiegel und und und. Da dies aber meist doch der Fall war, entstanden schon Diskussionen oder ich sagte laut wenn ich einen schulterblick oder oben genanntes durchführte bzw kündigte es an. Da kommt dann ein Dummes Augen verrollen, schnaufen und eine anhaltende Stille bzw. Schweigen.
      Letzte Fahrstunde, musste ich von einer Ampelkreuzung über eine Nebenstraße nach rechts abbiegen ( Kreuzung 2 Spurig) ich sah das ein Auto angefahren kam, bog trotzdem ab und ordnete mich auf dem linken Streifen ein. Auf einmal schrie er mich an, wieso ich auf die linke Seite fahre und der hinter mir hätte ja nächst eine Vollbremsung machen müssen und und und .. er hat mich Wort wörtlich nieder gemacht. Von da ging alles schief. !Ich wäre beinahe in einen heul Krampf ausgebrochen! Selber Tag anderes Thema: ich fuhr durch eine enge Straße und rechts von mir waren parkende Autos und natürlich musste mir ein pkw entgegen kommen.. natürlich fuhr ich langsam, aber fing an mit dem Ton “aaaaaaahhhh”. Sofort haute mein Fahrlehrer die Bremse zu und schrie mich wieder an. Wieso ich nicht stehen bleibe wenn ich mir nicht sicher bin ob es reicht, ich würde auch nicht auf die Seite schauen ob es mit dem Spiegel reicht und und und. Ich könnte noch 1000 Dinge erzählen aber das wäre einfach viel zu viele. Inzwischen habe ich panische Angst vor der Fahrstunde und Fehler sind vorprogrammiert. Ich würde soooo gerne die Fahrschule wechseln da ich mit dieser Art von Mensch einfach nicht zurecht komme 😪😪😪
      Mich würden eure Meinungen interessieren 😫

      • Unter Angst kann man nicht lernen. Ich würde die Theorie dort fertig machen, damit du kein Geld verlierst, und für die restlichen Fahrstunden einen neuen Fahrlehrer suchen.

        Hallo!
        Das musst Du Dir nicht antun. Ich hatte das gleiche Problem damals. Ich hab dann nur die Theorie fertig gemacht und die Fahrschule gewechselt. Sag dem neuen Fahrlehrer was Du mitgemacht hast, ein guter wird Dich am Anfang beruhigen wenn Du unsicher bist.

        Alles Gute und viel Glück
        Sunny

        Hallo...
        Es geht mir genau wie den anderen hier, Theorie fertig machen und die Fahrstunden woanders, das geht überhaupt nicht, wie sollst du dich so aufs fahren konzentrieren... eigentlich wartest du innerlich ja nur auf den nächsten Anschiss!

        Du kannst dich im Anschluss bei der Strassenverkehrsbehörde über die Fahrschule beschweren. Oder ist Deine Fahrschule eine mit einem größeren Namen, von der es mehrere gibt und vielleicht gibt es doch noch einen Chef dadrüber.

        Ich würde das spätestens, wenn du da raus bist, nicht auf mir sitzen lassen, würde schauen, ob es einem anderen Fahrschüler mit ihm genauso geht und mich gemeinsam beschweren.

        Ich hatte so was damals mit einer Lehrerin, wir haben das 10 Fingersystem am PC gelernt. Sie war sehr burchios und groß, aber leise wie eine Ameise.Sie lief während des Schreibens durch die Klasse, auch manchmal wenn ich mir gedacht habe, die sitzt jetzt vorne. Wir durften während des Tippens nicht mal zur Kontrolle auf die Tastatur schauen. Oft wenn ich es doch tat, schrie sie mir und anderen mit voller Wucht von hinten in den Nacken, dass ich gefälligst nur auf den abzuschreibenden Text gucken soll. Das ist 20 Jahre her, immer wenn jemand mir beim Schreiben zuguckt, werde ich extrem langsam und unsicher, obwohl ich seit 20 Jahren nichts anderes tue und die blöde Alte ist wieder da.

        Das kann dir auch passieren, deshalb hol dir lieber nochmal ein positives Erlebnis.

        Liebe Grüße und alles Gute für die restlichen Fahrstunden#klee
        Tina

      • Hör auf, dich so klein zu machen. DU bist Kunde, die Fahrschule Dienstleister. Es ist DEIN Geld. Ich würde das ganz Klipp und Klar ansprechen: dass du diese Art der Behandlung nicht duldest. Entweder, er reißt sich zusammen oder du fährst nur noch mit einem anderen Fahrlehrer (falls da noch andere arbeiten) oder du wechselst die Fahrschule. Mach die Theorie so schnell wie möglich fertig und buche keine weiteren Fahrstunden.

      Hallo

      Du solltest unbedingt den Fahrlehrer ansprechen, dass er dich nervös macht.
      Aber du solltest auch unbedingt dein Fahrverhalten ins Augen fassen und noch einmal Vorfahrtsregeln usw. lernen.
      Denn nach 12 Fahrstunden solltest du eigentlich wissen, dass du , wenn das Hindernis auf deiner Seite ist, den Gegenverkehr vor lässt.
      Wahrscheinlich schaukelt sich das bei euch beiden schon gegenseitig hoch. Und der Fahrlehrer verdreht schon die Augen, wenn du ins Auto steigst.

      Diesen Teufelskreis muss Mann unbedingt unterbrechen.

      Lieben Gruß
      Eva

    (11) 26.03.18 - 23:16

    Da scheint ja ein richtiger Experte neben dir zu sitzen. Mein Tipp ist dass er dich nicht mag und dich dazu bringen will den Lehrer zu wechseln. Dann verdient er an dir hat dich aber nicht an der Backe.
    Falls es da einen Netten gibt würde ich sofort wechseln.
    Man lernt zwar vieles erst nach dem Schein aber eine gute Fahrausbildung ist sehr sehr nützlich und wichtig. Daher für deine Zukunft als Autofahrerin auch besser den Typ abzuwracken.

    Ich denke, der Drops mit diesem Fahrlehrer ist gelutscht und ich würde einen anderen fordern (in der Hoffnung, dass dieser dann nicht blind das Bild des Chefs über dich übernimmt) oder dann komplett wechseln.

    Vorher dann aber rumfragen, welcher als sanftmütiger bzw. Nicht-Brüller gilt. War mein alleiniges Auswahlkriterium. Weiß wirklich nicht, warum so viele meinen, Brüllen helfe beim Fahrenlernen?! 😂

    Die Situationen, welche Du oben schilderst, da hat dein Fahrschullehrer einfach recht. Nur kann man das Ganze anders verpacken. Ihr schmeckt Euch eben gegenseitig nicht.

    Nie vergessen: er bereitet Dich explizit auf die Prüfungssituation vor und da sitzt eben jemand hinten, dessen Bewertungsweise der Fahrlehrer auch kennt. Sehe es einfach als überspitzte Karrikierung des natürlichen Fahrverhaltens an: bisschen Drama, Baby! Bruce von GNTM ;)

    Also:
    Das mit dem Schulterblick und Spiegeln: nicht nur mit den Augen gucken, sondern wirklich merklich und übertrieben den Kopf dabei bewegen!

    Lieber warten und Auto vorlassen, wirkt souveräner als sich mit schwitzigen Händen durchzumanövrieren. Da wird man nicht automatisch als Fahrnulpe wahrgenommen. Dasselbe gilt für den Spurenwechsel: klar möchte man zeigen, wie gut man schon fahren kann, doch die Erfahrung hat der Lehrer. Es war wahrscheinlich doch eher "riskant".

    gutes Gelingen!

    Hallo

    an deiner Stelle würde ich wechseln.Wenn die Chemie so gar nicht stimmt.
    Es gibt unter den Fahrlehrern ( wie in jedem Job ) halt auch Nieten.
    Zwei meiner Kids hatten damals Glück, eine Pech.Sie hat es durchgestanden, obwohl bei jedem Fehler ein::" als Abiturient müsste man das wissen" und andere Unverschämtheiten kamen.Klassischer Fall von eitlem Gockel mit stark gegeltem Haar und verspiegelter Sonnenbrille, der seine Minderwertigkeitskomplexe auslebte.Ich habe ihr einen Wechsel freigestellt, sie hat sich seine Unverschämtheiten dann doch weiter angehört und ihm erst nach bestandener Fahrprüfung eine Ansage gemacht.
    Ich habe seit vielen Jahren einen Fahrschulbetreiber in meinem Freundeskreis ( leider weiter entfernt ). Der kennt seine Pappenheimer und hat sich auf Grund von Beschwerden, auch schon oft von Mitarbeitern getrennt.
    Ein guter Fahrlehrer bemüht sich wohl eher dem Fahrschüler die Nervosität und Unsicherheit zu nehmen.

    L.G.

    Hallo

    Ich denke auch, dass du dir einen anderen Lehrer suchen solltest. Wahrscheinlich ist die Situation bei euch so verfahren, dass du weit besser lernen könntest wenn du da jemand ruhigeren findest.
    Anbrüllen geht natürlich nicht, aber ich denke, da solltest du sofort eine klare Ansage machen. In dem Moment sachlich sagen, dass du die Kritik annehmen möchtest aber in ruhigem Tonfall.

    Wahrscheinlich besteht jetzt so viel Antipathie, dass auf beiden Seiten selbst Kleinigkeiten viel stärker / unangenehmer wahrgenommen werden als normal.

    Ich denke aber auch, dass auch du für bessere Fahrstunden an dir arbeiten solltest.
    Ein paar Beispiele nenne ich dir gerne was mir so auffällt:
    - Thema Schulterblick: Du hast vielleicht geguckt mit den Augen, aber der Lehrer gibt ja an, es nicht gesehen zu haben. Dann gibts ne Diskussion, nächstes Mal kündigst du es extra an - das hat er dann wohl als Affront bzw. Provokation aufgegriffen.
    Besser: An sich arbeiten, den Schulterblick korrekt und deutlich sichtbar zu machen, sprich Spiegel gucken, Kopf drehen und ÜBER die Schulter blicken. Ohne Kommentar.
    Wirkt dann souveräner und er hat auch keine Angriffsfläche mehr.

    -beschriebene Ampelkreuzung: Hier gilt, auch bei zwei Spuren hast du als Einfahrender BEIDEN SPUREN Vorfahrt zu gewähren, selbst wenn du meinst, der links bleibt auch links. Theoretisch kann er jederzeit rüberziehen und genug Abstand zu ihm brauchst du auch.
    Du gibst an, du hast das Auto gesehen und bist trotzdem gefahren. Klar kann man das machen als erfahrener Autofahrer, der weiß, dass er die Lücke nutzen kann, genug Abstand vorhanden ist zu dem der da angefahren kommt und ALLE Geschwindigkeiten klar einschätzen kann. ABER: Unsicheren Fahranfängern ist zu raten hier zu warten, bis frei ist. Dein Lehrer meinte ja, der andere Fahrer hätte fast stark bremsen müssen, da scheint ja also doch nicht genug Platz gewesen zu sein.
    Also würde ich die Kritik annehmen und überdenken. Wenn ich dann immer noch der Meinung bin, es hat gepasst, dann ist das so. Aber vielleicht komm ich dann drauf, dass ich doch etwas zu mutig war. UND: Dann hab ich in der Zeit schon soviel Abstand bekommen, dass ich dann nicht mehr in Heulen ausbrechen muss.
    Solche Situationen passieren nunmal. Auch später noch.

    -enge Straße mit Parkenden auf deiner Seite:
    Vorschrift ist, dass du zu warten hast bei Gegenverkehr. Dir kam einer entgegen. Der hat nunmal Vorfahrt, da sollte man eben auch nicht langsam weiterfahren sondern GAR NICHT und dass du schon mit "AAAAH " anfangen musstest hat deinem Fahrlehrer ja klar gezeigt, dass du eben genau das nicht begriffen hattest. Das er das nicht so prickelnd fand ist mir klar. Dass ersofort die Bremse reinhaut ist klar, denn du warst ja am weiterfahren. Und wenn er sieht du guckst nicht rechts obs reicht muss er nunmal eingreifen.
    Souveräner wär also: Dir kommt einer entgegen. Du bist unsicher. Anhalten, den anderen durchfahren lassen, egal ob man mit 0,5 cm Abstand und Platz fürn Blatt Papier dazwischen noch durchgekommen wär und DANN sicher und für alle nervenschonend die freie Fahrbahn nutzen.
    Die zwei Minuten warten holst du wieder rein. ( Das generell nur als Tip für all die die meinen, sich selbst durch die kleinsten Lücken noch quetschen zu müssen weil man ja sonst 2 Min. Zeit verlieren würde.)

    Ich denke dein Fahrlehrer kann mit brenzligen Situationen durch Fahrschüler eben schlecht umgehen, daher schreit er dann auch los. Klar, da müsste er an sich arbeiten, bringt dir aber nix. Daher besser wechseln.

    Und vor allem: Mach nicht den Fehler, dir jetzt aus Prinzip alles so zu Herzen zu nehmen, nur weil jetzt so viel schief läuft gerade. Auch ne ruppigere Kritik muss man mal annehmen können. Ich weiß, dass das schwer ist und dass man das auch erst mit der Zeit lernt, mit der Lebenserfahrung.
    Falls du jetzt doch bei dem jetzigen Lehrer bleiben willst oder musst wirst du merken, dass es dir besser ergeht, wenn du dir "ein dickeres Fell" zulegst. Schau also, dass du nicht alles "auf die Goldwaage legst" und auch noch merkst, wo vielleicht wirklich Mist baust, nen dicken Fehler machst etc. Die Kritik ist wohl sicher oft berechtigt (wohne in der Stadt und weiß wie Fahrschüler fahren - und war ja selbst einer), das WIE ist das Thema. Und da solltest du vor allem mal das Gespräch suchen.
    Vielleicht ändert sich dann ja was.

    Wir wissen alle, wie unsicher man am Anfang ist und auch später wirst du noch manchmal ins Schwitzen kommen, Fehler machen etc. Wichtig ist, auch selbstkritisch zu sein, DANN wirst du ein guter Fahrer.

    Viele Grüße

    Such dir einen anderen Fahrlehrer... Er ist immer dein Dienstleister, nicht mehr nicht weniger. Anschreien und fertig machen geht gar nicht, vor allem nicht in diesem Fall.

    Vielleicht kannst du ja bei einem der Angestellten mitfahren?

    Ich wünsche dir alles Gute

Top Diskussionen anzeigen