Rechts vor links?

Guten Morgen :)

Ich hatte heute früh auf der Fahrt zur Arbeit eine Situation, wo mir jemand, wie ich glaube, die Vorfahrt genommen und mich deswegen fast gerammt hat.

Ich fahre früh extra einen kleinen Umweg, um bequem auf die Autobahn auffahren zu können. Der Zubringer ist in einem kleinen Dorf, ich muss rechts abbiegen, um drauf zu kommen. Es geht dann bergauf und in eine Kurve. Also zweiter Gang und ordentlich Gas, auf der Autobahn ist 80 und die möchte ich erreichen.

Jedenfalls ist der Zubringer am Anfang zweispurig, da auch die Linksabbieger auf diesen auffahren. Die Spur der Linksabbieger fällt dann weg und die Autofahrer müssen dann mit auf "meine Spur".

Ich beschleunige, guck nach links in den Außenspiegel und seh plötzlich ein Auto, das nicht langsamer wird, nicht nach rechts blinkt und auf meiner Höhe plötzlich zu mir rüber zieht. Ich bin in die Eisen gegangen und kam kurz vorm Zusammenstoß zum Stehen, er auch, allerdings war er schon auf der Sperrfläche. Er hat mich dann wütend angeguckt und ich hab ihn vorbeigelassen.

Da, wo dann 80 war, fuhr er 40 und mein Hintermann wäre mir nach der Kurve fast reingefahren, weil er nicht damit gerechnet hat.

Ich weiß nicht, ob er mich dann ärgern wollte oder ob er einfach geschockt war. Ich hab jedenfalls überholt, als es wieder zweispurig wurde.

Hätte der Linksabbieger nicht warten müssen, bis ich vorbei bin und dann erst einscheren dürfen? Vielleicht hat er auch geträumt und nicht mit mir gerechnet, die Strecke ist früh kaum befahren.

Wer wäre Schuld, wenn er mich erwischt hätte? Ich konnte ja noch bremsen, aber es war verdammt knapp.

Naja, jedenfalls bin ich jetzt wach :)

LG

1

Hallo!

Irgendie hab ich die Situation nicht so 100%ig durchschaut. Du sprichst von einem Linksabbieger, der plötzlich auf Deine (rechte) Spur rüber gezogen ist. Dann ist er doch kein Linksabbieger.
Sehe ich das richtig - es ist eine 2spurige Straße, deren linke Spur zur Linksabbiegerspur wird, während die rechte Spur gerade aus auf die Autobahn führt und dann im Beschleunigungsstreifen endet? Dein "Linksabbieger" war auf der linken Spur und wollte gerade aus auf die Autobahn fahren? Seit ihr anfangs nebeneinander gefahren, oder kam der andere Autofahrer von links von der Autobahn?
Wenn ihr beide zunächst parallel gefahren seid und der andere Autofahrer plötzlich nach rechts auf Deine Spur gewechselt hat, bist Du im Recht - wer die Spur wechselt, muss den rückwärtigen Verkehr beachten und darf natürlich nur wechseln, wenn die andere Spur auch frei ist. Wenn der andere Autofahrer hingegen von links kam, kommt es auf die geltenden Vorfahrtsregeln an, das kann ich Dir so nicht beantworten. Ich denke aber, dass Du es mitbekommen hättest, wenn dort eine abknickende Vorfahrt wäre - das wäre nämlich der einige Grund, warum der andere Autofahrer Vorfahrt haben könnte. Ohne Vorfahrtsregeln gilt "rechts vor links", und wenn es sich nicht um eine Kreuzung gehandelt hat, wo es auch nach rechts abging, ist eine abknickende Vorfahrt die einzige Möglichkeit, die die Vorfahrt dem Linksabbieger gewährt.

LG

LG

2

P.S.: eine Möglichkeit gäbe es noch, dass der andere Autofahrer Vorfahrt hat: Wenn die Fahrbahnmarkierungen zu erkennen geben, dass die rechte Spur endet und die linke Spur zur einzigen Spur wird (so ähnlich wie der Beschleunigungsstreifen der Autobahn).

3
Thumbnail Zoom

Hi :)

Hab eine Zeichnung gemacht und hoffe, dass es so ersichtlich ist.

Ich konnte den anderen nicht sehen, bis er neben mir war und er zog sofort nach rechts.

LG

weitere Kommentare laden
5

Huhu, hätte der andere Fahrer die Chance gehabt, noch ein bisschen länger auf seiner Spur zu bleiben und dann einzuscheren oder war die Spur an dieser Stelle zuende? Letzteres wäre ne klassische "Reißverschlusssituation"
Dazu habe ich folgendes in einem Juraforum gefunden:
"Die Anwendung des Reißverschlussverfahrens ist immer dort Pflicht, wenn sich eine Situation ergibt, wie sie in § 7 Abs. 4 STVO geschildert wird:

Ein Fahrstreifen kann nicht durchgehend befahren werden

Dies ist beispielsweise der Fall, wenn sich auf einem Fahrstreifen eine Baustelle oder eine andere Engstelle befindet, welche ein weiteres Befahren dieser Spur unmöglich macht. Auch, wenn eine zweispurige Fahrbahn einspurig wird (sic!), sind die Kriterien für ein Reißverschlussverfahren erfüllt, ebenso bei liegengebliebenen Fahrzeugen auf einem Fahrstreifen. [...]

Wie wird das Reißverschlussverfahren angewendet?

Die Fahrzeuge, die sich auf der verbliebenen Fahrspur befinden, haben laut Verkehrsrecht denjenigen Fahrzeugen Vorfahrt zu gewähren, die auf dem endenden Fahrstreifen sind. In der Praxis hat das so abzulaufen, dass immer ein Fahrzeug aus der verbliebenen Spur einem Fahrzeug aus der wegfallenden die Möglichkeit geben muss, sich vor ihm einzufädeln. Danach fährt er selbst; sein Hintermann lässt wieder ein Kraftfahrzeug vor, usw. Da dies abwechselnd geschieht, erinnert dieses Verfahren an einen Reißverschluss.

Die Fahrzeuge auf der endenden Fahrspur dürfen sich aber nicht irgendwo einfädeln, sondern müssen bis ans Ende ihrer Spur fahren. Erst dort kommt das Reißverschlusssystem zum Tragen. Kommen Fahrzeuge auf die Idee, früher einscheren zu wollen, ist kein Autofahrer auf der verbliebenen Fahrspur dazu verpflichtet, ihnen Vorfahrt zu gewähren. Zwar sollte man im Straßenverkehr aufeinander Rücksicht nehmen, was aber nicht bedeutet, dass das Reißverschlussverfahren beliebig angewendet werden kann."

Vielleicht hilft dir das weiter? Wobei ich bei so wenig Verkehr, wie du es schilderst, auch nicht damit gerechnet hätte, dass der Fahrer von links einfach durchzieht. Tippe drauf, dass er einfach nicht mit dir von rechts gerechnet hat und vermutlich genauso erschrocken war und daher ggf. sich unwirsch/wütend abreagiert hat.

LG
Becka

7

Hi!

Der gestrichelte Bereich ist ca. drei Autolängen lang und die Spur endet in einer Sperrfläche und dann in der Leitplanke.

Auf meiner Spur sieht man die von links kommenden erst, wenn sie parallel zu einem selbst sind. Ich hatte halt schon auf 60 km/h beschleunigt und musste dann ne Gefahrenbremsung einleiten.

Er hätte nicht weiter fahren können, weil da schon die Leitplanke war, allerdings fuhr er parallel zu mir und zog ohne Gucken rüber.

Wahrscheinlich hat er wirklich geträumt, da fahren früh höchstens drei Autos gleichzeitig lang.

LG

8

Wenn ich das richtig verstanden habe hat der andere Dich überholt, hätte somit eine besondere Sorgfaltspflicht. Er hat wohl darauf geläutert das Du ihn siehst ub reinlässt. Jedenfalls bist Du nicht Schuld weil er ja den Farstreufen gewechselt hat 😏

11

Ja, er hat mich überholt und meine Motorhaube war ungefähr auf der Höhe seines Seitenspiegels und er stand halt etwas schräg, weil er nach rechts wollte und sein Fahrstreifen zu Ende war.

12

Aber auf Deiner Zeichnung ist es eine Einmündung, da kann er Dich ja schlecht überholt haben, er kam ja von einer völlig anderen Straße....

weiteren Kommentar laden
15

Hallo

Ich gehe davon aus, dass bei einem Unfall die Schuld geteilt worden wäre.
Für mich sieht das nach Reißverschlussverfahren aus.
Einerseits musst du ihn rein lassen, er dir aber die Chance dazu geben.
Wenn ich mit so unpassendem Tempo auffahre, dass dann schon der Streifen endet funktioniert das nicht.
Also entweder müsste er sobald er neben dir ist so beschleunigen, dass er vor dich kommt oder wenn er das nicht schafft soweit verlangsamen, dass er hinter dir ein scheren kann.
Ich denke also ihr habt beide nicht genug aufeinander geachtet bzw keiner die Absicht des anderen erkannt.

Und im Verkehr läuft es doch so, ich muss trotz Vorfahrt mit Fehlern anderer rechnen.

Und Reißverschlussverfahren ist eh immer schwierig weil die Hälfte nicht blickt, dass man bis zum Ende fährt und dann wechselt.

16

Hab ja gebremst, ich war nur erschrocken, als das Auto plötzlich rüberzog.

Er sah wohl die Leitplanke, dachte "Scheiße" und kam rüber.

Ist ja zum Glück gut ausgegangen.

18

Aus meiner Sicht gibt es keinen Grund zur Annahme, dass das Reissverschlussverfahren zur Anwendung kommt, wenn für den anderen Fahrer "kein Vortritt" signalisiert ist (erkennbar an den Linien auf dem Boden) und die Strasse der TE einspurig ist. Wenn der andere Fahrer "kein Vortritt" überfährt und dann einen Unfall baut, ist er schuld.

Bei Stau Leute von einer so beschilderten Strasse rein zu lassen, gilt als höflich, ist aber nicht verpflichtend. Auf keinen Fall kann man in diesem Fall einfach auf die Strasse auffahren, ohne auf den Verkehr zu achten.

17

Du hattest Vortritt. Wenn du von rechts kommst und keinen Vortritt hast, steht immer ein Schild da, das dir das anzeigt und die Markierungen am Boden wären umgekehrt.