Kindeswohlgefährdung

    • (1) 13.12.18 - 00:32

      Hallo ihr lieben
      meine name ist Ann-Sophie ich bin 18 jahre alt ud in der 15 ssw.
      ich war vor kurzem auf einer teraphie da ich damals canabis konsumiert habe
      da ich das nicht mehr wollte ging ich dort auf teraphie hab meinen freund kennengelernt und bin jetzt scjwanger mein freund ist weiter läufig auf der teraphie .
      zurzeit wohne ich bei meiner mutter habe drei große zimmer küche, bad whonzimmer noch dazu und für den kleinen einen extra großen turn raum da meine mutter auch 2 kleine kinder hat
      jetzt kommt das jugendamt und sagt uns entweder ich geh in ein mutter kind heim oder es kann passieren das ihnen wie ich wohne nicht passt und sie mir nach der geburt das kind wegnehmen.
      da ich dies nicht einfach akzeptiere haben wir auch schin eine rechtsanwältin dazu geholt.
      da sie uns aber aucch noh nichts genaues sagen kann und ich mir sorgen mache wollte ich hier mal nachfargen ob ihr wisst ob das familiengericht mir das kind einfach so wegnehmen können .
      ich meine das kind ist ja noch nicht mal da sie drohen obwohl ja noch keine kindeswohlgefährdung im raum steht.
      oder wie seht ihr das
      LG

      Was genau spricht denn gegen ein Mutter-Kind-Heim?

      Auch mir ist nicht ganz klar, woher das Jugendamt von deiner Schwangerschaft weiß, eventuell erhält deine Mutter von dieser Seite schon Hilfe? Wie auch immer. Sie drohen dir nicht. Sie bieten dir Hilfe an. Dieser sollte man sich nicht immer gleich verschließen. Ohne dir zu nahe treten zu wollen, was du schreibst über die Wohnsituation und deine Vergangenheit deutet auf eine nicht so perfekte Jugend hin.

      Du hast einen Entzug hinter dir, der Vater des Kindes wird keine große Hilfe sein.
      Deine Mutter hat selbst noch zwei kleine Kinder, um die sich kümmern muss. Eine 4-Zimmer-Wohnung kann funktionieren, ich habe aber meine Zweifel, ob das dauerhaft so sein wird.

      Ein Mutter-Kind-Heim bietet dir die Möglichkeit, langsam in deine Mutterrolle hinein zu wachsen, ohne erschwerende, äußere Umstände. Auch nach der Geburt wird dir hier behutsam geholfen von Fachpersonal, das nicht durch zwei eigene, kleine Kinder, gestresst ist und dir auf sachlicher Ebene begegnen kann. Eventuell bekommst du die Möglichkeit, eine Ausbildung zu machen und damit eine bessere Grundlagen für euer künftiges Leben zu schaffen.

      Für die Hilfsorganisation für die ich mich ehrenamtlich engagiere habe ich schon öfter ein solches 'Heim' besucht und höre da immer nur Positives von den jungen Frauen, die sich nach der Eingewöhnung immer sehr wohl fühlen, Freundinnen gefunden haben, später wird ihnen bei der Wohnungssuche geholfen und dergleichen.

      Hör dir das Angebot doch erst einmal in Ruhe an, ohne dich sofort zu sperren. Was hast du zu verlieren?

      • danke
        stimme ich dirvollkommen zu meine vergangenheit zeigt nicht das perfekte nild in momentanen situation ein kind zu bekommen
        doch das jugendsmt gibt mir nur diesse möglichkeit habe mich auch schon beworben bei muuter kind haus icch will natürlich alles tuhen um mein kind zu behalten
        aber sie drohen mir von anfangan entweder oder bevor sie überhaupt mal mit mir reden

        • Vielleicht sieht das Jugendamt einfach nur diese Möglichkeit. Es geht uns hier ja überhaupt nichts an, wie genau die Umstände bei euch sind und es ist auch verständlich, dass du nicht ins Detail gehen möchtest. In der Regel handeln Behörden - wenn Presse & Co. es auch gern anders hinstellen, aber ich spreche von der Regel, nicht von Ausnahmen - nicht willkürlich und tut alles, um ein Kind bei der Mutter zu lassen.
          Sie wollen dir dein Kind nicht wegnehmen. Sie wollen nur das Beste für euch beide und im Notfall eben dann auch 'nur' für das Kind.

    Es braucht in der regel mehrere anläufe um wieder ganz clean zu werden. Das weiß das jugendamt und die bauen vor.
    Ob das jetzt nett kommuniziert wurde odee nicht, weiß ich nicht.
    Nimm dir die erfahrung aus dem heim mit und versuche so viel gutes wie möglich dort zu lernen.

    Kinder sind stress und stress führt zu suchtverhalten.

    Alles Gute für dich!
    Du packst das! Immerhin hast du dir selbst hilfe gesucht und das ist wirklich sehr viel wert!

Top Diskussionen anzeigen