Wieso sind alle Leute erst glücklich, wenn es laut ist

    • (1) 06.11.18 - 08:48

      Guten Morgen,

      ich glaube, ich werde langsam alt und die Menschheit wird immer lauter.

      Geht man mal auf die Straße, habe ich das Gefühl, dass immer mehr Autos mit Sportauspuff unterwegs sind. Für mich völlig unverständlich, ich freue mich immer, wenn mein Auto schön leise ist und nichts klapptert.

      Oder auch gerne genommen, die Musikanlage bis Anschlag aufzudrehen, sodass man in seinem eigenen Auto dahinter sein eigenes Wort nicht mehr versteht.

      Auch diese kleinen Mopeds, vorzugsweise von Personen gefahren, die mindestens 50kg Übergewicht haben. Diese kleinen Dinger quälen sich dann im Schneckentempo irgendwelche Hügel hinauf und machen ein Gedröhne als würde ein Düsenjet neben einem Landen.

      Auch die Fußgänger, immer das Handy in der Hand. Aber anstatt diskret das Teil ans Ohr zu halten, wird natürlich mit Lautsprecher telefoniert, dass die anderen Leute auch was davon haben.

      Selbst mein Nachbar hat seit neustem die Angewohnheit, dass er zum telefonieren mit dem Festnetztelefon vor die Tür geht, selbstverständlich mit angeschaltetem Lautsprecher.

      Andere Nachbarin lässt die halbe Nacht den Rauchmelder piepsen. Und die Dinger sind ja wirklich eklig laut. Als wir dann mal geklingelt und nachgefragt haben, ob alles in Ordnung ist, kommt nur zu Antwort "ups, wollte dich damit nicht stören, wusste nicht, dass man die im Haus nebenan hört.

      Autos kann man auch nicht mehr mit einem Schlauch waschen, nein, da muss schon mindestens der Hochdruckreiniger ran, damit es auch schön Krach macht.

      Oder des nachts auch gerne genommen, Reifen quietschen lassen, auf einer Landstraße. Nein was für Spaß *ironie off*

      So könnte ich ewig weitermachen. Vielleicht bin ich auch wirklich einfach dabei alt zu werden und mich nach Ruhe zu sehen.

      Empfindet Ihr das auch so, dass alles immer lauter wird? Oder bin ich echt zu empfindlich geworden.

      LG
      Tiffy

      • Puh, ich kann Dich in vielen Punkten verstehen, und ja das nervt.

        Sportauspuff, besonders Klappenanlagen haben zugenommen. Stimmt. Man denkt bereits über ein komplettes Verbot nach. Zudem dürfen mittlerweile Abgasanlagen nur soweit verändert werden, dass der max dB Wert vom Fahrzeugschein nicht überschritten werden darf. Bisher galt nur eine allgemeine Obergrenze. Aber das interessiert die Poser eh nicht, nicht umsonst gibt es da bereits hier in Hamburg eine eigene Abteilung der Polizei für diese Fälle.

        Musik laut? mach ich gern mal selbst aber selten. In jungen Jahren war das normal, heute nervt es mich.

        Handy mit Lautsprecher? Verstehe ich auch nicht, ist so affig....

        Rauchmelder. Jo die muss ja taub sein, die DInger sind fies laut. Und die soll man ja auch überall hören. Oh man.

        Reifen quietschen lassen? Siehe Poser, ist total bekloppt.

        Einzig der Hochdruckreiniger. Ja, damit reinigt man das Auto halt besser, der meiste Dreck geht sonst kaum ab. Der Krach dabei ist ein nicht wirklich gewünschtes Nebenprodukt.

        Aber liegt das alles am Alter? Ne, mit mitte 20 kotzte es mich auch an wenn die coolen "Gangster" mal wieder die Anlage vom Proll-Auto auf dem Supermarktparkplatz testen mußten... Nachts um 0:00 Uhr.

        Der Sohn eines Nachbarn gegenüber hatte auch oft nichts besseres zu tun, als Abends ab 22:00 an seinem Auto rumzubasteln. Mit Gelaber und traraaa mit seinen Kumpels. Und basteln heißt, wir bauen eine neue Anlage ein, ziehen die neuen geilen Alufelgen auf, folieren das Dach, such Dir was aus. Es ging dabei nie um wichtige Reparaturen... Zum Glück ist der vor 3 Jahren ausgezogen. Wenn die Nachts um 4 aus der Disco kamen wurden auch nie die Türen leise geschlossen, war immer Lärm und Gegröhle. Die Eltern hat es auch nie interessiert.

        Ich glaube das Kernproblem ist, dass die Rücksichtslosigkeit mehr und mehr zunimmt.

        • Auch das kennen wir. Gegenüber der Nachbar hat mal seine Garage an einen Freund "verliehen" und hat nachts an seinem Auto gebastelt. Ich weiss noch nichtmal was er gemacht hat, vermutlich mehr Schaden als sonstwas. Er hat irgendwie immer so Schrottkarren, bastelt ewig dran rum und nach Jahren kommt dann der Schrotthändler und entsorgt den Müll.

          Auf alle Fälle hat er nachts mit der Flex Stunde und Stunde irgendwas abgetrennt. Um eins ist mein Mann dann mal rüber und hat höflich gefragt, ob das mit der Flex wirklich nachts sein musste. Der hat er ernsthaft uns gedroht, die Polizei zu rufen, weil er sich bedroht gefühlt hat :-)

          Ich habe keine Ahnung, was die denen ins Wasser machen, gut ist es auf alle Fälle nicht.

      Du hast die Beschallung beim Einkaufen vergessen ;-)

      Seit 2 Jahren nun höre ich beim Autofahren kaum und im Büro sogar gar keine Musik mehr - bis dahin unvorstellbar.

      Überall wird man beschallt, durch was auch immer.
      ich fühle mit dir #winke

    • Ich mochte es schon immer still. Daher ist das bei mir keine Frage des Alters.
      Ich komme mit Lärm nur schlecht zurecht. Kennst du das,wenn alles klingt wie übersteuert? Wenn es richtig in den Ohren gellt?
      Das habe ich oft.

      Ich arbeite in einem lauten Beruf. Danach benötige ich dringend Ohr-Pausen. Ich liebe meine Noise-Reduction-Kopfhörer. Und abends bevorzuge ich stille Tätigkeiten aus Lesen, Träumen....

      Ich habe aber mittlerweile ganz gut gelernt, mich für kurze Zeiten ganz in mich zurückzuziehen und Geräusche auszublenden. Meditation hat dabei sehr geholfen.

      • Ich mag es eigentlich auch eher still. Wobei ich natürlich auch mal Krach mache. Rasenmähen ohne Krach ist schwierig. Oder wenn wir am Haus umbauen, gehts halt auch nicht immer ohne Bohrmaschine. Allerdings ist bei uns Sonntags und Abends ab 18:00h definitiv immmer Ruhe. Weniger wegen der anderen, sondern weil ich dann selbst meine Ruhe haben möchte.

        Ich finde es nur unverschämt Krach zu verbreiten, der sich einfach vermeiden ließe. Wieso muss man mit Lautsprecher draussen telefonieren? Wieso muss sich ein kleiner Polo anhöhren wie ein Leopard-Panzer?

    Als ich frisch erwachsen war:
    meine Ohren waren noch überdurchschnittlich gut:
    Eltern (schon älter und beginnend schwerhörig) und ebenfalls junge Erwachsene brauchten es lauter.

    Erst, weil sie es wollten, um sich abzuheben (von den Eltern, die es noch leise wollten)
    dann, weil sie es brauchten und weil es kaum noch auffiel. Egal ob 20 oder 70 in der Familie, laut genug, damit alle etwas hören könnten.



    Heute brauche ich es selbst etwas lauter.
    Ich mag Ruhe sehr. Aber auch mein Gehör hat nachgelassen.
    Außerdem brauche ich insofern Geräusche, die meinen TInnitus übertonen. Ganz ohne kann ich nicht mehr #heul

    In der Umgebung bekomme ich es so mit: je ruhiger es ist, desto ruhiger sind auch die Menschen.
    Je mehr Geräuschquellen, desto mehr wird dagegen angekämpft. Dezent und leise geht oft nicht, weil man das eigene Wort dann nicht mehr versteht.

    Um sich abzugrenzen dröhnen sich manche mit Lautstärke zu, um die Lautstärke der anderen nicht zu hören.
    Geht mir manchmal auch so. Egal ob Tinnitus, Baulärm, Telefonate anderer in den Öffentlichen... wobei ch in den Öffentlichen weder telefoniere noch Kopfhörer benutze.
    In den meisten Fällen ist es in den Öffentlichen sogar eher ruhig und angenehm leise. DIe meisten verkriechen sich mit Kopfhörern tief in den Sitz.

    Nur einzelne Telefoniren mal (bei 20-40 Fahrten pro Woche, kommt es vielleicht 1-2 mal im Monat vor, dass jemand IN den Öffentlichen telefoniert), dann aber meist wirklich so, dass man es vom ersten bis hintersten Wagen mitbekommen könnte #schwitz (privates worauf ich vonanderen gut verzichten könnte #schwitz)

    Die meisten schreiben oder telefonieren kurz und diskret an der Haltestelle. (Verspätungen)

    Zu Hause gibt es bei uns Ruhezeiten. Tür zu, Fenster zu, keine Medien. Einfach weil es für uns notwendig ist.

    Mein Kind ist danach auch wieder ruhiger.

    Hallo Tiffy,

    ich glaube nicht, dass du zu empfindlich bist, mir geht es genauso.

    Der Sohn der Nachbarn mit seiner Prollkarre, an der ständig geschraubt wird mit ihrem Mörderauspuff und der Anlage deren Bass mir hier im Wohnzimmer die Gläser in der Vitrine zittern lässt, den könnte ich regelmäßig erwürgen. Dabei ist eigentlich ein Haus noch dazwischen.

    Die Nachbarn die ins angebaute Haus dieses Jahr einzogen und erst lebendig werden, wenn ich eigentlich Ruhe haben möchte. Da spielen die Kinder fangen in der Wohnung, Fußball wird gespielt, vom Bobbycar und Lauflernrad fange ich gar nicht erst an. Staub gesaugt wird das erste Mal morgens um halb sieben, dann eine Stunde später nochmal und im Laufe des Tages mindestens fünf mal wieder. Gern abends um halb zehn das letzte Mal.
    Telefoniert wird grundsätzlich mit Lautsprecher im Garten, anfangs dachte ich, die streiten ständig, nö, die unterhalten sich so normal.
    Ständig alte Klapperkisten im Hof, so dass ich nicht mehr in meine Garage komme und ewig klingeln muss, von der Musikbeschallung ganz abgesehen.

    Abends auf dem Markplatz der ca 250 Meter von mir weg ist, die Jugendlichen die ihre Soundanlagen testen sind auch total super, vor allem wenn sie dann mit der gleichen Lautstärke hier vorbei fahren und der Bass mir fast die Bilder von der Wand zittert.

    Das Telefonieren mit Lautsprecher in der Öffentlichkeit erschließt sich mir auch nicht, sehe ich tagtäglich da wir vor der Haustür direkt eine Bushaltestelle haben. Letzte Woche war ich so davon genervt, ich hab hier im Wohnzimmer das Fenster auf Kipp gehabt und jedes Wort verstanden, dass ich raus gerufen habe "Heinz möchte heute keine Schnitzel zum Essen! Gib ihm Gemüse!"

    Ach ja, die Bushaltestelle... Die Muttis mit ihren fetten SUVs die morgens die Kinder bringen und mittags auch wieder abholen mit ihren brummenden Motoren, weil es ja dem Junior nicht zumutbar ist 100 Meter zu laufen (ist kein Witz).

    Vielleicht schreiben wir ein Buch darüber ;-)

    LG

    • Wenn öffentlich übers Essen gesprochen wird, gehts ja noch.

      Unsere Nachbarn links nebendran hocken praktisch von morgens bis abends auf dem Balkon. Ist ja erstmal nix schlimmes. Aber von denen bekommst Du echt alles mit:

      -Der Sohn, der sich mal wieder von der Frau getrennt hat. Da werden Kontoauszüge diskutiert, wann wieviel Geld von wem kommt, ob und wann ALGII kommt
      -Die Tochter die Schwanger ist, da werden die Blutergebnisse auf dem Balkon diskutiert.
      -Die Tante, die jetzt unbedingt online-Banking machen möchte, es aber nicht versteht, jede einzelne Buchung muss ausführlichst diskutiert werden und das in einer Lautstärke.

      Oder auch wenn sich zwei Nachbarn unterhalten. Erstmal nicht schlimm, nur blöde, wenn da drei Häuser dazwischen liegen und die sich dann ernsthaft über drei Gärten hinweg anbrüllen - Telefonieren lohnt ja nicht :-)

Geht mir genauso, heute im Frühstücksraum des Hotels Warndienst Musik derart laut und penetrant, dass ich das Personal bat es aus oder zumindestcdeutlich leiser zu drehen.

  • Hallo


    Ich arbeite im Hotel im frühdienst. Sorry ich vergesse immer die Musik anzustellen.#rofl#rofl

    Letzte Woche hatte ich Musiker als Gäste und die haben mein vergessen die Musik anzustellen als positiv bewertet,weil die gerne zumindest beim Frühstück ihre Ruhe wollten.#rofl

    Vorher habe ich zwei Jahre Frühstück ganz tief im Wald in einer Mühle gemacht und der einzige Lärm der da war was das Rauschen des Baches. Echt angenehm.#verliebt

    Lg

Hallöchen

Jo geht mir auch so. Wenn ich nicht mindestens zweimal die Woche in den Wald komme würde ich wahnsinnig werden. Mich nervt Krach ohne Ende. Kann ich nicht haben.

Du bist nicht die einzige. Mein Nachbar hat so einen Brunnen der klingt als wenn Mann dauerpinkeln würde. Ich hätte das Ding manchmal echt gerne geschrotet #schein.

Ganz toll auch bei mehreren Kindern der eine telefoniert,der andere hört eine Geschichte und der andere guckt einen Film. Dazu noch gefühlte 10000 sprachnachrichten und youtube Videos.

Ich liebe die Ruhe und Entspannung. Laute Kneipen usw. Geht nur bedingt.

Lg

  • Als ich jung war, ging ich auch gerne mal in Discos oder Kneipen.

    Heute habe ich schon Probleme auf einem Volksfest etwas zu essen, wenn es zu laut ist, da bekomme ich irgendwie keinen Bissen runter.

    Das mit dem Brunnen kenne ich, wenn auch von anderer Seite. Ich habe, um die Luftfeuchtigkeit im Wohnzimmer zu erhöhen so einen Zimmerbrunnen aufgestellt. Ich finds klasse, Mann und Tochter nervt das Geplätschere.

Top Diskussionen anzeigen