Ich habe eine Frage an die Muslime

    • (1) 12.04.18 - 09:39

      Hallo!

      Ich möchte Euch gerne etwas fragen, was mich momentan sehr beschäftigt. Ich selbst bin ein freundlicher Mensch, der gerne morgens z. B. in der Kita meines Kindes andere Mütter grüsst, wenn da eine Sympathie besteht.
      Ich merke vermehrt, das dort oder auch in der Nachbarschaft, von einer Muslimin selten zuerst ein Guten Morgen oder Hallo kommen würde. Bei ganz bestimmten schon. Im Gegenteil, die Blicke sind oft schwer ernst. Heute hat es mir richtig weh getan, als ich eine muslimische Mama (mit Kopftuch), die ich vom Auftreten immer sympathisch fand, einfach nach meinem Guten Morgen-Gruß mich anguckt und ernst weiterging. Ich zog meinem Kind fassungslos und auch echt traurig die Hausschuhe an und sie zog ihre beiden Söhne an.
      Meine Nachbarin ist auch streng muslimisch. Sie grüsst nie zuerst und wenn ich grüsse, ist es eher ein Mundverziehen/kurzes Hallo, als richtig nett grüssen.

      Ich habe eben im Internet geschockt gelesen, das es laut dem Propheten Mohammed tatsächlich ein Verbot des Grüßens gegenüber Christen, Juden oder Nichtgläubige geben soll. (Ich bin Christin). Nur den muslimischen Schwestern und Brüdern soll nett gegrüsst werden und wird demnach ja auch auf barmherzige Art und Weise dessen und deren Familie nur das Beste gewünscht.


      Ist das wahr?

      Ich selbst bin mit Muslimen in unserer Großstadt aufgewachsrn, früher waren sie für mich sehr liebe Freundinnen. Es hat sich irgendwas verändert.?

      Alles Liebe

      • Könnte was dran sein. Ich habe seit einigen Wochen auch eine syrische muslimische Familie mit Kindern in der Nachbarschaft. Sie grüßen auch nicht - obwohl ich sie schon oft auch zuerst grüßte und sie auch mehrmals nett erinnert habe, dass sie an ihrem Auto das Licht brennen ließen und auch schon öfter das Fenster offen ließen. Das Auto steht genau unter einem meiner Fenster. Bekam nicht mal ein Danke dafür - nun ist es mir eben egal. Schade - normalerweise wird in unseren Mehrfamilienhäusern überall freundlich gegrüßt. Aber wenn das tatsächlich in deren Glauben so ist, wundert es mich nicht mehr. Deren Kinder dürfen übrigens auch nicht mit den deutschen Kindern zur Schule laufen; die Mutter fährt sie lieber, obwohl es eine ganze Gruppe wäre, die in die gleiche Schule geht. Die Mütter boten es an, als sie einzogen - wurde aber ohne Begründung abgelehnt. LG Moni

      Da gibt es vermutlich solche und solche.
      Bei uns in der KiTa sind es vermehrt die "Ich-würde-niemals-ohne-gemachte-Fingernägel-aus-dem-Haus-gehen-Muttis", die nicht Grüßen 😅
      Die muslimischen hingegen sind sehr freundlich und grüßen immer, mit dickem Lächeln.

      • Hallo!

        Echt, das freut mich zu hören. Ich denke manchmal, es kann vielleicht sein, das die einen einen etwas gelockerten Glauben leben, während die anderen alles was im Koran gelehrt wird auch im Leben umsetzen. Man weiss es nicht.

    Hallo :-)


    also ich bin auch Muslimin und ich denke das dass eher nichts mit der Religion zu tun hat. Ich praktiziere zwar nicht den Islam zu 100% aber weiß sehr viel Dank meiner Eltern..

    Das was du gelesen hast stimmt, aber unser Prophet hat uns Muslimen verboten nicht Muslimische Menschen mit der Begrüßung "Selamun Aleyküm" zu grüßen. Aber mit Hallo oder Guten Tag darf man natürlich seine Mitmenschen grüßen :-D
    Wenn du schon was liest, muss du auch die Hintergründe erforschen..

    Wenn du eine Muslimin siehst grüßt du ja auch nicht mit Grüß Gott sondern mit Hallo :-D
    oder ein Moslem würd ja auch nicht zum Juden Shalom sagen, aber durchaus Hallo oder andersrum ..

    Ich denke eher das die Person private Probleme hat oder du sprichst Sie mal drauf an..

    Ich muss auch sagen dass ich das toll finde, dass es Menschen gibt, die sich noch über solche Sachen Gedanken machen. Andere hätten gesagt "pff ist mir doch egal Pech dann Grüß ich auch nicht mehr zurück" #herzlich

    Aber gleich etwas auf die Religion zu schieben find ich nicht korrekt :-)

    Ich wurde auch oftmals angegriffen oder Beleidigt, aber hab mir noch nie die Frage gestellt ob das was mit dem Christentum zu tun hat..
    Genauso wenn ein Mensch etwas böses tut, macht er das ja aus eigenem Wille und nicht weil es irgendeine Religion vorgibt. Also ist immer der Mensch schuld!

    In jeder Religion wird dem Menschen deutlich gemacht in Frieden zu leben.. egal ob Christ Jude Muslime oder sonst was :-)

    Also sei nicht traurig, so wie du den Hadith gelesen hast, solltest du das nicht intepretieren, sondern eher dann nachforschen warum und wie das gemeint ist..

    Fühl dich gedrückt #liebdrueck

    • Das ist eine sehr schöne, sehr nette Antwort von Dir, und ich hoffe, dass die TE diese auch gut versteht!

      LG, Felisha

      Wenn du eine Muslimin siehst grüßt du ja auch nicht mit Grüß Gott sondern mit Hallo

      Jjjjjein. Da wir Nachbarn den neu Zugezogenen nicht immer ansehen, woher sie kommen bzw. welchen Glauben sie haben(tragen ja nicht alle Muslime Kopftuch), grüßen wir hier im Schwäbischen schon mit unserem üblichen "Grüß Gott". Hallo sagen eher die Kinder oder Jugendlichen. Deswegen muss der Andere das ja nicht sagen - da freut einen auch ein "guten Tag" oder eben "Hallo". Nur wortlos aneinander vorbeitappen mit weggedrehtem Kopf ist dumm, weil man sich ja doch öfter begegnet.
      LG Moni

      • Ja das ist mir schon bewusst, das war nur ein grobes Bsp. Mit dem Grüss Gott..

        Aber wenn du eine bedeckte Muslimin sehen würdest würdest du denke ich trotzdem nicht so einfach mit Grüss Gott begrüssen auch wenn der Gott an den wir glauben der Gleiche ist #herzlich

        Wichtig ist finde ich nicht alles auf die Religion oder Nationalität oder sonst was zu beziehen..

        • Nein, wenn ich ein Kopftuch sehe, wohl eher nicht - wobei ich nicht garantieren kann, dass es mir aus Gewohnheit rausrutscht, weil ich, wenn ich vielleicht auch in Eile bin, sicher nicht daran denke, wie ein neuer Nachbar nun zu grüßen sein sollte.
          Ich finde, es geht doch um die freundliche Geste des Grußes - und nicht mal um die genaue Wortwahl. Wenn ich heute in ein fremdes Land gehe, freue ich mich über einen netten Gruß und da ist es mir auch total egal, mit welcher Wortwahl er kommt. Dass die Einheimischen den bei ihnen üblichen Gruß anwenden, wäre mir vollkommen klar!
          LG Moni

          • Oh Gott auch wenn Sie mal mit Grüß Gott grüßen würden, auch wenn es nur ein versehen ist, kommt dafür keiner in die Hölle oder wird bestraft um Gottes willen :-D Ich selbst Grüße auch mal mit Grüß Gott.. Ich sag ja das war nur ein grobes Bsp. Hab ja auch das Bsp. mit dem Juden genannt...

            Ich finde man sollte nicht zu sehr vom Thema abweichen..

            Das Thema hier, war warum Muslime angeblich nicht Grüßen und um den Hadith unseres Propheten. Meine Erklärung dazu hab ich oben geschildert..

            Außerdem ist die Begrüßung " Selamun Aleykum" eine Islamische Begrüßung und hat mit einem Land an sich nichts zu tun..

            Wenn sie heute in die Türkei gehen, kann ich Ihnen garantieren das Sie auf die netteste Art in 10 verschiedenen Sprachen begrüßt werden können und das gilt für viele andere Länder, aber ganz bestimmt nicht mit Selamun Aleyküm :-D aber das ist ja für Sie egal, wie Sie begrüßt werden was ich toll finde :-)

            So viel von mir #herzlich wünsche jedem ein schönes Wochenende..

Hallo,

ich bin Muslimin. Und ich grüße immer freundlich und lächelnd die anderen Eltern egal ob Mann oder Frau... kenne auch keinen Moslem der einen nicht Moslem nicht grüßt.......

Hat denke ich nichts mit deren Religion zu tun...

LG

ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten...wir leben in einen Dorf und hier lebt alles kunterbunt gemischt...

mir ist aufgefallen, klingt jetzt blöd, sind sie "neu" hier, gerade bei Flüchtlingen, gehen sie gerne solche direkten Situationen aus dem Weg. Vermeiden förmlich sowas.

Aber, sind sie erstmal richtig angekommen, sieht es ganz anders aus.

Vor ein Paar Jahren kam mir eine Mutter aus dem Kindergarten auf der Straße entgegen, und fing mit mir aus dem nichts ein Gespräch an. Sie würde jetzt einen Deutschkurs machen und müsse üben. Da unsere Kinder befreundet waren, hatte sie mich als ihren Gesprächspartner gewählt...und auf einmal war sie wie verändert...blühte auf, sprach, grüßte...sie war angekommen hier...

  • Das beobachte ich bei uns auch (Schweden). Es gibt eine Mutter im KiGa, die spricht kein einziges Wort schwedisch. Und ist äußerst zurückhaltend, geradezu in sich gekehrt. Wenn ich sie begrüße, schaut sie immer auf den Boden.

    Auf der anderen Seite kenne ich mehrere Flüchtlinge, die mit ihren Kindern zur Krabbelgruppe kommen. Die sind sehr offen, wenden die Sprache an, sobald sie einen Sprachkurs anfangen. Sprachkurse sind ja oft für Mütter schwierig, die noch Babys zu Hause haben. Der Mann arbeitet und sie kann ihr Baby ja nicht mit zum Kurs nehmen. Deswegen dauert das bei Frauen oft etwas länger.

(15) 12.04.18 - 14:45

"Ich möchte Euch gerne etwas fragen, was mich momentan sehr beschäftigt. Ich selbst bin ein freundlicher Mensch, der gerne morgens z. B. in der Kita meines Kindes andere Mütter grüsst, wenn da eine Sympathie besteht. "

Bereits nach diesem Absatz habe ich aufgehört zu lesen - ich bin auch ein freundlicher Mensch und ich grüße am Morgen prinzipiell alle, die mir in der KITA begegnen - egal, ob derjenige symphatisch aussieht oder nicht.

Top Diskussionen anzeigen