Wer hat an der Uhr gedreht? Zeitumstellung – wie geht es euch damit?

Wir freuen uns auf eure Meinungen đŸ˜€đŸ˜«


Diese Tipps helfen, damit ihr und eure Kleinen auch nach der Zeitumstellung schnell wieder gut schlafen könnt:


https://www.eltern.de/familie-und-urlaub/familienleben/zeitumstellung-sommerzeit.html

Wie kommt ihr mit der Umstellung auf die Sommerzeit klar?

Anmelden und Abstimmen
1

Ich habe mal gelesen, dass der Körper lĂ€nger als ein halbes Jahr braucht, um sich vollstĂ€ndig an eine neue Uhrzeit zu gewöhnen und, dass der Körper fĂŒr kleine Unterschiede wie 1 h lĂ€nger braucht als fĂŒr große Unterschiede wie 6 h. Deshalb ist der stĂ€ndige Wechsel eigentlich total stressig.

Ich finde das Hin und Her sinnlos und ĂŒberflĂŒssig, genauso genervt bin ich aber auch von den stĂ€ndigen Diskussionen darĂŒber.
Ich habe nicht das GefĂŒhl, dass ich durch den Wechsel besonders gerĂ€dert bin. Die erste Nacht im FrĂŒhjahr ist meistens etwas blöd, vor allem, wenn es die Nacht auf Ostersonntag ist, wo der FrĂŒhgottesdienst stattfindet😂

Ach ja: Im Artikel steht, der Schlaf vor Mitternacht wÀre der Beste. Das stimmt nicht: Die ersten 2 h Schlaf sind die Besten, egal ob vor oder nach Mitternacht.

2

Wobei die 2 Stunden fĂŒr arbeitende Eltern und zur Schule gehende Kinder doch vor Mitternacht sein sollten. So ist das gemeint.

3

"Versuchen Sie, zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett zu gehen, denn der Schlaf vor Mitternacht bleibt auch wÀhrend der Sommerzeit der beste."

Das klingt fĂŒr mich nicht so, wie du es sagst.
Aber wir gehen auch immer zwischen 10 und 11 ins BettđŸ€­

4

Wir lieben die Sommerzeit alle und fiebern schon seit Wochen darauf hin. Sommerzeit bedeutet eine Stunde lÀnger sinnvoll nutzbare Freizeit.

Und das Getue um die eine Stunde frĂŒher aufstehen konnte ich noch nie nachvollziehen. Klar, eine Stunde lĂ€nger ist angenehmer, aber man steht doch sonst auch mal frĂŒher auf oder geht frĂŒher ins Bett.

6

"Sommerzeit bedeutet eine Stunde lÀnger sinnvoll nutzbare Freizeit."

Diesen Punkt kann ich ĂŒberhaupt nicht nachvollziehen.
Mir ist völlig egal, ob die Uhr vorgestellt wird oder nicht, ich hab genauso viel sinnvoll nutzbare Freizeit wie vorher auchđŸ€·â€â™€â€

7

Naja, meine Freizeit beginnt halt irgendwann nachmittags oder abends. Und da ist es dann lĂ€nger hell, sprich ich kann lĂ€nger etwas draußen machen.
Sommerzeit bedeutet eine Stunde mehr Zeit zum Grillen, radfahren, Reiten oder auf der Terrasse Freunde treffen:-D.

Und irgendwie enpfinden hier das fast alle so, niemand mag die Winterzeit

weitere Kommentare laden
5

Ich hab das dieses Jahr eigentlich kaum gemerkt, diese 1 Stunde hat mir nichts ausgemacht.

10

FrĂŒher war ich sehr mĂŒde wenn die Uhrzeit auf Sommer umgestellt wurde. Doch das hat sich gelegt und ich merke seid dem ich Kind habe an mir keinen Unterschied. Aber an meinem Kinder dafĂŒr, die gehen jetzt spĂ€ter ins Bett und stehen morgens trotzdem um 6 auf đŸ€”

13

Die Umstellung auf die Sommerzeit haut mich jedes Jahr wieder aus der Bahn.
Die Umstellung zur Winterzeit ist einfacher.

- Medikamente
- Biorhythmus
- HitzevertrĂ€glichkeit. Gerade im Sommer kann ich teilweise nur abends raus. Durch die Zeitumstellung ist es im Sommer noch spĂ€ter. Angenehm wird es fĂŒr mich teilweise erst nach 21 Uhr MESZ. Da muss ich schon wieder ins Bett, um morgens fitter zu sein. Zum LĂŒften muss ich entweder nachts aufstehen oder zur Schlafenszeit die Hitze reinlassen.
WĂ€re es 20 Uhr (MEZ) könnte ich noch einkaufen gehen, vor dem Schlafen lĂŒften. Dann hĂ€tte ich noch ein StĂŒndchen fĂŒr etwas.

Umstellung zur Sommerzeit bedeutet Jetlag, Medikamente neu anpassen (bei Umstellung im Winter ist es einfacher). Abends bin ich noch nicht mĂŒde. Abends ist der "lĂ€nger hell Effekt" sehr abprupt. Das dauert einige Zeit, bis ich mich daran gewöhnt habe. Ohne Umstellung wĂ€re es einfach schleichend und der Körper wĂŒrde sich mit jedem einzelnen Abend schleichend daran gewöhnen. So ist es abends noch zack hell.

SpÀter schlafen, macht das Aufstehen morgens noch schwerer.
Wenn der Körper sagt, es wÀre eigentlich erst 4 Uhr .... da kann es 5 Uhr sein wie es will. Wenn ich eine Stunde spÀter ins Bett kam ... und noch mal spÀter erst schlafen konnte .... fehlen mir effektiv 2 Stunden Schlaf. Ich brauche abends lÀnger nach der Umstellung.

Bis ich mich dann daran gewöhnt habe, ist die schöne FrĂŒhlingszeit schon fast wieder rum. Dann kommt die Hitze.
Die Jahreszeit finde ich an sich toll. Durch die Zeitumstellung bekomme ich allerdings nur Stress im Körper mit. Schlechte Laune (trotz super Wetter).


Im Winter fĂ€llt es mir nicht so auf. Da freue ich mich einfach, dass es wieder zu meinem Biorhythmus passt. Lichtwechsel macht dann kaum einen Unterschied. Morgens wieder ein bisschen hell fĂŒr ein paar Tage. Ohne Umstellung wĂŒrde mir das gar nicht auffallen.

Im Sommer ist es frustrierend. Da werde ich endlich wieder von Tageslicht geweckt und dann wieder Umstellung auf ... noch dunkel, elektrisches Licht. Das macht es mir schwerer.