Zweifaches Glück - und was hättet ihr getan?

Wie hättet ihr reagiert?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 16.04.18 - 20:21

      Hallo!

      Ich hatte heute 2 Mal wahnsinniges Glück, obwohl ich "falsch" gehandelt habe.
      Ich bin heute morgen mit dem Auto gefahren und kurz nach der Ampelkreuzung trampelt eine kleine Katze auf die Straße. Ich hab sie recht früh gesehen und habe zwar scharf gebremst, aber keine Vollbremsung. Ware ich zugefahren, hätte ich sie definitiv erwischt. Die Katze starrt mich kurz an und gibt Fersengeld und wetzt in Rekordgeschwindigkeit auf dei andere Straßenseite - Gottseidank kam da grad nichts.
      Hinter mir sehe ich aber, wie mein Hintermann ausweichen muss - der hat meine Aktion ja nicht vermutet und hupte natürlich empört.
      Am Ziel angekommen war ich erst mal derbe am Zittern, weil mir klar wurde, wie knapp ich gerade einem Auffahrunfall entkommen bin. Das war reines Glück für mich, gepaart mit Doofheit.

      Hätte es geknallt wäre ich komplett schuld gewesen. Wegen ner Katze darf man nciht bremsen.
      Aber ich war froh, dass ich die Katze nciht überfahren habe. Mir ist das erst im Februar passiert - da hatte die Miez keine Chance und ich auch nicht. Da hab ich feste gebremst - hinter mir war nichts - und hab sie doch erwischt.

      Wie hättet ihr gehandelt? "Richtig" also über die Katze drüber und keinen Auffahrunfall riskieren. Oder hättet ihr auch gebremst und somit - wie ich - einen Auffahrunfall riskiert?

      • Ich hätte wohl auch ganz automatisch gebremst........könnte niemals irgendwas "mit Absicht" überfahren (egal um welches Tier es sich da handelt).

        lg

        Mit dem Schuld bekommen stimmt so nicht.

        Beispiel:

        Ein Bekannter von mir fuhr auf einer Landstrasse, es war tagsüber, Sonnenschein, kaum Verkehr.
        Plötzlich bremst die Damen vor ihm ohne ersichtlichen Grund. #zitter
        Mein Bekannter ist voll draufgefahren. #schwitz

        Bei der Polizei sagt die Damen, sie habe Bremse und Gas verwechselt #kratz#kratz

        Mein Bekannter bekam dennoch 75 % der Schuld, die Damen 25 %

        Hallo,

        ging das so vor Gericht aus?

        Wenn die Dame am Ende eine Vollbremsung gemacht hatte, wäre das Ergebnis nämlich ungewöhnlich und nicht repräsentativ.

        Ohne Mithaftung des Auffahrenden wird es aber regelmäßig auch dann nicht ausgehen.

        LG

    Ich hätte bestimmt aus Reflex auch gebremst.
    Und das mit der Schuld ist so nicht richtig. Der der hinter dir fährt muss immer genug Abstand halten um rechtzeitig bremsen zu können.
    Egal wegen was du bremst ob eine Katze oder ein Kind auf die Straße rennt ist da egal.

    • Hallo,

      das ist richtig. Das heißt aber nicht, dass der Auffahrenden dann voll haftet.

      Und es gibt selbstverständlich Situationen, (wenn auch sehr selten) wo der Vordermann trotz Auffahren allein haftet.

      LG

Hallo,

ich hätte die Katze nicht überfahren. Hatte der Mann im Auto hinter dir genug Abstand?




vg
novemberhorror

Ich hätte gebremst

Hallo

Ich reagiere da ohne zu Überlegen. Ich bremse.
Das passiert ganz unbewusst.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meinte (zumindest bei uns in der Schweiz), wen man wegen einem Tier abrupt Bremst, und jemand hinten rein Fahrt, ist derjenige welche wegen dem Tier Bremst nicht schuldig.

Aber ganz sicher bin ich mir auch nicht.

Lg nana

Mir wäre das Leben eines Tieres wichtiger als der Blechschaden. Immer.

  • Hallo,

    Woher weißt du, dass es bei Blechschäden bleibt?

    Was ist wenn die z.B. ein Zweiradfahrer dir voll hinten auffährt?

    LG

    • Es ist doch jetzt sinnlos, über Eventualitäten zu diskutieren. ICH bremse, egal für wen. An denjenigen hinter mir, der evtl. nicht genug Abstand hält, für eben diesen Fall der Fälle, werde ich in dem Moment vermutlich weniger denken.
      Das weiß ich aber nicht, da ich - zum Glück - noch nie in dieser Situation war.

Top Diskussionen anzeigen