Eure Wunschliste zum Weltfrauentag

Thumbnail Zoom

Heute ist Welt-Frauentag. Wenn ihr die Möglichkeit hättet, was würdet ihr als erstes (ver-) ändern wollen?

Wo seht ihr noch Nachholbedarf?

Wir sind gespannt!

1

Eine Pflicht, dass Mama nur für jeden Monat den der Papa in Elternzeit ist, ebenfalls Elterngeld bekommt (also nur bei 7 Monaten und 7 Monaten den vollen Betrag erhält) damit diese "Vätermonate" in richtige Elternzeit umgewandelt wetden.

Dass nicht immer und überall Frauen als die besseren Eltern gesehen werden.

Dass in Mädchen und Jugendkleidungsabteilungen, gerade im Baby und Kleinkindalter, nicht unterschiedliche Kleidung vorzufinden ist.

Dass Frauen genauso selbstbewusst Kind und Karriere vereinbaren wie die dazugehörigen Männer es tun :-)

2

Dass in Kinderabteilungen egal ob Kleidung oder Spielzeug nicht mehr nach Geschlechtern getrennt wird, sondern man neutrale Kleidung kaufen kann.

Dass man sich als Frau frei dafür entscheiden kann, wann nach der Geburt man, wie lange man zu Hause bleibt (egal in welche Richtung).
Dass Väter nicht mehr für ihr Engagement beklatscht werden als Frauen.

Dass Gleichberechtigung (was Familie angeht) nicht gleichgesetzt wird mit "Frauen gehen möglichst schnell wieder arbeiten und die Kinder kommen in die Krippe", sondern mit "Eltern überlegen auf Augenhöhe, welches Familienkonzept für sie das beste ist und bei der Umsetzung werden ihnen keine Steine in den Weg gelegt".

Dass die Energie zur Gleichberechtigung in die eigentlich wichtigen Punkte gesteckt wird und nicht in oberflächlichen Schwachsinn.

3

Ich würde mir wünschen, dass frauenfeindliche Witze endlich ein Ende finden.
Die Frauenfeindlichkeit bleibt trotzdem Frazenfeindlichkeit. Ob als Witz verpackt, oder nicht, es ist, was es ist. Nur, dass der Mann sagt "ist doch nur Spaß".
Und dass Frauen in "Männerberufen" gleich behandelt werden. Ich hab es immer gehasst, wenn Männer mich gelobt haben, dass ich mich in einer "Männerdomäne" behauptet habe. Es sollte einfach selbstverständlich sein, dass eine Frau ihren Beruf frei wählen kann, dafür Bedarf es keiner besonderen Aufmerksamkeit. Schlimm genug, dass ich mich überhaupt erst behaupten MUSSTE. Es ist ein Job, wie jeder andere auch.

4

Da hier offensichtlich eine große Bescheidenheit herrscht, antworte ich auch mal...

Ich wünsche mir, dass im beruflichen Kontext bestimmte, als typisch weiblich assoziierte Qualitäten (Empathie, diplomatisches Geschick, Organisationstalent...) mehr geschätzt werden. Viel zu häufig beobachte ich noch, dass Menschen tendenziell bessere Karrierechancen haben, wenn sie sich besonders rücksichtslos, prahlerisch und selbstüberschätzend präsentieren, statt Entscheidungen sorgfältig abzuwägen, eigene Stärken und Schwächen realistisch zu bewerten und Rücksicht auf (zwischen-)menschliche Belange zu nehmen.
Dies würde mehr Diversität (nicht nur) in Führungsetagen bringen.

... Und da dies auf Basis einer freiwilligen Selbstverpflichtung offensichtlich leider nicht zu realisieren ist, wünsche ich mir (strengere) Frauenquoten. Das Potential hierfür ist in den meisten Branchen bereits vorhanden. Solche Bereiche unserer Arbeitswelt, die unter weiblichem Nachwuchsmangel leiden, sollten es nicht als selbstgewähltes Schicksal der Frauen kleinreden dürfen, sondern gezwungen sein, aktiv Gründe zu hinterfragen und etwas daran zu ändern.