Der Rechtsdruck in Deutschland Seite: 2

    • Mein Mann ist AuslĂ€nder, allerdings sieht man es ihm nicht an und er hat auch einen sehr deutschen Namen. Allerdings haben wir viele auslĂ€ndische Freunde aus allen möglichen LĂ€ndern und die sagen auch ganz offen, dass es fĂŒr sie schwieriger geworden ist. Leute auf der Straße reagieren grundlos aggressiv. Sie werden ausgegrenzt, wenn sie jemanden ansprechen (weil sie eine Frage haben oder wenn sie helfen wollen) werden sie teilweise auch beschimpft, dass sie doch zu sich nach Hause gehen sollen. Blöd halt, dass die zum Teil in Deutschland geboren sind. Alle arbeiten, zahlen Steuern und engagieren sich zum Teil ehrenamtlich. Dennoch sieht man ihnen an, dass sie nicht deutsch sind und das wird ihnen so langsam zum VerhĂ€ngnis. Teilweise werden die Kinder auch nicht mehr auf Geburtstage eingeladen.
      Es ist wirklich sehr traurig, was momentan hier passiert.

      Zeitlich erinnert es mich sehr stark an die Zeit vor 80 Jahren. Da hat es Ă€hnlich wenn nicht sogar genauso angefangen. Auch damals haben alle versucht ErklĂ€rungen zu finden und das Ganze relativiert. „Ja, aber der Versailler Vertrag und allen gehts so schlecht und ĂŒberhaupt“. Daraus haben die Rechten dann das Feindbild Jude gemacht. Haben wir heute auch wieder, nur dass es eben FlĂŒchtlinge sind. Die Argumentation ist aber 1:1 die gleiche: „Uns deutschen geht’s so schlecht und denen geht’s ja so gut.“

      NatĂŒrlich kann man fĂŒr alles GrĂŒnde und ErklĂ€rungen finden. Allerdings relativiert man solches Verhalten dann auch immer und macht es damit weniger schlimm. „Die machen das ja nicht grundlos. Da muss man halt VerstĂ€ndnis haben“
      Nein, muss man nicht!
      Ich vermisse die Zeit, wo es einfach nur scheisse war Rechts zu sein und auch keinen Grund und keine ErklÀrung geholfen hat, um das anders zu sehen.

      Im Endeffekt brodelt dieses Gedankengut schon die ganze Zeit in den Köpfen der Menschen. Durch die AfD und die Reaktionen der anderen Parteien auf deren Erfolg ist es leider wieder ok und gesellschaftsfĂ€hig diese Gedanken auch laut zu Ă€ußern.

      Diskussion stillgelegt
      • Ich gebe dir in großen Teilen recht, finde es aber sehr wichtig, ErklĂ€rungen zu finden. Wenn ich weiß, was die Auslöser sind, kann ich auch entgegensteuern.
        Wenn ich nur sage, es ist scheiße, dass du rechts bist, Ă€ndert sich gar nichts, außer dass derjenige erst recht weiter macht.

        Diskussion stillgelegt

    Darf ich fragen woher dieser Einduck bei dir kommt?
    Aus den Medien oder sind das deine persönlichen Erfahrungen?
    Kennst du persönlich viele Nationalsozialisten?

    Ich habe bisher persönlich noch keine Erfahrung mit Rechtsextremismus gemacht.
    Bei uns hatte zwar auch die Afd ziemlich hohe Wahlergebnisse aber wirkliche Fremdenfeindlichkeit habe ich noch nicht erlebt.
    Liegt aber vielleicht daran dass ich fernab von GroßstĂ€dten wohne.

    Diskussion stillgelegt
    • (30) 09.11.19 - 19:50

      Wenn die AFD hohe Wahlergebnisse erzielt, IST das doch ein Problem mit Rechtsextremismus.
      Auch wenn ich persönlich keine Rechtextremen kenne. Normalerweise hat man ja Bekannte mit Àhnlicher WellenlÀnge.

      Diskussion stillgelegt
        • Nein. Nicht alle. Ein paar sind wahrscheinlich einfach nur dumm.

          Diskussion stillgelegt
          • Wer dumm ist , sind unsre regierenden Politiker, die an dem ganzen Desaster Schuld sind

            Diskussion stillgelegt
            • Nun ja, die haben sicher viel falsch gemacht, da wurde ich den letzten Jahren viel ignoriert und ausgesessen und falsche PrioritĂ€ten gesetzt...
              Aber wie kann man denn dann als Alternative eine offen rechsradikale Partei wĂ€hlen, die ĂŒberhaupt keine Zweifel offen lĂ€sst, was sie vor hat und die Probleme, die bisher nicht gelöst wurden auch nicht lösen wird?

              Entweder ich wÀhle diese Partei, weil ich sie gut finde, dann bin ich rechtsradikal.
              Oder ich wÀhle sie, obwohl ich sie nicht gut finde, nehme aber in Kauf, dass sie eine Mehrheit bekommen und regieren könnte, und dann passiert, was ich niemals wollte, dann bin ich halt dumm.

              Diskussion stillgelegt
        (35) 10.11.19 - 14:17

        Nein, nicht alle AfD-WĂ€hler sind rechtsextrem, aber sie wĂ€hlen eine rechtsextreme Partei. Genau da liegt das Problem. Viele Leute haben in ihrer Unzufriedenheit nicht gescheit nachgedacht und jetzt ist eine rechtsextreme Partei OppositionsfĂŒhrer. Das ist auch Rechtsdruck.

        Diskussion stillgelegt
        • (36) 10.11.19 - 14:19

          Das finde ich ĂŒbrigens gerade bei der deutschen Geschichte so dramatisch.

          Diskussion stillgelegt
          • (37) 10.11.19 - 14:33

            Tja, aber unsre Politiker lernen immer noch nichts daraus und das das schlimme daran

            Diskussion stillgelegt

      Jeder (!) der die AfD wÀhlt, nimmt in Kauf Rechten KrÀften Raum zu geben.
      Niemand (!!!!) kann behaupten davon nichts gewusst zu haben.

      Wer denkt, er wÀre ein toller ProtestwÀhler der es mal allen zeigt, sollte sich doch mal fragen, wem er was damit zeigt.

      Er zeigt nĂ€mlich letztlich nur Nazis wie Höcke &Co seine UnterstĂŒtzung.
      Und nicht der CDU dass man Ehe fĂŒr alle doof findet oder so... 😉

      Diskussion stillgelegt

Meine Familie und so ziemlich alle meine Freunde sind nicht in Deutschland geboren. Als wir nach Deutschland kamen, waren wir die AuslĂ€nder in der Schule und unterschwellig immer anders als die anderen. Mein Bruder wurde von seiner Klassenlehrerin in der Grundschule offen gemobbt, sie hat ihm zu Beginn des Schuljahres schon mitgeteilt, dass er das Jahr nicht schaffen werden wird und hat ihn immer drangsaliert. Er hat es doch geschafft. Trotzdem hat das Verhalten der Lehrerin Spuren hinterlassen. Ich weiß noch, wir hatten in der Realschule in der Stufe drei AuslĂ€nder. Die waren immer außen vor. Die deutschen Kinder haben sich immer fern gehalten.

Ich glaube, der Unmut kommt heute aus der Art und Weise welche Menschen her kommen und vor allem, wie sie sich hier verhalten. FĂŒr FlĂŒchtlinge die nach Deutschland kommen und hier kriminell werden, habe ich kein VerstĂ€ndnis. Vergewaltiger, Mörder und KinderschĂ€nder (und das ist ein erwachsener Mann, der eine 13-jĂ€hrige heiratet und mit ihr Sex hat) sollten kein Recht auf Asyl und Hilfe haben. Wenn die Regierung/Gerichte untĂ€tig sind und MĂ€nner mit der BegrĂŒndung, sie hĂ€tten ein schweres Leben gehabt, nach der Vergewaltigung eines Kindes wieder frei lassen, kommt Empörung in der Gesellschaft auf. Ich kann mich noch gut an die bescheuerten Aussagen nach den VorfĂ€llen in Köln an Silvester vor ein paar Jahren erinnern. In manche Gegenden traut sich nicht mal die Polizei. Dagegen muss man etwas tun. Völlig egal ob Deutscher oder AuslĂ€nder, jeder muss sich an die hier geltenden Regeln halten. Bei Verbrechen darf nicht mit zweierlei Maß gemessen werden.

Ich habe nichts gegen Menschen aus anderen LĂ€ndern, finde es immer interessant, mich ĂŒber die verschiedenen Kulturen zu unterhalten und habe viele Freunde aus unterschiedlichen LĂ€ndern. Ich habe noch von keinem gehört, dass er sich nicht sicher fĂŒhlt. Wenn ich in einem bestimmten Land leben möchte, dann muss ich mich auch an die dort geltenden Rechte und Pflichten halten.

Diskussion stillgelegt
  • (40) 09.11.19 - 22:43

    Ach so, ich wĂ€hle nicht AFD weil ich das höchst bedenklich finde. Aber wie schon mal geschrieben, finde ich es genau so bedenklich, wenn linksextreme Aufwind bekommen. (Oder die GrĂŒnen 🙈😂)

    Diskussion stillgelegt

Ich find nicht , dass es einen Rechtsruck gibt.

Dass die AFD so erfolgreich ist, liegt am Versagen der jetzigen Regierung.
Viele AFD WĂ€hler sind nicht rechts, fĂŒhlen sich aber von der jetzigen Regierung verarscht

Diskussion stillgelegt

Liebe Community,

wir können verstehen, dass euch das Thema interessiert, urbia ist aber nicht das passende Forum.

Wir werden den Thread daher Stillegen und in KĂŒrze löschen und bitten von Folgediskussionen abzusehen.

Viele GrĂŒĂŸe
Thea vom urbia-Team

Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen